International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former President Barack Obama accompanied by former first lady Michelle Obama leaves the National Gallery of Art in Washington, Sunday, March 5, 2017. President Trump has accused former President Barack Obama of tapping his phones at Trump Tower the month before the election, without offering any evidence. ( AP Photo/Jose Luis Magana)

Mr. Cool: Barack und Michelle Obama nach dem Besuch der National Gallery of Art am 5. März. Bild: AP/FR159526 AP

Obama geniesst seinen Sieg in der Südsee und plant sein «Comeback»

Zwei Monate nach seinem Abgang könnte es für Barack Obama kaum besser laufen. Während sein Nachfolger im Chaos versinkt, schreibt der Ex-Präsident seine Memoiren. Und arbeitet an seinem «Comeback».



Bestimmt hat er den Triumph genossen, wenn auch still und ohne Aufheben. Zu Wort gemeldet hat er sich nicht. Fern des Washingtoner Intrigenstadels, in einem noblen Resort in Polynesien, hat Ex-Präsident Barack Obama mitverfolgt, wie die Republikaner bei dem Versuch gescheitert sind, seine wichtigste politische Errungenschaft zu shreddern: Die Gesundheitsreform «Obamacare».

Sieben Jahre lang haben die Republikaner alles versucht, um das verhasste Gesetz loszuwerden. Sie bemühten sich auf der Strasse, im Kongress und vor Gericht, stets vergeblich. Nun hatten sie endlich die grosse Chance, mit einem Präsidenten im Weissen Haus und einer Mehrheit in beiden Kammern des Parlaments – und produzierten ein Fiasko der Extraklasse.

Selbst auf dem republikanischen Haussender Fox News wurde das Scheitern als Sieg für Barack Obama interpretiert. Paul Ryan, der als Vorsitzender des Repräsentantenhauses das Debakel zu verantworten hat, räumte ein, man werde «auf absehbare Zeit» mit «Obamacare» leben müssen.

Nur indirekte Kritik

Der Ex-Präsident selber hatte sich dezent in die Debatte eingeschaltet. Am letzten Donnerstag veröffentlichte er eine Mitteilung zum siebten Jahrestag der Unterzeichnung von «Obamacare». Darin vermied er einen Bezug zur aktuellen Kontroverse. Stattdessen wies Obama darauf hin, dass dank dem Gesetz «mehr als 20 Millionen Amerikaner» eine Krankenversicherung erhalten hätten.

Es war seine zweite öffentliche Stellungnahme, seit er sein Amt am 20. Januar an Donald Trump übergeben hatte. Nur zehn Tage später liess er sich vernehmen, als die Wogen wegen Trumps Einreisesperre für Muslime aus sieben Ländern hoch gingen. Auch damals vermied Obama direkte Kritik. Stattdessen lobte er, «wie viele Menschen sich derzeit bei Demonstrationen und in Sozialen Netzwerken für politische Werte, Demokratie und den Schutz der Verfassung engagieren».

Barack Obama ist sich bewusst, dass er als Ex-Präsident unter besonderer Beobachtung steht. Und dass er sich hüten muss, allzu tief in den politischen Sumpf hinein zu waten. Weshalb er sich in den letzten zwei Monaten weitgehend von der Öffentlichkeit fern hielt. «Er geniesst die geringere Beachtung, um zu relaxen, nachzudenken und mit Freunde und Familie abzuhängen», sagte seine langjährige Beraterin und enge Vertraute Valerie Jarrett der Washington Post.

Ausgedehnte Ferien

Genuss bedeutete in diesem Fall vorab ausgedehnte Ferien. Gleich nach dem Auszug aus dem Weissen Haus verbrachten Barack und Michelle Obama eine lockere Zeit auf der Privatinsel des britischen Milliardärs Richard Branson in der Karibik. Dabei versuchte sich der Ex-Präsident auch in Sportarten wie Kitesurfen, die er sich im Amt verkneifen musste.

Former U.S. President Barack Obama sits on a boat during a kite surfing outing with British businessman Richard Branson during his holiday on Branson's Moskito island, in the British Virgin Islands, in a picture handed out by Virgin on February 7, 2017. Jack Brockway/Virgin Handout via REUTERS FOR EDITORIAL USE ONLY     TPX IMAGES OF THE DAY

Obama vergnügt sich beim Kitesurfen. Bild: HANDOUT/REUTERS

Mitte März reiste Obama erneut in paradiesische Gefilde. Er flog nach Tahiti und weiter auf die Insel Tetiaroa. Die Hollywood-Legende Marlon Brando hatte sie in den 1960er Jahren gekauft, heute befindet sich dort ein nach ihm benanntes Öko-Luxusresort. Barack Obama will laut Medienberichten längere Zeit in der Südsee verbringen und seine Memoiren schreiben. Er und Michelle haben für je ein Erinnerungsbuch einen Vertrag über 60 Millionen Dollar unterschrieben.

Residenz in Washington

Michelle Obama selbst bleibt vorerst in Washington und kümmert sich um die beiden Töchter. Die Familie will in der Hauptstadt bleiben, bis die jüngere Tochter Sasha 2019 die Highschool abschliessen wird. Sie hat eine Villa im vornehmen Stadtteil Kalorama gemietet und Büros im US-Hauptquartier des WWF bezogen. Gleichzeitig sind die Obamas mit dem Aufbau ihrer Stiftung und der Präsidentenbibliothek in Chicago beschäftigt.

Die spärlichen Auftritte von Barack und Michelle Obama sorgen nach wie vor für Aufsehen, umso mehr, als die heutige First Lady Melania Trump in der Öffentlichkeit durch Abwesenheit glänzt. Kürzlich wurden sie beim Verlassen der National Gallery of Art fotografiert, wo sie eine Ausstellung des Chicagoer Künstlers Theaster Gates besucht hatten. Der Ex-Präsident hinterliess mit Jeans, Lederjacke und Sonnenbrille einen coolen und relaxten Eindruck.

Hinter den Kulissen aktiv

Ewig wird sich Barack Obama aber nicht im Ferienmodus bewegen. Er will sich weiter politisch engagieren, und das mehr als andere frühere Präsidenten, insbesondere sein Vorgänger, der sich praktisch nur noch der Malerei widmet. Sein Nachfolger Donald Trump fordert ihn regelrecht heraus, nicht nur mit seinen Attacken auf Obamas Erbe. Die – unfundierte – Behauptung, er habe ihn im Trump Tower abhören lassen, soll Obama verärgert haben.

Der erste schwarze Präsident ist sich jedoch bewusst, dass er nicht zu sehr den Anti-Trump spielen darf, auch wenn manche Demokraten dies gerne hätten. Laut der Website Vox will er sich vorab hinter den Kulissen darum bemühen, seine nach der Wahlniederlage im letzten November demoralisierte Partei wiederzubeleben. So lobbyierte er hinter den Kulissen für die Wahl seines früheren Arbeitsministers Tom Perez zum Vorsitzenden der Demokraten.

Fairere Wahlkreise

Weiter will sich Obama um die Förderung des politischen Nachwuchses kümmern, den die Partei in den letzten Jahren vernachlässigt hat. Auch unterstützt er die Kampagne seines früheren Justizministers Eric Holder für eine fairere Einteilung der Wahlkreise. Die Republikaner haben sie in vielen Bundesstaaten mit teilweise abenteuerlichen Grenzlinien so gestaltet, dass sie im November mit 49 Prozent der Stimmen 55 Prozent der Sitze im Repräsentantenhaus erobern konnten.

Fraglich ist, ob Barack Obama sich wirklich aus der Alltagspolitik heraushalten kann. Donald Trump und die Republikaner werden weiter versuchen, sein politisches Erbe zu entsorgen. Teilweise sind sie durchaus erfolgreich, etwa bei der Beseitigung von Umweltvorschriften. Der linke Flügel der Demokraten fordert vom Ex-Präsidenten bereits ein entsprechendes Engagement.

Mit 55 Jahren ist Barack Hussein Obama noch voll im Saft. Und je chaotischer sein Nachfolger agiert, umso vorteilhafter erscheint seine Präsidentschaft. Sein erster öffentlicher Auftritt nach der Amtsübergabe soll am 7. Mai stattfinden, in der Kennedy-Bibliothek in Boston. Obama wird einen Preis entgegennehmen, der ihm zum 100. Geburtstag von John F. Kennedy verliehen wird. Die Beachtung wird gross sein.

Die besten Bilder von Barack Obama

Präsident Trump

Good bye, Pax Americana! Eine neue Welt mit starken Männern entsteht

Link zum Artikel

Die Wall Street zu Trump: Krise? Was für eine Krise?

Link zum Artikel

Riskiert Trump einen heissen Krieg mit China?

Link zum Artikel

So will Präsident Trump am ersten Arbeitstag mit Obamas Erbe aufräumen

Link zum Artikel

Trumps Antrittsrede im Video – die Highlights

Link zum Artikel

Chaostage im Weissen Haus – hast du noch den Überblick? 

Link zum Artikel

Realität vs. Fiktion: «House of Cards»-Underwood oder Trump – wer hat's gesagt?

Link zum Artikel

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

Link zum Artikel

«Die Gefahr ist real, dass wir uns auf ein dunkles Zeitalter zubewegen»

Link zum Artikel

Donald Trump ist noch nicht im Amt und schon wird über ein Impeachment spekuliert

Link zum Artikel

Das ist Bob Ferguson – er hat Trump die schwerste Niederlage seiner Amtszeit zugefügt

Link zum Artikel

«Trump ist isoliert» – SP-Präsident Levrat erzählt von seiner USA-Reise

Link zum Artikel

4 Köpfe, 4 Szenarien für Trumps Ende: Rücktritt, Impeachment, Abwahl, Ermordung

Link zum Artikel

US-Bundesrichter blockiert Trumps Einreisestopp – der Entscheid gilt landesweit

Link zum Artikel

Netanjahu hat sich so auf Trump gefreut – aber der lässt ihn eiskalt auflaufen

Link zum Artikel

Nach den Trump-News: Der Wiederaufbau in Schweden hat begonnen

Link zum Artikel

Diese Elite-Kritik müssen wir ernst nehmen

Link zum Artikel

Donald Trump, Liebling der Verschwörungs-Theoretiker

Link zum Artikel

Wie macht man sich Trump zum Freund? Die Niederlande versuchen's mit Satire

Link zum Artikel

Gregor Gysi: «Wir müssen Russland als Grossmacht akzeptieren»

Link zum Artikel

«Alternative Fakten» – nach Spicer lässt Trumps Top-Beraterin die nächste Bombe platzen

Link zum Artikel

So rechtfertigt Trump sein Schweden-Debakel

Link zum Artikel

Spicer rechtfertigt seine Aussagen – und gewährt Einblick in Trumps Gefühlslage

Link zum Artikel

Trump macht Drohung wahr: USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

Link zum Artikel

US-Regierung hebt nach Richterspruch Visa-Sperren auf

Link zum Artikel

US-Verteidigungsminister Mattis will Streit um Südchinesisches Meer diplomatisch lösen

Link zum Artikel

Zu Trumps Amtsantrittsfeier kamen deutlich weniger Leute als bei Obama 2009

Link zum Artikel

Wahnsinnig lustig: Jetzt hat auch die Schweiz ein Trump-Video – aber wer spricht denn da?

Link zum Artikel

Wird Trump zum neuen Hitler? Parallelen gibt es, aber auch grosse Unterschiede

Link zum Artikel

«Schnallen Sie sich an»: Das schreiben die Medien im In- und Ausland über Trumps Antritt

Link zum Artikel

Trump unterzeichnet Dekret zur Lockerung der Banken-Regulierungen

Link zum Artikel

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel

Achtung Donald, die Ladys kommen! Hunderttausende Frauen demonstrieren gegen Trump

Link zum Artikel

Verfassungsrechtler reichen Klage gegen Trump ein

Link zum Artikel

16 Highlights (oder sollten wir sagen Lowpoints?) aus Trumps Pressekonferenz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Exil oder Knast: Was bei einer Abwahl auf Donald Trump zukommt

Strafverfahren, Pleiten und narzisstischer Tod drohen: Trump hat allen Grund, um die Macht zu kämpfen.

Der Comedian Jimmy Kimmel brachte es mit einem Wortspiel auf den Punkt: «Trump will do another term, either in the White House or in jail.» Übersetzt heisst dies: Der Präsident wird die nächsten vier Jahre entweder im Oval Office oder in einer Gefängniszelle verbringen.

Im Trump-Lager dürfte dieser Witz schlecht angekommen sein. Tatsächlich ist der Präsident derzeit schon in mehr als ein Dutzend Strafverfahren und Zivilklagen verwickelt. In einem davon ist er de facto schon schuldig …

Artikel lesen
Link zum Artikel