DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bilder: Shutterstock / montage: watson, lina selmani
Emma Amour

«Habe ich eine Familie zerstört?»

17.01.2019, 09:5017.01.2019, 20:49
Liebe Emma, 

Ich bin 32 Jahre alt, habe einen guten Job und stehe mit beiden Beinen im Leben.

Nun aber bin ich die andere Frau. Das hätte ich nie gedacht. Wenn ich Geschichten hörte von jungen Frauen mit verheirateten Männer, dachte ich mir immer; wie kann man nur, wieso machen die alle sowas?

Ich lernte meinen Freund über eine Dating-App kennen. Wir wollten beide nur Sex. Er sagte mir zuerst, dass er Kinder hat und noch dort lebt, aber getrennt ist und gehen will.

Nach ein paar Mal Sex zog er wirklich aus. Wir merkten nämlich sehr früh, dass das mit nur Sex nicht klappt.

Er ist jetzt im Trennungsjahr. Seine Ex schikaniert ihn täglich. Jedes Wochenende hat er seine Kinder. Er ist immer für sie da, auch wenn das heisst, dass er mich sitzen lassen muss. Nun macht ihm auch seine Älteste Vorwürfe.

Nun frage ich mich: Habe ich eine Familie zerstört? Der ganze Familienstress geht auch mir an die Substanz. Das ich nicht an erster Stelle komme finde ich einerseits gut, aber manchmal auch doof.

Ich mache mir so viele Gedanken, dass es mir schwer fällt, unsere Beziehung zu geniessen.

Grüsse,
deine Selina


Sali Selina,

hach, wann immer ich Mails von Frauen bekomme, die sich auf verheiratete Männer eingelassen haben, tut mir ein bisschen das Herz weh. Weil, ich kann und will es nicht schönreden: Beziehungen mit verheirateten Männern, die frisch getrennt sind, sind selten bis nie einfach.

Deinen Freund plagt das schlechte Gewissen in alle Richtungen. Was ich enorm gut nachvollziehen kann. Einerseits wird er dir und deinen Bedürfnissen nicht gerecht. Zusätzlich denkt er wahrscheinlich, dass er seine Kinder im Stich lässt und dann ist da auch noch die Ex, die Terror macht.

Zugute halten aber muss man ihm, dass er Entscheidungen trifft. Während viele davon sprechen, ihre Familien zu verlassen, schaffen die meisten Verheirateten diesen Schritt nicht. Deiner hat ihn durchgezogen. Was ich als ein grosses Bekenntnis für dich interpretiere.

So weit also alles gut. So wie es tönt, macht es wirklich den Anschein, dass er es ernst mit dir meint und mit dir sein will.

Jetzt aber das grosse Aber: Liebe Selina, du hast Ja zu einem Mann mit Kindern gesagt. Du wirst alleine deswegen wohl nie, oder erst, wenn sie erwachsen sind, die erste Geige in seinem Leben spielen. Er wird immer Verantwortung (finanziell und emotional) für seine Familie tragen.

Für dich heisst das, dass du oft zurückstecken musst. Dass du ihn teilen musst. Dass er nicht ganz das freie unbeschwerte Pärchenleben mit dir geniessen kann, bei dem ihr mal kurzfristig verreisen könnt oder so.

Überleg dir gut, ob du mit diesen Umständen klar kommst. Wenn dem so ist, sehe ich durchaus eine Chance für euch beide. Wenn dir aber nicht ganz wohl ist, dann lass die kritische Stimme in deinem Hinterkopf zu und entscheide dann, was das Beste für alle Beteiligten ist.

Ich weiss, das ist alles andere als einfach.

Ich wünsch dir/euch von Herzen ein Happy End!

Alles Liebe,

Und was würdest du Selina raten?

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie Emma wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel