freundlich-3°
DE | FR
75
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Blogs

Würde ich mich für die Schönheit unters Messer legen? Jein.

Bild
bild: shutterstock
Rund um Gsund

Würde ich mich für die Schönheit unters Messer legen? Jein

Kürzlich traf ich eine Bekannte, welche die letzten paar Jahre in den USA gelebt hat, zum Kaffee. Ich traute meinen Augen kaum. Die Gute hat sich rundum erneuern lassen. Und, wie ich später merkte, ihre gerade mal 20-jährige Tochter ebenfalls.
18.11.2022, 08:0818.11.2022, 08:27
Sandra Casalini
Sandra Casalini
Folge mir

Klar hab ich meine Bekannte, nennen wir sie Mona, während ihrer Zeit in Amerika auf ihren sozialen Netzwerken gesehen. Klar hab ich gesehen, wie sie immer faltenfreier wurde, die Lippen immer voller, die Silhouette immer schmaler. Ich dachte, das wären Filter. Jetzt versuche ich, sie nicht anzustarren. «Du siehst gut aus», sagt sie. Ich hab keine Ahnung, was ich sagen soll. «Du auch.» Ich lüge. «Anders, irgendwie.» «Ja gell, wir werden alle älter», sagt sie und lächelt. Zumindest versucht sie es, glaub ich. Ja, wir werden älter – zumindest die Teile von uns, die wir nicht optimieren lassen.

Liebäugeln mit einer Lidstraffung

Laut der Gesellschaft Swiss Plastic Surgery werden in der Schweiz pro Jahr rund 90’000 Schönheits-Operationen durchgeführt. 85 Prozent der Kundschaft ist weiblich. An der Spitze der Eingriffe liegen Brustvergrösserungen, Fettabsaugung und Augenlidchirurgie. Bei den nicht-chirurgischen Eingriffen sinds Botox- und Hyaluronsäure-Injektionen, gefolgt von nicht-chirurgischer Fettreduktion.

Es ist ja nicht so, dass ich morgens nicht vor dem Spiegel stehe und «Oh mein Gott!» denke. Ich sehe Augenringe, Falten, beginnende Tränensäcke. Und ich beobachte meine Augenlider sehr, sehr genau. Hängende Augenlider liegen in der Familie meines Vaters. Und wenn ich irgendwann in die Welt schaue wie so ein Shar-Pei-Hund würde ich wohl ehrlicherweise auch damit liebäugeln (!) das chirurgisch aus der Welt zu schaffen.

«Bin ich die einzige, die das Gefühl hat, in jedem dritten Gesicht prangen aufgespritzte Lippen, wenn ich die Zürcher Bahnhofstrasse entlang gehe?»

Zurück zu Mona. Irgendwann stösst ihre Tochter zu uns, gerade zwanzig geworden. Ich weiss nicht, wohin ich zuerst schauen soll – auf ihre Lippen oder ihren Busen. Kira – nennen wir sie mal so – war vor vier Jahren, als es die Familie über den grossen Teich zog, ein total hübscher Teenager, der in meinen Augen absolut keine Optimierung nötig hatte. Während ihre temporäre Wahlheimat sicher eine Rolle spielt – in den Vereinigten Staaten werden weltweit am meisten Beauty-OPs durchgeführt, laut Statistiken geschehen dort fast 15 Prozent aller chirurgischen Eingriffe im Namen der Schönheit – ist das Ganze bei Weitem kein US-Phänomen. Oder bin ich die einzige, die das Gefühl hat, in jedem dritten Gesicht prangen aufgespritzte Lippen, wenn ich die Zürcher Bahnhofstrasse entlang gehe?

Das Skalpell als Real-Life-Filter

Mona verstehe ich ja noch irgendwie. Älterwerden ist scheisse, und die Versuchung, diesem Prozess zumindest äusserlich etwas entgegenzusetzen, ist gross. Für Kira fehlt mir, ehrlich gesagt, jegliches Verständnis. Ich schüttle schon den Kopf über die künstlichen Wimpern und Fingernägel, mit denen meine 18-jährige Tochter hantiert. Im Wissen, dass dies noch heilig ist. Zwar nimmt das Durchschnittsalter für Beauty-Eingriffe aktuell zu (es liegt bei gut 42 Jahren), den grössten Anteil machen aber die 18- bis 30-Jährigen aus. Spannend ist auch, was Schönheitschirurginnen und -chirurgen in Interviews berichten: Patientinnen kommen nicht mehr, wie früher, mit Bildern von irgendwelchen Stars, deren Nase oder Lippen sie haben möchten, sondern mit eigenen Selfies – bis zur Unkenntlichkeit gefiltert. Das Skalpell erfüllt immer öfter einen neuen Zweck: Es soll dafür sorgen, dass man auch im echten Leben so aussieht wie auf Instagram und Co.

Warum will man neue Lippen, aber niemand solls sehen?

Nein, ich habe weder Mona noch Kira auf ihre optischen Optimierungen angesprochen. Weil ich nicht wusste, wie. Gleichzeitig wundere ich mich sowohl über sie als auch über mich selbst. Warum frage ich nicht? Warum sagen sie nichts? Wenn wir ein neues Kleid haben, zeigen wir das ja auch voller Stolz. Warum will man neue Lippen haben, aber man möchte möglichst, dass alle denken, dass man schon immer solche Lippen hatte (also ob der gesamte Bekanntenkreis blind wäre)? Irgendwie schräg, oder? Ich nehme mir auf jeden Fall vor, dass ich es stolz der ganzen Welt verkünden werde, sollte ich mir wirklich mal meinen Hundeblick straffen lassen. Dann muss niemand fragen, niemand tuscheln – und niemand darüber schreiben. Ausser ich selbst.

Wie seht ihr das denn so mit Schönheits-Operationen? Habt ihr? Würdet ihr? Warum (nicht)? Ich bin gespannt auf eure Kommentare.

Sandra Casalini, bei sich zu Hause in Thalwil, am 04.12.2018, Foto Lucian Hunziker
bild: Lucia Hunziker

Über die Autorin:

Sandra Casalini schreibt über mehr oder weniger alle und alles, was ihr über den Weg läuft – immer gnadenlos ehrlich und mit viel Selbstironie. Genau so geht sie auch den Blog «Rund um Gsund» an, der ab sofort alle zwei Wochen auf watson erscheinen wird. Bei dem Thema Gesundheit verhält es sich bei Sandra gleich wie mit der Kindererziehung: Sie ist keine Expertin, aber kommt mit beidem irgendwie klar. Manchmal mit Hilfe, manchmal ohne.

Casalinis Texte erscheinen regelmässig im Elternmagazin «Fritz und Fränzi» und der «Schweizer Illustrierten». Bei der SI gewährt sie zudem wöchentlich Einblick in ihr Leben mit pubertierenden Kids im Blog «Der ganz normale Wahnsinn».

Crazy! Diese menschenähnlichen Roboter werden in Massen produziert

Video: watson/een

15 Leute, die nach ihrer Diät kaum wiederzuerkennen sind

1 / 19
15 Leute, die nach ihrer Diät kaum wiederzuerkennen sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gesundheit und Ernährung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Macrönli
18.11.2022 10:06registriert April 2018
"Älterwerden ist scheisse".

So hart? Älter werden ist eine Herausforderung, ok. Aber scheisse? Auch wegen solcher Einstellung wird doch auch so viel gestrafft, geschnippelt, etc.

Und liebe Autorin, salopp gesagt: wer nicht alt wird ist jung gestorben. DAS ist scheisse, nicht die Hängelidet und Falten um den Mund.
532
Melden
Zum Kommentar
avatar
die_rote_Zora
18.11.2022 11:03registriert August 2019
Schwieriges Thema, finde eigentlich die meisten Schönheits-OPs auch eher eine "Verschlechterung" gegenüber dem natürlichen Aussehen (rekonstruktive OPs ausgenommen) und kann nicht verstehen wie man freiwillig dieses Risiko auf sich nimmt. Da ich aber selber stark tätowiert bin, darf ich mein Maul nur bedingt aufreissen, schliesslich stelle ich mich da auf den Standpunkt es muss nur mir gefallen uns sonst niemandem.
391
Melden
Zum Kommentar
avatar
International anerkannter Experte für ALLES
18.11.2022 12:58registriert Juli 2021
Ich sollte mir schon lange das Portemonnaie aufspritzen lassen… 😋
361
Melden
Zum Kommentar
75
Wechseljahre vs. Pubertät – es tobt der Kampf der Hormone!
Dass es karrieremässig eine doofe Idee war, mit Ende 20 Kinder zu bekommen, weiss ich schon lange. Dass es auch hormontechnisch blöd ist, merke ich jetzt – Wechseljahre und Pubertät sei Dank, treffen grad ziemlich viele der Biester aufeinander in unserem Haushalt. Das hat aber auch sein Gutes.

«Hast du einen Tampon?», flüstert mir meine Tochter zu. Hab ich. Noch einen einzigen. Ich blute grad selbst wie ein Wasserfall, schon seit zwei Wochen. «Hast du nicht gewusst, dass du deine Tage bekommst?», gifte ich leise. «Sie sind viel zu früh», sagt sie leise. Und verzweifelt. Natürlich gebe ich ihn ihr. Bleibt zu hoffen, dass es in diesem Restaurant nachher genügend WC-Papier hat. Eine Apotheke oder ein Laden sind weit und breit nicht in Sicht. Wir sind an der Beerdigung meiner Grossmutter.

Zur Story