Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Arena»-Moderator Jonas Projer und Satirikerin Patti Basler.  Bild: watson/cbe

«Fast nur positive Reaktionen» – SRF-«Arena» macht weiter mit Slam-Poetin Patti Basler

Die «Arena» setzt weiterhin auf die Satirikerin. Die vor der Sommerpause als Experiment angekündigten «Instant-Protokolle» von Patti Basler gibt es jetzt regelmässig am Ende der «Arena» – allerdings nur jedes vierte Mal.



«S Problem isch doch eifach, wänn d Vorlage z komplex sind. Wänn sie ohni Chuehhörner, ohni Crime und ohni Sex sind.» So tönte es am späten Abend des 8. Juni auf SRF. Es war der erste Auftritt von Slam-Poetin Patti Basler in der «Arena».

In einem etwas über zwei Minuten dauernden «Instant-Protokoll» fasste sie vor Ort im Studio die Geschehnisse der rund 70-minütigen Diskussionssendung zusammen, die unmittelbar davor geendet hatte – ohne Vorbereitungszeit, ohne Möglichkeit, den Auftritt zu proben.

Patti Basler in Action I

abspielen

Video: streamable

Bis zur Sommerpause hatte Basler noch drei weitere «Arena»-Auftritte – und überzeugte die Sendungsmacher offenbar. Das Team um Jonas Projer setzt die Zusammenarbeit mit der Satirikerin fort: «Wir fanden ihre Auftritte toll und haben fast nur positive Reaktionen erhalten, sowohl aus dem Publikum als auch von den Diskussionsteilnehmern», sagt Projer gegenüber watson.

«Keine Auftritte bei Abstimmungs-Arena»

Ihren ersten Auftritt diesen Herbst hat Basler am 7. September. Zukünftig wird sie jede vierte Sendung mit ihren Instant-Protokollen beenden. Das hat einerseits mit Baslers dichtem Terminkalender voller Auftritte und Engagements zu tun. Andererseits, so Projer, «bleibt das neue Sendungselement so sicher frisch und kann umso mehr jedes Mal von Neuem überraschen».

Einzige Einschränkung: Bei der Abstimmungs-«Arena» zu eidgenössischen Vorlagen wird Basler nicht auftreten. Dort müssen die «Arena»-Macher besonders strikt auf Ausgewogenheit achten: «Da wären Patti Baslers Instant-Protokolle schwierig zu rechtfertigen, weil die Redezeit von Pro und Kontra über die gesamte Sendezeit exakt gemessen wird.»

«Immer der gleiche Rösti-Joke»

Auch Patti Basler freut sich über die Fortsetzung der Zusammenarbeit. «Die Ideen werden mir sicher nicht ausgehen, denn sie entstehen ja jedes Mal aufs Neue während der Sendung.»

Durch den Vier-Wochen-Rhythmus verringere sich die Gefahr, dass sie voreingenommen an ihr bereits bekannte Diskussionsthemen und -teilnehmer herangehe und die für ihre Auftritte zentrale Spontaneität verloren gehe: «Wenn ich in einem Monat drei Sendungen mit SVP-Präsident Albert Rösti begleite, besteht eher die Gefahr, dass ich den immer gleichen Rösti-Joke bringe.»

Obwohl die Satirikerin seit vielen Jahren mit ihren Instant-Protokollen Konferenzen, Tagungen und Podiumsdiskussionen zusammenfasst, waren die vier bisherigen «Arena»-Auftritte lehrreich. 

«Monothematische Sendungen hilfreich»

Vor einem Publikum im Saal spiele das Thema eine weniger grosse Rolle. Da könne ein Protokoll auch mal 10 Minuten dauern und sie spüre die Reaktionen der Zuschauer auf der Bühne. «Im Fernsehen geht das nicht, da muss ich viel stärker verdichten.» Angesichts der Zeitknappheit sei es hilfreich, wenn sich die Sendungen relativ monothematisch um eine Frage drehe, welche sie den Zuschauern rasch verständlich machen könne.

Patti Basler in Action II

abspielen

Video: streamable

Die Reaktionen der anwesenden Politiker sind laut Basler überwiegend positiv ausgefallen: «Es gibt ja das Klischee, das Bürgerliche besser über sich selber lachen können als Linke.» Das habe sich teilweise bestätigt, teilweise aber auch das Gegenteil davon. Grundsätzlich könnten die meisten Machtträger aber besser mit Satire über die eigene Person umgehen, «als die Fans, die ihnen ergeben sind».

Unsere «Arena»-Berichterstattung

Hässiger Auto-Fan trifft auf Vollgas-Forscher – das war die Verkehrs-«Arena»

Link zum Artikel

Die Europarat-«Arena» macht auf Bildungsfernsehen – nur SVP-Heer stört die Schulstunde

Link zum Artikel

SRF-«Arena»: Warum FDP-Noser die Konzern-Initiative «dumm» findet

Link zum Artikel

Wenn 100er-Noten gezückt werden und Verwirrung herrscht, ist Vollgeld-«Arena»

Link zum Artikel

Alles Blocher, oder was? Nicht in der EU-«Arena», die wir gesehen haben

Link zum Artikel

«Es kann gar nichts passieren!» – FDP-Dittli tappt ins Minenfeld der Waffenexport-«Arena»

Link zum Artikel

«99 problems but money ain't one» – SVP-Zanetti hat Mühe mit der Transparenz-Initiative

Link zum Artikel

Wenn sich das Kotz-Emoji gegen seine Schöpfer erhebt, ist Geldspiel-«Arena»

Link zum Artikel

«Switzerland first» oder warum SVP-Zanetti in der SRF-«Arena» «Quatsch» erzählt 

Link zum Artikel

Diese zwei jungen Frauen übernehmen in der Selbstbestimmungs-«Arena» das Zepter

Link zum Artikel

In der Anpack-«Arena» versalzt ein angriffslustiger Rösti allen die Minestrone

Link zum Artikel

Drei 17-Jährige moderieren die «Arena» und halten die streitlustigen Politiker im Zaum

Link zum Artikel

Die Gesundheitskosten-«Arena» macht Kopfweh – und nur einer hat das Gegenmittel

Link zum Artikel

Wie die Velo-«Arena» zu einem kleinen Stück TV-Geschichte kam

Link zum Artikel

«Fast nur positive Reaktionen» – SRF-«Arena» macht weiter mit Slam-Poetin Patti Basler

Link zum Artikel

«Dann sind wir tot!» – Bauernchef fürchtet wegen argentinischer Steaks um Existenz

Link zum Artikel

Zersiedelungs-«Arena»: Neo-Umweltministerin Sommaruga lässt Jungen Grünen alt aussehen

Link zum Artikel

Wer wagt, verliert eben auch mal – Warum die Verwahrungs-«Arena» floppte

Link zum Artikel

Stress-«Arena»: Wie FDP-Gössi den Gewerkschaftler mit Home-Office «ernsthaft erschüttert»

Link zum Artikel

«Endlich mal s'Füdle ha! » – wie ein Zuschauer in der EU-«Arena» Blocher & Co. einheizte

Link zum Artikel

In der Fair-Food-«Arena» führt Berset die Initianten mit ihrem eigenen Abstimmungstext vor

Link zum Artikel

Projer nimmt die Bauern in Schwitzkasten: So lief die  «Arena» zur Ernährungssouveränität

Link zum Artikel

«Blödsinn!» – «Anständig bleiben!»: SVP-Rösti gegen SP-Nussbaumer in der EU-«Arena»

Link zum Artikel

Schneider-Ammann packt Capaul bei den Hörnern: So verlief die Hornkuh-«Arena»

Link zum Artikel

Alle Macht den Alten? In der «Arena» klagten die Jungen die Senioren an

Link zum Artikel

Wie ein Waffenfreund der Waffenlobby ein Bein stellte – das war die SRF-Arena

Link zum Artikel

SRF-«Arena»: SVP-Rösti schiesst ein Eigengoal und nur einer findet den roten Faden wieder

Link zum Artikel

Wie Sommaruga den SVP-Professor in der Selbstbestimmungs-«Arena» vor den Richter zerrt

Link zum Artikel

Dreamteam aus FDP-Müller und SP-Badran schlägt smarten Jung-SVPler in der Kuhandel-«Arena»

Link zum Artikel

Projer, der Profi

Link zum Artikel

Alle gegen einen, aber gewinnen tut trotzdem keiner – die SRF-«Arena» zum Rahmenabkommen

Link zum Artikel

No-Billag-«Arena» 2.0 oder wenn Badran zu duzen beginnt, wird's für SVP und FDP gefährlich

Link zum Artikel

Wo tut's denn weh, liebes Gesundheitssystem? – Eine Diagnose der SRF-«Arena»

Link zum Artikel

Eine Sozialhilfe-Empfängerin und ein Betreuer übertrumpfen in der «Arena» die Politiker

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: Wie Franz Hohler die «Füdlibürger» vor dem Weltuntergang warnt

Link zum Artikel

Glättli kriegt Püggeli und Berset verliert die Geduld – das war die Sozialdetektive-Arena

Link zum Artikel

Projer holt sich Verstärkung: Slam-Poetin Patti Basler mischt die «Arena» auf

Link zum Artikel

So verbannt ein Seenotretter Andreas Glarner aus der Migrationspakt-Arena

Link zum Artikel

Ganser, Burka, Billag-Beef – diese 5 «Arena»-Momente mit Projer bleiben in Erinnerung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasylon 24.08.2018 19:37
    Highlight Highlight Bis jetzt war doch immer Watson für die Satirische Zusammenfassung der Arena zuständig 🤔
  • Garp 24.08.2018 15:04
    Highlight Highlight Wers nicht mag, der kann ja nach der Diskussion auf's Klo, oder ab- und umschalten. Leute sind manchmal schon unselbständig und wollen gepämpert werden und alles soll genau so sein, wie sie es sich wünschen und meinen sie hätten da auch ein wirkliches Anrecht darauf.

    Ich finde Patti Baslers Leistung grossartig, ich könnte das nie. Hut ab!

    Manchmal seh ich mir ihre Beiträge als Zusammenfassung an, man kennt ja die Protagonisten schon und ihr Reden, wenn man politisch interessiert und informiert ist.
  • road¦runner 24.08.2018 12:50
    Highlight Highlight Womit man alles Geld verdienen kann erstaunt mich immer wieder
    • vmaster97 24.08.2018 18:04
      Highlight Highlight Gibt auch genau dasselbe einfach graphisch. Die zeichnen dir in 5-10min alles auf ein whiteboard. Ist wirklich sehr beeindruckend und man muss talent haben. Sah ich mal einer konferenz und bleibt immer hin auch länger erhalten
  • blaubar 24.08.2018 11:30
    Highlight Highlight Ich finde, es sollte auch noch eine Hausband geben und Popkorn.
  • Patti Basler (1) 24.08.2018 10:59
    Highlight Highlight Wow, schon jetzt so viel Liebe und Support in den Kommentaren.
    Übrigens: Das arme SRF kann nichts dafür, ich hab mich aufgedrängt. Ich wollte den ultimativen Kick: Einen satirisch gereimten Text schreiben während dem Zuhören und ihn dann auch gleich ohne Redigieren und Vorbereiten vortragen. Ein Text, den nur versteht, wer die ganze Arena gesehen hat. Direkt vor den Politikerinnen und Machthabern. In their Face. Ohne Netz und doppelten Boden. Klar, dass ich nur verlieren kann.
    Dazu sind Arenen da. Um der hungrigen Meute von Löwen zum Frass vorgeworfen zu werden. Nur zu: Zerreisst mich! :)
    • Grigor 24.08.2018 13:07
      Highlight Highlight Hahahaha...hohes Niveau der Kommentatoren. Satire funktioniert einfach immer.
    • Grigor 24.08.2018 14:18
      Highlight Highlight Bei diesem Artikel sind Leute ihren Frust am loswerden. Siehe unten. Wir haben anscheinend eine andere Definition von Niveau. Ist in Ordnung.
  • LibConTheo 24.08.2018 10:29
    Highlight Highlight Das SRF könnte, statt Slam-Poetry-Unterhaltung in einer Polit-Sendung zu bringen, auch einfach Themen neu diskutieren, welche sie offensichtlich verkackt haben und damit Zuschauer verloren haben.



  • Hans der Dampfer 24.08.2018 10:11
    Highlight Highlight ist halt der letzte Schrei wenn man sagen kann man hätte noch eine Slam-Poetin die dann noch ihren Senf dazu gibt. Wie auch immer. Ich schaue mir das nicht an weil ich schlicht keine Zeit dafür habe. Ich bin einer derer die Billag Gebühren für nichts bezahlen damit andere die Zeit haben sich dieses Programm anschauen können. Gerne geschehen gell..
    • LIARO 24.08.2018 12:55
      Highlight Highlight Hans musst wohl Dampf ablassen..
      von mir bekomms't noch 5⚡dazu!
  • Göschene-Eirolo 24.08.2018 10:00
    Highlight Highlight Basler waren für Zürcher schon immer ein Vorbild.
  • Calvin Whatison 24.08.2018 09:47
    Highlight Highlight Einen Grund mehr, diese Sendung nicht mehr zu schauen.
  • Trompete 24.08.2018 09:29
    Highlight Highlight Ich war nahe dran, mich beim SRF zu beschweren, offenbar muss ich dies trotzdem noch tun.
    In eine Politsendung gehören, nach meinem Geschmack, Politiker und Wortführer von politisch betroffenen Gruppen des diskutierten Themas. Eine Zusammenfassung brauche ich am Ende der Sendung nicht.
    Die Schlussrunde, mit der unpolitischen Frage an die Gäste, empfinde ich jeweils als Auflockerung genug.
    • derEchteElch 24.08.2018 11:07
      Highlight Highlight Mur erging es auch so. Kann mich deinem Fazit nur anschliessen, so etwas hat in einer Politsendung nichts verloren. Sehe davon auch keinen Mehrwert..
    • aglio e olio 24.08.2018 12:41
      Highlight Highlight Das Ende der Sendung ist nicht nach deinem Geschmack? Also gleich mal beschweren. lol
      Die Sendung ist doch nicht nur für dich gedacht.
      Es zwingt dich auch niemand die Zusammenfassung am Ende noch anzuschauen, oder?
    • Trompete 24.08.2018 13:57
      Highlight Highlight Da es im Artikel heisst, es gebe fast ausschliesslich positive Reaktionen, habe ich das Wort beschweren, anstelle von schlecht bewerten benutzt.
      Da ich mich in einem politisch interessierten Umfeld bewege und gerne die Arena schaue, habe ich mich mit Bekannten natürlich auch über die Auftritte von Frau Basler unterhalten. Anderst, als offenbar der grösste Teil der Zuschauer welche eine Bewertung beim SRF hinterliessen, fanden die "stand-up comedy" Auftritte am Ende der Arenasendungen überhaupt keinen Anklang in meinem Bekanntenkreis.
  • Pet R. Pan 24.08.2018 09:07
    Highlight Highlight Gar nicht mal so lustig...

Klimastreiker stellen «Arena» auf den Kopf – und lassen SVP-Zanetti so richtig toben

Direkt von der Demo in die SRF-Arena: 20 durchnässte Klima-Aktivisten und Aktivistinnen kämpften in einer turbulenten Sendung gegen die «alten Männer» aus Politik und Wirtschaft.

Wegen der basisdemokratisch organisierten Klimastreik-Bewegung stellt Arena-Dompteur Jonas Projer die Sendung auf den Kopf. Gleich 20 Klima-Aktivisten und Aktivistinnen treten gegen die bürgerlichen Politiker, wie etwa «Klimaleugner» und SVP-Nationalrat Claudio Zanetti, in den Arena-Ring. Dies aber von zweiten Reihe aus, was für rote Köpfe sorgt: «Wir müssen uns von alten Männern anhören, wie unrealistisch unsere Forderungen sind», enerviert sich die Klima-Bewegung in einem vorab …

Artikel lesen
Link zum Artikel