DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Arena»-Moderator Jonas Projer und Satirikerin Patti Basler.  Bild: watson/cbe

«Fast nur positive Reaktionen» – SRF-«Arena» macht weiter mit Slam-Poetin Patti Basler

Die «Arena» setzt weiterhin auf die Satirikerin. Die vor der Sommerpause als Experiment angekündigten «Instant-Protokolle» von Patti Basler gibt es jetzt regelmässig am Ende der «Arena» – allerdings nur jedes vierte Mal.



«S Problem isch doch eifach, wänn d Vorlage z komplex sind. Wänn sie ohni Chuehhörner, ohni Crime und ohni Sex sind.» So tönte es am späten Abend des 8. Juni auf SRF. Es war der erste Auftritt von Slam-Poetin Patti Basler in der «Arena».

In einem etwas über zwei Minuten dauernden «Instant-Protokoll» fasste sie vor Ort im Studio die Geschehnisse der rund 70-minütigen Diskussionssendung zusammen, die unmittelbar davor geendet hatte – ohne Vorbereitungszeit, ohne Möglichkeit, den Auftritt zu proben.

Patti Basler in Action I

abspielen

Video: streamable

Bis zur Sommerpause hatte Basler noch drei weitere «Arena»-Auftritte – und überzeugte die Sendungsmacher offenbar. Das Team um Jonas Projer setzt die Zusammenarbeit mit der Satirikerin fort: «Wir fanden ihre Auftritte toll und haben fast nur positive Reaktionen erhalten, sowohl aus dem Publikum als auch von den Diskussionsteilnehmern», sagt Projer gegenüber watson.

«Keine Auftritte bei Abstimmungs-Arena»

Ihren ersten Auftritt diesen Herbst hat Basler am 7. September. Zukünftig wird sie jede vierte Sendung mit ihren Instant-Protokollen beenden. Das hat einerseits mit Baslers dichtem Terminkalender voller Auftritte und Engagements zu tun. Andererseits, so Projer, «bleibt das neue Sendungselement so sicher frisch und kann umso mehr jedes Mal von Neuem überraschen».

Einzige Einschränkung: Bei der Abstimmungs-«Arena» zu eidgenössischen Vorlagen wird Basler nicht auftreten. Dort müssen die «Arena»-Macher besonders strikt auf Ausgewogenheit achten: «Da wären Patti Baslers Instant-Protokolle schwierig zu rechtfertigen, weil die Redezeit von Pro und Kontra über die gesamte Sendezeit exakt gemessen wird.»

«Immer der gleiche Rösti-Joke»

Auch Patti Basler freut sich über die Fortsetzung der Zusammenarbeit. «Die Ideen werden mir sicher nicht ausgehen, denn sie entstehen ja jedes Mal aufs Neue während der Sendung.»

Durch den Vier-Wochen-Rhythmus verringere sich die Gefahr, dass sie voreingenommen an ihr bereits bekannte Diskussionsthemen und -teilnehmer herangehe und die für ihre Auftritte zentrale Spontaneität verloren gehe: «Wenn ich in einem Monat drei Sendungen mit SVP-Präsident Albert Rösti begleite, besteht eher die Gefahr, dass ich den immer gleichen Rösti-Joke bringe.»

Obwohl die Satirikerin seit vielen Jahren mit ihren Instant-Protokollen Konferenzen, Tagungen und Podiumsdiskussionen zusammenfasst, waren die vier bisherigen «Arena»-Auftritte lehrreich. 

«Monothematische Sendungen hilfreich»

Vor einem Publikum im Saal spiele das Thema eine weniger grosse Rolle. Da könne ein Protokoll auch mal 10 Minuten dauern und sie spüre die Reaktionen der Zuschauer auf der Bühne. «Im Fernsehen geht das nicht, da muss ich viel stärker verdichten.» Angesichts der Zeitknappheit sei es hilfreich, wenn sich die Sendungen relativ monothematisch um eine Frage drehe, welche sie den Zuschauern rasch verständlich machen könne.

Patti Basler in Action II

abspielen

Video: streamable

Die Reaktionen der anwesenden Politiker sind laut Basler überwiegend positiv ausgefallen: «Es gibt ja das Klischee, das Bürgerliche besser über sich selber lachen können als Linke.» Das habe sich teilweise bestätigt, teilweise aber auch das Gegenteil davon. Grundsätzlich könnten die meisten Machtträger aber besser mit Satire über die eigene Person umgehen, «als die Fans, die ihnen ergeben sind».

Unsere «Arena»-Berichterstattung

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

«Güselsack!»: In der Burka-«Arena» lockt SVP-Rüegger Moderator Brotz aus der Reserve

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

Karin Keller-Sutter faxt in der E-ID-«Arena» Programmier-Nerd Mäder die Leviten

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

Pfister schimpft mit SVP-Chef in der «Arena»: «Das träufelt Gift in die Gesellschaft!»

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

Feminismus-«Arena»: Steffi Buchli wird sauer und SVP-Steinemann gibt die Anti-Feministin

Link zum Artikel

Palmöl-«Arena» ist, wenn SP-Molina in die Mitte rückt und damit Juso-Jansen ärgert

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

AHV-«Arena»: Erst die letzte Frage des Moderators gibt etwas Hoffnung

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Bezahlen oder Leiden» – das steckt hinter dem Hackerangriff auf Comparis.ch

Internet-Kriminelle haben den Schweizer Vergleichsdienst infiltriert, Daten gestohlen und verschlüsselt. Die gleiche Gruppe zeichnet für den ersten «Cyber-Katastrophenfall» Deutschlands verantwortlich.

Was haben der ostdeutsche Landkreis Anhalt-Bitterfeld und der Schweizer Internet-Vergleichsdienst Comparis gemeinsam? Beide sind Opfer einer relativ neuen Bande von Internet-Erpressern geworden. Ihr Name: «Grief» (auf Deutsch Leid, Trauer). Die unbekannten Kriminellen drangen unbemerkt in die IT-Systeme der betroffenen Organisationen ein, spionierten sie aus und schlugen zu. Das heisst, sie stahlen Dateien und verschlüsselten die Originale.

Die Verantwortlichen in Ostdeutschland sahen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel