DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Facebook-Seite der No-Billag-Initianten.
Die Facebook-Seite der No-Billag-Initianten.bild: screenshot/facebook

No-Billag-Initianten lassen tagelang antisemitische Kommentare auf Facebook stehen

18.01.2018, 09:5418.01.2018, 10:00

Der Kampf um die No-Billag-Initiative tobt auch bitterlich auf Facebook. Doch nun wurde ein Tiefpunkt in der Diskussion um die Abschaffung der Empfangsgebühren erreicht: Ein Nutzer warf mit judenfeindlichen Aussagen um sich. 

Auf der Facebook-Seite der Initianten der No-Billag-Initiative publizierte ein Schweizer User am Montag einen Kommentar mit antisemitischem Inhalt. Er schoss gegen den jüdischen Zürcher Medienunternehmen Roger Schawinski, der sich mit einem Buch gegen die Initiative wehrte, und schrieb unter anderem, dass in Schawinskis Religion «Lügen erlaubt sei, wenn nicht sogar vorgeschrieben». 

Obwohl andere Nutzer sofort auf den Kommentar reagierten und ihn auch bei den Betreuern der Seite meldeten, blieb er zwei Tage lang stehen. 

Dominic Pugatsch, Geschäftsführer der GRA, der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus sagte gegenüber dem St.Galler Tagblatt: «Der Kommentar ist ein eindeutiger Fall von antisemitischer Hate Speech im digitalen Raum. Zudem ist die Aussage auch inhaltlich falsch», und fügt hinzu: «Solche Kommentare sollten von Internetforen wie Facebook unmittelbar nach Meldung die Nutzer gelöscht werden.»

Erst heute reagierten auch die Betreuer der Seite. Andreas Kleeb, No-Billag-Mitinitiant, sagt gegenüber dem «Tagblatt», dass die Kommentare in Zukunft strenger überprüft werden. «Bis jetzt haben wir in unserem Facebook keine Zensur gemacht, da wir eine offene und durchaus kontroverse Diskussion zulassen wollen», sagte Kleeb. «Wir werden unsere Zensurpolitik wohl überdenken müssen.»

Dass der Kommentar so lange stehen blieb, begründen die Initianten damit, dass sie alle nur nebenamtlich für die No Billag im Einsatz seien. (ohe)

Doris Leuthard über die neue Billag-Gebühr

Video: undefined/SDA

Alles zur No-Billag-Initiative [05.03.2018,cbe]

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Töfflifahrer
18.01.2018 10:02registriert August 2015
‚Wir werden unsere Zensurpolitik wohl überdenken müssen‘?????
Hallo, Hassreden und dergleichen in Sozialen Medien sind seit einiger Zeit ein grosses Thema und die Initianten wollen nun vollkommen überrascht sein?
Entweder die lügen bis sich die Balken biegen oder die haben keine Ahnung. Beides sagt wohl auch etwas über die Kompetenz der Initianten im Gesamten aus!
16042
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schlumpfieschen
18.01.2018 10:16registriert April 2015
Liebe No-Billag-Facebook-Seite-Betreiber
Ihr könnt gar nicht zensieren, auch wenn ihr etwas auf Eurer Seite löscht. Per Definition können nur Staaten zensieren.
11124
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
18.01.2018 10:12registriert Oktober 2015
Das der Kommentar nicht gelöscht wurde, überrascht nicht wirklich.
Die no billag - Initianten sind mehrheitlich im rechten Dunstkreis zu verorten.

Plan M

no billag NEIN
16484
Melden
Zum Kommentar
49
Haus brennt nach Blitzeinschlag in Bremgarten bei Bern

In einem Haus in Bremgarten bei Bern ist Sonntagnacht nach ein Blitzeinschlag ein Feuer ausgebrochen. Es gab keine Verletzten.

Zur Story