DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MELDUNG UEBER DEN RUECKGANG DES BLUTVERBRAUCHS UND DER SPENDEMOEGLICHKEIT FUER HOMOSEXUELLE. -- A male voluntary blood donator kneads a plastic ball to stimulate the blood flow in the blood transfusion center of the Swiss Red Cross in Berne, Switzerland, and donates blood, pictured on April 30, 2008. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Arm eines Blutspenders mit dem typischen Knetball waehrend der Blutentnahme, aufgenommen am 30. April 2008 im Blutspendedienst des Rotes Kreuzes in Bern, Schweiz. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ab Juli 2017 dürfen auch schwule Männer Blut spenden. Bild: KEYSTONE

«Keiner verzichtet auf Sex wegen einer Blutspende»

Ab Juli dürfen homosexuelle Männer Blut spenden. Warum sie trotzdem nicht ganz zufrieden sind.

Alexandra Fitz / Nordwestschweiz



Was schon länger thematisiert wird, ist nun Realität: Die Swissmedic (Schweizer Arzneimittelzulassungsbehörde) hat ein Gesuch von Blutspende SRK Schweiz genehmigt. Ab Juli dürfen auch schwule Männer Blut spenden. Doch es gibt eine Einschränkung: Sie dürfen nur spenden, wenn sie in den letzten zwölf Monaten vor der Spende keinen Sex mit Männern gehabt haben. Mit dieser Karenzzeit könne das Risiko einer Krankheitsübertragung weiterhin sehr tief gehalten werden, schreibt die Blutspendeorganisation im Newsletter. Bisher kamen Männer, die Sex mit Männern haben, gar nicht infrage. So gesehen ist es eine Lockerung.

Doch das SRK und die Schwulen-Organisation Pink Cross sind dennoch nicht zufrieden. SRK-Direktor Rudolf Schwab findet die Lösung nicht perfekt, er betont wiederholt, es sei lediglich ein Zwischenschritt. Entscheidend müsse das persönliche Risikoverhalten aller sein, nicht die sexuelle Neigung. Dass es nun vermehrt zu Blutspenden kommt, glaubt selbst Schwab nicht.

Doch das SRK wie auch die Swissmedic selbst geben auf Nachfrage an, dass zum jetzigen Zeitpunkt nur diese eingeschränkte Variante eine Chance hatte, von Swissmedic bewilligt zu werden. Also nimmt man halt erst einmal das. Auch Bastian Baumann von Pink Cross sieht die Neuerung als ersten guten Schritt. Doch es sei eher ein symbolischer Akt und ziemlich realitätsfremd: «Keiner verzichtet auf Sex wegen einer Blutspende», sagt Baumann. Er ist mit dem SRK einer Meinung, das Angebot werden nur ganz wenige Homosexuelle nutzen. Pink Cross strebt gleiche Zugangskriterien für alle an.

«Keiner verzichtet auf Sex wegen einer Blutspende.»

Bastian Baumann, Pink Cross

Baumann stört sich daran, dass «die heterosexuelle Sexualwelt stets als monogam und ideal angesehen wird». Auch dort gebe es One-Night-Stands und Seitensprünge. Übrigens werden auch Heterosexuelle abgewiesen, wenn sie in den letzten 12 Monaten mit wechselnden Partnern Sex hatten. Doch Homosexuelle dürfen gar nicht sexuell aktiv sein. Lukas Jaggi von Swissmedic verteidigt die Zurückhaltung mit der Datenlage: Jede zweite Neuinfektion von HIV betreffe Männer, die mit Männern Sex haben. Die Verteilung sei in dieser Gruppe höher. «Deshalb sind wir sehr vorsichtig bei Änderungen an den Spenderkriterien», sagt Jaggi. Man wolle das Restrisiko so klein wie möglich halten und wäge Risiko und Nutzen ab. Dabei könne man nicht allen gerecht werden.

Dass es nicht darum geht, die Versorgung zu optimieren, darüber sind sich alle einig. Vielmehr sei es ein Signal gegen Diskriminierung. Gerade jetzt vermeldet das SRK eine «ernsthafte Blut-Knappheit». Schuld sei die heftige Grippewelle. In solchen Zeiten wäre das SRK auf mehr Spenden angewiesen.

Blutverbrauch sinkt

Seit 2013 nimmt der Blutverbrauch in Spitälern kontinuierlich ab. Auch 2016 gingen die Ärzte zurückhaltend mit dem Rohstoff Blut um: Der Rückgang betrug 3 Prozent, wie Blutspende SRK Schweiz am Dienstag in ihrem Newsletter schrieb.

Zuvor lag der Rückgang noch bei 5 bis 6 Prozent pro Jahr. Kumuliert sind es seit 2013 aber bereits rund 20 Prozent. 2016 kam es in der Schweiz auch zu keiner Übertragung einer gefährlichen Krankheit via Bluttransfusion. Der letzte Fall – eine HIV-Ansteckung – geht gemäss der Organisation auf das Jahr 2001 zurück.

Zu den rechtzeitig entdeckten, infizierten Blutspenden veröffentlichte Blutspende SRK Schweiz vorläufige Zahlen: So fand sie vier HIV-positive, zwölf Hepatitis-C-infizierte und 44 Hepatitis-B-infizierte Spenden. Dies entspreche dem Durchschnitt. (aargauerzeitung.ch)

Gesundheit und Ernährung

Futurologe Lars Thomsen über die Zukunft der Arbeit: «Die Stempeluhr hat ausgedient»

Link zum Artikel

Weisst du eigentlich irgendwas zu deinem Körper? Dieses Quiz bringt dich auf die Welt!

Link zum Artikel

Polizei verhaftet illegal praktizierende Ärztin und ihre Helferinnen in Adlikon ZH

Link zum Artikel

RTL-Reporter isst so viel Plastik wie möglich – das Resultat ist äusserst unschön

Link zum Artikel

4 Grafiken zur Gesundheit in deinem Kanton – und wo du am längsten lebst

Link zum Artikel

Kaffee: 19 positive Effekte auf die Gesundheit gibt es, sagt die Wissenschaft

Link zum Artikel

Haben Schlankmacher-Pillen 500 Menschen getötet? Prozess in Frankreich hat begonnen

Link zum Artikel

Essbar oder giftig? Beweise dich im Pilz-Quiz!

Link zum Artikel

Bekannte Medikamente gegen Sodbrennen sollen krebserregend sein

Link zum Artikel

Acht Tote und über 900 Verletzte durch E-Zigaretten

Link zum Artikel

Handfehlbildungen: Betroffene Mutter erzählt von Erfahrungen

Link zum Artikel

«Dass Pornos immer verfügbar sind, ist ein Problem»

Link zum Artikel

So sehen Depressionen aus – in 16 traurig-wahren Cartoons

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Link zum Artikel

Zürcher Ärzte ersetzen Hauptschlagader eines 9-Jährigen durch eine Prothese

Link zum Artikel

Kommt es zum Werbeverbote für Zigaretten?

Link zum Artikel

Thurgauer Kinder dürfen nicht zum Arzt wenn die Eltern die Prämien nicht zahlen

Link zum Artikel

Möglicher Grund für Gewichtszunahme im Alter: Fettabbau lässt nach

Link zum Artikel

Jede Minute sterben fünf Menschen – wegen falscher medizinischer Behandlung

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Hans Christian Gram machte die Bakterien bunt und rettete damit Unzähligen das Leben

Link zum Artikel

«Bin nudelfertig»: SBB-Personal leidet wegen Schüttelzug unter gesundheitlichen Problemen

Link zum Artikel

Riley wacht jeden Morgen auf und glaubt, es sei der 11. Juni

Link zum Artikel

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Link zum Artikel

Umstrittenes Tabak-Sponsoring: Stoppt Ignazio Cassis die Partnerschaft mit Philip Morris?

Link zum Artikel

Ohio ist Schauplatz des grössten Zivilprozesses in der Geschichte der USA

Link zum Artikel

Bikini-Figur nicht nötig? Hier 23 Übungen, wie du sie garantiert vermeiden kannst

Link zum Artikel

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!

Link zum Artikel

Tabak-Multi ist Hauptsponsor des Schweizer Pavillons – das entsetzt viele Experten

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Anthroposophen finanzieren Professur an der Uni Basel – das sorgt für Ärger

Link zum Artikel

Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Link zum Artikel

«Clean Meat»-Trend boomt – kommt der Burger bald aus dem Labor?

Link zum Artikel

Ampelsystem Nutri Score – gesunde Fertiglasagne, ungesunde Nüsse

Link zum Artikel

Darum solltest du auf Gesundheitstips via YouTube besser verzichten

Link zum Artikel

Viagra und Co.: Der Schweizer Zoll fängt so viele Potenzpillen ab wie nie

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Nach der Film- hat jetzt auch die Modebranche genug und distanziert sich von ihrem übergriffigsten Starfotografen. Ist dies der Anfang einer Machtverschiebung?

Als Terry Richardson gefragt wurde, ob es wirklich okay sei, eine 21-Jährige in einen Mistkübel zu stecken, «Slut» über ihre Brust zu schreiben und sie dabei zu fotografieren, wie sie ihm, Richardson, einen runterholt, sagte er: «Menschen machen Dinge, die sie dann bereuen, aber das hat nichts mit mir zu tun. Dann sollen sie halt einfach keine solchen Bilder machen ... Ich bin mit mir und allem im Reinen, das ist für mich das Wichtigste.»

Nun kann man sagen, dass die 21-Jährige von damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel