DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ab Juli 2017 dürfen auch schwule Männer Blut spenden.
Ab Juli 2017 dürfen auch schwule Männer Blut spenden.Bild: KEYSTONE

«Keiner verzichtet auf Sex wegen einer Blutspende»

Ab Juli dürfen homosexuelle Männer Blut spenden. Warum sie trotzdem nicht ganz zufrieden sind.
31.01.2017, 20:2901.02.2017, 07:08
Alexandra Fitz / Nordwestschweiz

Was schon länger thematisiert wird, ist nun Realität: Die Swissmedic (Schweizer Arzneimittelzulassungsbehörde) hat ein Gesuch von Blutspende SRK Schweiz genehmigt. Ab Juli dürfen auch schwule Männer Blut spenden. Doch es gibt eine Einschränkung: Sie dürfen nur spenden, wenn sie in den letzten zwölf Monaten vor der Spende keinen Sex mit Männern gehabt haben. Mit dieser Karenzzeit könne das Risiko einer Krankheitsübertragung weiterhin sehr tief gehalten werden, schreibt die Blutspendeorganisation im Newsletter. Bisher kamen Männer, die Sex mit Männern haben, gar nicht infrage. So gesehen ist es eine Lockerung.

Doch das SRK und die Schwulen-Organisation Pink Cross sind dennoch nicht zufrieden. SRK-Direktor Rudolf Schwab findet die Lösung nicht perfekt, er betont wiederholt, es sei lediglich ein Zwischenschritt. Entscheidend müsse das persönliche Risikoverhalten aller sein, nicht die sexuelle Neigung. Dass es nun vermehrt zu Blutspenden kommt, glaubt selbst Schwab nicht.

Doch das SRK wie auch die Swissmedic selbst geben auf Nachfrage an, dass zum jetzigen Zeitpunkt nur diese eingeschränkte Variante eine Chance hatte, von Swissmedic bewilligt zu werden. Also nimmt man halt erst einmal das. Auch Bastian Baumann von Pink Cross sieht die Neuerung als ersten guten Schritt. Doch es sei eher ein symbolischer Akt und ziemlich realitätsfremd: «Keiner verzichtet auf Sex wegen einer Blutspende», sagt Baumann. Er ist mit dem SRK einer Meinung, das Angebot werden nur ganz wenige Homosexuelle nutzen. Pink Cross strebt gleiche Zugangskriterien für alle an.

«Keiner verzichtet auf Sex wegen einer Blutspende.»
Bastian Baumann, Pink Cross

Baumann stört sich daran, dass «die heterosexuelle Sexualwelt stets als monogam und ideal angesehen wird». Auch dort gebe es One-Night-Stands und Seitensprünge. Übrigens werden auch Heterosexuelle abgewiesen, wenn sie in den letzten 12 Monaten mit wechselnden Partnern Sex hatten. Doch Homosexuelle dürfen gar nicht sexuell aktiv sein. Lukas Jaggi von Swissmedic verteidigt die Zurückhaltung mit der Datenlage: Jede zweite Neuinfektion von HIV betreffe Männer, die mit Männern Sex haben. Die Verteilung sei in dieser Gruppe höher. «Deshalb sind wir sehr vorsichtig bei Änderungen an den Spenderkriterien», sagt Jaggi. Man wolle das Restrisiko so klein wie möglich halten und wäge Risiko und Nutzen ab. Dabei könne man nicht allen gerecht werden.

Dass es nicht darum geht, die Versorgung zu optimieren, darüber sind sich alle einig. Vielmehr sei es ein Signal gegen Diskriminierung. Gerade jetzt vermeldet das SRK eine «ernsthafte Blut-Knappheit». Schuld sei die heftige Grippewelle. In solchen Zeiten wäre das SRK auf mehr Spenden angewiesen.

Blutverbrauch sinkt

Seit 2013 nimmt der Blutverbrauch in Spitälern kontinuierlich ab. Auch 2016 gingen die Ärzte zurückhaltend mit dem Rohstoff Blut um: Der Rückgang betrug 3 Prozent, wie Blutspende SRK Schweiz am Dienstag in ihrem Newsletter schrieb.

Jetzt auf

Zuvor lag der Rückgang noch bei 5 bis 6 Prozent pro Jahr. Kumuliert sind es seit 2013 aber bereits rund 20 Prozent. 2016 kam es in der Schweiz auch zu keiner Übertragung einer gefährlichen Krankheit via Bluttransfusion. Der letzte Fall – eine HIV-Ansteckung – geht gemäss der Organisation auf das Jahr 2001 zurück.

Zu den rechtzeitig entdeckten, infizierten Blutspenden veröffentlichte Blutspende SRK Schweiz vorläufige Zahlen: So fand sie vier HIV-positive, zwölf Hepatitis-C-infizierte und 44 Hepatitis-B-infizierte Spenden. Dies entspreche dem Durchschnitt. (aargauerzeitung.ch)

Gesundheit und Ernährung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
elco
31.01.2017 21:38registriert Februar 2016
Ich lebe seit 28 Jahren mit meinem Partner zusammen, eingetragene Partnerschaft und seit vielen vielen Jahren monogam. Also wenn wir jetzt 12 Monate keinen Sex mehr miteinander haben dürfen wir dann Blutspenden?

Das ist wirklich ganz toll.
999
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
31.01.2017 21:13registriert Juni 2015
Vielleicht kann mir das jemand erklären und sorry gäll wenn das bischen piätotslos ist. Aber was genau ist der Unterschied zwischen geschütztem Sex zweier Männer und ungeschütztem Sex zwischen Mir und meiner Frau? Richtig ich darf Blutspenden und er (sie zwei) nicht. Dennoch,. ich könnte mich doch genau so irgendwie anstecken oder was genau macht diese Beschränkung?

Ich blicke hier nicht hinter den Sinn denn so wie man das liest könnte man meinen Schwule vögeln wie wild durch die Gegend während Heteros 1 Partner haben. Come on die 90iger haben angerufen, sie wollen ihre Argumente wieder haben
767
Melden
Zum Kommentar
16
Credit-Suisse-Aktie immer noch im freien Fall – Allzeittief erreicht

Die schon arg gebeutelten Aktien der Credit Suisse (CS) geben am Montagmorgen zeitweise zweistellig nach und markieren damit ein neues Allzeittief. Als Grund gilt laut Händlern, dass immer mehr Anleger einen finanziellen Kollaps der Grossbank befürchten.

Zur Story