DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier war meine Serien-Welt noch in Ordnung. screenshot: zdf

Review

Machs gut, Saga Norén! Schade, muss es so enden 😢

Warnung: Dieser Beitrag dreht sich um die TV-Kultserie «The Bridge». Er kann Spuren von Spoilern und Kritik enthalten.



Vorbemerkung: Die vierte und letzte Staffel von «The Bridge» ist in der ZDF Mediathek verfügbar. Man kann die vier Doppel-Folgen à jeweils 110 Minuten mit dem Web-Browser oder der ZDF-Mediathek-App (für iOS und Android) gucken.

Dieser Beitrag enthält vor allem Spoiler zu den vorangegangenen Staffeln. Wer völlig unbelastet «das grosse Finale» gucken möchte, sollte jetzt aber aufhören zu lesen! 😉

«Shadow rises and you are here.»

Zeile aus dem Titelsong

Bevor es ans Eingemachte geht, der geniale Titelsong, mit Text ...

abspielen

Video: YouTube/Cooper Johnston

Auf der Öresund-Brücke fing es an ...

The Bridge, Staffel 1, mit Sofia Helin (Saga Norén) und  Kim Bodnia (Martin Rohde).

... und dort endet es auch.

Bild

Gezeichnet von Staffel 3 und 4: Saga mit ihrem Kollegen Henrik Sabroe (Thure Lindhardt). bilder: zdf

Die Eindrücke sind noch frisch, gerade erst habe ich die vierte Staffel zu Ende gesehen. Und eins muss ich sagen:

Was «The Bridge» für mich in den ersten Staffeln ausmachte, fehlt im Finale.

Die dänisch-schwedischen Serien-Macher reissen damit eine Wunde auf, die ich letzten Sommer bei meinen Ferien im hohen Norden erlitt. Und dabei waren wir extra noch mit dem Auto über die Öresund-Brücke gefahren ...

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Sofia Helin als Kommissarin Saga Norén ist einmal mehr grossartig, ja genial. Die vierte Staffel lohnt sich wegen ihr. Und vor allem wegen ihr. Ein Kommentator beim «Guardian» drückte es perfekt aus: Saga Noren sei in der Tat die (metaphysische) Brücke, die in der Serie alles bis zum Ende zusammenhalte.

Nur: Wie kann eine der besten Serien aller Zeiten dermassen unbefriedigend enden?

Martin!? 😢

Martin Rohde (Kim Bodnia, l.) Saga Norén (Sofia Helin, r.).

So werde ich Kriminalkommissar Martin Rohde (Kim Bodnia) in Erinnerung behalten. bild: zdf

Er war ein kongenialer Partner. Die perfekte Ergänzung zu Saga. Der verständnisvolle Bulle mit dem Knautschgesicht. Alles andere als perfekt. Einfach liebenswert.

In der ersten Staffel brachte Martin eine wohltuende Unbeschwertheit und Leichtigkeit ins bitter-böse Geschehen ein. Zumindest bis ihn das Schlimmstmögliche aller schlimmen Schicksale traf. Der Verlust des eigenen Kindes.

Ab da war nichts mehr, wie es war. Martin litt Höllenqualen, und wir Zuschauer litten mit ihm.

Und doch kämpfte er sich zurück ins Leben, oder zumindest in die zweite Staffel. Um umso tiefer zu fallen ...

Als sich bestätigte, dass er den Mörder seines Sohnes getötet hatte, gab es nur noch einen logischen Weg: ins Gefängnis.

Dann der Schock für die Fans: Während den Vorbereitungen für die dritte Staffel gab Kim Bodnia seinen Ausstieg aus der Serie bekannt. Laut Medienberichten war er mit Drehbuch und Entwicklung seiner Rolle unzufrieden.

Und – was leider auch im Norden brandaktuell war: Er fühlte sich in der Region am Öresund wegen des wachsenden Antisemitismus nicht mehr sicher.

Typisch für den Charakter, den er spielte, wollte er das nicht hinnehmen. In einem Interview verriet Bodnia:

«Ich schlug vor, dass wir einen Teil drehen sollten, in dem Martin als Undercover‐Polizist in einem Gefängnis arbeiten muss. Dabei spielt es keine Rolle, ob er Jude ist oder nicht, es geht darum, dass die dänische Polizei sich des Themas annimmt»

quelle: juedische-allgemeine.de

Nun denn, das liess sich offenbar nicht machen. Seinem Wunsch, die Rassismus-Problematik in die Handlung einzubeziehen, wurde nicht entsprochen. Und so musste Martin zwangsläufig hinter Gitter landen.

In der fast gleichen Situation findet sich Saga zu Beginn der vierten Staffel wieder. Und auch später kehrt sie zu einem Gefängnis zurück. Doch die Hoffnungen, auf ein Wiedersehen mit Martin, erfüllen sich nicht.

Dass die Serien-Erfinder den menschlichsten aller Kriminalbeamten nicht mal für eine kurze Abschiedsbotschaft in die vierte Staffel zurückholen und kein Wort zu seinem Verbleib verlieren, ist aus meiner Sicht unverzeihlich!

Und so sagen wir leise «Hej hej».

The Bridge, Staffel 1, mit Sofia Helin (Saga Norén) und  Kim Bodnia (Martin Rohde).

Martin Bohde blieb sich treu. Und ging auf dem Höhepunkt der Serie. Bild: ZDF

Bevor nun die Henrik-Fans Sturm laufen: Der neue Partner von Saga – im Beruf und im Bett –, hat sich nicht schlecht geschlagen. Und immerhin wurde der «Running Gag» mit dem unkomplizierten Sex fortgeführt. Aber leider kommt der jüngere Däne nicht an seinen Vorgänger heran.

Beim letzten Teil der Nordic-Noir-Serie herrscht ein Missverhältnis zwischen düster-melancholischen Einstellungen (sehr viele) und humorvollen, leichten Einschüben (fast keine).

Bild

Saga hat in Henrik einen Partner gefunden, der sie versteht, und ihr fast zu ähnlich ist. bild: zdf

Mein Fazit: Ich werde «The Bridge» als eine der besten Serien der letzten zehn Jahre in Erinnerung behalten. Die Staffeln 1 und 2 werde ich später sicher erneut anschauen. Von der Staffel 3 und vor allem 4 lasse ich die Hände.

Werde ich Sofia Helin je in einer anderen Rolle geniessen können, denn als Saga Norén? Nun, ich habe mir «That Good Night» (2017) auf meiner «Watch List» vermerkt. Noch ist es aber zu früh. Erst müssen die Wunden heilen.

Was mir in der vierten und letzten Staffel auch noch aufgefallen ist:

Was ich nebenbei erfahren habe:

Wie hat dir das Finale von «The Bridge» (4. Staffel) gefallen?

Was ich in Dänemark erlebte? Es ist kompliziert

Dieser erste Filmkuss sorgte 1896 für einen Skandal:

Video: undefined

Erkennst du diese 15 Serien an nur einem Bild?

1 / 32
Erkennst du diese 15 Serien an nur einem Bild?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Corona-Krise trifft Hollywood ++ Marvel-Film-Crossover ++ «Die Simpsons» auf Disney Plus

Link zum Artikel

«Game of Thrones»- und «Star Wars»-Star Max von Sydow im Alter von 90 Jahren gestorben

Link zum Artikel

Der erste Trailer zu «Haus des Geldes» zeigt: Jetzt herrscht Krieg!

Link zum Artikel

Woody-Allen-Buch sorgt für Aufruf: Verlagsmitarbeiter legen Arbeit nieder

Link zum Artikel

Im Darkroom der Seele hängt ein Hochzeitskleid. Die Netflix-Datingshow «Love Is Blind»

Link zum Artikel

Der ultimative Notfall-Guide für Sportfreaks – heute: 13 herausragende Sport-Dokus

Link zum Artikel

Der Bundesrat will, dass Netflix Schweizer Filme subventioniert

Link zum Artikel

Iranischer Film gewinnt Goldenen Bären – der Regisseur durfte nicht einreisen

Link zum Artikel

«Ozark», «Westworld» und 7 weitere Serien, die im März mit neuen Folgen locken

Link zum Artikel

Lohnt sich die neue Netflix-Serie «I Am Not Okay With This»?

Link zum Artikel

Forschung, Folter, Neonazis, alles echt: Irrer Russe sorgt für Filmskandal an Berlinale

Link zum Artikel

Neuer Clip zu «Bond 25» ++ Disney Plus startet Aktion ++ «Jurassic World 3»-Titel bekannt

Link zum Artikel

Auschwitz-Gedenkstätte kritisiert neue Nazi-Jäger-Serie von Amazon

Link zum Artikel

Serien-Fans, aufgepasst: «Friends» kommt zurück! Stars bestätigen Reunion

Link zum Artikel

Trump wettert gegen Oscar-Gewinner «Parasite» – der eiskalte Konter folgt prompt

Link zum Artikel

Warum die Schweiz Schweizer Filme liebt

Link zum Artikel

Ranking: ALLE Bond-Songs – von grauenhaft bis hammergut

Link zum Artikel

Sie ist da! So tönt Billie Eilish' James-Bond-Ballade

Link zum Artikel

Diese 9 Inhalte hat Netflix auf Druck von Regierungen entfernt

Link zum Artikel

Oscar-Gewinner Waititi haut Apple in die Pfanne

Link zum Artikel

Eminem überrascht alle mit mysteriösem Oscar-Auftritt

Link zum Artikel

Oscars heisst immer auch: Kleider! Die besten Looks vom roten Teppich

Link zum Artikel

«Parasite»! Denn irgendwas kommt immer hoch

Link zum Artikel

Perfekte Sensation. 4 Oscars für «Parasite»! Wow!!!

Link zum Artikel

Vergewaltigte Mädchen lügen nicht: Die Netflix-Serie «Unbelievable» ist unglaublich gut

Link zum Artikel

Diese 17 Oscar-Kandidaten kannst du bereits streamen – wir sagen dir wo

Link zum Artikel

Was haben die Oscars mit rätoromanischen Orgasmen zu tun? Viel!

Link zum Artikel

So deaktiviert man bei Netflix die nervige Autoplay-Funktion

Link zum Artikel

Krebs bei «Beverly Hills, 90210»-Sternchen Shannen Doherty ist zurück

Link zum Artikel

So gut soll der neue Streaming-Dienst Disney+ angelaufen sein

Link zum Artikel

Mit dieser Rede begeisterte der Joker nicht nur seine Verlobte

Link zum Artikel

Darum kehrt Stephen King Facebook endgültig den Rücken

Link zum Artikel

5 Jahre nach dem Serien-Ende – was wurde aus der «Two and a Half Men»-Besetzung?

Link zum Artikel

Kirk Douglas stirbt mit 103 Jahren – 17 Bilder aus einem unglaublichen Leben

Link zum Artikel

«Dr. Dolittle» und 14 weitere Filme, die finanziell abgestürzt sind

Link zum Artikel

Er ist für unsere Seriensucht verantwortlich. Binge-Watching hasst er

Link zum Artikel

Läuft bei Netflix – Bezahlabos stark angestiegen, Nutzerzahlen geschönt

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Filmen und Serien will dich Disney Plus Schweiz verführen

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

Disney gibt endlich Schweizer Start und Preise von Disney Plus bekannt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Paar nutzt die Zeit in der Quarantäne, um 19 Filmszenen nachzustellen

Was tun, wenn man in seiner Freizeit nicht mehr vor die Tür gehen sollte - oder sogar darf? Ein ungarisches Paar hat darauf eine sehr kreative Lösung: Warum nicht in der eigenen Wohnung bekannte Filmszenen nachstellen?

Mit viel improvisierter Kreativität hat das Paar dabei 19 Fotos erschaffen, die sich vor dem Original (fast) nicht zu verstecken brauchen. Aber seht selbst.

(pls)

Artikel lesen
Link zum Artikel