Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06699655 YB head coach Adi Huetter from Austria celebrates his team's victory after the Super League match of BSC Young Boys against FC Luzern, at the Stade de Suisse in Bern, Switzerland, 28 April 2018. Bern's Young Boys secure with this victory the national title, for the first time in 32 years.  EPA/PETER SCHNEIDER

Der Mann, der eine ganze Stadt erlöst hat: YB-Meistermacher Adi Hütter. Bild: EPA/KEYSTONE

«Ziehe weiter im Wissen, dass wir Geschichte schrieben» – wieso der YB-Meistermacher geht

Meistertrainer Adi Hütter verlässt die Young Boys und wechselt zu Frankfurt in die Bundesliga. Die Berner wurden davon aber nicht überrumpelt.

markus brütsch / Aargauer Zeitung



Gleich ist nicht immer gleich.

Als der heutige Nationaltrainer Vladimir Petkovic im Mai 2011 bei den Young Boys fristlos entlassen wurde, hatte er nach 131 Pflichtspielen 257 Zähler auf dem Konto und damit einen stolzen Punkteschnitt von 1,96 erreicht – aber leider keinen Titel gewonnen.

ZUR MELDUNG, DASS VLADIMIR PETKOVIC NEUER SCHWEIZER NATIONALTRAINER WIRD, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 23. DEZEMBER 2013, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Bern's head coach Vladimir Petkovic, left, speaks with Bern's Moreno Costanzo during the Europa League match betweeen VfB Stuttgart of Germany and BSC Young Boys Bern of Switzerland, at the Mercedes Benz Arena in Stuttgart, Germany, Thursday, September 16, 2010. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Vladimir Petkovic war als YB-Trainer ähnlich erfolgreich wie Hütter, aber eben nicht ganz. Bild: KEYSTONE

Als Adi Hütter gestern Nachmittag seinen Abschied von den Young Boys zum Ende der Saison bekannt gibt, hat er nach 131 Pflichtspielen 257 Zähler auf dem Konto und damit einen stolzen Punkteschnitt von 1,96 erreicht – vor allem aber YB zum Meister gemacht.

Die identischen Bilanzen der beiden Trainer sind wahrlich ein verrückter Zufall. Während Petkovic in Bern mit seinem attraktiven Fussball, aber eben auch als der «Veryoungboyser» in Erinnerung geblieben ist, wird Hütter in der Bundesstadt für immer der Erlöser sein. Der Trainer, der die Berner nach einer langen Durststrecke vom Trauma befreit hat, ewige Verlierer zu sein.

1,96

Punkte hat Adi Hütter mit den Young Boys in 131 Pflichtspielen geholt. Das ist zusammen mit Vladimir Petkovic YB-Trainer-Bestwert. Ausgenommen sind Trainer mit nur wenigen Spielen.

Fokus auf den Cupfinal

Dass Hütter YB verlässt, ist keine überraschende Meldung. Etwas unerwartet ist allenfalls der Zeitpunkt elf Tage vor dem Cupfinal gegen den FC Zürich. Weil aber die deutschen Medien gestern Hütters Engagement bei Frankfurt angekündigt hatten, blieb YB nichts anderes übrig, als den Verlust ihres Meistertrainers zu bestätigen.

YBs Sportchef Christoph Spycher feiert mit dem Pokal nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Lugano, am Sonntag, 13. Mai 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Darf Christoph Spycher nach dem Meisterpokal bald auch noch die Cup-Trophäe tragen? Bild: KEYSTONE

Immerhin können sich die Berner nun frei von Spekulationen um Hütter auf ihr letztes Saisonhighlight vorbereiten. Gewinnen sie im Stade de Suisse nach dem Meistertitel nun auch noch die Cuptrophäe, wäre es das erste YB-Double seit 60 Jahren und Hütter ein noch grösserer Held.

286

Tore hat YB in 131 Pflichtspielen unter Hütter geschossen. Das sind im Schnitt 2,18 Treffer.

Der Österreicher würde dann vielleicht sogar von einem Cupsieger zum andern wechseln. Dann nämlich, wenn Frankfurt am Samstag im deutschen Pokalendspiel die Sensation schafft, Bayern München zu besiegen. Hütter müsste dann auch in der kommenden Saison nicht auf internationalen Fussball verzichten.

«Wir gönnen Adi Hütter diesen Karriereschritt.

Christoph Spycher, YB-Sportchef

Natürlich bedauern die Young Boys den Abgang ihres – von den Fans so bejubelten – Trainergotts. Aber geschockt oder überrumpelt sind sie nicht. Sportchef Christoph Spycher sagte: «Uns war nicht verborgen geblieben, dass unsere Leistungen nicht nur Interessenten für die Spieler, sondern auch für Hütter auf den Plan riefen.» Adi habe sich stets korrekt verhalten und YB auf dem Laufenden gehalten. «Wir gönnen ihm diesen Karriereschritt. Gleichzeitig werden wir alles daransetzen, den eingeschlagenen Weg mit dem neuen Trainer weiterzugehen», sagte Spycher.

Wer dies sein wird, darüber darf nun spekuliert werden. Sicher ist, dass der Sportchef auf die Aufgabe der Trainersuche längst vorbereitet war und es ist daher anzunehmen, dass Spycher in absehbarer Zeit einen passenden Nachfolger für Hütter präsentieren wird.

epa06683239 Eintracht Frankfurt's sports director Fredi Bobic before the German Bundesliga soccer match between Eintracht Frankfurt and Hertha BSC Berlin in Frankfurt, Germany, 21 April 2018.  EPA/RONALD WITTEK (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Fredi Bobic hat aus Frankfurt einen Vorzeigeklub gemacht. Bild: EPA/EPA

«Mit dem Wechsel zu Frankfurt geht für mich ein Traum in Erfüllung. Als Spieler war mir die Bundesliga verwehrt geblieben», sagte Hütter. «Als Trainer hatte ich bereits das eine oder andere Angebot aus der Bundesliga ausgeschlagen. Aber nun freue ich mich umso mehr darauf, in der Liga des Weltmeisters tätig zu sein.»

«Hütter war unser Wunschkandidat.»

Fredi Bobic, Frankfurt-Manager

Hütter und Frankfurt, das könnte gut passen. Die Eintracht, einst ein Klub mit vielen Unruheherden, hat sich unter den Managern Heribert Bruchhagen und nun Fredi Bobic zu einem Vorzeigeklub entwickelt. «Adi war immer unser Wunschkandidat, und unsere konstruktiven Gespräche sind letztendlich zu einem guten Ergebnis gekommen», sagte Bobic. Dass es sich dabei nicht um floskelhafte Begrüssungsschmeicheleien handelt, zeigt die Dauer von Hütters Vertrag. Drei Jahre sind ein echter Vertrauensbeweis.

Noch ist Hütter aber nicht weg. Wie 2015 mit Salzburg will er am 27. Mai auch mit YB das Double holen. «Das würde mir viel bedeuten. YB wird ohnehin immer einen Platz in meinem Herzen behalten», sagte Hütter. «Jetzt ziehe ich im Wissen weiter, dass wir Geschichte geschrieben haben.»

Eine Liebeserklärung an den BSC Young Boys

Video: Angelina Graf

Da ist er! YB erhält nach 32 Jahren wieder den Meister-Pokal

Van Wolfswinkel über seine Hirn-OP: «Der Arzt, der das gemacht hat, ist ein Künstler»

Link zum Artikel

Der neue Globi-Band ist grausam, unzensiert und nicht jugendfrei – er war zu Gast bei GC

Link zum Artikel

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

Link zum Artikel

8 Orte, an denen ein neues Zürcher Stadion niemanden stören würde

Link zum Artikel

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

Link zum Artikel

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein

Link zum Artikel

Die Statistik zeigt es deutlich: Der Wintermeister müsste Basel statt YB heissen

Link zum Artikel

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

Link zum Artikel

FCZ als Spielverderber für St.Gallen – Thun mit nächstem Rückschlag

Link zum Artikel

Der FCZ schlägt St.Galler und lässt deren Traum von der Tabellenspitze platzen

Link zum Artikel

Peter Zeidler über den Teamgeist des FCSG: «Mir kamen fast die Tränen»

Link zum Artikel

Prädikat ungenügend – der Schweizer Klubfussball kommt in Europa nicht vom Fleck

Link zum Artikel

Servette holt den FCZ auf den Boden der Realität zurück – klare Siege für die YB-Verfolger

Link zum Artikel

YB fügt Luzern dank Eigentor die sechste Niederlage in Serie zu – war's das für Häberli?

Link zum Artikel

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

Link zum Artikel

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

Link zum Artikel

Heimsieg im Klassiker – dem FCZ gelingt gegen Basel ein Coup

Link zum Artikel

Luzern taucht bei Xamax – kein Sieger im Rhone-Derby

Link zum Artikel

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

Link zum Artikel

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

Link zum Artikel

FCB-Stürmer Kemal Ademi: «Ich bete vor dem Spiel auch für den Gegner»

Link zum Artikel

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen

Link zum Artikel

Dank Traumtor an Messis Weltrekord dran – der unfassbare Lauf von Ex-YB-Stürmer Martinez

Link zum Artikel

Sympathischer als die Königsklasse: Die Schweizer Chancen in der Europa League

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Nach Spuck-Affäre: Schiedsrichter Klossner tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Link zum Artikel

Ex-Sion-Stürmer Kuljic aus dem Knast, aber weiter im Visier: «Habe Angst um mein Leben»

Link zum Artikel

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

Link zum Artikel

Der FC Basel ist neuer Leader, weil YB in Luzern Punkte liegen lässt

Link zum Artikel

Das Ende einer Ära – im Zürcher Hardturm gehen nach 78 Jahren die Lichter aus

Link zum Artikel

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt

Link zum Artikel

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Link zum Artikel

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

Link zum Artikel

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Link zum Artikel

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

Link zum Artikel

YB gewinnt gegen desolaten FCZ im Schongang – Basel siegt bei Xamax

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Sahli 17.05.2018 10:58
    Highlight Highlight Nein, Petko ist uns Bernern nicht als «Veryoungboyser» in Erinnerung geblieben, sondern als Trainer, der in der Stadt die Liebe zu YB wieder entfacht hat und geilen Fussball spielen liess! Und wenn damals nicht so unsinnige Personalentscheide getroffen worden wären, wären wir schon längst Meister geworden...vielleicht.

    Und merci, Herr Hütter, dass Sie's geschafft haben!
  • tina 4224 17.05.2018 10:56
    Highlight Highlight Wünsche noch dem Trainer (Adi Hütter) von YB für seine Zukunft in der Bundesliga bei Frankfurt nur das BESTE. Hoffe YB gewinnt nun auch den Cupfinal.
  • Ruggedman 17.05.2018 10:03
    Highlight Highlight Zum Abschluss noch den Cup und nächste Saison Meister mit der Eintracht;-)
    Merci Adi!
  • MyErdbeere 17.05.2018 09:48
    Highlight Highlight Er wird uns fehlen. Seine sachliche und ruhige Art ist schlicht und einfach Vorbildlich. Er hat sich nie negativ über einen Schiri geäussert, und wenn, dann schon fast diplomatisch. Hütter wird für immer eine Legende bleiben, er hat sich diesen Wechsel wahrlich verdient und wird wohl kaum Sympathien verlieren.

    Merci Adi "Motherf*cking Trainergott" Hütter!!

    Ein YB-Fan
  • Amboss 17.05.2018 08:41
    Highlight Highlight Schade für den schweizer Fussball, dass Hütter weiterzieht, aber ich denke, Hütter hat mit Frankfurt eine gute Adresse gefunden.
    Und gewisse Parallelen zu YB kann man ja nicht verleugnen (begeistertes, grosses Publikum, gut geführter Verein, lange keine Titel).
    Gut möglich, dass er auch da Geschichte schreibt
  • Max Müsterlein 17.05.2018 07:51
    Highlight Highlight Meisterliche Kommunikation seitens von YB. Danke Wuschu. Danke Adi und viel Glück in Frankfurt.

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel