DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Trainer Marcel Koller, rechts, und Sportchef Marco Streller sitzen auf der Tribuene im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Basel, am Samstag, 10. November 2018, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ob Sportchef Marco Streller Trainer Marcel Koller seine Transfer-Vorschläge zeigt? Bild: KEYSTONE

Der Einkaufszettel des FC Basel – diese Spieler könnten die kriselnde Mannschaft stärken

Der FC Basel will das Kader im Winter personell verstärken, um sich in der Super League zumindest den zweiten Tabellenplatz sichern zu können und eine Chance auf die Teilnahme an der Champions League zu wahren – hier sind einige Vorschläge.

Céline feller und Jakob weber / Ch media



Der vergangene Sonntag hat auf brutale Art und Weise klargemacht: Dieser FC Basel ist zu schwach, um den Berner Young Boys Paroli bieten zu können. Die Offensive ist zu harmlos, das zentrale Mittelfeld zu wenig kreativ, wenn Luca Zuffi einen schlechten Tag hat. Die Abwehr ist viel zu löchrig und seit Anfang Jahr ohne richtigen Chef.

Die Lösung ist simpel: Der FC Basel muss im Winter investieren, um in der heimischen Liga immerhin Tabellenzweiter zu werden. Damit könnte er auch die Chance auf eine Teilnahme an der Champions League wahren.

Alte Bekannte, neue Gesichter und grosse Namen

FCB-Sportchef Marco Streller musste bereits lernen, wie schwer es ist, ein breites, qualitativ ausreichendes Kader zusammenzustellen, in dem auch noch junge Eigengewächse reifen können. Dies sieht ja das Konzept «Für immer Rot-Blau» vor. Auch wir haben beim Erstellen dieser Einkaufsliste lange diskutiert und überlegt, was oder besser wer diesem FCB gut täte.

Einerseits gilt es für den ehemaligen Dominator FCB, wieder die besten Schweizer zu verpflichten. Auch in dieser Hinsicht wurde man von YB überholt. Die Basler könnten im Winter wieder damit anfangen und sich zum Beispiel Silvan Hefti, Pajtim Kasami, Dejan Sorgic oder Kevin Rüegg genauer anschauen. Doch auch im Ausland gibt es diverse Perlen, die dem FCB weiterhelfen könnten. Darunter sind alte Bekannte, neue Gesichter aus Ghana oder Ägypten und ablösefreie grosse Namen wie der deutsche Abwehrschrank Robert Huth.

Thuns Dejan Sorgic bejubelt seinen Treffer zum 0-1, im Schweizer Cup 1/8 Final Spiel zwischen dem FC Wil und dem FC Thun, am Mittwoch, 31. Oktober 2018, in der IGP Arena in Wil. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Wäre Dejan Sorgic ein Kandidat für den FC Basel? Bild: KEYSTONE

Sturm

Seit Marcel Koller Ricky van Wolfswinkel auf den Flügel versetzt hat, fehlt dem FCB neben Albian Ajeti ein zweiter Strafraumstürmer, der Tore garantiert. Bei der zweiten Mannschaft von Bayern München gibt es so einen: Kwasi Okyere Wriedt. Der 24-jährige Deutsch-Ghanaer hat in 19 Spielen zwölf Tore und vier Vorlagen gesammelt und bringt mit seinen 1,88 Metern auch die gewünschte Robustheit mit.

epa06350971 Moenchengladbach's Fabian Johnson (R) in action against Bayern's Kwasi Okyere Wriedt (L) during the German Bundesliga soccer match between Borrusia Moenchengladbach and FC Bayern Munich in Moenchengladbach, Germany, 25 November 2017.  EPA/RONALD WITTEK (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Wriedt hat letzte Saison für Bayern München 22 Minuten in der Bundesliga gespielt. Bild: EPA/EPA

Bei der ersten Mannschaft der Bayern ist der Weg mit Robert Lewandowski und Sandro Wagner verbaut. Zumindest ein Leihgeschäft könnte der kleine FCB dem grossen FCB vorschlagen. Davon könnten alle Parteien profitieren.

Ob das bei Eren Derdiyok auch der Fall wäre? Sein Name wird immer wieder gehandelt, er würde in das Konzept «Für immer Rot-Blau» passen. Doch Derdiyok spielt inkonstant und wäre wohl auch mit der Rolle als Back-up für Ajeti nicht zufrieden.

Basel's players cheer with Eren Derdiyok, second from left, after he scored during the Champions League group C soccer match between Spain's FC Barcelona and Switzerland's FC Basel at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Tuesday, November 4, 2008. (KEYSTONE/ Georgios Kefalas)

Eren Derdiyok (2. v. l.) könnte wie Valentin Stocker zurück zum FC Basel. Bild: KEYSTONE

Mittelfeld

Der 30. Juli 2017 ist einer der Schlüsselmomente der andauernden Krise beim FCB: Es ist der Tag, an dem Matías Delgado seinen Rücktritt bekannt gegeben und damit eine riesige, bis heute noch nicht gefüllte Lücke hinterlassen hat. Delgados Nachfolger Samuele Campo konnte die Erwartungen bis dato nicht erfüllen.

Ein Kandidat für den nächsten Versuch wäre Mohamed Magdy. Der 22-jährige Ägypter hat in der laufenden ägyptischen Premier League in elf Spielen zwei Tore erzielt und fünf Vorlagen gegeben. Mit Ägyptern mit Vorname Mohamed hat der FCB bislang ausschliesslich gute Erfahrungen gemacht. Und: Magdy ist zudem ein guter Elfmeterschütze. Auch etwas, was seit Delgado vermisst wird.

epa04863755 Lech Poznan's player Darko Jevtic attends a press conference in Poznan, Poland, 28 July 2015. Lech Poznan will face FC Basel in the UEFA Champions League third qualifying round first leg soccer match on 29 July in Poznan.  EPA/JAKUB KACZMARCZYK POLAND OUT

Darko Jevtic kennt den FC Basel bereits. Bild: EPA/PAP

Sollte es nicht Magdy werden, könnte sich der FCB an einen alten Bekannten erinnern: Ex-FCB-Junior Darko Jevtic. Dem 25-Jährigen läuft es in Polen bei Lech Posen. Er hat in elf Spielen fünf Skorerpunkte gesammelt.

Aussenverteidigung

Er war für Höheres berufen, doch mittlerweile kickt der 29-jährige Holländer Alexander Büttner nicht mehr bei Manchester United, sondern in der Heimat bei Vitesse Arnheim. Aus den Duellen in der Europa-League-Qualifikation wissen die Basler, wie giftig der linke Aussenverteidiger ist. Erfahrene, zweikampfstarke Typen wie Büttner braucht der FCB jetzt.

epa06938965 Basel's Silvan Widmer (L) fights for the ball against Vitesse's Alexander Buettner, during the UEFA Europa League third qualifying round first leg match between Netherland's Vitesse and Switzerland's FC Basel 1893 in the GelreDome stadium in Arnhem, the Netherlands, 09 August 2018.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Alexander Büttner im Zweikampf mit Silvan Widmer. Bild: EPA/KEYSTONE

Rechts benötigt Rot-Blau dringend einen Back-up für Silvan Widmer, den einzigen Rechtsverteidiger im Kader. Warum nicht Niklas Kreuzer? Der 25-jährige Sohn von FCB-Legende Oliver Kreuzer ist Stammspieler bei Dynamo Dresden in der 2. Bundesliga und würde gerne den nächsten Karriereschritt machen.

«In die Schweiz zurückzukehren, wäre auf jeden Fall ein Wunsch. Da bin ich aufgewachsen, alle Jugendfreunde wohnen dort», liess Niklas Kreuzer zuletzt verlauten. Von 2009 bis 2013 wurde er in der FCB-Juniorenabteilung ausgebildet.

Innenverteidigung

Seit der FC Basel im Januar Manuel Akanji an Dortmund verkaufte, ist die FCB-Innenverteidigung eine einzige Baustelle. Akanji wurde nie adäquat ersetzt. Mit Léo Lacroix wurde ein Spieler für ein halbes Jahr ausgeliehen, den niemand wirklich wollte. Marek Suchy, Eder Balanta und Carlos Zambrano klebt das Verletzungspech an den Füssen.

Timm Klose wäre die offensichtlichste Lösung. Ur-Basler, Erfahrung aus Bundesliga und Championship, Leader bei Norwich, in dieser Saison auch torgefährlich. Klose sagte vor Monatsfrist: «Mein Traum ist es, mit dem FCB Titel zu gewinnen.» Gespräche hat es schon in den letzten Transferperioden gegeben. Damals aus diversen Gründen noch ohne Erfolg.

Timm Klose beim Training mit der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft in Freienbach (SZ) am Mittwoch, 5. September 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Timm Klose gehört zum Kreis der Nationalmannschaft. Bild: KEYSTONE

Die Finanzen sollten jetzt aber kein Problem mehr sein. Schliesslich wäre Klose im Sommer ablösefrei zu haben. Ohne Ablöse könnten auch die vereinslosen Robert Huth (34), Serdar Tasci (31) oder Florentin Pogba (29) geholt werden.

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

1 / 26
Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Super League

Heimsieg im Klassiker – dem FCZ gelingt gegen Basel ein Coup

Link zum Artikel

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

Link zum Artikel

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

Link zum Artikel

Ex-Sion-Stürmer Kuljic aus dem Knast, aber weiter im Visier: «Habe Angst um mein Leben»

Link zum Artikel

Peter Zeidler über den Teamgeist des FCSG: «Mir kamen fast die Tränen»

Link zum Artikel

8 Orte, an denen ein neues Zürcher Stadion niemanden stören würde

Link zum Artikel

FCZ als Spielverderber für St.Gallen – Thun mit nächstem Rückschlag

Link zum Artikel

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Link zum Artikel

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

Link zum Artikel

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein

Link zum Artikel

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

Link zum Artikel

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

Link zum Artikel

Luzern taucht bei Xamax – kein Sieger im Rhone-Derby

Link zum Artikel

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

Link zum Artikel

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Van Wolfswinkel über seine Hirn-OP: «Der Arzt, der das gemacht hat, ist ein Künstler»

Link zum Artikel

Prädikat ungenügend – der Schweizer Klubfussball kommt in Europa nicht vom Fleck

Link zum Artikel

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt

Link zum Artikel

Servette holt den FCZ auf den Boden der Realität zurück – klare Siege für die YB-Verfolger

Link zum Artikel

Der FC Basel ist neuer Leader, weil YB in Luzern Punkte liegen lässt

Link zum Artikel

FCB-Stürmer Kemal Ademi: «Ich bete vor dem Spiel auch für den Gegner»

Link zum Artikel

Nach Spuck-Affäre: Schiedsrichter Klossner tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Die Statistik zeigt es deutlich: Der Wintermeister müsste Basel statt YB heissen

Link zum Artikel

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

Link zum Artikel

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

Link zum Artikel

YB gewinnt gegen desolaten FCZ im Schongang – Basel siegt bei Xamax

Link zum Artikel

Der neue Globi-Band ist grausam, unzensiert und nicht jugendfrei – er war zu Gast bei GC

Link zum Artikel

YB fügt Luzern dank Eigentor die sechste Niederlage in Serie zu – war's das für Häberli?

Link zum Artikel

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen

Link zum Artikel

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

Link zum Artikel

Das Ende einer Ära – im Zürcher Hardturm gehen nach 78 Jahren die Lichter aus

Link zum Artikel

Dank Traumtor an Messis Weltrekord dran – der unfassbare Lauf von Ex-YB-Stürmer Martinez

Link zum Artikel

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Link zum Artikel

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

Link zum Artikel

Der FCZ schlägt St.Galler und lässt deren Traum von der Tabellenspitze platzen

Link zum Artikel

Sympathischer als die Königsklasse: Die Schweizer Chancen in der Europa League

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel