DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 2. Runde
Lugano – YB 0:2 (0:1)
St.Gallen – Sion 2:4 (0:2)
Thun – Luzern 2:1 (0:1)
Die YB-Fans haben die Reise in den Süden nicht bedauert.
Die YB-Fans haben die Reise in den Süden nicht bedauert.
bild: keystone

YB behält nach Sieg in Lugano weisse Weste – Sion feiert Kantersieg in St.Gallen

Der FC Thun feiert den einzigen Heimsieg der Runde. Die Berner Oberländer schlagen Luzern nach Rückstand mit 2:1. Meister YB gewinnt in Lugano, während Sion mit drei Punkten aus St.Gallen im Gepäck nach Hause reist.
29.07.2018, 17:5529.07.2018, 18:06

Lugano – YB 0:2

– Der FC Lugano feiert zwar den 110. Geburtstag, aber er erhält keine Geschenke, sondern verteilt welche. So kommt Meister YB im zweiten Spiel zum zweiten Sieg.

– Christian Fassnacht brachte die Berner nach 27 Minuten in Führung, indem er eine Freistossflanke von Miralem Sulejmani ins Tor köpfte. Eine Teilschuld am Gegentreffer muss Luganos Goalie Noam Baumann auf sich nehmen, denn er verliess sein Tor im Glauben, die Flanke wegfausten zu können.

Baumann zu spät: YB-Angreifer Fassnacht ist vor Lugano Goalie am Ball.
Baumann zu spät: YB-Angreifer Fassnacht ist vor Lugano Goalie am Ball.
Bild: TI-PRESS

– Für die Entscheidung war eine Viertelstunde vor dem Ende Guillaume Hoarau besorgt. Der Franzose bedankte sich dafür, dass sich Luganos Abwehr dilettantisch anstellte beim Versuch, den Ball aus dem Strafraum zu bringen. Damit sind YB und der FC Zürich die einzigen Mannschaften, welche nach zwei Runden noch eine weisse Weste haben.

St.Gallen – Sion 2:4

– Nach dem gelungenen Saisonstart (2:1-Sieg in Basel, 2:1-Sieg in der EL-Qualifikation gegen Sarpsborg) erleidet die aufkommende Euphorie um den FC St.Gallen einen Dämper. Gegen Sion gehen die Ostschweizer zuhause unter.

– Die ersten drei Tore fielen auf identische Weise: Jeweils per Kopf nach einer Freistossflanke aus dem Halbfeld. Zunächst trafen die Sittener Raphael (18.) und Moussa Djitté (37.), nach 72 Minuten dann St.Gallens erst 20-jähriger Captain Silvan Hefti zum 1:2.

Während Djitté sein 2:0 bejubelt, sind die St.Galler bedient.
Während Djitté sein 2:0 bejubelt, sind die St.Galler bedient.
Bild: KEYSTONE

– Doch der Anschlusstreffer war nicht der Start zu einer Aufholjagd: Sion liess diese nicht zu. Nur drei Minuten später hämmerte Anto Grgic einen Freistoss via Lattenunterkante ins Tor und in der 83. Minute war das Spiel endgültig entschieden. Philippe tauchte solo vor Goalie Dejan Stojanovic auf und blieb eiskalt. Das 2:4 tief in der Nachspielzeit, ein Flachschuss von Cédric Itten, war nicht mehr als Resultatkosmetik.

Thun – Luzern 2:1

– Der FC Luzern steht nach zwei Runden noch ohne einen Punkt da. Die Innerschweizer verspielen beim FC Thun eine Pausenführung.

– Francisco Rodriguez hatte das neu von René Weiler trainierte Luzern nach einer halben Stunde in Führung gebracht. Nachdem die Thuner eine Chance vergaben, schaltete Luzern schnell um. Rodriguez wurde steil geschickt, er spitzelte den Ball am aus dem Strafraum stürmenden Thun-Goalie Guillaume Faivre vorbei in dessen Kasten.

– Nach der Pause dauerte es keine drei Minuten, da konnte Mickael Facchinetti ausgleichen. Schön schlenzte er den Ball von der linken Strafraumecke ins Tor. Und nur fünf Minuten später traf Dennis Hediger zum Endstand. Dem Thuner Captain fiel der Ball 20 Meter vor dem Tor vor die Füsse, er fackelte nicht lange und drosch ihn über die Linie. (ram)

Am Ende jubeln die Roten: Thun schlägt Luzern.
Am Ende jubeln die Roten: Thun schlägt Luzern.
Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

tabelle: srf

Die Telegramme

Lugano - Young Boys 0:2 (0:1)
4126 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 27. Fassnacht (Sulejmani) 0:1. 76. Hoarau 0:2.
Lugano: Baumann: Mihajlovic, Golemic, Daprelà, Masciangelo; Piccinocchi (68. Yao); Crnigoj (46. Ceesay), Sabbatini, Vecsei, Carlinhos; Gerndt (76. Binous).
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Wüthrich, Von Bergen, Benito; Fassnacht (81. Schick), Sow, Sanogo (64. Lauper), Sulejmani; Assalé (64. Bertone), Hoarau.
Bemerkungen: Lugano ohne Bottani, Manicone, Sulmoni, Kiassumbua (alle verletzt), Young Boys ohne Lotomba (verletzt). Verwarnungen: 28. Sanogo (Foul). 66. Carlinhos (Foul). 78. Mbabu (Foul).

St.Gallen - Sion 2:4 (0:2)
11'262 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 18. Raphael (Freistoss Grgic) 0:1. 38. Djitté (Freistoss Kasami) 0:2. 72. Silvan Hefti (Freistoss Tafer) 1:2. 75. Grgic (Freistoss) 1:3. 83. Philippe (Baltazar) 1:4. 95. Itten (Buess) 1:4.
St.Gallen: Stojanovic; Lüchinger (82. Buess), Silvan Hefti, Vilotic, Wittwer; Kutesa (64. Aratore), Quintillà (46. Ashimeru), Sierro; Tafer, Itten, Ben Khalifa.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Raphael, Neitzke, Abdellaoui; Toma; Kasami (87. Lenjani), Baltazar, Grgic, Daoudou (46. Philippe); Djitté (78. Uldrikis).
Bemerkungen: St.Gallen ohne Koch und Muheim (beide verletzt), Barnetta und Bakayoko (beide Trainingsrückstand), Kukuruzovic, Kchouk, Nias Hefti und Wiss (alle nicht im Aufgebot), Sion ohne Adryan, Angha, Carlitos, Fortune, Epitaux, Kouassi, Kukeli, Mitrjuschkin, Mveng und Zock (alle verletzt) sowie Pinga (nicht im Aufgebot). 29. Kopfball von Itten an den Pfosten. 47. Tor von Tafer wegen Offside aberkannt. Verwarnungen: 16. Raphael, 52. Sierro, 56. Abdellaoui, 73. Vilotic, 91. Philippe (alle Foul).

Thun - Luzern 2:1 (0:1)
5133 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 31. Rodriguez (Ugrinic) 0:1. 48. Facchinetti (Spielmann) 1:1. 53. Hediger 2:1.
Thun: Faivre; Glarner, Sutter, Stillhart, Facchinetti; Hediger, Karlen, Fatkic (65. Bigler); Tosetti, Sorgic (85. Ferreira), Spielmann (77. Salanovic).
Luzern: Salvi; Schwegler, Custodio (55. Lucas), Schmid, Feka (83. Demhasaj); Voca, Ugrinic; Schneuwly, Rodriguez (64. Gvilia), Vargas; Schürpf.
Bemerkungen: Thun ohne Costanzo, Joss, Ruberto (alle verletzt), Gelmi (krank), Da Silva und Hunziker (beide nicht im Aufgebot), Luzern ohne Cirkovic, Juric, Schulz, Lustenberger (alle verletzt) und Knezevic (nicht im Aufgebot). 91. Pfostenschuss Tosetti. Verwarnungen: 21. Glarner (Foul). 44. Ugrinic (Foul). 46. Vargas (Foul). 74. Stillhart (Foul). 80. Bigler (Foul). (sda)

Tierische Störenfriede im Sport

1 / 25
Tierische Störenfriede im Sport
quelle: epa/epa / sedat suna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zur Super League

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel