Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 2. Runde

Lugano – YB 0:2 (0:1)

St.Gallen – Sion 2:4 (0:2)

Thun – Luzern 2:1 (0:1)

Young Boys's players celebrate the 0-1 during the Super League soccer match FC Lugano against BSC Young Boys, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, July 29, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Die YB-Fans haben die Reise in den Süden nicht bedauert. bild: keystone

YB behält nach Sieg in Lugano weisse Weste – Sion feiert Kantersieg in St.Gallen

Der FC Thun feiert den einzigen Heimsieg der Runde. Die Berner Oberländer schlagen Luzern nach Rückstand mit 2:1. Meister YB gewinnt in Lugano, während Sion mit drei Punkten aus St.Gallen im Gepäck nach Hause reist.



Lugano – YB 0:2

– Der FC Lugano feiert zwar den 110. Geburtstag, aber er erhält keine Geschenke, sondern verteilt welche. So kommt Meister YB im zweiten Spiel zum zweiten Sieg.

Zum 110. Geburtstag spielte Lugano in diesen Spezialtrikots.

– Christian Fassnacht brachte die Berner nach 27 Minuten in Führung, indem er eine Freistossflanke von Miralem Sulejmani ins Tor köpfte. Eine Teilschuld am Gegentreffer muss Luganos Goalie Noam Baumann auf sich nehmen, denn er verliess sein Tor im Glauben, die Flanke wegfausten zu können.

From left, Young Boys's player Christian Fassnacht, autor goal 1-0, Lugano's player Mihajlovic Dragan and Lugano's goalkeeper Baumann Noam, during the Super League soccer match FC Lugano against BSC Young Boys, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, July 29, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Baumann zu spät: YB-Angreifer Fassnacht ist vor Lugano Goalie am Ball. Bild: TI-PRESS

– Für die Entscheidung war eine Viertelstunde vor dem Ende Guillaume Hoarau besorgt. Der Franzose bedankte sich dafür, dass sich Luganos Abwehr dilettantisch anstellte beim Versuch, den Ball aus dem Strafraum zu bringen. Damit sind YB und der FC Zürich die einzigen Mannschaften, welche nach zwei Runden noch eine weisse Weste haben.

St.Gallen – Sion 2:4

– Nach dem gelungenen Saisonstart (2:1-Sieg in Basel, 2:1-Sieg in der EL-Qualifikation gegen Sarpsborg) erleidet die aufkommende Euphorie um den FC St.Gallen einen Dämper. Gegen Sion gehen die Ostschweizer zuhause unter.

– Die ersten drei Tore fielen auf identische Weise: Jeweils per Kopf nach einer Freistossflanke aus dem Halbfeld. Zunächst trafen die Sittener Raphael (18.) und Moussa Djitté (37.), nach 72 Minuten dann St.Gallens erst 20-jähriger Captain Silvan Hefti zum 1:2.

Der Sittener Moussa Djitte bejubelt seinen Treffer zum 0-2, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Sion, im Kybunpark, am Sonntag, 29. Juli 2018, in St. Gallen. (KEYSTONE/Benjamin Manser)

Während Djitté sein 2:0 bejubelt, sind die St.Galler bedient. Bild: KEYSTONE

– Doch der Anschlusstreffer war nicht der Start zu einer Aufholjagd: Sion liess diese nicht zu. Nur drei Minuten später hämmerte Anto Grgic einen Freistoss via Lattenunterkante ins Tor und in der 83. Minute war das Spiel endgültig entschieden. Philippe tauchte solo vor Goalie Dejan Stojanovic auf und blieb eiskalt. Das 2:4 tief in der Nachspielzeit, ein Flachschuss von Cédric Itten, war nicht mehr als Resultatkosmetik.

Thun – Luzern 2:1

– Der FC Luzern steht nach zwei Runden noch ohne einen Punkt da. Die Innerschweizer verspielen beim FC Thun eine Pausenführung.

– Francisco Rodriguez hatte das neu von René Weiler trainierte Luzern nach einer halben Stunde in Führung gebracht. Nachdem die Thuner eine Chance vergaben, schaltete Luzern schnell um. Rodriguez wurde steil geschickt, er spitzelte den Ball am aus dem Strafraum stürmenden Thun-Goalie Guillaume Faivre vorbei in dessen Kasten.

– Nach der Pause dauerte es keine drei Minuten, da konnte Mickael Facchinetti ausgleichen. Schön schlenzte er den Ball von der linken Strafraumecke ins Tor. Und nur fünf Minuten später traf Dennis Hediger zum Endstand. Dem Thuner Captain fiel der Ball 20 Meter vor dem Tor vor die Füsse, er fackelte nicht lange und drosch ihn über die Linie. (ram)

Die Thuner beim jubeln nach einem Tor, im Super League Spiel zwischen dem FC Thun und dem FC Luzern, am Sonntag, 29. Juli 2018 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Am Ende jubeln die Roten: Thun schlägt Luzern. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Lugano - Young Boys 0:2 (0:1)
4126 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 27. Fassnacht (Sulejmani) 0:1. 76. Hoarau 0:2.
Lugano: Baumann: Mihajlovic, Golemic, Daprelà, Masciangelo; Piccinocchi (68. Yao); Crnigoj (46. Ceesay), Sabbatini, Vecsei, Carlinhos; Gerndt (76. Binous).
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Wüthrich, Von Bergen, Benito; Fassnacht (81. Schick), Sow, Sanogo (64. Lauper), Sulejmani; Assalé (64. Bertone), Hoarau.
Bemerkungen: Lugano ohne Bottani, Manicone, Sulmoni, Kiassumbua (alle verletzt), Young Boys ohne Lotomba (verletzt). Verwarnungen: 28. Sanogo (Foul). 66. Carlinhos (Foul). 78. Mbabu (Foul).

St.Gallen - Sion 2:4 (0:2)
11'262 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 18. Raphael (Freistoss Grgic) 0:1. 38. Djitté (Freistoss Kasami) 0:2. 72. Silvan Hefti (Freistoss Tafer) 1:2. 75. Grgic (Freistoss) 1:3. 83. Philippe (Baltazar) 1:4. 95. Itten (Buess) 1:4.
St.Gallen: Stojanovic; Lüchinger (82. Buess), Silvan Hefti, Vilotic, Wittwer; Kutesa (64. Aratore), Quintillà (46. Ashimeru), Sierro; Tafer, Itten, Ben Khalifa.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Raphael, Neitzke, Abdellaoui; Toma; Kasami (87. Lenjani), Baltazar, Grgic, Daoudou (46. Philippe); Djitté (78. Uldrikis).
Bemerkungen: St.Gallen ohne Koch und Muheim (beide verletzt), Barnetta und Bakayoko (beide Trainingsrückstand), Kukuruzovic, Kchouk, Nias Hefti und Wiss (alle nicht im Aufgebot), Sion ohne Adryan, Angha, Carlitos, Fortune, Epitaux, Kouassi, Kukeli, Mitrjuschkin, Mveng und Zock (alle verletzt) sowie Pinga (nicht im Aufgebot). 29. Kopfball von Itten an den Pfosten. 47. Tor von Tafer wegen Offside aberkannt. Verwarnungen: 16. Raphael, 52. Sierro, 56. Abdellaoui, 73. Vilotic, 91. Philippe (alle Foul).

Thun - Luzern 2:1 (0:1)
5133 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 31. Rodriguez (Ugrinic) 0:1. 48. Facchinetti (Spielmann) 1:1. 53. Hediger 2:1.
Thun: Faivre; Glarner, Sutter, Stillhart, Facchinetti; Hediger, Karlen, Fatkic (65. Bigler); Tosetti, Sorgic (85. Ferreira), Spielmann (77. Salanovic).
Luzern: Salvi; Schwegler, Custodio (55. Lucas), Schmid, Feka (83. Demhasaj); Voca, Ugrinic; Schneuwly, Rodriguez (64. Gvilia), Vargas; Schürpf.
Bemerkungen: Thun ohne Costanzo, Joss, Ruberto (alle verletzt), Gelmi (krank), Da Silva und Hunziker (beide nicht im Aufgebot), Luzern ohne Cirkovic, Juric, Schulz, Lustenberger (alle verletzt) und Knezevic (nicht im Aufgebot). 91. Pfostenschuss Tosetti. Verwarnungen: 21. Glarner (Foul). 44. Ugrinic (Foul). 46. Vargas (Foul). 74. Stillhart (Foul). 80. Bigler (Foul). (sda)

Tierische Störenfriede im Sport

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Feuer im Dach beim Rekordmeister – haben die Grasshoppers den Ernst der Lage erkannt?

Link zum Artikel

Das verlorene Wunderkind – Guillemenot will in St.Gallen endlich durchstarten

Link zum Artikel

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link zum Artikel

Die schöne Geschichte, warum ManCity-Star Walker einem verletzten Aarau-Spieler schrieb

Link zum Artikel

Die Entlassung von Trainer Weiler ist erst der Anfang – da kommt noch mehr in Luzern

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Dieser Mann hat den FCB mit seinem indischen Partnerteam verkuppelt

Link zum Artikel

Mit diesem Trio tauscht das SRF seine Fussball-Experten Sermeter und Eggimann aus

Link zum Artikel

So wird der FCB-Präsi (das B steht für Bollywood) in Basel ausgelacht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 30.07.2018 04:47
    Highlight Highlight Seit wann ist ein 4:2 ein Kantersieg. Kommt mal schnellstens von dieser Blickschlagzeilenheischerei runter.
  • HundBasil 30.07.2018 00:03
    Highlight Highlight Zwei Bemerkungen: Ich habe den Eindruck, dass die Sportberichterstattung hier in den letzten Wochen massiv besser wurde. Gratulation. Dann aber: Wenn Sitten mit 4:2 gewinnt, kann man noch nicht von einem Kantersieg sprechen,
  • Zrombi 29.07.2018 18:55
    Highlight Highlight Schiedsrichter Jaccottet schlechtester Mann auf dem Platz bei FCSG vs Sion
    • dho 29.07.2018 19:55
      Highlight Highlight @wasps: Die StGaller waren sackschwach und haben gegen Basel gewonnen? Was sagt uns das? 😉
    • Zrombi 29.07.2018 20:35
      Highlight Highlight Habe nicht gesagt das die Leistung der Sankt Galler gut war. Aber die Leistung des SR war einfach nicht SL würdig. Denke der richtige Ansatz wäre die Schiedsrichter zu Profis zu machen und VAR als unterstützung hinstellen.
      Aber auch ohne VAR, die Penaltyentscheidung war sehr schwach..
    • salamandre 29.07.2018 20:58
      Highlight Highlight Ergo wird Sion Meister😎
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 29.07.2018 18:14
    Highlight Highlight Ich glaube René Weiler ist der nächste Trainer der fliegt...
    • Rolf Mueller 29.07.2018 18:20
      Highlight Highlight Weiler hat Glück, sein Sportchef heisst nicht Streller ...
    • Troxi 29.07.2018 22:23
      Highlight Highlight Nicht zwingend, GC, Lugano oder St.Gallen sehe ich da eher. Schliesslich nahm man die Niederlagenserie von September bis November von Babbel zur Kenntnis und spickte ihn viel später. Weiler, so nehme ich an, testet wohl das Team, wie es Harmoniert und solche Sachen. Denn Luzern fehlen Leader. Gvilia wäre so einer, auch Rodriguez. Das sah man gut bei der jeweiligen Einwechslung. Bei Gvilia war der Schwung zwar nur kurz fest zu stellen, aber in jener Zeit lief alles über ihn. Dasselbe bei Rodriguez gegen Xamax. Gegen Lugano hat Weiler wohl noch Kredit haben und bei Europa beginnt die Abrechnung.

Riesenskandal in der Super League! GC-Fans sorgen für Spielabbruch in Sion

Der Grasshopper Club Zürich ist dem Abstieg geweiht. Im vermeintlichen Schicksalsspiel der 25. Runde der Super League sorgten die Zürcher Fans in Sitten beim Stand von 0:2 für einen Spielabbruch.

Riesenskandal in der Supe League! Die Partie zwischen Sion und Schlusslicht GC muss nach rund 56 Minuten abgebrochen werden, weil die Gäste-Fans wiederholt Feuerwerkskörper aufs Spielfeld warfen.

Dreimal unterbrach Schiedsrichter Lionel Tschudi die Partie, bis er schliesslich keine andere Wahl mehr hatte, die beiden Mannschaften endgültig in die Kabinen zu schicken. Nach minutenlangen Diskussionen wurden die Partie schliesslich abgebrochen. «Die Sicherheit für die Spieler konnte nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel