DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So teuer sind die Zigaretten bei unseren Nachbarn

Der Bundesrat hat am Freitag auf eine Tabaksteuererhöhung verzichtet. Vor allem der starke Franken hat den Befürwortern einen Strich durch die Rechnung gemacht – denn Zigis sind in der Schweiz schon heute überdurchschnittlich teuer.
17.06.2016, 15:0517.06.2016, 15:16

Raucher können aufatmen, ein Päckchen Zigaretten wird in Zukunft nicht elf Franken kosten. Einer der Hauptgründe, dass der Bundesrat auf eine Erhöhung der Tabaksteuer verzichtete, waren die tieferen Preise in den umliegenden Ländern. 

So hat sich der durchschnittliche Zigarettenpreis pro Päckchen in der Schweiz seit 1992 entwickelt. 
So hat sich der durchschnittliche Zigarettenpreis pro Päckchen in der Schweiz seit 1992 entwickelt. ezv.admin.ch

Ein Vergleich mit den Preisen in der EU zeigt, dass Zigaretten bereits heute im nahen Umland viel günstiger zu kaufen sind. Bei einer erneuten Erhöhung wurde befürchtet, dass der Einkaufstourismus noch weiter wachsen könnte. 2007 waren die Schweizer Zigaretten nach Österreich die zweitgünstigsten, heute sind sie unter den teuersten.

Zigaretten sind in der Schweiz deutlich teurer als im nahen Ausland. 
Zigaretten sind in der Schweiz deutlich teurer als im nahen Ausland. bild: tobacco manufacturers association

(leo)

Gesundheit und Ernährung

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

25 historische Bilder, die dir den Atem rauben

1 / 27
25 historische Bilder, die dir den Atem rauben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MiepMiep
17.06.2016 16:37registriert Januar 2016
Als ich vor zwei Jahren in der Ukraine war, hat sich mein Tourguide sogar für die Preiserhöhung der Zigis "entschuldigt". Sie waren auf umgerechnet ca. 1 Franken angestiegen.
403
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Host
17.06.2016 15:18registriert Juli 2015
Oh, der Gewinn der Zigarettenanbieter ist ja fast so viel gestiegen, wie die Steuer. Ich dachte immer die Preiserhöhungen seien eine gute Sache, weil damit die AHV gestärkt wird. Dass damit aber vorallem auch die Tabackindustrie dick mitverdient war mir so nicht bewusst. Buuhhh!
5521
Melden
Zum Kommentar
avatar
Micha Moser
17.06.2016 15:36registriert März 2014
Ouch. Der Preis in der Ukraine tut weh :(
So teuer sind die Zigaretten bei unseren Nachbarn
Ouch. Der Preis in der Ukraine tut weh :(
264
Melden
Zum Kommentar
22
Wo sind bloss all die Köche geblieben? Eine neue Analyse gibt Antworten
In der Coronakrise glaubte man, es würden massenhaft Arbeitsplätze verschwinden – nun sind die Arbeitenden nicht mehr zu finden. Wollen sie bessere Jobs, die mehr Lebenssinn geben?

Dieses Phänomen ist aufgetreten, als die Wirtschaft sich gerade einigermassen von der Coronakrise befreit hat – und es hält bis heute an, in der Schweiz wie in den USA, Italien oder Deutschland. Es gibt zu wenige Velomechanikerinnen, zu wenige Köche, zu wenige Verkäuferinnen, zu wenige von allem. Das britische Magazin «The Economist» fragt verblüfft: «Wo sind all die Mitarbeitenden hin?» Ein Rätsel.

Zur Story