DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China kann seinen Satelliten Tiangong 1 nicht mehr kontrollieren – 2017 stürzt er auf die Erde

22.09.2016, 12:5925.09.2016, 11:10

Erst letzte Woche hat China sein Raumlabor Tiangong 2 ins All geschossen. Noch bevor der «Himmelspalast» seine Umlaufbahn in 393 Kilometer Höhe erreichte, räumten chinesische Funktionäre ein, dass sie die Kontrolle über dessen Vorläufer – das Raumlabor Tiangong 1 – verloren haben. 

Tiangong 1 war über 1600 Tage aktiv. Ende 2017 wird das Raumlabor unkontrolliert abstürzen. 
Tiangong 1 war über 1600 Tage aktiv. Ende 2017 wird das Raumlabor unkontrolliert abstürzen. Bild: CMSA

Tiangong 1, das die Erde seit fünf Jahren umkreist, hatte im März aufgehört, Daten zu übermitteln. Das erste chinesische Raumlabor wird voraussichtlich Ende 2017 unkontrolliert abstürzen. Aufgrund seiner Grösse wird Tiangong 1 nicht vollständig in der Atmosphäre verglühen; einige Trümmerstücke des rund 10,4 Meter langen und 8,5 Tonnen schweren Labors werden die Erdoberfläche erreichen.

Nicht zum ersten Mal: Bei solchen Abstürzen regnen immer wieder Trümmerteile auf die Erde. 13 Beispiele: 

Kosmos 954

Ein Trümmerstück des Satelliten.
Ein Trümmerstück des Satelliten.Bild: Wikimedia

Januar 1978
Der sowjetische Überwachungs-Satellit Kosmos 954 stürzt über Kanada ab, wobei radioaktive Trümmer – der Satellit bezog seine Energie aus einem Atomreaktor – auf einem 600 Kilometer langen Streifen im dünn besiedelten Nordwesten des Landes niedergehen. Trotz einer aufwändigen Suchaktion kann nur etwa 0,1 Prozent des gefährlichen Materials geborgen werden. 

Skylab

So gross wie ein Reihenhaus: US-Raumstation Skylab. 
So gross wie ein Reihenhaus: US-Raumstation Skylab. Bild: AP NASA

Juli 1979
Skylab, die erste US-Raumstation, stürzt vier Jahre früher als ursprünglich berechnet ab. Die Nasa steuert die 30 Meter lange und 80 Tonnen schwere Raumstation so, dass deren letzter Orbit vor allem über Wasserflächen verläuft. Da Skylab etwas später als vorgesehen in Teile zerbricht, gehen die Trümmer etwas weiter östlich in West-Australien nieder. 

Skylab-Trümmerstück.
Skylab-Trümmerstück.Bild: blog.b92.net

Pegasus 2

Drei Jahre lang aktiv: US-Satellit Pegasus 2.
Drei Jahre lang aktiv: US-Satellit Pegasus 2.Bild: Wikimedia

November 1979
Der 1965 in den Orbit geschossene, 11,6 Tonnen schwere US-Satellit stürzt in den Atlantik, ohne Schaden anzurichten. 

Saljut 7

Saljut 7 mit angedockter Sojus T-14.
Saljut 7 mit angedockter Sojus T-14.Bild: Spacefacts.de

Februar 1991
Die zweite sowjetische Raumstation Saljut 7, ein 16 Meter langer und 19 Tonnen schwerer Koloss, stürzt gut ein Jahr, nachdem der Treibstoff ausgegangen ist, unkontrolliert über Argentinien ab. Auf die 400 Kilometer von Buenos Aires entfernte Kleinstadt Capitan Bermudez gehen zahlreiche Trümmerstücke nieder, niemand wird verletzt. 

Mir

Mir (russisch für «Frieden» bzw. «Welt»): Damals das grösste künstliche Objekt im Erdorbit. 
Mir (russisch für «Frieden» bzw. «Welt»): Damals das grösste künstliche Objekt im Erdorbit. Bild: AP, NASA

März 2001
Nach 15 Jahren Betriebszeit tritt ein wahrer Gigant
wieder in die Erdatmosphäre ein: Die russische Raumstation Mir wiegt 135 Tonnen und ist so gross wie sechs Schulbusse. Mir wird vollständig kontrolliert zum Absturz gebracht und verglüht als Feuerball über dem Südpazifik, wo die letzten Trümmerstücke niedergehen.  

Wie Sternschnuppen: Trümmer der Mir verglühen über dem Südpazifik.
Wie Sternschnuppen: Trümmer der Mir verglühen über dem Südpazifik.Bild: AP

Columbia

Das zerbrochene Space Shuttle über dem Himmel von Texas. 
Das zerbrochene Space Shuttle über dem Himmel von Texas. Bild: AP

Das erste weltraumtaugliche Space Shuttle der Nasa bricht auf seiner 28. Mission beim Wiedereintritt in die Atmosphäre kurz vor der Landung über Texas auseinander. Alle sieben Besatzungsmitglieder kommen bei der Katastrophe um. Einige Teile des Raumfähre verglühen, andere gehen über den Südstaaten der USA nieder. Gefundene Trümmer werden von den Behörden gesammelt, um die Absturzursache zu rekonstruieren.  

Trümmerteile der Columbia in einem Hangar.
Trümmerteile der Columbia in einem Hangar.Bild: EPA NASA

Beppo Sax

Absturz nach sieben Jahren Dienst im Orbit: Beppo Sax.
Absturz nach sieben Jahren Dienst im Orbit: Beppo Sax.Bild: acsstudio.acsys.it

April 2003
Der italienisch-niederländische Satellit stürzt 300 bis 400 Kilometer von den Galapagos-Inseln entfernt in den Pazifik. Zuvor war befürchtet worden, Bruchstücke des knapp 1,4 Tonnen schweren Röntgensatelliten könnten über Land niedergehen. Experten gehen davon aus, dass einige Trümmerstücke aus Stahl und Titan von bis zu 100 Kilogramm Gewicht die Erdoberfläche erreicht haben. 

Progress 12 M-12

Start des Progress-Raumschiffs auf einer Sojus-Trägerrakete in Baikonur. 
Start des Progress-Raumschiffs auf einer Sojus-Trägerrakete in Baikonur. Bild: EPA

August 2011
Ein russischer Frachter vom Typ Progress stürzt kurz nach dem Start auf dem Weg zur Internationalen Raumstation ISS wegen einer Fehlfunktion des Triebwerks ab. Der Frachter mit knapp drei Tonnen Versorgungsgütern zerbricht über dem Altai-Gebirge in Russland. Die Bruchstücke könnten radioaktiv verseucht sein, warnen die Behörden. 

Progress-Raumschiff.
Progress-Raumschiff.Bild: Wikimedia

UARS

So gross wie ein Bus: US-Forschungssatellit UARS. 
So gross wie ein Bus: US-Forschungssatellit UARS. Bild: AP NASA

September 2011
Der 6,5 Tonnen schwere amerikanische Upper Atmosphere Research Satellite (UARS) stürzt vor der Westküste Nordamerikas über dem Pazifik ab. Die Trümmer – nach Schätzungen der Nasa erreichen rund 26 Stücke mit einem Gewicht von bis zu 140 Kilogramm die Erdoberfläche – verteilen sich über einen Umkreis von 800 Kilometern. 

Karte des UARS-Orbits: Der gelbe Balken zeigt den berechneten Ort des Wiedereintritts, die gelbe Linie die Bahn der Trümmer.
Karte des UARS-Orbits: Der gelbe Balken zeigt den berechneten Ort des Wiedereintritts, die gelbe Linie die Bahn der Trümmer.Karte: Earthsky.org

ROSAT

Der bis dahin schwerste deutsche Satellit: Das Röntgenobservatorium ROSAT. 
Der bis dahin schwerste deutsche Satellit: Das Röntgenobservatorium ROSAT. Bild: EPA

Oktober 2011
Nachdem der deutsche Röntgensatellit ROSAT kontinuierlich an Höhe verloren hat, umkreist er Ende September 2011 die Erde in nur noch 290 Kilometer Höhe. Der knapp 2,5 Tonnen schwere Satellit kann nicht kontrolliert zum Absturz gebracht werden, da er kein Triebwerk besitzt. Im Oktober verglüht er über dem Golf von Bengalen im Indischen Ozean. Schäden durch Trümmer sind nicht bekannt. 

ROSAT beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. 
ROSAT beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. Bild: dlr.de

Phobos-Grunt

Die Mars-Sonde vor dem Start. 
Die Mars-Sonde vor dem Start. Bild: EPA

Januar 2012
Die russische Mars-Sonde Phobos-Grunt, die aufgrund eines technischen Defekts den Erd-Orbit nicht verlassen konnte, tritt über dem Pazifischen Ozean unkontrolliert in die Atmosphäre ein und verglüht zu grossen Teilen. Gemäss Schätzungen der Europäischen Weltraumagentur ESA erreichen Trümmer der Raumsonde bis zu einem Gewicht von 300 Kilogramm die Erdoberfläche; Giftstoffe wie das radioaktive Kobalt sollen jedoch verglüht sein. 

Vor dem Absturz: Aufnahme von Phobos-Grunt mit dem Weltraumbeobachtungsradar TIRA. 
Vor dem Absturz: Aufnahme von Phobos-Grunt mit dem Weltraumbeobachtungsradar TIRA. Bild: Fraunhofer FHR/dapd

GOCE

November 2013
Das Ionen-Triebwerk des Gravity field and steady-state ocean circulation explorer (GOCE) fällt aus, nachdem der Xenon-Vorrat aufgebraucht ist. Der geowissenschaftliche Satellit der ESA verliert darauf an Höhe und tritt rund drei Wochen später in die Erdatmosphäre ein. Während seiner Bahn über Sibirien, den Indischen Ozean, den Pazifik und die Antarktis bis über den Südatlantik verglüht GOCE zum grössten Teil; schätzungsweise ein Viertel der Gesamtmasse stürzt als Trümmer bei den Falklandinseln ins Meer. Schäden sind nicht bekannt.

Progress M-27M

Start der Sojus-Trägerrakete mit dem Prospekt-M-27M-Raumschiff. Video: YouTube/Телестудия Роскосмоса

Mai 2015
Der russische Raumfrachter Progress M-27M startet Ende April 2015 zu seinem Versorgungsflug für die Internationale Raumstation (ISS), erreicht aber aufgrund eines technischen Problems die geplante Umlaufbahn nicht. Eine gute Woche später verglüht der ausser Kontrolle geratene Transporter in der Atmosphäre. Einige Wrackteile fallen westlich von Chile in den Südpazifik. 

Die Wiedereintrittsorte des Raumtransporters gemäss der russischen Weltraumorganisation Roskosmos und dem US-Militär. 
Die Wiedereintrittsorte des Raumtransporters gemäss der russischen Weltraumorganisation Roskosmos und dem US-Militär. Karte: russianspaceweb.com

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Alle Storys anzeigen

IXV – die wiederverwendbare Raumfähre der ESA

1 / 12
IXV – die wiederverwendbare Raumfähre der ESA
quelle: esa / jacky huart
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Virenjägerin Hodcroft: «Omikron reiste um die Welt, bevor es entdeckt wurde»
Emma Hodcroft analysiert die Gene der Viren und sieht so, wie Mutationen sich verbreiten. Im Fall der neuen Variante ist das wie ein Krimi.

Ihrer automatischen Mailantwort fügt Emma Hodcroft vorsichtshalber Links von BBC-Interviews zu Omikron an und schreibt, sie könne nicht auf alle Medienanfragen antworten. Auf einer Fahrt von Basel nach Bern findet sie dann doch Zeit, um per Telefon – unterbrochen von Tunnels – die Hintergründe zur neuen Variante zu klären. Die 35-jährige Virenjägerin ist seit dem Start der Pandemie eine gefragte Frau. Damals war die Tochter einer Texanerin und eines Schotten Post-Doktorandin an der Uni Basel bei Richard Neher und erforschte HIV. Seit einem Jahr arbeitet sie am Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Uni Bern mit Epidemiologe Christian Althaus.

Zur Story