DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EPA

Die New England Patriots gewinnen den Super Bowl – Tom Brady zementiert Legenden-Status

04.02.2019, 04:1104.02.2019, 06:24

Die New England Patriots um Quarterback Tom Brady gewinnen zum sechsten Mal die Super Bowl. Das leicht favorisierte New England besiegt in Atlanta in der 53. Super Bowl die Los Angeles Rams mit 13:3.

Zum wertvollsten Spieler der 53. Super Bowl (MVP) wurde Julian Edelman gewählt. Der Offensivspieler komplettierte zehn Zuspiele für einen Raumgewinn von 141 Yards.

Mit dem Triumph zogen die Patriots mit Super-Bowl-Rekordsieger Pittsburgh Steelers gleich, die ebenfalls sechs Mal die Super Bowl holten.

Brady erreicht Legenden-Status

New Englands Quarterback Tom Brady hat die Patriots zu allen sechs bisherigen Super-Bowl-Siegen geführt, was noch keiner vor ihm schaffte. Der 41-jährige Superstar zementierte damit seinen Legenden-Status.

Der Altmeister entschied bei seiner neunten Final-Teilnahme das Duell mit dem 17 Jahre jüngeren Rams-Quarterback Jared Goff zu seinen Gunsten. Der Youngster war im erst vierten Playoffspiel seiner Karriere phasenweise sichtlich überfordert. Die Rams verpassten damit ihren zweiten Super-Bowl-Sieg nach 2000, als sie vor der Rückkehr nach Los Angeles noch in St. Louis beheimatet waren.

Drei Spielviertel ohne Touchdown

Beide Teams blieben die ersten drei Viertel ohne Touchdowns, eine Premiere für den Super Bowl. Mit vier perfekten Pässen in Serie bereitete Brady im letzten Spielviertel den entscheidenden Touchdown zum 10:3 vor, NFL-Rookie Sony Michel trug den Ball die verbliebenen zwei Yards in die Endzone.

Rams-Quarterback Goff kam nie auf Touren

Rams-Quarterback Goff war die Nervosität auf der grossen Bühne anzumerken, mehrfach schaute sich der 24-Jährige nach den harten Attacken der Patriots hilflos um. Sechsmal waren die Rams vor der Pause in Ballbesitz, sechsmal mussten sie den Ball zum Gegner schiessen. Gostkowski erzielte mit einem erfolgreichen Field Goal die 3:0-Führung für New England - nur einmal gab es in der Super-Bowl-Geschichte eine erste Hälfte mit weniger Punkten.

Kurz nach der wenig spektakulären Halbzeitshow mit der Popband Maroon 5 als Top-Act verloren die Patriots ihren Verteidiger Patrick Chung durch eine Armverletzung. Weiter dominierten beide Abwehrreihen, immerhin konnte Kicker Greg Zuerlein zum 3:3 für die Rams ausgleichen

Brady drehte nun aber auf, ein idealer Pass auf Rob Gronkowski leitete den entscheidenden Durchbruch ein, Runningback Sony Michel vollendete zum Touchdown. Mit einem fatalen Fehlpass vergab Goff im Gegenzug die Chance, sein Team wieder heranzuführen. Gostkowski erhöhte per Kick auf 13:3 und die Rams waren geschlagen.

Auf der Tribüne verfolgten Stars wie Sänger Jon Bon Jovi, die frühere Sprint-Ikone Usain Bolt oder der irische Käfigkämpfer Conor McGregor ein von starken Abwehrreihen geprägtes Spiel. Der 66-Jährige Bill Belichick entschied dabei das Trainerduell mit dem halb so alten Rams-Trainer Sean McVay für sich und baute seinen Rekord als ältester Coach eines Super-Bowl-Siegers weiter aus.

Zum dritten Mal nach 1994 und 2000 war Atlanta Super-Bowl-Schauplatz. (sda)

Die NFL-Saison 2018

Alle Storys anzeigen

NFL-Kultfigur Icke Dommisch erklärt dir Football:

Video: watson/Jodok Meier, Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Freiburg-Trainer Streich heult zum Abschied und wird zum Vorsänger in der Kurve

Nach 67 Jahren und 360 Bundesligapartien verlässt der SC Freiburg das Dreisamstadion. Das letzte Spiel dort wurde entsprechend emotional. Kulttrainer Christian Streich stand erwartungsgemäss im Mittelpunkt – und das nicht nur wegen des Sieges.

Nach dem Abpfiff schossen Christian Streich die Tränen in die Augen. Dann spurtete der Trainer des SC Freiburg auf den Rasen des Dreisamstadions – und umarmte seine Spieler mit einer Emotionalität, die selbst für ihn ungewöhnlich war. Das Ergebnis des kurz zuvor zu Ende gegangenen Fussballspiels des 6. Bundesliga-Spieltags (Freiburg gewann 3:0 gegen Augsburg) schien an diesem Abend die wenigsten der 14'400 Zuschauer zu interessieren.

Der Star war nicht die Mannschaft, sondern das Stadion. Nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel