Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 26, 2010 file photo, Dr. Andrew Wakefield addresses a gathering hosted by the American Rally For Personal Rights in Chicago's Grant Park. A 1998 paper by Wakefield, which was the first study to link a childhood vaccine to autism, was based on doctored information about the children involved, according to a new report on the widely discredited research. The conclusions of the 1998 paper have been renounced by 10 of its 13 authors and was later retracted by the medical journal Lancet, where it was published. (AP Photo/Charles Rex Arbogas, File)

Der Arzt Andrew Wakefield (hier in einer Aufnahme aus dem Jahr 2010) verunsicherte mit seiner Studie zahlreiche Eltern. Bild: AP

Autismus durch Impfung – wie eine einzige Studie bis heute Ängste befeuert



1998 erschien im renommierten britischen Medizin-Fachjournal «The Lancet» ein Artikel, der heute noch Folgen hat: Der Arzt Dr. Andrew Wakefield und seine Kollegen veröffentlichten eine Studie, die einen vermeintlichen Zusammenhang zwischen dem Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) und Autismus beschrieb.

Nachdem es zuerst einige Zeit ruhig geblieben war, kam es später – zumindest in Grossbritannien – zu einem beträchtlichen Medienrummel, der viele Leute nachhaltig verunsicherte und in dessen Folge der MMR-Durchimpfungsgrad in der Bevölkerung von 92% (1996) auf 84% (2002) zurückging. Auch heute noch zitieren Impfgegner die Studie regelmässig – obwohl sie wissenschaftlichen Kriterien nicht genügt und «The Lancet» sie 2010 zurückzog.

Masern (Symbolbild)

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit. Bild: Shutterstock

Die umstrittene Studie

Die von einem Team von 13 Wissenschaftlern unter der Leitung von Wakefield unter dem Titel «Ileal-lymphoid-nodular hyperplasia, non-specific colitis, and pervasive developmental disorder in children» publizierte Studie analysierte zwölf Fälle von Kindern, die von 1996 bis 1997 im Londoner Royal Free Hospital behandelt worden waren. Sie litten alle an Darmerkrankungen und wiesen Entwicklungsstörungen (Autismus-Spektrum-Störungen) auf.

Wakefield wertete die Darmkrankheiten als neues Syndrom – später bezeichnete er es als «autistische Enterocolitis» – und empfahl weitere Forschungen zu deren möglichen Ursachen, insbesondere der Impfung mit dem MMR-Kombinations-Impfstoff. Die Studie suggerierte einen solchen Zusammenhang, da die Verhaltensauffälligkeiten in acht der zwölf Fälle kurz nach der MMR-Impfung beobachtet wurden.

Eine kausale Verknüpfung zwischen Impfung und autistischen Entwicklungsstörungen konnte daraus jedoch nicht abgeleitet werden; es fehlten statistische Angaben darüber, wie oft ein solcher zeitlicher Zusammenhang besteht. Dafür war die Studie ohnehin nicht umfangreich genug. Dennoch nutzte Wakefield die Pressekonferenz vor der Veröffentlichung der Studie dazu, von der Verwendung des MMR-Kombinations-Impfstoffs abzuraten und stattdessen Einzelimpfstoffe zu empfehlen.

Kritik und Vorwürfe

Die Befunde von Wakefields Studie konnten von unabhängigen Wissenschaftlern nicht reproduziert werden – mit anderen Worten, sie gelangten nicht zu denselben Ergebnissen und konnten keinerlei Zusammenhang zwischen MMR-Impfung und Autismus feststellen.

Nicht genug damit: Der britische Journalist Brian Deer konnte Wakefield mehrere Unstimmigkeiten nachweisen. So wurde 2004 bekannt, dass der Mediziner vor der Veröffentlichung der Studie 55'000 Pfund (umgerechnet rund 71'700 Fr.) erhalten hatte – ohne Wissen seiner Ko-Autoren oder des Fachjournals. Auch einer der Gutachter, der damals die Studie für «The Lancet» geprüft hatte, soll zuvor 40'000 Pfund erhalten haben.

Das Geld stammte von einer Anwaltskanzlei, die im Auftrag der Eltern von fünf in der Studie erwähnten autistischen Kindern handelte. Diese waren daran interessiert, einen Zusammenhang zwischen der Impfung und Autismus zu finden, um den Impfstoff-Hersteller verklagen zu können. Die Tatsache brachte zehn der zwölf Ko-Autoren Wakefields dazu, sich von der Studie zu distanzieren.

2006 wurde eine weitere Zahlung der Anwaltskanzlei an Wakefield bekannt, diesmal in der Höhe von 435'643 Pfund (rund 569'000 Fr.). Insgesamt sollen 3,5 Millionen Pfund (4,6 Mio. Fr.) für Gutachten, Beratertätigkeiten und Forschungsaufträge an Ärzte und Wissenschaftler geflossen sein, die dem Kombi-Impfstoff kritisch gegenüberstanden.

Ein mögliches Motiv dafür, warum Wakefield den MMR-Impfstoff in ein schlechtes Licht zu rücken suchte, liegt darin, dass er selber ein Patent für einen Einzelimpfstoff gegen Masern eingereicht hatte – und zwar bereits neun Monate vor der Veröffentlichung seiner Studie. Auch dies hatte der Journalist Brian Deer enthüllt. Im Britischen Ärzteblatt BMJ warf er Wakefield im Januar 2011 vor, er versuche aus der Vermarktung eines Tests für die angeblich impfbedingte Autismuserkrankung Profit zu schlagen.

Artikel-Rückzug und Berufsverbot

Aufgrund der anhaltenden Vorwürfe gegen Wakefield wurde 2007 die britische Ärztekammer, der General Medical Council, aktiv. Das Gremium untersuchte Wakefields Machenschaften und seine Studie zweieinhalb Jahre lang und teilte im Januar 2010 mit, der Arzt habe «unethische Forschungsmethoden» angewandt. So habe er elf Kinder übergriffigen Behandlungsmethoden wie Lumbalpunktionen oder Darmspiegelungen unterzogen, die klinisch nicht angezeigt waren. Zudem habe er seine Ergebnisse in «unehrlicher» und «unverantwortlicher» Weise präsentiert; das Fachjournal sei getäuscht worden.

Im Februar 2010 zog «The Lancet» deshalb Wakefields Artikel vollständig zurück. Bereits 2004 hatte das Journal Wakefield einen «fatalen Interessenskonflikt» attestiert und seine Studie als «fehlerhaft» bezeichnet, sie jedoch noch nicht zurückgezogen. Im Mai 2010 erteilte die Ärztekammer Wakefield ein Berufsverbot in Grossbritannien. Unter anderem warf die Kammer dem Arzt vor, beim Kindergeburtstag seines Sohnes dessen Freunden Blutproben gegen Geld entnommen zu haben.

Wakefield hatte allerdings bereits 2001 seine Anstellung im Royal Free Hospital gekündigt. Er hat das Vereinigte Königreich verlassen und ist derzeit für eine umstrittene Privatklinik in den USA tätig. 2016 drehte er den impfskeptischen Dokumentarfilm «Vaxxed: From Cover-Up to Catastrophe», in dem der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC vorgeworfen wird, sie habe den angeblichen Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus vertuscht. Unter vielen Impfgegnern gilt Wakefield mittlerweile als eine Art Märtyrer.

Ein unausrottbares Gerücht

Trotz des Berufsverbots für Wakefield, trotz des Rückzugs seiner Studie hält sich das Gerücht hartnäckig, die MMR-Impfung könne Autismus auslösen. Auch der heutige US-Präsident Donald Trump, der sich 2016 mit Wakefield ablichten liess, verbreitete es mehrmals per Twitter, beispielsweise 2014:

Donald Trump und Andrew Wakefield, 2016
https://www.psiram.com/de/index.php/Datei:Donald_Trump_Andrew_Wakefield.jpg

Donald Trump (l.) und Andrew Wakefield 2016. Bild: Psiram.com

2008 war gemäss einer Umfrage einer von vier Amerikanern davon überzeugt, dass Impfungen Kinder vergiften können. Dafür verantwortlich sind nicht zuletzt die Anstrengungen von Organisationen wie Autism One, die die Angst vor Impfungen schüren. Dass es häufig Eltern von autistischen Kindern sind, die das Übel in der Impfung sehen, ist durchaus verständlich. Denn tatsächlich haben viele von ihnen erlebt, dass die Entwicklungsstörung kurz nach einer Impfung auftrat. Und die zeitliche Nähe suggeriert nun mal Kausalität – es muss also die Impfung gewesen sein, die den Autismus verursacht hat. Doch Autismus tritt eben sehr oft gerade im Alter zwischen 18 und 24 Monaten zu Tage, in dem Kinder viele Impfungen erhalten.

Ein weiterer Grund dafür, dass der angebliche Zusammenhang zwischen Impfung und Autismus plausibel erscheinen mag, liegt in der Tatsache, dass die Zahl der Autismusfälle in den letzten Jahrzehnten – in denen auch die MMR-Impfung eingesetzt worden ist – stetig zugenommen hat. Die Ursache der Zunahme ist unklar, doch mindestens zum Teil dürfte sie auf eine verbesserte Diagnosemethodik zurückzuführen sein.

Vermutlich wird nichts das Gerücht wieder aus der Welt schaffen können, dass Impfungen Autismus verursachen können. Selbst das Ergebnis der bisher umfassendsten Studie dazu, die 2015 im «Journal of the American Medical Association» (JAMA) erschien, dürfte daran nichts ändern. Im Auftrag der US-Gesundheitsbehörden durchforsteten Anjali Jain und ihr Team von der Lewin Group einen riesigen Datensatz zur gesundheitlichen Entwicklung von über 95'000 Kindern. Fazit der Autoren: «In Übereinstimmung mit früheren Studien haben wir keinerlei Korrelation zwischen der MMR-Impfung und einem erhöhten Autismusrisiko entdeckt.»

Gesundheit und Ernährung

WHO schlägt Alarm: Masernfälle haben sich weltweit vervierfacht

Link zum Artikel

Wie teuer darf ein Medikament sein – oder: Wie viel kostet eigentlich Lebenszeit?

Link zum Artikel

Zwillingsstudie zeigt die Folgen eines längeren Aufenthalts im All

Link zum Artikel

«Jugendliche unter Druck» – Szenen aus dem gestrigen SRF-DOK, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Taiwanesin hat nicht etwa ein entzündetes Auge – nein, es ist viel schlimmer

Link zum Artikel

Rund 750 000 Menschen in Mosambik gegen Cholera geimpft

Link zum Artikel

Pickel lieben Zucker: Auf diese Nahrungsmittel lohnt es sich zu verzichten

Link zum Artikel

Die Zecken-Saison ist eröffnet – so gehst du den Viechern aus dem Weg

Link zum Artikel

Cortison – Wundermittel oder Teufelszeug?

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Kann man bei zwei verschiedenen Krankenkassen eine Zusatzversicherung abschliessen?»

Link zum Artikel

Nach Zyklon in Mosambik ist die Zahl der Cholerafälle auf fast 2100 gestiegen

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Der vermessene Mensch – 17 unfassbare Körper-Rekorde aus dem Guinness-Buch

Link zum Artikel

Kommt jetzt die Pille für den Mann? 5 Dinge, die du darüber wissen musst

Link zum Artikel

Zahl der Masernfälle in der Schweiz verdoppelt – wie wär's mit Impfen?

Link zum Artikel

Trisomie 21: «Keiner hat ein Recht auf ein gesundes Kind»

Link zum Artikel

Frau bringt in Bangladesch 26 Tage nach Geburt ihres Sohnes noch Zwillinge auf die Welt

Link zum Artikel

Masernausbruch an der Uni Zürich

Link zum Artikel

Zugriff gegen billigere Prämien: So viel wären den Schweizern ihre Gesundheitsdaten wert

Link zum Artikel

Sex ohne Spermien: Die Angst des Mannes vor der Vasektomie

Link zum Artikel

Arbeiten gehen oder noch zuhause bleiben? Kommt drauf an, wie lange du ansteckend bleibst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Masernepidemie wieder aufgeflammt

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

250
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
250Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Sager 25.02.2019 12:06
    Highlight Highlight Warum haben wir mehr Autismus mehr ADHS mehr chronische Krankheiten? Warum wird das Kinderspital so viel mal grösser in Zürich? Wer kann eine gute Antwort geben?
    • Fabio74 25.02.2019 13:07
      Highlight Highlight Wie oft willst du den widerlegten Schwachsinn eigentlich noch schreiben?
      Unten wird das KiSpi 5x grösser, später 2x und jetzt viel mal? Würfelst du oder legst Karten?
    • R10 25.02.2019 13:13
      Highlight Highlight -> mehr Kinder und bessere Diagnostik
    • Aspie 25.02.2019 14:12
      Highlight Highlight Nennt man das Fakefaktentourette was Du da an den Tag legst? Autismus gilt als frühkindliche Entwicklungsstörung, von der man ausgeht, das sie zumindest auch genetisch bedingt ist. Siehe meine Familie, von väterlicher Seite habe mehrere Familienmitglieder eine Diagnose aus dem Autismusspektrum, alle anderen zeigen zumindest sehr starke autistische Auffälligkeiten. Eine solche Häufung ist in vielen Familien zu beobachten, in denen zumindest ein Familienmitglied eine Diagnose aus dem Autismusspektrum hat. Sonst... Es gibt viele Seiten, die sich mit dem Thema Autismus befassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Inesterana 25.02.2019 10:19
    Highlight Highlight Penn and Teller haben es am besten gesagt:
    Play Icon
  • nach gang 25.02.2019 09:28
    Highlight Highlight Ein Verbot von Alkohol und weißen Zucker würde mehr Menschen das leben retten als flächenmäßiges Durchimpfen.
    Wenn man wirklich etwas für die Gesundheit der Menschheit tun will sollte man Krieg verbieten und abschaffen.
    Impfen ist auf das Ganze gesehen nicht von belang. Ein Nebenschauplatz auf dem gefochten wird um nicht die wirklichen Probleme angehen zu müssen.
    Impfen kann als kontraproduktiv gesehen werden. Krankheiten sind ein Auslesemechanismus der Evolution. btw. die Erde ist überbevölkert.
    • Fabio74 25.02.2019 09:48
      Highlight Highlight Dummes Zeug. Impfen wie gegen Masern rotten Krankheiten aus. Hohe Durchimpfungsraten schaffen einen Herdenschutz und schützen Menschen mit schwachem Immunsystem.
      Dein letzter Satz trägt faschistische Züge
    • Lamino 420 25.02.2019 09:49
      Highlight Highlight Mit Alkohol und Zucker gefährdest du aber nur dich selbst.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 25.02.2019 10:07
      Highlight Highlight Ja, Alkohol sorgt für mehr Tote als alle illegalen Drogen zusammen.
      Aber zu sagen, dass ein Verbot von Zucker und Alkohol mehr tote verhindernt als Impfungen, halte ich für wirklich sehr gewagt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • nach gang 25.02.2019 09:20
    Highlight Highlight Daniel Huber schrieb viel über Autismus. Bevor man über Autismus schreibt wäre es angebracht zu erklären was Autismus ist.
    Alles was im IDC Diagnose Schlüssel steht allgemein verständlich erklären.
    Nur so kurz eine Verständnisfrage.
    Was ist gemeint? Autismus-spektrum-störung, frühkindlicher Autismus, atypischer Autismus etc.
    Alle tuen so als ob sie Autismusexperten sind. Aber viel mehr als Stereotypen kommt nicht.
    Impfbefürworter sind nicht besser wie Impfgegner. Sie nehmen eine Gruppe in Geiselhaft um für sich Kapital (respektive ihre einseitigen Theorien) daraus zu schlagen.
    • Lamino 420 25.02.2019 09:40
      Highlight Highlight Spektrum: Damit ist eben gemeint, dass man die einzelnen Formen von Autismus nicht immer ganz voneinander abgrenzen kann.
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 25.02.2019 09:44
      Highlight Highlight Autismus-SPEKTRUM-Störungen (ASS) ist der Oberbegriff ;-)
      Darunter fallen frühkindlicher Autismus, Asperger, atypischer Autismus.

      https://www.autismus.ch/autismus-spektrum-stoerungen/

    • Fabio74 25.02.2019 09:51
      Highlight Highlight Und wo sind deine Argumente? Dein Schrott von Selektion hat faschistische Züge.
      Hoffe du nimmst nie medizinische Hilfe in Anspruch oder gelten diese Theorien nur für andere?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Xonco 25.02.2019 08:29
    Highlight Highlight Kein Impfgegner, beide meine Kinder sind geimpft, allerdings zu der Zeitlichen Frage:

    Entwickelt sich häufig in den 18 - 24 Lebensmonaten.
    Zufällig werden dann auch die meisten Impfungen gegeben.

    Ich glaube nicht an Zufälle.
    • Lamino 420 25.02.2019 09:40
      Highlight Highlight Du glaubst eben...
    • Fabio74 25.02.2019 09:52
      Highlight Highlight Zum Glück gibts Aluhüte heute
    • Inesterana 25.02.2019 09:56
      Highlight Highlight Korrelation nicht gleich Kausalität.
    Weitere Antworten anzeigen
  • katerli 25.02.2019 08:11
    Highlight Highlight Verstehe die Aufregung nicht? Die geimpften sind ja geschützt, können sich demnach nicht mehr anstecken. Also warum die zwingen die es nicht wollen? Gemäss diesem Artikel kann sich jeder völlig gefahrlos und ohne jegliche Nebenwirkungen impfen lassen. Also tut es und gut ist.
    • Cubbie 25.02.2019 09:13
      Highlight Highlight Willst du alle Kinder, die noch zu jung für die besagten Impfungen sind zu Hause einsperren?

      Oder wie willst du verhindern, dass diese in Kontakt mit älteren nicht geimpften Kindern kommen?
      Problem erkannt? Es ist nicht immer alles so einfach, wie es im ersten Moment aussieht.
    • katerli 25.02.2019 09:45
      Highlight Highlight @Cubbie Eventuell Stillen und dem Kind den Nestschutz ermöglichen, 6-12 Monate. Bis alle „wichtigen“ Impfungen durch sind, hoffentlich ohne Schäden. Einfach ist das Thema Gesundheit nicht, aber es gibt viele Wege nach Rom und alle sollten gleichberechtigt sein. Ich selbst bin sehr pharmakritisch. Erwachsene mit einem komplett ausgereiften Imunsystem impfen ist vielleicht vertretbar, aber Babys, Kleinkinder vor dem 8. oder 9. Jahr Impfen lassen, kommt bei mir nicht in Frage. Zum Glück habe ich eine Kinderarztpraxis mit denen man differenziert Dinge besprechen kann.
    • René Gruber 25.02.2019 09:47
      Highlight Highlight Das Problem liegt beim sogenannten "Herdenschutz". Das heisst nur bei einer genügend hohen Impfrate sind auch die jenigen geschützt, welche nicht geimpft werden können. zum Beispiel Babys, Allergiker oder gesundheitlich Angeschlagene Personen. Es geht dabei um die Leute nicht geimpft werden KÖNNEN und nicht um die jenigen die nicht geimpft WERDEN WOLLEN.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stefano82 25.02.2019 06:30
    Highlight Highlight Alle tun hier so, ob sie die Weisheit über das Impfen kennen würden. Fakt ist aber, dass es Impfschäden gibt. Selbst die Pharma gibt diese Tatsache zu.
    Wer hier weiss genaustens wie viele Stoffe im Imstoff vorhanden sind?
    Weiss es der Hausarzt oder Kinderarzt wie viele Sotoffe im Imstoff sind? Und was haben gefährlich Stoffe wie Formalin, Thiomersal (Quecksilber), Aluminiumverbindungen, Phosphate, Antibiotika, etc. zu suchen?
    Würde ich jemanden diese Stoffe verabreichen, würde ich höchstwahrscheinlich ins Gefängnis kommen wegen schwere Körperverletzung oder versuchte Tötung.
    Denkt mal nach.
    • El Vals del Obrero 25.02.2019 09:18
      Highlight Highlight Wegen denn Aluminiumverbindungen:

      Wusstest du, dass du täglich eine Chlorverbindung isst und diese sogar lebenswichtig ist? (Natriumchlorid = Kochsalz)

      Und Chlor tönt doch noch viel gefährlicher als Aluminium.
    • Fabio74 25.02.2019 09:55
      Highlight Highlight Du solltest mal denken anstatt zu plappern. In der Masern-Impfung ist null Aluminium
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 25.02.2019 10:11
      Highlight Highlight @der Walzer des Arbeiters
      Keine schlechte Erwiderung.
      Liesse sich noch ausweiten. Unter anderem mit Fluorid und diversen anderen Verbindungen, die das eine oder andere "schlimme" Atom enthalten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Count 24.02.2019 23:17
    Highlight Highlight Ich bin aus gesundheitlichen Gründen nicht impfbar. Damit bin ich wohl kein Impfgegener. Wie aber sollte man Menschen wie mich definieren? alles wird ja heutzutage definiert und genormt.
    • katerli 25.02.2019 09:07
      Highlight Highlight Ich dachte impfen sei völlig gefahrlos und für jeden und jede möglich?
    • Xonco 25.02.2019 09:41
      Highlight Highlight Lol. & die Disliker sind die die sich deinetwegen nun aufregen.
    • Fabio74 25.02.2019 09:55
      Highlight Highlight Dann müsstest du auf Impfung drängen. Zwecks Herdenschutz
    Weitere Antworten anzeigen
  • JasCar 24.02.2019 23:14
    Highlight Highlight Gibt es Autisten hier? Ich hätte mal eine Frage:
    Wie fühlt ihr euch, wenn Menschen sagen, dass sie lieber gefährliche Krankheiten in Kauf nehmen, um ihre Kinder vor Autismus zu schützen?
    • Aspie 25.02.2019 08:27
      Highlight Highlight Zu einem gewissen Grad habe ich ein Unverständnis. Autismus ist eine frühkindliche Entwicklungsstörung, das heisst, man wird schon mit Autismus geboren, weil während der Entwicklung des Gehirns dieses teilweise - um eine bildliche Metapher zu benutzen - anders verdrahtet wird. Das heisst, wenn ein Kind gegen MMR geimpft wird, dann hat es den Autismus schon und bekommt ihn nicht erst durch die Impfung. Wohl aber liegt es mir fern, Impfkritiker als Idioten hinzustellen. Das ist weder sachlich noch der Sache an sich dienlich. Aufklärung wäre hier wichtig, nicht Glaubenskriege.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 25.02.2019 08:49
      Highlight Highlight Oh, die haben Hornhaut an der Stelle. Müssen sie auch - von misslungener Politik bis zu diversen Amokläufen zieht die nichtqualifizierte Kommentarstaffage diese Diagnose aus dem Hut. Da ist der gemeine Impfgegner nur das I-Tüpfeli.
    • nach gang 25.02.2019 09:04
      Highlight Highlight Die die Frage ist so idiotisch wie derjenige der sie gestellt hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asparaguss 24.02.2019 22:41
    Highlight Highlight Mein Haus Arzt hatte sich als Impfkritisch geoutet. Das ist so ein Zwischending. Er meinte hauptsächlich sei es gut für das Immunsystem, wenn das Kind die Krankheiten durchmachen um gestärkt daraus zu gehen. Ich hab verwirrt den Arzt gewechselt.
    • The Count 25.02.2019 09:51
      Highlight Highlight Weil du besser Bescheid weisst als er?
    • Ich hol jetzt das Schwein 25.02.2019 12:38
      Highlight Highlight "Impfkritisch" gibt es nicht. Es gibt auch nicht "ein bisschen schwanger"... Gut gemacht! Den Kinderarzt hätte ich auch noch der FMH gemeldet. "...hauptsächlich sei es gut für das Immunsystem, wenn das Kind die Krankheiten durchmachen um gestärkt daraus zu gehen...", ist so eine veraltete Denkweise, die ebenfalls längst widerlegt ist. Heute weiss man, dass diverse Krankheiten langfristige Folgen haben. Masern z.B. schwächen das Immunsystem insgesamt, das Varizella-(Windpocken)Zoster-Virus bleibt im Körper und löst später Gürtelrose aus, etwas sehr schmerzhaftes.
    • Ich hol jetzt das Schwein 25.02.2019 12:42
      Highlight Highlight @The Count: Ja, offenbar weiss Asparaguss besser Bescheid als sein ehemaliger Kinderarzt. Und jedenfalls wissen ca. 99% aller Kinderärzte und etwa 100% aller Immunologen besser Bescheid als dieser Kinderarzt. Wenn du lange genug suchst, gibt es bestimmt auch astrologiegläubige Astronomen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Palpatine 24.02.2019 22:30
    Highlight Highlight Man stelle sich nur mal vor, das Ganze wäre tatsächlich eine unglaublich grosse Verschwörung von Seiten der Ärzte und/oder Pharma-Industrie. Das ist nur schon von der Quantität der "Verschwörten" unmöglich: Alle angehenden Ärzte müssten ja in die Theorie mit eingebunden werden. Nur schon in der Schweiz oder der ersten Welt wären das Hunderttausende von Menschen, die direkt lügen oder zumindest schweigen müssten. Wie soll das überhaupt gehen?
    • The Count 25.02.2019 14:02
      Highlight Highlight Wer an eine Verschwörung glaubt hat wohl wirklich nicht viel Verstand. Über Lobbyisten könnte man jedoch schon diskutieren, Potential ist offenbar vorhanden.
  • Triple A 24.02.2019 21:57
    Highlight Highlight Wie war das bei I. Kant?: Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Der Wahlspruch der Aufklärung war: Sapere aude! - Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. - Mit Gruss an die Impfgegner.
  • Peter Sager 24.02.2019 20:21
    Highlight Highlight Kann mir auch nur ein Kinderarzt erklären was genau an der MMR Impfung Wissenschaft ist?

    Warum haben wir alle 10 Jahre eine Verdopplung von Autismus?


    Warum wird das neue Kinderspital mehr als doppelt so gross wie das heutige?
    • bansaighdear 24.02.2019 20:44
      Highlight Highlight Ähm, mehr Menschen = mehr Behinderungen? Zudem wurden kranke Kinder "früher" einfach dem Tod überlassen.
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 24.02.2019 20:53
      Highlight Highlight Hier, ein Artikel, resp. eine Erklärung für die Verdoppelung:

      https://www.welt.de/debatte/die-welt-in-worten/article13504624/Wie-Autismus-zur-Modediagnose-geworden-ist.html
    • Magnum44 24.02.2019 21:16
      Highlight Highlight Damit es mehr Platz gibt für Kinder, die nicht geimpft sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blaumeisli 24.02.2019 20:11
    Highlight Highlight Habe ich das richtig gelesen? Wakefield's Studie richtete sich gegen die eine Kombiimpfung und nicht gegen Impfungen an sich? Damit er sein eigener Impfstoff fördern konnte? Aber trotzdem ist die Studie DAS Argument für Impfgegner?

    Ich weiss nicht, was trauriger ist: Dass Wissenschaft immer noch von Geldhungrigen korrumpiert wird, oder dass Impfgegner, die an sich Verschwörungstheoretiker sind, selbst Teil der Verschwörung sind, die besagte Gierigen zu mehr Geld verhelfen soll...
    • The Destiny // Team Telegram 25.02.2019 07:08
      Highlight Highlight Einfache Lösung.
      M
      M
      R
      Separat impfen.
      :)
    • Schlumpfinchen 25.02.2019 10:20
      Highlight Highlight @the destiny: könnte man tun, aber das wollen die Impfgegner auch nicht, da sie generell gegen das Impfen sind. Wakefields Studie ist nur ein Hilfsmittel um sagen zu können: es gibt sogar eine Studie dazu imfall.
    • Ich hol jetzt das Schwein 25.02.2019 12:31
      Highlight Highlight @The Destiny: Die Seuchenbefürworter heulen doch immer, wegen den Additiven in den Impfungen, die ja so schädlich sein sollen. Und nun soll man den Kindern die dreifache Menge Additive injizieren, wenn es in einem Mal ginge? Gibt es einen einzigen vernünftigen Grund dafür?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Todesstern 24.02.2019 20:03
    Highlight Highlight Was hat Aluminium in der Impfung verloren?
    • Peter Sager 24.02.2019 20:31
      Highlight Highlight Es soll die Hirne der Babys vergiften und die Menschen dumm machen. Der IQ sinkt schon weltweit.
    • sigma2 24.02.2019 21:00
      Highlight Highlight Dumm nur, dass es in der MMR Impfung gar kein Aluminium hat.
    • JasCar 24.02.2019 21:13
      Highlight Highlight Oje.
      Dann hatten die Impfgegner wohl besonders aluhaltige Impfungen 😄
      Es tut mir leid, aber es fällt mir je länger je mehr schwer, die Impfgegner mit ihren teilweise abstrusen Informationen Ernst zu nehmen.
      Setz doch das Aluminium auf den Kopf, anstatt in die Impfungen 😄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Medikus 24.02.2019 19:50
    Highlight Highlight Was mich bei solchen Diskussionen jeweils stört, ist dass Impfgegnern die einen solchen Schwachsinn glauben sich mehr vor einem potentiell verhaltensauffälligen Kind fürchten, als vor einem potentiell toten Kind.
    • Peter Sager 24.02.2019 21:04
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • ChrigeL_95 24.02.2019 19:47
    Highlight Highlight Als selbst betroffener (Autismus/Asperger) machen mich solche Fakestudien selbstverständlich ziemlich sauer.
    Zum einen fördert sowas nicht unser ansehen, zum anderen gefährdet dies das Leben unschuldiger Kinder.

    (Wenn sowas Mutmasslich noch zum zwecke der eigenen Bereicherung verbreitet wird macht mich das sprachlos.)
    • Peter Sager 24.02.2019 21:05
      Highlight Highlight Wann wurdest du geimpft und wann bekamst du die Diagnose?
    • Ich hol jetzt das Schwein 25.02.2019 08:50
      Highlight Highlight Nochmals für den Peter Sager zum Mitschreiben: Korrelation (=z.B. zeitliches Zusammenfallen zweier Ereignisse) ist NICHT gleich Kausalität (=das eine verursacht das andere). Es gibt zum Beispiel eine statistisch signifikante Korrelation von 0.97 zwischen Totaleinnahmen von US-Skidestinationen und Todesfällen durch sich in den Bettlaken verheddern. Da behauptet wohl auch niemand, dass da ein Zusammenhang besteht, nicht wahr?
    • Aspie 25.02.2019 09:20
      Highlight Highlight An Peter Sager: Du weisst genau, wann man in der Regel Kinder gegen MMR impft und vermutlich wirst Du auch wissen, zu welchem Zeitpunkt man bei Kindern im Durchschnitt Asperger diagnostiziert... Anhand vom zeitlichen Verlauf könnte man den Rückschluss ziehen, das die MMR-Impfung Auslöser für Autismus wäre. Aber beachte: Babies, die weder auf die soziale Interaktion ihrer Eltern adäquat reagieren (Mutter lächelt, Baby lächelt zurück, sogenanntes spiegeln) haben die MMR-Impfung NOCH nicht und das fehlende Spiegeln ist einer vieler Hinweise bei der späteren Autismus-Diagnostik.
  • bansaighdear 24.02.2019 19:45
    Highlight Highlight "von der Verwendung des MMR-Kombinations-Impfstoffs abzuraten und stattdessen Einzelimpfstoffe zu empfehlen."
    Also war er selber kein Impfgegner! 🤦
  • Peter Sager 24.02.2019 19:36
    Highlight Highlight Immer wieder spannend wie der gesamte Mainstream in der ganzen Welt versucht diese Studie als Beweis gegen Impfungen und Autismus zu bringen. Autismus hat nicht wegen den Diagnosen zugenommen, sondern weil die Hirne der kleinen Babys viel zu viel Gift ausgesetzt sind. Das neue Kinderspital ist 5 x so gross wie das Alte und dies ist der Trend überall in der Welt. Wenn ja alles so perfekt ist, warum sehen wir alle so viele Kinder mit Auffälligkeiten und im Rollstuhl. Hoffentlich kommt noch die Zeit wo die Kinderärzte verhaftet werden und lebenslänglich bekommen und ihr Medien abgestellt werdet.
    • bansaighdear 24.02.2019 20:42
      Highlight Highlight 😂😂 Aber sich dann bei den Medien registrieren mit Emailadresse damit man sie schlechtreden kann! 😂😂
    • Ril 24.02.2019 20:52
      Highlight Highlight komisch auch, dass ein neues spital 5x grösser ist als ein altes... als zu seiner bauzeit 5x weniger leute im land lebten.
    • Peter Sager 24.02.2019 21:00
      Highlight Highlight An Ril im Jahr 1964 gab es bis heute am meisten Babys. Das alte Spital ist von dieser Zeit. Jetzt hat es weniger Babys aber immer mehr mit einer neurologischen Diagnose. Es kommt schlimm und schlimmer
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 24.02.2019 19:17
    Highlight Highlight Danke, @Dani, für die Erläuterungen einer Verschwörungstheorie, die ich tatsächlich bisher nur auf watson gelesen habe. Alle Impfgegner, den ich sonst begegnet bin, hatten andere Gründe, Impfungen abzulehnen.

    Dass aber die Studie nicht "verhebet", hätte sich jeder und jede selbst denken können - vor allem wenn man dabei an die "stillschweigende Kontrollgruppe" denkt, nämlich die Abermillionen von geimpften Kindern, die KEINEN Autismus entwickeln.
  • Ökonometriker 24.02.2019 19:17
    Highlight Highlight Wir schränken in weiten Teilen Europas die Meinungsfreiheit ein, weil die Gefühle von Menschen verletzt werden könnten.
    Bei diesem Thema aber sterben Menschen: warum schränkt man hier die Meinungsfreiheit nicht ein? Ein Impfzwang wäre hier wirklich sinnvoll.
    • Maya Eldorado 24.02.2019 19:52
      Highlight Highlight Meinungsfreiheit darf man nicht einschränken. Das geht höchstens in einer Diktatur.

      Allerdings kann man Entscheidungsfreiheit einschränken.
    • Maracuja 24.02.2019 20:00
      Highlight Highlight @Ökonometriker: Wir schränken in weiten Teilen Europas die Meinungsfreiheit ein, weil die Gefühle von Menschen verletzt werden könnten

      Könnten Sie diese Behauptung mit Beispielen unterstützen?
    • Hierundjetzt 24.02.2019 23:39
      Highlight Highlight Ökonometriker: das wäre schon lange sinnvoll. Keine Frage.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Näthu Fäldi 24.02.2019 19:13
    Highlight Highlight Werden nicht alle Studien von Interessegruppen finanziert?
    • katerli 25.02.2019 13:37
      Highlight Highlight So ist es! Leider hat eine Pharmaindustrie aber-Milliarden an Geldern zur freien Verfügung. Eigentlich müsste eine Pharma nur schon aus ethischen Gründen Staatlich kontroliert und als nonprofit Konzern geführt werden.
  • Triple A 24.02.2019 19:04
    Highlight Highlight Na ja, wenn ich die Jahre1998 (Veröffentlichung der Impflüge) und 2015 (Gegenstudie mit eindeutigem Ergebnis) haben Lügen doch recht lange Beine!😢
  • w'ever 24.02.2019 18:56
    Highlight Highlight nehmen wir mal an, dass bei gewissen kindern und deren körperkonstellation den autismus auslöst.
    natürlich wäre das schrecklich, aber eine impfung bewahrt die kinder sicher um ein tausendfaches davor, dass diese einen frühen tod erleiden.
  • P. Silie 24.02.2019 18:56
    Highlight Highlight Danke Watson! Es ist eines dieser Themen die man immer wieder hört/liest, dann sagt man sich man macht Research diesbezüglich und vergisst es dann trotzdem. Meine Schwiegermutter ist trotz Uni-Ausbildung als Kardiologin eine Anhängerin der Anthroposophischen 'Medizin' und besucht immerwieder Seminare.. hatte einen schweren Stand, aber die Impfungen die ich wollte habe ich bei unserer Kleinen durchgeboxt. Es ist in der Tat wie Chriguchris es beschreibt - eine Glaubensfrage und oftmals nehmen sich diese anthroposophischen Mediziner Einzelbeispiele raus, um ihre teils wirren Theorien zu bestätig.
    • nickname* 24.02.2019 20:42
      Highlight Highlight wieso hat sie sich von der schulmedizin abgewendet bzw der anthroposophischen medizin zugewendet? gab es denn konkrete ereignisse die dazu führten oder einfach mehr aus der laune heraus? und ein kleiner aber feiner unterschied: nicht jeder der anthroposophische med. gut findet ist gleich ein impfgegner.
    • sigma2 24.02.2019 21:02
      Highlight Highlight Seit wann bestimmt denn die Schwiegermutter, ob deine Kinder geimpft werden oder nicht?
    • P. Silie 24.02.2019 21:16
      Highlight Highlight @ Sigma2: ...liest Du hier: "aber die Impfungen die ich wollte habe ich bei unserer Kleinen durchgeboxt"..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 24.02.2019 18:52
    Highlight Highlight Wann gibts endlich eine Impfung gegen Ignoranz? Die müsste jedem Impfgegner verabreicht werden.
  • Volleyboy1 24.02.2019 18:48
    Highlight Highlight
    D. Huber bleibt einer der Wenigen, der sich mit echten Problemen beschäftigt, anstatt sich auf den emotionalen aber kaum relevantem Feministienwahnsinn wie gendergerechte Sprache oder #janurhary einzulassen.

    Danke an die hellste Kerze für diesen überaus informativen und sinnvollen Artikel! 👍
    • Enzasa 25.02.2019 00:14
      Highlight Highlight Gendergerechte Sprache baut Vorurteile ab.
      Gendergerechte Medizin rettet Leben
      Gendergerechtes Leben garantiert individuelle Lebensstile.

      Männer, Frauen und Kinder reagieren anders auf Medizin, haben andere Symptome bei Krankheiten, jeder hat sein individuelles Empfinden.

      Wie kann man das nur ignorieren?
    • Cédric Wermutstropfen 25.02.2019 00:45
      Highlight Highlight @Enzasa: „Männer, Frauen und Kinder reagieren...“. Das wäre genau ein Beispiel für nicht gendergerechte Sprache. Wo sind da die non-binaries?
      Oder habe ich die Ironie in deinem Kommentar verpasst?
    • Maracuja 25.02.2019 07:55
      Highlight Highlight @Enzasa: Gendergerechte Medizin rettet Leben

      Wie das? Medizin muss auf das biologische Geschlecht abgestimmt sein und nicht auf gender.
  • Swissbex 24.02.2019 18:30
    Highlight Highlight Möglich das die Fakten dafür sprechen dass es keine Kausalität gibt, aber die Impfgegner haben schliesslich eine Meinung
    /ironie off
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 25.02.2019 08:02
      Highlight Highlight Und wir wissen ja alle, eine Meinung hat viiiiiiiiieeeeel mehr Gewicht als sämtliche Fakten zusammen. 🤪
      Genug Blödsinn von mir für diesen Morgen. 😜
  • Walter Sahli 24.02.2019 18:28
    Highlight Highlight Es gibt Leute, die behaupten, die Erde sei eine Scheibe, der Holocaust habe nicht stattgefunden oder es habe keinen Einfluss auf das Klima, wenn innert 300 Jahren sämtlicher flüssiger Kohlenstoff, der hunderte von Millionen Jahren in der Erde gelagert war in der Atmosphäre und auf der Oberfläche verteilt wird.
    Solche Gerüchte sind nie auszurotten
  • Echo der Zeit 24.02.2019 18:19
    Highlight Highlight Danke für denn Bericht - solch Aufklärung ist Notwendig.
  • Scaros_2 24.02.2019 18:19
    Highlight Highlight Der dumme Mensch ist wahrlich die grösste Gefahr für den Menschen selbst.
  • Juliet Bravo 24.02.2019 18:15
    Highlight Highlight Gewissen Leuen genügt ja leider eine einzige Studie. http://ten tuduie
  • Knety 24.02.2019 18:11
    Highlight Highlight Der Arzt Dr. Andrew Wakefield sieht aus wie ein Mix aus Ueli Maurer und Oliver Baroni.
    • Peter Sager 24.02.2019 20:39
      Highlight Highlight Sehr eine sachliche und wichtige Diskussion welche du da beitragen kannst. Pinkeln kannst du noch gerade?
    • Hinz&Kunz 24.02.2019 21:08
      Highlight Highlight Haha in der Tat
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 25.02.2019 06:45
      Highlight Highlight @Peter
      Du verteidigst gerade einen Quacksalber, der versuchte die dreier Impfung schlecht zu machen, weil er den absatz SEINER EIGENEN Impfstoffe erhöhen wollte.
      Selber denken kannst du scheinbar nicht. Dass du dir nur Fragmente von Fakten herauspickst, sagt dann noch mehr als genug über dich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mantrax 24.02.2019 18:11
    Highlight Highlight Wakefield ist am Ende vermutlich für mehr Todesfälle (insbesondere bei Kindern) verantwortlich als jeder noch so wirre Sektenguru. Dass sich wissenschaftliche Argumente in dieser Diskussion nicht mal im Ansatz durchzusetzen vermögen macht mich immer wieder ratlos und wütend. Schön, dass es hier mal wieder mit Fakten probiert wird - bringen wird es bei den radikalen Impfgegnern leider wenig.
    • Truthspitter 24.02.2019 18:47
      Highlight Highlight Fakt ist leider nun mal, dass Autismus viel häufiger auftritt als früher, siehe Statistiken in Amerika und England. Überall haben wir diese Zusatzstoffe bzw. Giftstoffe, von der Pharma-, Lebensmittelindustrie, Elektrosmoke bis hin zur Umwelt. Allein Aluminium
      ist höchstbedenklich und sollte vermieden werden.
      Woher kommen diese Krankheiten, wie auch z. B. der Krebs, der auch ein Phänomen darstellt. Wir werden zwar immer älter, aber gewisse einzele Krankheiten nehmen extrem zu. Man wirft Milliarden für Forschungen heraus, aber ist nicht imstande, solche Probleme zu eruieren? Hm..
    • Peter Sager 24.02.2019 21:02
      Highlight Highlight Das sind wahre Worte von dir Truthspitter. Da ist noch einer der denken kann. Gratulation
    • Sharkdiver 24.02.2019 21:24
      Highlight Highlight Oh man kann es sein das vor 100 Jahre. Es 1. 2-3 Menschen weniger auf der Welt gab 2.wir älter werden (mehr Krankheiten wie Diabetes Krebs etc.). 3. Mehr erfasst und publiziert wird und 4. Mehr diagnostiziert/benannt wird? 🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • CaptainLonestarr 24.02.2019 18:05
    Highlight Highlight Leider sind Impfgegner faktenresistent. Sie lassen nur Informationen in ihre Blase, welche sie in ihren Vorstellungen bestätigen.
    Sie glauben auch dass die Pharmaindustrie gross Geld verdient mit Impfungen, dabei sind kranke Menschen weitaus profitabler.
    • Sharkdiver 24.02.2019 21:16
      Highlight Highlight So ist es mit allen verschwörungstheoretiker. Jeder gegenbeweiss wird als Zeichen für vertuschung gesehen
    • leu84 25.02.2019 00:01
      Highlight Highlight Wenn man als nicht geimpfte Person (Menschen mit Immunschwäch mal ausgenommen) im Spital behandelt werden muss, so profitieren Pharmafirmen ebenfalls.
    • Hierundjetzt 25.02.2019 01:33
      Highlight Highlight Falsch. WIR KK Versicherte und Steuerzahler zahlen dann 100‘000ende. Für nichts. Weil der Leu84 mal es youtube Filmli gesehen hat und jetzt voll den Durchblich hat
  • Chriguchris 24.02.2019 18:01
    Highlight Highlight Das Problem bezüglich Impfen ist dasselbe wie bei Veganismus oder der Kirche, es ist keine faktenbasierte Diskussion sondern eine Glaubensfrage.
    • HansDampf 24.02.2019 18:16
      Highlight Highlight Ist leider so. Habe in meinem Umfeld auch Impfgegner und diskutieren/argumentieren ist leider nicht möglich, rsp. Fakten werden nicht als solche anerkannt.
    • Toerpe Zwerg 24.02.2019 18:30
      Highlight Highlight Veganer würde ich nie in denselben Topf werfen wie Impfgegner.
    • Na_Ja 24.02.2019 18:34
      Highlight Highlight Es ist eine einseitig faktenbasierte Diskussion.
    Weitere Antworten anzeigen

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Die Wissenschaft sagt: Da ist nichts drin. Und trotzdem glauben viele an die Kräfte der Globuli. Die Ärztin Natalie Grams hat Jahre lang als Homöopathin gearbeitet. Eine Privatpraxis und einen festen Glauben an die Vorzüge der vermeintlich «sanften Medizin» inklusive. Heute ist sie eine laute Kritikerin der Homöopathie und legt sich öffentlich mit ihren alten Kollegen an.

Wir haben mit ihr über die Wirksamkeit der Homöopathie, Naturheilkunde und Berliner-Mauer-Globuli gesprochen.

Frau Grams, Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel