DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: watson / shutterstock
Emma Amour

«Wann soll ich sagen, dass ich asexuell bin?»

24.01.2019, 09:3725.01.2019, 05:32
Hey Emma, 

ich, w, 24, bin asexuell und habe Angst, alt und einsam zu enden. Das mit Partner/in-Suche gestaltet sich eben schwierig, da ich selbstbewusst bin und so Mitmenschen eher einschüchtere.

Und doch ist es so, dass ich in der Liebe sehr scheu bin und kein Selbstvertrauen habe.

Ich habe es auch schon mit Online-Dating versucht und musste feststellen, dass es nicht meins ist.

Falls es dann doch mal zu einem Date kommen sollte, weiss ich nie, wann ich mich outen soll.

Sogleich reinen Tisch machen und riskieren, dass es einschüchtert? Später und einen Vertrauensbruch begehen? Alles ist falsch.

Hast du mir Tipps?

Danke herzlichst,
Lana

Liebe Lana,

danke sehr, dass du das Tabuthema Asexualität auf den Tisch bringst. Zumal ich denke, dass es sehr viel mehr Betroffene gibt, als wir meinen.

Bei dir sind es zwei Themen: Zum einen die Asexualität, unter der du selber, so scheint es, nicht wirklich leidest. Viel mehr machst du sie und dein fehlendes Selbstwertgefühl dafür verantwortlich, dass es mit der Partner/Innnensuche nicht klappen will.

Ich kann gut nachvollziehen, dass Asexualität auf dem Weg zur Liebe nicht hilfreich ist. Ich denke aber auch, dass es mit Sicherheit möglich ist, auf eine Gleichgesinnte zu treffen. Hast du dich schon einmal schlau gemacht, ob es Foren gibt, in denen sich Asexuelle austauschen?

Das wäre ja dann kein klassisches Online-Dating. Viel mehr wäre es so, dass alle bereits im Vorfeld wüssten, was Sache ist. In Sachen Entspannung und Nervosität vor Dates könnte sowas ein Schlüssel zum lockeren Dating sein.

Dass du grundsätzlich sehr selbstbewusst bist, in Sachen Dating aber dein Selbstwertgefühl eher klein ist, kenne ich von ganz vielen Menschen. So auch von mir selber.

Hier gibt es wohl nur ein Mittel, das uns allen hilft: Ängste überwinden und sich diesen stellen. Und zwar immer wieder. Ich mache die Erfahrung, dass ich mit jedem Date ein bisschen cooler werde und viel über mich und meine Bedürfnisse lerne.

Heute ist es so, dass ich sagen kann, dass mir Dates sogar Spass machen. Also meistens.

Wegen des Outings: Ich empfinde es nicht als Vertrauensbruch, wenn du dich nicht ganz am Anfang offenbarst. Zuerst geht es ja darum rauszufinden, ob die Chemie überhaupt stimmt, ob man sich wohl fühlt, vielleicht sogar Schmetterlinge im Bauch erwachen.

Wenn das der Fall ist, würde ich aber nicht lange warten und Tacheles reden. Ist sie dann die/der Richtige, wird sie sich von deiner Asexualität nicht einschüchtern lassen. Dann geht es darum, dass ihr einen Weg findet, der für beide passt, damit umzugehen. Ich bin mir sicher, dass das zwar nicht gerade ein Sonntagsfährtchen, aber durchaus machbar ist.

Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass die Eine bald irgendwo auftaucht.

Alles Liebe,

Und was würdest du Lana raten?

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.bild: watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Peter Jacksons «The Beatles: Get Back» wirft gängige Meinungen über den Haufen
Was passiert, wenn der «Lords of the Rings»-Regisseur 80 Stunden Beatles-Filmmaterial bekommt? Es wird episch. Die dreiteilige Dokserie «The Beatles: Get Back» dokumentiert die dreiwöchige Entstehungszeit des «Let It Be»-Albums und des «Rooftop Concert». Dabei fällt uns Folgendes auf ...

Im Januar 1969 treffen sich die Beatles auf einer Sound Stage in den Twickenham Film Studios. Ziel ist es, innerhalb von knapp drei Wochen Songs für ein gesamtes Album zu komponieren, diese dann zu üben und anhand einer Live-Performance aufzunehmen. Dabei würde alles von einer Filmcrew akribisch dokumentiert werden.

Zur Story