Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 23, 2016 file photo, actor Daniel Radcliffe poses for a portrait to promote the series,

Bild: Matt Sayles/Invision/AP/Invision

Daniel Radcliffe über seine Alkoholsucht: «Ich fühlte mich beobachtet, also trank ich»

Elisabeth Kochan / watson.de



Wer schon als Kind zum weltberühmten Star wird, hat es mit Fluch und Segen gleichzeitig zu tun. Schon bevor man ein Alter erreicht, in dem man sich allmählich um die berufliche Zukunft und die Finanzen sorgen muss, ist beides weitestgehend abgesichert. Doch der Erfolg hat seinen Preis: Die Privatsphäre geht flöten – und das schon in einer Lebensphase, in der man meist noch nicht einmal weiss, wer man eigentlich ist oder sein will.

Wenn Daniel Radcliffe auf den Strassen dieser Welt unterwegs ist, vergeht für ihn vermutlich kein Tag ohne «Hey, das ist doch Harry Potter!» Der Engländer mimte über genau zehn Jahre hinweg den berühmtesten Zauberlehrling der Welt – und das schon ab seinem elften Lebensjahr. Als «Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2» 2011 in die Kinos kam, hatte Daniel Radcliffe bereits fast die Hälfte seines Lebens als Harry Potter verbracht. In einem Interview für den YouTube-Channel «The Off Camera Show» erzählte er jetzt, fast ein Jahrzehnt nach «Potter», wie ihn dieser frühe Ruhm in die Alkoholsucht trieb, wie er sich daraus rettete und welcher Druck auf Kinderstars wie ihm lastet.

Bild

Daniel Radcliffe im Interview. bild: youtube

Daniel Radcliffe hatte schon während «Harry Potter» ein Alkoholproblem – weil er sich beobachtet fühlte.

Radcliffe durchlebte seine Pubertät quasi im Blitzlichtgewitter. Paparazzi folgten ihm, wohin er auch ging. Aber nicht nur die waren ein Problem: Weil jeder sein Gesicht kannte, war er nirgendwo anonym. Das war vor allem dann schwierig, wenn er eigentlich bloss seine Freizeit geniessen wollte.

«Da ist dieses Bewusstsein, mit dem ich vor allem in meinen späten Teenager-Jahren zu kämpfen hatte, als ich zum ersten Mal ausging. [...] Ich fühlte mich beobachtet, wenn ich in eine Bar oder einen Pub ging. In meinem Fall war es am einfachsten, die Beobachter zu vergessen, indem ich mich betrank, und dann, als ich sehr betrunken wurde, wurde mir bewusst: ‹Oh, die Leute gucken jetzt sogar noch mehr, weil ich sehr betrunken bin›, also trank ich noch mehr, um das noch mehr zu ignorieren.»

Daniel radcliffe gegenüber the off camera show

Dieses zwanghafte Trinken wurde immer schlimmer, bis er schliesslich nach feucht-fröhlichen Abenden regelmässig Blackouts hatte (ShortList). Das ging über Jahre hinweg so – schon während der Harry-Potter-Filme, und obwohl er während der Arbeit niemals trank, gab es Tage, an denen er noch betrunken zum Set kam. «Ich kann mehrere Szenen benennen, in denen ich einfach weg bin. Tot hinter den Augen», gestand er schon 2012 in einem Interview (Telegraph). Ein Teil davon wurde von dem geistigen Bild beeinflusst, das er von erfolgreichen Schauspielern hatte:

«Ein Teil von mir glaubte, Schauspieler müssten verrückte, coole Trinker sein und ich sollte diesem seltsamen Bild davon, wie ich mir einen berühmten Schauspieler vorstellte, nacheifern.»

daniel radcliffe gegenüber the off camera show

2010 schaffte er schliesslich den Absprung – und ist seitdem trocken.

Bis Radcliffe diesen Punkt erreichte, waren einige Jahre vergangen. An Helfern mangelte es ihm nicht, und einige von ihnen drangen wirklich zu ihm durch – einer von ihnen: Gary Oldman, der in den Filmen in die Rolle des Sirius Black schlüpfte, und der ebenfalls ein Alkoholproblem hatte. Einmal sprach er mit Radcliffe über dessen Sucht, die er sich noch nicht eingestehen wollte, und sagte ihm: «Du kannst damit nicht weitermachen. Du hast zu viel zu verlieren», wozu Radcliffe später selbst sagte: «Das traf mich hart» (ShortList).

Denn viel zu verlieren hatte er: Den Job, den er liebte.

«Selbst an meinem Tiefpunkt liebte ich meinen Job immer noch so sehr und liebte es, ans Set zu gehen. Es gab nie einen Tag, an dem ich meinen Scheiss hätte beeinflussen lassen, wie ich mich bei der Arbeit verhielt, und ich hatte nie den Gedanken: ‹Oh, ich wünschte mir, das wäre mir alles nicht passiert, ich wünschte, ich wäre nicht Harry Potter.›»

daniel radcliffe gegenüber the off camera show

Harry Potter and the Deathly Hallows - Part 1 - MOVIE 2010: DANIEL RADCLIFFE as Harry Potter in Warner Bros. Pictures’ fantasy adventure “HARRY POTTER AND THE DEATHLY HALLOWS – PART 1,” a Warner Bros. Pictures release.

Radcliffe in «Harry Potter and the Deathly Hallows» im Jahr 2010. Bild: Warner Bros. Pictures

Und schliesslich schaffte er den Entzug.

«Es hat ein paar Jahre und ein paar Anläufe gedauert, aber ich hatte einfach unglaubliches Glück mit den Menschen, denen ich zum richtigen Zeitpunkt in meinem Leben begegnet bin. [...] Letztlich war es aber meine eigene Entscheidung. Eines Morgens bin ich nach einer langen Nacht aufgewacht und dachte mir: ‹Das ist vermutlich nicht gut.› Es fehlt mir heute gar nicht. [...] Ich bin heute wirklich viel glücklicher.»

daniel radcliffe gegenüber the off camera show

Und wie Daniel Radcliffe erging es auch anderen Kinderstars.

Macaulay Culkin, Lindsay Lohan, Amanda Bynes: Die Liste an «gefallenen» Kinderstars, die irgendwann hauptsächlich nur noch mit ihren Eskapaden in den Schlagzeilen landeten, ist lang. Ihnen allen wurde ihr Ruhm irgendwann zum Verhängnis – wegen des öffentlichen Drucks, den Daniel Radcliffe im Interview beschreibt:

«Die Erwartung ist, dass du einfach die ganze Zeit glücklich sein solltest. Du hast einen tollen Job, du bist wohlhabend, du hast also kein Recht dazu, je traurig zu sein oder dich nicht dauernd über all das zu freuen. Das übt auch Druck aus, denn wenn ich mich plötzlich doch traurig fühle, heisst das dann, dass ich das alles falsch mache? Heisst das, dass ich nicht gut darin bin, berühmt zu sein oder mein Leben zu leben?»

daniel radcliffe gegenüber the off camera show

Diese Fragen kann er inzwischen ganz klar mit einem dicken «Nein» beantworten: Er hat sein Leben gut auf die Reihe bekommen und ist immer noch regelmässig im Kino zu sehen.

Das ganze Interview gibt es hier:

abspielen

Video: YouTube/theoffcamerashow

Und hier: Die Oscar-Nominierungen 2019

Video: srf/SDA SRF

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Corona-Krise trifft Hollywood ++ Marvel-Film-Crossover ++ «Die Simpsons» auf Disney Plus

Link zum Artikel

«Game of Thrones»- und «Star Wars»-Star Max von Sydow im Alter von 90 Jahren gestorben

Link zum Artikel

Der erste Trailer zu «Haus des Geldes» zeigt: Jetzt herrscht Krieg!

Link zum Artikel

Woody-Allen-Buch sorgt für Aufruf: Verlagsmitarbeiter legen Arbeit nieder

Link zum Artikel

Im Darkroom der Seele hängt ein Hochzeitskleid. Die Netflix-Datingshow «Love Is Blind»

Link zum Artikel

Der ultimative Notfall-Guide für Sportfreaks – heute: 13 herausragende Sport-Dokus

Link zum Artikel

Der Bundesrat will, dass Netflix Schweizer Filme subventioniert

Link zum Artikel

Iranischer Film gewinnt Goldenen Bären – der Regisseur durfte nicht einreisen

Link zum Artikel

«Ozark», «Westworld» und 7 weitere Serien, die im März mit neuen Folgen locken

Link zum Artikel

Lohnt sich die neue Netflix-Serie «I Am Not Okay With This»?

Link zum Artikel

Forschung, Folter, Neonazis, alles echt: Irrer Russe sorgt für Filmskandal an Berlinale

Link zum Artikel

Neuer Clip zu «Bond 25» ++ Disney Plus startet Aktion ++ «Jurassic World 3»-Titel bekannt

Link zum Artikel

Auschwitz-Gedenkstätte kritisiert neue Nazi-Jäger-Serie von Amazon

Link zum Artikel

Serien-Fans, aufgepasst: «Friends» kommt zurück! Stars bestätigen Reunion

Link zum Artikel

Trump wettert gegen Oscar-Gewinner «Parasite» – der eiskalte Konter folgt prompt

Link zum Artikel

Warum die Schweiz Schweizer Filme liebt

Link zum Artikel

Ranking: ALLE Bond-Songs – von grauenhaft bis hammergut

Link zum Artikel

Sie ist da! So tönt Billie Eilish' James-Bond-Ballade

Link zum Artikel

Diese 9 Inhalte hat Netflix auf Druck von Regierungen entfernt

Link zum Artikel

Oscar-Gewinner Waititi haut Apple in die Pfanne

Link zum Artikel

Eminem überrascht alle mit mysteriösem Oscar-Auftritt

Link zum Artikel

Oscars heisst immer auch: Kleider! Die besten Looks vom roten Teppich

Link zum Artikel

«Parasite»! Denn irgendwas kommt immer hoch

Link zum Artikel

Perfekte Sensation. 4 Oscars für «Parasite»! Wow!!!

Link zum Artikel

Vergewaltigte Mädchen lügen nicht: Die Netflix-Serie «Unbelievable» ist unglaublich gut

Link zum Artikel

Diese 17 Oscar-Kandidaten kannst du bereits streamen – wir sagen dir wo

Link zum Artikel

Was haben die Oscars mit rätoromanischen Orgasmen zu tun? Viel!

Link zum Artikel

So deaktiviert man bei Netflix die nervige Autoplay-Funktion

Link zum Artikel

Krebs bei «Beverly Hills, 90210»-Sternchen Shannen Doherty ist zurück

Link zum Artikel

So gut soll der neue Streaming-Dienst Disney+ angelaufen sein

Link zum Artikel

Mit dieser Rede begeisterte der Joker nicht nur seine Verlobte

Link zum Artikel

Darum kehrt Stephen King Facebook endgültig den Rücken

Link zum Artikel

5 Jahre nach dem Serien-Ende – was wurde aus der «Two and a Half Men»-Besetzung?

Link zum Artikel

Kirk Douglas stirbt mit 103 Jahren – 17 Bilder aus einem unglaublichen Leben

Link zum Artikel

«Dr. Dolittle» und 14 weitere Filme, die finanziell abgestürzt sind

Link zum Artikel

Er ist für unsere Seriensucht verantwortlich. Binge-Watching hasst er

Link zum Artikel

Läuft bei Netflix – Bezahlabos stark angestiegen, Nutzerzahlen geschönt

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Filmen und Serien will dich Disney Plus Schweiz verführen

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

Disney gibt endlich Schweizer Start und Preise von Disney Plus bekannt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 22.02.2019 08:43
    Highlight Highlight Was ich so mag an ihm er nimmt teilweise richtig coole Rollen an, mit tiefen und speziellen Charakterzügen, er ist für mich definitiv die Rolle los von Harry Potter. Obwohl er immer Harry bleiben wird, das selbe mit Leo di Caprio der wird auch immer Jack bleiben, macht trotzdem geniale Filme

8 grossartige Kinofilme, die (fast) niemand sehen wollte

Immer wieder hört man davon, dass es mit dem Kino abwärts geht. Und jedes Mal ist dann anschliessend dieser eine Kommentar in der Kommentarspalte zu lesen. Er geht in ungefähr so:

«Würde Hollywood sich wieder auf gute Filme besinnen, würden die Leute auch wieder ins Kino gehen.»

Wenn es doch nur so einfach wäre. Die folgenden acht Beispiele zeigen, dass ein guter Film noch lange nicht ausreicht, um die Leute ins Kino zu locken.

Bis heute einer der besten Western, mit einem Soundtrack zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel