Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews haben es nicht aufs Mannschaftsfoto geschafft – dabei hätten die drei Detektive so gut dazugepasst.

14 Folgen von «Die drei ???», die das turbulente Jahr der Schweizer Nati perfekt aufzeigen

Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft hat bisher ein aufregendes Jahr hinter sich, welches morgen mit der Nations League weitergeht. Wir haben die Fälle nochmals aufgerollt – mit der Unterstützung von drei bekannten Detektiven.



27. März 2018

Bild

bild: amazon.de

Die Testspiele im März verlaufen für die Schweiz nach Wunsch. Gegen Griechenland (1:0) und Panama (6:0) siegt die Schweiz, ohne ein Gegentor zu erhalten – und sogar die oft gescholtene Offensive kann sich den Frust von der Seele schiessen.

3. Mai 2018

DJ Antoine komponiert den offiziellen Song der Schweizer Nationalmannschaft für die WM 2018 in Russland. Er hat nichts mit Fussball oder der Schweiz zu tun, dafür umso mehr mit Partys, Alkohol und Sex.

Der Song:

abspielen

Video: YouTube/Oscar Herrmann

17. Juni 2018

Die Schweiz holt zum WM-Auftakt ein 1:1 gegen Turnierfavorit Brasilien. Allen voran Valon Behrami hat das richtige Mittel gefunden, um Neymar, den Superstar mit dem starken Schmerzempfinden, zu isolieren. 

23. Juni 2018

Bild

bild: kosmos.de

Die Schweiz schlägt Serbien im vorentscheidenden Gruppenspiel durch Tore von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri mit 2:1. Beide Torschützen haben kosovarische Eltern, die Ende der 1990er-Jahre flüchteten, als der Kosovo gegen das ehemalige Jugoslawien um die Unabhängigkeit kämpfte. Beide formen nach ihren Toren den Doppeladler. 

24. Juni 2018

Bild

bild: amazon.de

Der provokante Jubel von Xhaka und Shaqiri überschattet die Freude über den kapitalen Sieg gegen Serbien. Fans und diverse Medien gehen mit den beiden Nationalspielern hart ins Gericht.

24. Juni 2018 

Es tauchen Fotos nach dem 2:1-Siegtreffer auf, die auch Captain Stephan Lichtsteiner zeigen, wie er den Doppeladler formt. Er hat sich mit seinen Teamkollegen solidarisiert.

25. Juni 2018

Bild

bild: kosmos.de

Den Schweizern Xhaka, Shaqiri und Lichtsteiner droht wegen des provozierenden Jubels eine Sperre von bis zu zwei Spielen. Doch die Nationalmannschaft hat Glück, es setzt nur Bussen statt Sperren ab.

27. Juni 2018

Bild

bild: buecher.de

Die Schweiz ist gegen Costa Rica nur ein Schatten seiner selbst. Dennoch reicht ein 2:2 zum Einzug in die K.o.-Phase. Und es kommt noch besser für die Schweiz: Im Achtelfinal wartet nicht etwa Deutschland oder Mexiko, sondern der überraschende Gruppensieger Schweden.

3. Juli 2018

Die Schweiz hat mit Schweden einen Gegner auf Augenhöhe, zeigt aber eine – vor allem offensiv – schwache Leistung und scheidet aus. 

5. Juli 2018

Bild

bild: kosmos.de

Vladimir Petkovic ist nach dem WM-Out wie vom Erdboden verschluckt. Also nimmt Alex Miescher, Generalsekretär des Schweizerischen Fussballverbundes (SFV), Stellung zum Ausscheiden und zum schwachen Auftritt gegen Schweden. Er kommt zum Schluss, dass es Handlungsbedarf gibt bei Spielern mit Doppelbürgerschaft und zieht in Erwägung, Doppelbürger in Zukunft gar nicht mehr beim SFV auszubilden. Aus Angst, dass sich diese Spieler danach gegen die Schweiz entscheiden könnten.

6. August 2018

Bild

bild: kosmos.de

Der Schweizer Internationale Valon Behrami sorgt für Verwirrung. Der Tessiner sieht sich nach einem Telefonat mit Coach Vladimir Petkovic als Ausgeschlossener aus dem Team, weil dieser plant, für die Länderspiele im Herbst einigen jungen Akteuren Einsatzchancen zu gewähren.

Behrami nahm das Telefonat zum Anlass, via Twitter seine internationale Karriere für beendet zu erklären und in einem Interview mit dem Tessiner Fernsehsender RSI zu behaupten, er sei aus politischen Gründen aus dem Nationalteam ausgeschlossen worden.

Der Tweet:

10. August 2018

Bild

bild: amazon.de

Alex Miescher, der die Doppelbürger-Debatte lostrat und dafür auch von Spielern harsch kritisiert wurde, tritt zurück. 

4. September 2018

Bild

bild: kosmos.de

Die Schweiz droht nach den Negativschlagzeilen sämtlichen Kredit bei den Fans zu verspielen. Den tödlichen Kurs versucht sie mit einer Medienkonferenz des Mannschaftsrates zu korrigieren, auf der sich Xhaka, Shaqiri und Lichtsteiner erstmals öffentlich für den Doppeladler-Jubel entschuldigen. Bei Shaqiris Worten kommt es aber schon zum nächsten Shitstorm:

«Klar, entschuldige ich mich, falls sich Leute angegriffen gefühlt haben in der Schweiz. Irgendwo ... vielleicht ... keine Ahnung ... in den Bergen, wo jemand sich das Spiel angesehen hat und es ihn gestört hat, würde ich mich sicher entschuldigen.»

Die despektierlich wirkende Aussage über «Bergler» wird Shaqiri an den Kopf geworfen.

8. September 2018

Die Schweiz trifft in der neu geschaffenen Nations League auf Island. Wie genau die Nations League und die mögliche Qualifiaktion für die EM tatsächlich funktioniert, bleibt wohl dem einen oder anderer Spieler und Fan ein Rätsel.

Haben es beide nicht ganz in die Nati geschafft: Nico und Baschi

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Die Nati-Spieler rücken zur Nations-League-Premiere ein

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel