Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Showdown der «Big Four» steht an – vorerst wartet aber Dimitrov auf Federer

Die erste Wimbledon-Woche brachte im Turnier der Männer mit Ausnahme des Ausscheidens des angeschlagenen Stan Wawrinka keine Überraschungen. Alles deutet auf ein Gipfeltreffen der «Big Four» in den Halbfinals am Freitag hin.



Einen einzigen Satz gaben Roger Federer, Andy Murray – er siegte gegen Fabio Fognini in vier Sätzen –, Rafael Nadal und Novak Djokovic auf dem Weg in die zweite Turnierwoche ab, womit das Quartett erstmals seit gut zwei Jahren an einem Major-Event wieder komplett die Achtelfinals erreichte. «Für mich ist das keine Überraschung. Ich habe erwartet, dass in der ersten Woche alle ihre Form finden werden», sagte Federer. «Vor allem Andy und Novak haben das gut gemacht.»

«Die Erkältung hat mir fast mehr Mühe bereitet, als meine Gegner.»

Roger Federer zur 1. Woche

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Der Baselbieter erreichte bei seiner 19. Teilnahme am Turnier im Südwesten Londons zum 15. Mal die Achtelfinals, zum achten Mal ohne Satzverlust. Er sei sehr zufrieden und froh, dass er die erste Woche ohne grösser Probleme überstanden habe, so Federer. «Die Erkältung hat mir fast mehr Mühe bereitet, als meine Gegner.»

Wer gewinnt Wimbledon 2017?

Der Anflug von Nervosität vor der Partie der 2. Runde gegen Dusan Lajovic hatte mehr mit der fehlenden Kenntnis über die Stärken des Gegners als mit den grossen Erwartungen der Öffentlichkeit zu tun. Und die Erkältung war am Samstag, als er am späteren Abend gegen Mischa Zverev 7:6 (7:3), 6:4, 6:4 siegte, bereits wieder am abklingen.

Eine veränderte Ausgangslage

Im Gegensatz zu seinem letzten Auftritt an einem Major-Turnier, als Federer im Januar am Australian Open nach seiner halbjährigen Pause auf die Tour zurückkehrte, wurde er in Wimbledon vor dem Turnier als Topfavorit auf den Titel gehandelt. «In Melbourne war ich die Nummer 17 des Rankings und hatte nichts zu verlieren.» In Wimbledon würden ihm die Leute und die Presse anders begegnen. «Sie sehen mich als grossen Favoriten und denken, ich bin hierher gekommen, um das Turnier zu gewinnen.» Die Ausgangslage hat sich verändert. «Zum Glück», sagte Federer, der nicht verneinte, dass auch bei ihm die Anspannung grösser sei als im australischen Sommer, in dem er sein Comeback mit dem 18. Grand-Slam-Sieg krönte.

Federer gegen Dimitrov ist die 3. Partie auf dem Centre Court, es dürfte etwa 18 Uhr werden.

Nadal und Djokovic haben ihre Spiele auf Court No. 1

In seiner 99. Partie auf dem «heiligen» Rasen trifft Federer am Montag mit Grigor Dimitrov auf einen, der wie er einst das Junioren-Turnier in Wimbledon gewonnen hat (2008). Den Traum vom Titel bei den Grossen trägt der 26-jährige Bulgare, der von Federer und von dessen Manager Tony Godsick gegründeten Agentur Team 8 betreut wird, weiter in sich.

«Dimitrov hatte eine einfache Auslosung und ist noch nicht richtig getestet worden.»

Roger Federer

«Immer wenn ich im Aorangi-Park trainiere, sehe ich die Ehrentafel der Junioren mit meinem Namen drauf», sagte Dimitrov. Jedes Jahr mache er dasselbe Foto. «Ich hoffe, dass ich einst auch auf der anderen Seite der Anlage die Ehrentafel fotografieren kann.»

epa06075679 Grigor Dimitrov of Bulgaria celebrates winning against Dudi Sela of Israel (who retired) during their third round match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 08 July 2017.  EPA/GERRY PENNY EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Grigor Dimitrov hat 2008 das Junioren-Turnier in Wimbledon gewonnen. Bild: GERRY PENNY/EPA/KEYSTONE

Mit dem siebenfachen Champion Federer stellte sich Dimitrov in den Achtelfinals aber die grösstmögliche Herausforderung auf Rasen. Federer freut sich auf die Partie gegen den Wimbledon-Halbfinalisten von 2014, gegen den er alle fünf Partien gewonnen hat. «Ich habe in der Vergangenheit immer sehr gut gespielt gegen ihn.» Die Spielweise des Bulgaren, der die Rückhand ebenfalls einhändig schlägt, kommt Federer entgegen. «Er hat den Hang dazu, passiv zu sein und nicht mit jedem Schlag Druck zu machen. Das muss ich ausnützen.»

Einhändige Backhand? Natürlich. Darum ist Dimitrov ja auch mit Federer und Haas bei den «One Handed Backhand Boys»

abspielen

Video: YouTube/ATPWorldTour

Dass Dimitrov in drei Partien erst 18 Games abgegeben hat, beeindruckt Federer nicht. Dimitrov habe eine einfache Auslosung gehabt und sei noch nicht richtig getestet worden. «Ich hoffe, das wird ihm gegen mich zum Verhängnis.» (zap/sda)

Roger hat die watson-App. Sei wie Roger.

Video: watson

Die vielen Gesichter des «Maestros»: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

Tennis-Quiz

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel