Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Showdown der «Big Four» steht an – vorerst wartet aber Dimitrov auf Federer

Die erste Wimbledon-Woche brachte im Turnier der Männer mit Ausnahme des Ausscheidens des angeschlagenen Stan Wawrinka keine Überraschungen. Alles deutet auf ein Gipfeltreffen der «Big Four» in den Halbfinals am Freitag hin.



Einen einzigen Satz gaben Roger Federer, Andy Murray – er siegte gegen Fabio Fognini in vier Sätzen –, Rafael Nadal und Novak Djokovic auf dem Weg in die zweite Turnierwoche ab, womit das Quartett erstmals seit gut zwei Jahren an einem Major-Event wieder komplett die Achtelfinals erreichte. «Für mich ist das keine Überraschung. Ich habe erwartet, dass in der ersten Woche alle ihre Form finden werden», sagte Federer. «Vor allem Andy und Novak haben das gut gemacht.»

«Die Erkältung hat mir fast mehr Mühe bereitet, als meine Gegner.»

Roger Federer zur 1. Woche

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Der Baselbieter erreichte bei seiner 19. Teilnahme am Turnier im Südwesten Londons zum 15. Mal die Achtelfinals, zum achten Mal ohne Satzverlust. Er sei sehr zufrieden und froh, dass er die erste Woche ohne grösser Probleme überstanden habe, so Federer. «Die Erkältung hat mir fast mehr Mühe bereitet, als meine Gegner.»

Umfrage

Wer gewinnt Wimbledon 2017?

  • Abstimmen

2,838

  • Novak Djokovic2%
  • Roger Federer84%
  • Andy Murray3%
  • Rafael Nadal10%
  • Ein anderer1%

Der Anflug von Nervosität vor der Partie der 2. Runde gegen Dusan Lajovic hatte mehr mit der fehlenden Kenntnis über die Stärken des Gegners als mit den grossen Erwartungen der Öffentlichkeit zu tun. Und die Erkältung war am Samstag, als er am späteren Abend gegen Mischa Zverev 7:6 (7:3), 6:4, 6:4 siegte, bereits wieder am abklingen.

Eine veränderte Ausgangslage

Im Gegensatz zu seinem letzten Auftritt an einem Major-Turnier, als Federer im Januar am Australian Open nach seiner halbjährigen Pause auf die Tour zurückkehrte, wurde er in Wimbledon vor dem Turnier als Topfavorit auf den Titel gehandelt. «In Melbourne war ich die Nummer 17 des Rankings und hatte nichts zu verlieren.» In Wimbledon würden ihm die Leute und die Presse anders begegnen. «Sie sehen mich als grossen Favoriten und denken, ich bin hierher gekommen, um das Turnier zu gewinnen.» Die Ausgangslage hat sich verändert. «Zum Glück», sagte Federer, der nicht verneinte, dass auch bei ihm die Anspannung grösser sei als im australischen Sommer, in dem er sein Comeback mit dem 18. Grand-Slam-Sieg krönte.

Federer gegen Dimitrov ist die 3. Partie auf dem Centre Court, es dürfte etwa 18 Uhr werden.

Nadal und Djokovic haben ihre Spiele auf Court No. 1

In seiner 99. Partie auf dem «heiligen» Rasen trifft Federer am Montag mit Grigor Dimitrov auf einen, der wie er einst das Junioren-Turnier in Wimbledon gewonnen hat (2008). Den Traum vom Titel bei den Grossen trägt der 26-jährige Bulgare, der von Federer und von dessen Manager Tony Godsick gegründeten Agentur Team 8 betreut wird, weiter in sich.

«Dimitrov hatte eine einfache Auslosung und ist noch nicht richtig getestet worden.»

Roger Federer

«Immer wenn ich im Aorangi-Park trainiere, sehe ich die Ehrentafel der Junioren mit meinem Namen drauf», sagte Dimitrov. Jedes Jahr mache er dasselbe Foto. «Ich hoffe, dass ich einst auch auf der anderen Seite der Anlage die Ehrentafel fotografieren kann.»

epa06075679 Grigor Dimitrov of Bulgaria celebrates winning against Dudi Sela of Israel (who retired) during their third round match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 08 July 2017.  EPA/GERRY PENNY EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Grigor Dimitrov hat 2008 das Junioren-Turnier in Wimbledon gewonnen. Bild: GERRY PENNY/EPA/KEYSTONE

Mit dem siebenfachen Champion Federer stellte sich Dimitrov in den Achtelfinals aber die grösstmögliche Herausforderung auf Rasen. Federer freut sich auf die Partie gegen den Wimbledon-Halbfinalisten von 2014, gegen den er alle fünf Partien gewonnen hat. «Ich habe in der Vergangenheit immer sehr gut gespielt gegen ihn.» Die Spielweise des Bulgaren, der die Rückhand ebenfalls einhändig schlägt, kommt Federer entgegen. «Er hat den Hang dazu, passiv zu sein und nicht mit jedem Schlag Druck zu machen. Das muss ich ausnützen.»

Einhändige Backhand? Natürlich. Darum ist Dimitrov ja auch mit Federer und Haas bei den «One Handed Backhand Boys»

abspielen

Video: YouTube/ATPWorldTour

Dass Dimitrov in drei Partien erst 18 Games abgegeben hat, beeindruckt Federer nicht. Dimitrov habe eine einfache Auslosung gehabt und sei noch nicht richtig getestet worden. «Ich hoffe, das wird ihm gegen mich zum Verhängnis.» (zap/sda)

Roger hat die watson-App. Sei wie Roger.

abspielen

Video: watson

Die vielen Gesichter des «Maestros»: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

Tennis-Quiz

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link zum Artikel

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link zum Artikel

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link zum Artikel

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link zum Artikel

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 10.07.2017 22:20
    Highlight Highlight Ich weiss, er darf das sein, aber ein bizli arrogant ist der Federer schon ab und zu. Oder?
  • 8004 Zürich 10.07.2017 11:03
    Highlight Highlight Endlich ein Beitrag, in dem es (auch) um Dimitrov geht - und nicht vom Baby-Federer die Rede ist...
  • sankipanki 10.07.2017 10:49
    Highlight Highlight "Einen einzigen Satz gaben Roger Federer, Andy Murray – er siegte gegen Fabio Fognini in vier Sätzen –, Rafael Nadal und Novak Djokovic auf dem Weg in die zweite Turnierwoche ab"

    "Der Baselbieter erreichte bei seiner 19. Teilnahme am Turnier im Südwesten Londons zum 15. Mal die Achtelfinals, zum achten Mal ohne Satzverlust"

    🤔
    • 's all good, man! 10.07.2017 11:28
      Highlight Highlight Bemerkung bei Murray beachten. Damit ist gemeint, dass die vier zusammen nur einen Satz abgegeben haben und Murray ist derjenige davon.
    • Tyler Durden 10.07.2017 11:30
      Highlight Highlight Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
  • Tyler Durden 10.07.2017 08:45
    Highlight Highlight Das Video kannte ich noch gar nicht, danke.

Ein Eishockey-Weltmeister wird als Ägypter in Wimbledon zum Tennis-König

Als Ägypter krönt Jaroslav Drobny seine Karriere als Tennisspieler und gewinnt in Wimbledon. Der Triumph folgt nur wenige Jahre, nachdem er die Tschechoslowakei zur ersten WM-Goldmedaille im Eishockey geführt hat.

Als Jaroslav Drobny 1949 an die Swiss Open in Gstaad reist, weiss er noch nicht, dass er nie mehr in seine Heimat zurückkehren wird. Er hat bloss ein Köfferchen und 50 Dollar bei sich, als er ins Berner Oberland aufbricht. Doch Drobny fällt auf, dass sein Landsmann Vladimir Cernik gleich mit einigen grossen Koffern in die Schweiz reist. Cernik hat vor, nach der Machtübernahme der Kommunisten aus der Tschechoslowakei zu flüchten. Zwar hat auch Drobny sich zu einem Leben im Exil entschlossen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel