bedeckt
DE | FR
28
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Anekdoteles

Der schwule König, der auf brutale Art sterben musste

Anekdoteles
bild: watson
Anekdoteles

Der schwule König, der auf brutale Art sterben musste

26.06.2018, 16:3931.08.2018, 11:17
Was ist «Anekdoteles»?
Abgesehen davon, dass es sich hier um einen ungemein gelungenen Wortwitz handelt, ist Anekdoteles unser Kurzformat für schmissige historische Anekdoten.

Der englische König Eduard I. zeugte mit seiner Gemahlin Eleonore an die 14 Kinder, doch bis auf einen mussten sie alle Buben begraben. Nur der 1284 geborene Eduard überlebte – der Hurensohn, wie ihn sein Vater zu nennen pflegte.

Und während seine zahlreichen Schwestern allmählich verheiratet wurden oder in Klöster eintraten, vergnügte sich Eduard mit dem Franzosen Piers Gaveston. Was auch immer dieser scharfsinnige und kultivierte Mann dem Thronfolger nachts ins Ohr säuselte, es musste diesem so angenehm sein, dass er ihn sofort zu seinem Kammerherrn machte. 

Solcherlei Verhältnisse musste der König an seinem Hof antreffen, als er aus Schottland zurückkehrte, wo er William Wallace mit dem tapferen Herzen bezwungen hatte. Er mochte seinen Sohn zwar ins Exil schicken und Gaveston verbannen, doch sobald er unter der Erde lag, holte Eduard – nunmehr der neue König – seinen Geliebten wieder an den Hof. 

«Eduard II. und Piers Gaveston» von Marcus Stone, 1872. Königin Isabelle und die Höflinge schauen verächtlich zu den beiden hinüber.
«Eduard II. und Piers Gaveston» von Marcus Stone, 1872. Königin Isabelle und die Höflinge schauen verächtlich zu den beiden hinüber.bild: queerstoryfiles

Bevor er starb, gelang es ihm immerhin noch, Eduard mit Isabelle de France, einer Tochter des französischen Königs Philipp IV., zu verheiraten. Mit ihr wird er auch pflichtbewusst vier Kinder zeugen. 

Die Hochzeit von Eduard und Isabelle. Buchmalerei, um 1475.
Die Hochzeit von Eduard und Isabelle. Buchmalerei, um 1475.bild: wikimedia

Die meisten seiner Nächte verbrachte er allerdings mit Gaveston. Und mochte man diese dem ganzen Mittelalter als widernatürlich empfundene Zuneigung zweier Männer füreinander am Hof noch halbwegs hinnehmen, so beobachtete man Gavestons rasanten Aufstieg mit grosser Missgunst. Er, der sich wie ein zweiter König gebärdete, ja bei speziellen Anlässen sogar die Eduardskrone tragen durfte!

Abonniere mich!

Anekdoteles
AbonnierenAbonnieren

Dass seine gierigen Sodomitenhände sich an der royalen Kasse vergriffen, dass ihn der König unaufhörlich mit Titeln und Ländereien beschenkte, das alles war zu viel für die englischen Barone. Drei Mal wurde er verbannt und als das Land schon am Rande eines Bürgerkrieges stand, fasste man den Flüchtigen endlich und schlug ihm 1312 den Kopf ab.

Der Earl of Warwick über der enthaupteten Leiche Gavestons, Buchillustration aus dem 14. Jahrhundert.
Der Earl of Warwick über der enthaupteten Leiche Gavestons, Buchillustration aus dem 14. Jahrhundert.bild: wikimedia

Auch als militärischer Führer konnte Eduard II. nicht glänzen. Obwohl seine Männer den Schotten zahlenmässig weit überlegen waren, unterlagen sie 1314 in der Schlacht von Bannockburn. Der englische König hatte die Reiterei im sumpfigen Gebiet angreifen lassen, wo seine schwer gepanzerten Ritter reihenweise im Boden versanken.

Selbst sein Rachefeldzug acht Jahre später endete in einem Desaster – er musste fliehen, während seine hinter den feindlichen Linien zurückgelassene Gattin sich nur noch durch eine gefährliche Fahrt übers Meer zu retten vermochte. 

Darstellung der Schlacht von Bannockburn aus der Holkham Bible, 1327–35.
Darstellung der Schlacht von Bannockburn aus der Holkham Bible, 1327–35.bild: wikimedia

Eduard hatte sie im Stich gelassen. Das wird sie ihm nicht so schnell vergessen. Auch die Demütigung nicht, die sie durch seine Männerliebschaften zu ertragen hatte. Denn Gavestons Platz blieb nicht einfach frei. Der Höfling Hugh le Despenser rückte nach – und dieses Mal löste seine bevorzugte Stellung am Hof tatsächlich einen Bürgerkrieg aus. Eduard konnte ihn zwar zu seinen Gunsten entscheiden, doch sein Thron hörte damit nicht einfach auf zu wackeln. Er stand auf unebenem Boden und dieser wurde nun noch zusätzlich erschüttert durch einen Krieg mit Frankreich.

1324 regierte Karl IV. das Land, der Bruder von Isabelle. Er lud seine Schwester zu Friedensverhandlungen ein, gemeinsam mit ihrem Sohn Eduard, dem Thronerben. Beide liessen bald darauf öffentlich verlautbaren, nicht eher nach England zurückzukehren, bis der König nicht seinen Günstling Despenser vom Hof verjagt habe. Isabelle war sich sicher, dass dieser Mann der Grund für ihre zerstörte Ehe sei. Gemeinsam mit ihrem Geliebten – dem aus dem Tower geflohenen Grafen Roger Mortimer – begann sie nun ein Söldnerheer gegen ihren Gatten aufzustellen. 

Scharenweise liefen die der Günstlingswirtschaft ihres Königs überdrüssig gewordenen Adligen zu Isabelle über, als sie 1326 mit ihren Männern in England landete. Eduard II. flüchtete bis in die dichten Wälder von Südwales, wo er sich mit Despenser und seinen letzten Gefolgsleuten zu verstecken versuchte. Sie wurden von Einheimischen verraten.

1EN-954-E1307-1

-------------------- D: --------------------
Eduard II. v.England, Krone / Buchmal.

Eduard II., Koenig von England (1307-27);
1284-1327.
- Koenig Eduard II. wird die Krone ang ...
Eduard II. von England, Buchmalerei aus dem 14. Jahrhundert.Bild: wikimedia, 249 (Q: 249)

Despenser schaffte es nicht, sich während seiner Haft zu Tode zu hungern und so musste er seiner Hinrichtung als Verräter entgegensehen. Man band ihn an eine Leiter, schnitt ihm die Hoden ab und liess ihn dabei zusehen, wie sie brannten. Dann weidete man ihn aus, riss ihm zuletzt das Herz heraus und warf auch dieses ins Feuer. 

Eduard II. wurde indes abgesetzt. Man erklärte ihn für regierungsunfähig. Er habe sich eines Königs unwürdigen Tätigkeiten gewidmet. Er habe zugelassen, dass andere die Herrschaft ausübten. 

Die Art seines Sterbens aber sollte die grösste Sünde widerspiegeln, derer er sich schuldig gemacht hatte: die der Liebe zu einem Mann. Man führte ihm rektal ein aufgesägtes Kuhhorn ein, durch das dann eine glühende Eisenstange bis in die Gedärme hinein getrieben wurde.  

Anekdoteles

Alle Storys anzeigen

History Porn Teil XXXII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

1 / 23
History Porn Teil XXXII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
26.06.2018 17:26registriert Juni 2016
"Man führte ihm rektal ein aufgesägtes Kuhhorn ein, durch das dann eine glühende Eisenstange bis in die Gedärme hinein getrieben wurde" 😱🤢

Früher war alles besser... Nein sicher nicht.
Ausser man steht auf Schleifen, Hängen, Ausweiden und Vierteilen, den Tod durch Glühendes Eisen in den Allerwertesten, Pfählung, Scheiterhaufen und allerlei andere Sadistische Mordrituale 🤢

@Anna Rothenfluh: Danke für dieses Morbide Anekdoteles
29011
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
26.06.2018 17:30registriert Juli 2016
Hach, die gute alte Zeit! Als Männer noch Männer waren und Frauen am Herd standen! Als noch Zucht und Ordnung herrschte und Ehrfurcht vor Autorität!

Oder so ähnlich.

Wie auch immer: Herzlichen Dank einmal für ein unglaubliches Anektoteles, Anna! Mit der Ehe für alle sind wir zwar noch nicht ganz so weit, aber wenigstens werden hierzulande keine Todesstrafen unter der Gürtellinie mehr vollstreckt!
16924
Melden
Zum Kommentar
avatar
Electric Elefant
26.06.2018 17:26registriert September 2017
Wieder mal sehr interessant... Allerdings gehört v.a. zum letzten Teil (wie Eduard II gestorben ist) noch ein "angeblich" oder "man sagt" dazu. Ein historischer Fakt ist dies definitiv nicht...
1343
Melden
Zum Kommentar
28
Gendermedizinerin klagt an: Der Mann soll nicht mehr das Mass in der Forschung sein
Manche Medikamente wirken bei Frauen anders als bei Männern. Manchmal gehen die Frauen in der Forschung auch mal komplett vergessen. Gendermedizinerin Vera Regitz-Zagrosek spricht über die bisherigen Fehler: Der Mann soll nicht mehr das Mass in der Forschung sein.

Die Hormone, das Gewicht, die Anfälligkeiten für gewissen Krankheiten – Männer und Frauen unterscheiden sich. Zumindest biologisch. Und doch wird bei der Medikamentenforschung häufig davon ausgegangen, dass beide dieselben Medikamente und dieselbe Dosis einnehmen können. Der Mann ist in der Forschung das Mass.

Zur Story