DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: watson
Anekdoteles

Der Mann, der mit Langbogen, Breitschwert und Dudelsack in den 2. Weltkrieg zog

12.04.2018, 20:0031.08.2018, 11:19
Was ist «Anekdoteles»?
Abgesehen davon, dass es sich hier um einen ungemein gelungenen Wortwitz handelt, ist Anekdoteles unser neues Kurzformat für schmissige historische Anekdoten. Die heutige Geschichte verdanken wir dem Input von User Schlafwandler.

Die Deutschen glaubten, Jack Churchill sei mit dem britischen Premierminister Winston Churchill verwandt. Dem war nicht so. Aber er mochte Geschichte ebenso wie sein Namensvetter. Und er liebte Tiere. Selbst Insekten fanden Platz in Jacks grossräumigem Herzen.

Mit zwanzig schloss er sich dem Manchester Regiment an, er lernte Dudelsack spielen und wurde richtig gut darin. Doch der Friede zwang ihn in ein Leben in der Kaserne – ein zu langweiliges Leben für den Mann, den alle bald nur noch «Mad Jack» rufen.

Er verlässt die Armee und geht auf eine grosse Europatour, wo er in «A Yank at Oxford» und «The Thief of Bagdad» als dudelsackspielender und bogenschiessender Komparse auftritt. 

«The Thief of Bagdad» (1940), in dem Jack Churchill eine Minirolle übernahm. 
«The Thief of Bagdad» (1940), in dem Jack Churchill eine Minirolle übernahm. 
bild: popsci

1939 nimmt Jack als Bogenschütze an der Weltmeisterschaft teil. Doch der Krieg führt ihn zurück in die soldatischen Reihen, er wird in Frankreich stationiert und schiesst an der Maginot-Linie seine Pfeile auf deutsche Patrouillen ab. In aller Stille bringen sie dem Feind den Tod, rund 180 Meter entfernt fallen die Getroffenen zu Boden.

Der letzte Mann, der im modernen Krieg mit einem Langbogen tötete. Bei seinem Einsatz in Frankreich wird er gefangen genommen, doch er kann fliehen – mit einer Kugel in der Schulter.
Der letzte Mann, der im modernen Krieg mit einem Langbogen tötete. Bei seinem Einsatz in Frankreich wird er gefangen genommen, doch er kann fliehen – mit einer Kugel in der Schulter.

Am 27. Dezember 1941 legt das Landungsboot an der Küste der norwegischen Insel Vågsøya an. Der Kommandant steht ganz vorn und bläst den Nazis den «March of the Cameron Men». Die silbernen Knöpfe seiner Uniform glänzen, sicher hat er sie davor noch poliert. Bewaffnet ist Jack mit Langbogen und einem Claymore, dem schottischen Breitschwert.

Er wirft eine Granate auf die Deutschen und stürzt sich mit erhobenem Schwert lauthals brüllend ins Gefecht, seine Männer stürmen ihrem wilden Führer hintendrein, der bald darauf verwundet wird. 

Jack Churchill (vorne rechts) führt eine Trainingstruppe mit seinem Schwert in der Hand von einem Boot ans Ufer in Inveraray, Schottland.
Jack Churchill (vorne rechts) führt eine Trainingstruppe mit seinem Schwert in der Hand von einem Boot ans Ufer in Inveraray, Schottland.
bild: wikimedia

Es schien der Angriff eines Irren zu sein. Und vielleicht war Jack auch verrückt. Doch seinen Männern vermochte er das Gefühl der Unbesiegbarkeit geben.

«Jeder Offizier, der ohne sein Schwert in den Kampf zieht, ist unsachgemäss gekleidet.»
Jack Churchill

Bei seinem Einsatz auf der kroatischen Adriainsel Brač wird er abermals gefangen genommen. Nach nur 48 Stunden in den Händen der Wehrmacht schreibt er dem deutschen Befehlshaber: «Sie haben uns gut behandelt. Sollten Sie nach dem Krieg je in England oder Schottland sein, kommen Sie bei meiner Frau und mir zum Dinner vorbei.»

Darunter setzt Jack seine Telefonnummer.

Die Zeilen retteten dem Empfänger das Leben. Hans Thornerr blieb vom jugoslawischen Erschiessungskommando verschont. Ein Kriegsverbrecher bekommt keine solchen Briefe.

Abonniere mich, bitte.

    Anekdoteles
    AbonnierenAbonnieren

Auch aus diesem Lager kann sich Jack irgendwie befreien. Doch als er sich in Indien auf die Invasion Japans vorbereitet, endet der Krieg. Allzu früh für den dudelsackspielenden Oberstleutnant, der doch so gern in der Schlacht fallen wollte. Bedeckt mit dem Union Jack sollte man ihn zur letzten Ruhe betten. 

«Wären diese verdammten Amis nicht gewesen, hätten wir den Krieg noch zehn Jahre weiterführen können.»
Jack Churchill
Mit ganzem Namen hiess er John Malcolm Thorpe Fleming Churchill (1906–1996) und war ein britischer Offizier im Rang eines Lieutenant Colonels.
Mit ganzem Namen hiess er John Malcolm Thorpe Fleming Churchill (1906–1996) und war ein britischer Offizier im Rang eines Lieutenant Colonels.
bild: wikimedia

Mad Jack überlebt auch seinen Einsatz in Jerusalem 1948. Als ein Konvoi jüdischer Ärzte in einen Hinterhalt gerät, wartet er nicht auf Verstärkung. Er geht den arabischen Angreifern entgegen, lächelnd, mit seinem Gehstock in der Hand.

«Die Leute erschiessen dich weniger, wenn du sie anlächelst.»
Jack Churchill

Das Alter stimmt auch Mad Jack allmählich friedlich. Er findet eine Frau, die ihm zwei Söhne schenkt, und gemeinsam fahren sie mit seinen eigenhändig wieder aufgemotzten Dampfschiffen der Themse entlang. Er baut auch ferngesteuerte Modellboote, die er gewinnbringend verkauft.

Und ab und an, wenn der alte Jack mit dem Zug von London nach Hause fährt, schmeisst er unverhofft seinen Koffer aus dem Fenster. Wenn die Leute ihn dann ganz entsetzt anschauen, lächelt der alte Jack in sich hinein. Denn die Leute wissen nicht, dass der Koffer in seinem eigenen Garten gelandet ist.

Anekdoteles

Alle Storys anzeigen

Noch mehr Geschichte gibt's hier:

1 / 28
History Porn Teil XXX: Geschichte in26 Wahnsinns-Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel