DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: watson
Anekdoteles

Wie es einem Haufen Dilettanten doch noch gelang, Franz Ferdinand zu töten

05.04.2018, 18:2031.08.2018, 11:25
Was ist Anekdoteles?
Abgesehen davon, dass es sich hier um einen ungemein gelungenen Wortwitz handelt, ist Anekdoteles unser Kurzformat für schmissige historische Anekdoten.

Früh am Morgen telegraphiert Franz Ferdinand seiner Tochter von Sarajevo nach Wien:

«Befinden von mir und Mami sehr gut. Wetter warm und schön.»
Franz Ferdinand

An diesem 28. Juni 1914 strahlt die Sonne auf die vielen Menschen der bosnischen Hauptstadt nieder, die entlang des Roten Flusses die Gehwege säumen. Sie wissen genau, wo sie sich hinstellen müssen, die Route des österreichisch-ungarischen Thronfolgers und seiner Frau Sophie wurde Wochen im Voraus in den Zeitungen angekündigt. Im Schritttempo fahren die sechs Fahrzeuge an den Schaulustigen vorbei in Richtung Rathaus, die Verdecke sind offen.

Nur etwa 40 Polizisten sorgen für die Sicherheit des hohen Besuchs, das Militär ist nicht in Sarajevo stationiert. Beunruhigen tut das Franz Ferdinand wenig. Bereits die eher vagen Warnungen vor einer Gefahr, von der er im Vorfeld unterrichtet wurde, haben ihn nicht von seinem Besuch abhalten können. 

Franz Ferdinand und Sophie vor dem Rathaus in Sarajevo.
Franz Ferdinand und Sophie vor dem Rathaus in Sarajevo.
Bild: Historical Archives Sarajevo
«Unter einen Glassturz lasse ich mich nicht stellen. In Lebensgefahr sind wir immer. Man muss nur auf Gott vertrauen.»
Franz Ferdinand

Gott ist an diesem Tag nicht da. Dafür sechs Attentäter, die sich unter die Menge gemischt haben – mit ihren vier Pistolen und sechs Bomben. 

Da ist Muhamed Mehmedbasic, der seine Bombe allerdings nicht wirft. Er habe den Wagen des Erzherzogs nicht erkannt, wird er später sagen.

Als Franz Ferdinand an Vaso Cubrilovic vorüberfährt, erstarrt auch dieser. Herzogin Sophie sitzt bei ihm, er kann nicht schiessen. Sie ist es schliesslich nicht, die der Vereinigung von Serben, Kroaten, Slowenen und Bulgaren in einem Staate entgegensteht. Und nur das wünscht sich der 17-jährige Vaso. 

Abonniere mich!

    Anekdoteles
    AbonnierenAbonnieren

Attentäter Nummer drei heisst Nedeljko Cabrinovic. Der 19-jährige Druckergeselle erkundigt sich jetzt bei einem Polizisten, welches das erzherzogliche Gefährt sei, schlägt dann die Zündkapsel seiner Bombe an einem Laternenmast ab und wirft sie in Richtung Franz Ferdinands. Doch dieser hebt den Arm und die Bombe prallt ab, fällt über das zurückgelegte Verdeck des Wagens nach hinten – und explodiert kurz vor dem nachfolgenden Auto. Die Insassen und sechs Schaulustige liegen verletzt auf der Strasse.

Und während die Umstehenden noch immer ganz geschockt umherirren, schluckt Nedeljko sein Zyankali. Doch das Gift ist alt und hält nicht mehr, was es einst versprach. Nedeljko kotzt nur, anstatt zu sterben. Verzweifelt springt er in den Fluss, aber die Stelle ist nicht tief genug, hier lässt es sich schlecht ertränken. 

Bald hat ihn ein wütender Mob gefasst, ja beinahe gelyncht. Nedeljko wird verhaftet. 

Der schutzlose Franz Ferdinand steht nun mit dem Wagen mitten auf der Strasse. Doch Vaso Cubrilovic tut noch immer nichts. Und auch Cvetko Popovic, Attentäter Nummer vier, hat zu viel Angst.

Um halb 11 fährt der Konvoi beim Rathaus vor.

Franz Ferdinand und Sophie fahren vom Rathaus ab, fünf Minuten vor dem Attentat.
Franz Ferdinand und Sophie fahren vom Rathaus ab, fünf Minuten vor dem Attentat.
bild: wikimedia

Bleiben noch Gavrilo Princip und Trifko Grabe. Enttäuscht legen die beiden ihre Anschlagspläne bei, was sollten sie nach dem gescheiterten Bombenwurf noch tun? Gavrilo setzt sich in ein Kaffeehaus und denkt darüber nach, sich umzubringen. 

«Da kommt man zu Besuch in diese Stadt und wird mit Bomben beworfen. Das ist empörend.»
Franz Ferdinand

Der Thronfolger ist aufgebracht, will die Fahrt aber dennoch unbedingt fortsetzen. Auch das Verdeck sollte weiterhin offen bleiben, einzig den Weg wollte man ein klein wenig ändern. 

Doch davon weiss der Fahrer im Führungsfahrzeug nichts. Er biegt in die ursprüngliche Route ein, der erzherzogliche Wagen folgt ihm. Vor dem Feinkostladen Moritz Schiller hält er endlich an, der Irrtum ist geklärt, der Fahrer will wenden. 

An einem der Strassentische sitzt noch immer Gavrilo Princip. Jetzt steht er auf und zieht seine Browning. Zwei Mal schiesst er – und macht sich vor Aufregung in die Hosen.

bild: wikimedia

Die erste Kugel durchschlägt die Fahrzeugwand und dringt in Sophies Unterleib. 

«Sopherl! Sopherl! Stirb nicht! Bleib' am Leben für unsere Kinder!»
Franz Ferdinand

Sie verblutet. Die zweite Kugel zerreisst Franz Ferdinands Halsvene und verletzt seine Luftröhre. Der vor ihm sitzende Graf Harrach dreht sich um und fragt: «Majestät, was ist Euch?» 

«Es ist nichts ...», flüstert der Erzherzog noch, um bald darauf auch zu sterben.

Franz Ferdinands Uniform im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien: Der Erzherzog blutete nicht aus der Einschusswunde selbst, sondern vor allem durch die verletzte Luftröhre, die wiederum von der verletzten Halsvene gespeist wurde – deshalb die grossflächigen Blutspuren. 
Franz Ferdinands Uniform im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien: Der Erzherzog blutete nicht aus der Einschusswunde selbst, sondern vor allem durch die verletzte Luftröhre, die wiederum von der verletzten Halsvene gespeist wurde – deshalb die grossflächigen Blutspuren. 
Bild: AP/AP

Auch Gavrilo schluckt jetzt sein altes, nicht mehr tödliches Zyankali, weicht dann auf seine Pistole aus, aber die rasende Menge hat ihn schnell ergriffen. Die Gendarmen führen den Mann ab, auf dessen Schüsse bald der Granatenhagel des Ersten Weltkriegs folgen sollte.

Anekdoteles

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel