Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anekdoteles

bild: watson

Anekdoteles

Die wunderliche Reise von Napoleons schrumpligem Penis



Was ist «Anekdoteles»?

Abgesehen davon, dass es sich hier um einen ungemein gelungenen Wortwitz handelt, ist Anekdoteles unser Format für schmissige historische Anekdoten.

Man erzählt sich gern, er sei klein gewesen. Nicht Napoleons Penis, der ganze Napoleon. Dieser grosse Mann, der sich selbst zum Kaiser krönte und ganz Europa den Krieg brachte. Wahrscheinlich aber hat man seinen majestätischen Körper einfach mit verschiedenen Ellen gemessen. Den französischen Fuss (32,48 cm), mit dem ihn sein Kammerdiener einst vermass, mit dem englischen (30,48 cm) gleichgesetzt, obwohl dabei zwei Zentimeter unwiederbringlich verloren gingen.

Vielleicht aber haben die Briten die Umrechnung auch mit voller Absicht so schludrig vollzogen – um den Franzosenkaiser wenigstens propagandistisch klein zu halten.

Bild

Nicht bloss 158 cm, sondern immerhin 168,5 cm gross war Napoleon und überragte damit seinen durchschnittlichen Zeitgenossen. bild: wikimedia

So oder so landeten seine 168 Zentimeter am Ende auf dem Autopsietisch seines Leibarztes Francesco Antommarchi auf St. Helena. Auf diese kleine Insel mitten im Südatlantik war Napoleon verbannt worden, nachdem er 1815 die Schlacht bei Waterloo verloren hatte.

Umstanden von 17 französischen und britischen Beamten, Ärzten, Dienern und dem Abbé Ange Vignali begann Antommarchi damit, die Leiche aufzuschneiden. Napoleons Leber und der vom Krebs zerfressene Magen landeten in mit Ethanol gefüllten Gläsern. Auch sein Herz wurde ihm aus der Brust genommen, um es, wie in Napoleons letztem Willen verfügt, seiner Frau zu übergeben, was allerdings nie geschah.

So manch ein napoleonisches Körperteil soll an jenem Tage von der Insel geschmuggelt worden sein. Die bei der Leichenschau anwesenden Männer, so hiess es in Paris bald, hätten sich ganz heimlich über die kaiserlichen Zähne, Nägel, Haarlocken, ja sogar über die Splitter seiner Rippen und verschiedene Stücke seines Darms hergemacht.

Bild

Napoleon verstarb am 5. Mai 1821 und wurde noch am selben Tag obduziert. Die Skizze stammt von Frederick Marryat, der den französischen Kaiser 14 Stunden nach dessen Tod auf dem Totenbett liegend abzeichnete. bild: wikimedia

In die heiligen Hände des Abbé Vignali gelangten keinerlei solcher Souvenirs zweiten Ranges. Zum Dank, dass er Napoleon die letzte Ölung spendete und seine Beerdigung ausrichtete, wurde er von diesem mit einem silbernen Becher, einem Taschentuch und dessen weissen Reithose bedacht. In den Besitz des besten Stücks des französischen Monarchen muss er jedoch auf weitaus unrühmlichere und klandestinere Weise gelangt sein.

Ob der Leibarzt Napoleons Penis willentlich abgesäbelt hat oder ob ihm in der kaiserlichen Leistengegend ganz plötzlich das Messer ausgerutscht ist? Wir wissen es nicht. Vielleicht hat sich am Ende gar der Priester selbst in einem unbeobachteten Moment des royalen Genitals bemächtigt. Dies muss wohl einer dieser ewiglich dunklen Flecke der Geschichte bleiben. Ein modriges kleines Plätzchen, das der Sonnenstrahl der Wahrheit niemals erreichen wird.

Jedenfalls kehrte Abbé Vignali danach mit jenem Intimstklau in der Tasche nach Korsika zurück – auf den Geburtsboden des Kaiser selig – und unterliess es dabei auch nicht, gar zünftig mit dessen abgezwacktem Glied herumzuprahlen. Nach seinem Tode ging seine Sammlung napoleonischer Artefakte an seine Verwandten, die sie 1916 an eine britische Buchhandlung weiterverkauften.

Für 2000 Dollar erstand sie 1924 ein gewisser Dr. Rosenbach aus Philadelphia, der das Kernstück seiner Sammlung im Museum of French Art in New York zeigte – in einem kleinen Schrein, würdevoll auf blaue Seide gebettet. Doch die viele Luft der vergangenen 103 Jahre schien dem Exponat gar nicht bekommen zu sein. Die Frauen, die an ihm vorübergingen, kicherten ungehalten, zeigten auf das Objekt hinter der Glasvitrine, das aussah wie ein «misshandelter Streifen Wildleder-Schnürsenkel» oder ein «verschrumpelter Aal».

Welch grässlichen Worte die «TIME» für das Stück fand, mit dem Napoleon einst eine Dynastie zu gründen hoffte!

Bild

Die Geliebten Napoleons gaben an, dass er für den Geschlechtsakt bestenfalls seinen Säbel auszog.

Im Jahr 1977 endete dann dieses harsche Leben für den Phallus, er fand ein Zuhause, das ihn fortan vor dem Gespött der Leute abschirmte. John K. Lattimer aus New Jersey, Amerikas führender Urologe, ersteigerte ihn für 3000 Dollar an einer Pariser Auktion und verwahrte ihn in einem Köfferchen unter seinem Bett.

Lattimer war nicht nur ein eifriger Sammler historischer Objekte, er fügte der Menschheitsgeschichte auch eigenhändig ein paar Zeilen hinzu.

Im Zweiten Weltkrieg diente er als Chirurg und während der Nürnberger Prozesse zählten Hermann Göring und Albert Speer zu seinen Patienten. Als Experte für Ballistik wurde er 1972 von der Kennedy-Familie gebeten, das Attentat auf John F. Kennedy zu begutachten.

Für einen Mann von solch beachtlichem Schnitt war Napoleons Penis kein Witz. Er war ein historischer Schatz, dem es den ihm gebührenden Respekt zu zollen galt. In 30 Jahren erwiesen sich nur zehn Menschen als würdig genug, einen Blick auf Lattimers Kleinod zu werfen. Der Urologe sorgte dafür, dass es kein einziges Foto von seinem wertvollsten Besitz gibt.

Dr. John K. Lattimer, curator of the Lincoln exhibit, displays a writing pen owned by President Lincoln and the inkwell Lincoln used to sign the Emanicipation Proclamation, at Metropolitan Art & Antiques, in a Thursday, May 16, 1996 photo, in New York.  John K. Lattimer, a world-renowned urologist who treated celebrities, cultural icons and top-ranking Nazis during the Nuremberg war crimes trials, has died. He was 92.  (AP Photo/Chris Kasson, file)

Lattimer baute den gesamten dritten Stock seiner 30-Zimmer-Villa in New Jersey zu einer Art Museum aus – dort fand man mittelalterliche Keuschheitsgürtel, den blutigen Kragen von Abraham Lincoln, Marilyn Monroes Badeanzug, Röntgenaufnahmen und Gemälde von Adolf Hitler und die Phiole, die die Blausäure enthielt, mit der sich Hermann Göring vor seiner Hinrichtung umbrachte. Bild: AP

Und als er 2007 mit 92 Jahren starb, vererbte er seiner Tochter nicht allein Napoleons Genital, sondern auch die angemessene Haltung, die man ihm gegenüber einzunehmen hatte. Ein Angebot von mindestens 100'000 Dollar für das gute Stück schlug sie aus. Und gezeigt hat sie es bis anhin einzig dem New Yorker Historiker und Journalisten Tony Perrottet, der Autor des Buches «Napoleon's Privates».

Sie ging mit ihm in den Keller, wo sie einen Koffer hervorkramte, in dem sich eine verschnürte Holzbox befand, die wiederum in rosa Papier eingewickelt war, das, beim Enthüllen ein schwarzes Lederetui freigab, verziert mit dem napoleonischen Emblem. Und darin befand sich nun das so lange vor der Öffentlichkeit verborgene Zeugungsorgan.

Der Autor Tony Perrottet wird die seltene Ehre zuteil, Napoleons Glied zu betrachten

abspielen

Video: YouTube/William Morrow

Doch die Kameramänner dürfen nicht filmen. Und so wird das Aussehen des nun fast 200 Jahre lang allein stehenden, nicht konservierten Glieds des französischen Kaisers weiterhin einzig in der Vorstellungskraft der Menschen geformt, die sich für solcherlei interessieren mögen.

«Nun, es ist eindeutig ein Penis. Ein kleiner, auf die Grösse eines Baby-Fingers zusammengeschrumpft, mit weisser, verhutzelter Haut und ausgetrocknetem, beigefarbenem Fleisch.»

Tony Perrottet über Napoleons Glied

Wahrheitsbox

Wie bereits im Text erwähnt, ist umstritten, wie und wann genau jener geschichtsträchtige Penis von seinem Träger getrennt worden war.
Ein detaillierter Bericht des Augenzeugen Thomas Reade besagt, dass Napoleons Leiche nach der Autopsie wieder zugemacht und bekleidet worden war und während der Aufbahrungs-Zeremonie stets jemand bei ihr gewesen sei. Allerdings gibt der Napoleon-Biograph Robert B. Asprey zu bedenken, dass sowohl der Leibarzt Antommarchi als auch Abbé Vignali irgendwann mit der Leiche allein gewesen sein könnten.

In den 1852 in der «Revue des mondes» – die älteste noch existierende Kulturzeitschrift Europas – veröffentlichten Memoiren von Napoleons ehemaligem Diener Ali steht geschrieben, dass er selbst und Vignali gewisse Körperteile Napoleons klammheimlich entfernt hätten.

Ob er damit auch den Penis meinte, ist allerdings nicht ganz klar. Sicher ist, dass der Priester Napoleon die letzte Ölung spendete und seine Beerdigung ausrichtete, also in diesem Zeitraum wohl irgendwann die Möglichkeit gehabt haben müsste, seinem toten Kaiser das Genital zu stehlen.

Apropos Penisse von berühmten Männern ...

... Der des russischen Wunderheilers Grigori Rasputin scheint nicht ganz so zusammengeschrumpelt wie derjenige von Napoleon. Er misst angeblich sagenhafte 28,5 Zentimeter. Seit 2004 wird das Mönchsglied im ersten russischen Erotikmuseum in St.Petersburg gezeigt. Den präservierten Penis hatte der Arzt und Organisator der Ausstellung, Igor Kniaskin, von einem französischen Antiquar gekauft. Die Echtheit des Exponats wird allerdings angezweifelt.

Bild

Tadaaa.

Bisher in Anekdoteles:

Lolo und Monmon: Die Waisenkinder der Titanic

Link zum Artikel

Die wunderliche Reise von Napoleons schrumpligem Penis

Link zum Artikel

Das eisige Monsterschiff, das den deutschen U-Booten den Garaus hätte machen sollen

Link zum Artikel

Kaiserin Sisis Tätowierungen

Link zum Artikel

Warum die Konstantinische Schenkung die grösste Lüge des Mittelalters war

Link zum Artikel

Wie der Elefant Hanno durch päpstliche Dummheit umkam

Link zum Artikel

Warum ein portugiesischer König Rache schwor, ein Herz ass und eine Tote krönte

Link zum Artikel

Inzest und die grosse Liebe zu einem Pferd: Kaiser Caligulas Sündenregister

Link zum Artikel

Als sich hunderte Strassburger 1518 plötzlich zu Tode tanzten 

Link zum Artikel

Als die Weisse Frau auf den Schlössern der Hohenzollern herumspukte

Link zum Artikel

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link zum Artikel

Als Beethoven Napoleon ausradierte

Link zum Artikel

Warum niemand Dschingis Khans Beerdigung überleben durfte

Link zum Artikel

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Link zum Artikel

Als im Wilden Westen aus der Haut eines Banditen Schuhe wurden

Link zum Artikel

Der Widerstand einer todgeweihten Ballerina im KZ Auschwitz

Link zum Artikel

Die geschändete Papstleiche, die 3 Mal ausgegraben und 2 Mal im Tiber versenkt wurde

Link zum Artikel

Das peinliche Versagen des helvetischen Möchtegern-James-Bond

Link zum Artikel

Und plötzlich kam da ein Kind aus Päpstin Johanna raus

Link zum Artikel

Der schwule König, der auf brutale Art sterben musste

Link zum Artikel

Als Thomas Edison einen Elefanten mit Wechselstrom hinrichten liess

Link zum Artikel

Die Frau, die ihren Gatten mit einer Hand in die Luft stemmte

Link zum Artikel

Der Mann, der mit Langbogen, Breitschwert und Dudelsack in den 2. Weltkrieg zog

Link zum Artikel

Wenn abgetrennte Froschschenkel und geköpfte Menschen plötzlich zucken

Link zum Artikel

Wie es einem Haufen Dilettanten doch noch gelang, Franz Ferdinand zu töten

Link zum Artikel

Zerbeisst den Leib Christi mit euren Zähnen!

Link zum Artikel

Auch ein königlicher Bauch riecht schlecht, wenn er platzt

Link zum Artikel

Nimm diese Peitschenhiebe, du Wasser der Bitternis! 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

History Porn Teil LIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
TanookiStormtrooper
06.12.2019 22:01registriert August 2015
Kaum ist Anna wieder da schreibt sie über kleine Penisse...
Abgesehen davon ist es aber wie immer ein guter Artikel geworden.
14312
Melden
Zum Kommentar
dä dingsbums
06.12.2019 21:27registriert April 2015
Endlich wieder eine Rothenfluh Geschichte!
Wurde auch langsam Zeit.
Schön, dass Du wieder da bist Anna. :-)
Wir haben Dich vermisst.
12013
Melden
Zum Kommentar
Walter Sahli
06.12.2019 21:18registriert March 2014
Willkommen zurück, Frau Rothenfluh! Schön, von Ihnen zu lesen.
Interessantes Thema, das Sie sich da ausgesucht haben...XD
758
Melden
Zum Kommentar
29

Anekdoteles

Als Thomas Edison einen Elefanten mit Wechselstrom hinrichten liess

1880er bis 1890er Jahre, der Stromkrieg tobt.

Zwei Giganten kämpfen um die elektrische Erleuchtung der USA. Wer von ihnen ist wohl im Besitze der geeigneten Technik? Wer wird künftig den Elektromarkt bestimmen?

In der einen Ecke begrüssen wir Thomas Alva Edison, den Erfinder der Glühbirne und des Mikrophons. In der anderen Ecke sitzt sein grosser Widersacher, der Grossindustrielle George Westinghouse.

Während Edison und sein Unternehmen General Electric ausgerüstet sind mit massentauglichem …

Artikel lesen
Link zum Artikel