Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open Achtelfinals

Wawrinka – Martschenko 6:4, 6:1, 6:7, 6:3
Del Potro – Thiem 6:3, 3:2 w.o.
Nishikori – Karlovic 6:3, 6:4, 7:6
Murray – Dimitrov 6:1, 6:2, 6:2​

epa05525866 Stan Wawrinka of Switzerland hits a return to Illya Marchenko of Ukraine on the eighth day of the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 05 September 2016.  The US Open runs through September 11.  EPA/PETER FOLEY

Wawrinka spielte mehrheitlich gutes Tennis, verlor aber unnötigerweise den dritten Satz. Bild: PETER FOLEY/EPA/KEYSTONE

Wawrinka gewinnt gegen Martschenko nach Zwischentief in vier Sätzen – Murray in Topform

Stan Wawrinka steht beim US Open zum vierten Mal in Folge in den Viertelfinals. Der als Nummer 3 gesetzte Lausanner setzt sich gegen den Ukrainer Ilja Martschenko 6:4, 6:1, 6:7 (5:7), 6:3 durch.



Einen Tag nach dem Beinahe-Aus gegen den Briten Daniel Evans geriet Wawrinka kein zweites Mal gegen einen Aussenseiter in arge Bedrängnis. Mit einem Nachlassen auf der Zielgeraden verlängerte der Halbfinalist des Vorjahres die Partie gegen die ukrainische Weltnummer 63 aber unnötig. Anstatt beim Stand von 5:4 im dritten Satz zum Matchgewinn aufzuschlagen, liess er sich den Service und im folgenden Tiebreak auch den Satz abnehmen.

Wawrinka-Highlights:

Martschenko sichert sich den 3. Satz:

Abgesehen von diesem Durchhänger hatte Wawrinka den Gegner stets unter Kontrolle. Er zog gleich zu Beginn auf 3:0 davon, und nachdem Martschenko zwischenzeitlich das Rebreak gelungen war, sicherte er sich mit 6:4 den ersten Satz. Den zweiten Satz gewann er 6:1, und auch im dritten und vierten Satz schien es, als könnte sich Wawrinka nur selber schlagen.

«Den dritten Satz zu verlieren, das tat ziemlich weh», resümierte der Romand völlig zu Recht. Aber er sehe den Match als Ganzes und damit könne er zufrieden sein, was ebenfalls der Wahrheit entspricht.

5, 2016; New York, NY, USA;  
Juan Martin del Potro of Argentina hits to Dominic Thiem of Austria on day eight of the 2016 U.S. Open tennis tournament at USTA Billie Jean King National Tennis Center. Mandatory Credit: Robert Deutsch-USA TODAY Sports

Wawrinkas nächste Hürde: Juan Martin del Potro. Bild: X02835

Im Viertelfinal trifft Wawrinka erstmals auf Hartbelag auf den Argentinier Juan Martin Del Potro. Der Olympiafinalist profitierte in seinem Achtelfinal gegen Dominic Thiem beim Stand von 6:3, 3:2 von der Aufgabe seines Gegners. «Es ist schön, ihn nach all den Verletzungen wieder spielen zu sehen», sagte Wawrinka, der anfügte, vor einer «grossen Herausforderung» zu stehen. 

Murray deklassiert Dimitrov und steht im Viertelfinal

Im letzten US-Open-Achtelfinal deklassiert Andy Murray den Bulgaren Grigor Dimitrov mit 6:1, 6:2, 6:2. Nächster Gegner des Olympiasiegers ist der Japaner Kei Nishikori.

Nach einem zwiespältigen Auftritt beim Viersatz-Sieg in der 3. Runde gegen Paolo Lorenzi zeigte Andy Murray im Achtelfinal wieder seine ganze Klasse. Der schottische Wimbledon- und Olympiasieger liess dem zuletzt wieder erstarkten Dimitrov nicht den Hauch einer Chance. Kurz bevor leichter Regen einsetzte, beendete Murray die einseitige Partie nach nur zwei Stunden. Das letzte Direktduell hatte Dimitrov im Übrigen Ende März in Miami für sich entschieden.

Murray hat 26 der letzten 27 Partien gewonnen und ist neben Titelverteidiger Novak Djokovic der grosse Favorit auf den Titel. Im Viertelfinal trifft die Weltnummer 2 aus Grossbritannien auf den Japaner Kei Nishikori. Der US-Open-Finalist von 2014 entschärfte die Aufschlaggeschosse von Riese Ivo Karlovic und setzte sich in drei Sätzen durch. (sda/drd)

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Tennis-Quiz

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link zum Artikel

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link zum Artikel

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link zum Artikel

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link zum Artikel

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Stan Wawrinka stürzt Justin Gimelstob – jetzt gerät Novak Djokovic in Erklärungsnot

Der wegen schwerer Körperverletzung zu drei Jahren Haft verurteilte Justin Gimelstob tritt per sofort als Spielervertreter aus dem ATP-Board aus. Der Amerikaner galt als aussichtsreichster Kandidat auf die Nachfolge als Präsident der ATP. Doch die Situation bleibt verworren.

Noch am Dienstag kämpfte Justin Gimelstob einen Kampf, den er nicht gewinnen konnte. Über seinen Anwalt informierte er die Vertreter in den Führungsgremien der ATP über die «ganze Wahrheit». Er verstrickte sich dabei in juristische Wortklaubereien, die seiner Glaubwürdigkeit wenig zuträglich waren. Demnach habe er nur nicht auf «nicht schuldig» plädiert, um den Fall nicht in die Länge zu ziehen. Als Schuldeingeständnis wollte er das nie verstanden haben.

Der 42-jährige Amerikaner hatte in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel