Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rotterdam, Halbfinals

Federer – Seppi 6:3 7:6

Dimitrov – Goffin 6:3 0:1 w.o.

epa06537497 Roger Federer of Switzerland celebrates after defeating Andreas Seppi of Italy in their semi final match of the ABN Amro World Tennis Tournament in Rotterdam, Netherlands, 17 February 2018.  EPA/KOEN SUYK

Roger Federer steht in seinem 146. Final. Bild: EPA/ANP

Federer steht im Final und hat nur ein Ziel: «So schnell wie möglich ins Bett»

Roger Federer spielt in Rotterdam am Sonntag um seinen 97. Turniersieg. Einen Tag nachdem er sich den Platz an der Spitze der Weltrangliste gesichert hat, gewann er den Halbfinal gegen den Italiener Andreas Seppi (ATP 81) mit 6:3, 7:6 (7:3). In seinem 146. Final trifft der Schweizer auf den Bulgaren Grigor Dimitrov (ATP 5).



Roger Federer gewinnt sein erstes Spiel, seit klar ist, dass er wieder die Nummer 1 wird. Zur Krönung fehlt jetzt nur noch der Turniersieg. In seinem 146. Endspiel auf ATP-Stufe steht mit Grigor Dimitrov allerdings ein ebenfalls formstarker Spieler zwischen dem Maestro und seinem 97. Titel.

»Gegen Dimitrov wird es schwierig. Ich bin noch etwas müde, vielleicht ist das auch noch etwas vom Australian Open», so der Schweizer. Zudem hat er Probleme mit dem Tagesrhythmus. «Gestern kam ich um 4 Uhr ins Bett. Darum muss ich jetzt so schnell wie möglich schlafen gehen.» Denn der Final wird nicht wieder um 19.30 Uhr gespielt, sondern schon um 15.30 Uhr.

So entschied Dimitrov den Halbfinal für sich. Goffin musste nach dieser Aktion aufgeben. Er hatte sich mit dem Ball selbst ins Auge geschossen.

Immerhin spricht die Statistik für Federer. Gegen den Bulgaren verlor der Schweizer in bisher sechs Partien noch nie. Und ein Rezept hat er sich gegen die Weltnummer 5 auch schon bereitgelegt: «Ich muss versuchen ihn zurückzudrängen. Und natürlich auf meinen Aufschlag hoffen, das würde mir viel Ärger ersparen.»

Lucky Loser Seppi forderte Federer

Der als Lucky Loser ins Haupttableau gerutschte Seppi (ATP 81) konnte Federer vor allem in der Anfangsphase der Partie fordern. Der Südtiroler, der im Verlauf des Turniers unter anderem Alexander Zverev geschlagen hatte, machte ein Breakrückstand zum 3:3 wett, musste danach aber drei Games in Folge abgeben.

epa06537444 Andreas Seppi of Italy reacts during his semi final match against Roger Federer of Switzerland at the ABN Amro World Tennis Tournament in Rotterdam, Netherlands, 17 February 2018.  EPA/KOEN SUYK

Andreas Seppi verliert im 15. Duell mit Federer zum 14. Mal. Bild: EPA/ANP

Im zweiten Satz erspielte sich keiner der beiden einen Breakball, im Tiebreak war dann aber Federer der klar besser Spieler und sorgte mit fünf gewonnen Punkten am Stück für die Vorentscheidung. Zum 14. Mal im 15. Duell setzte sich der 36-jährige Baselbieter gegen Seppi durch und steht nun einen Sieg vor seinem dritten Turniererfolg in Rotterdam, nach jenen von 2005 und 2012.

Ticker: 17.02 Federer – Seppi

SRF info - HD - Live

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Tennis-Quiz

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sagt Rafael Nadal zu Federers Grand-Slam-Rekord

Am Ende war es wie so oft in den letzten 15 Jahren: Erst lag Rafael Nadal mit allen Vieren ausgestreckt auf dem Pariser Sand, dann biss er schon in die «Coupe des Mousquetaires». Mit 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 besiegte der «Stier aus Manacor» im Final von Roland Garros den Österreicher Dominic Thiem und krönte sich damit zum 12. Mal in seiner Karriere zum French-Open-Champion.

Nur kurz durften die 15'000 Zuschauer im ausverkauften Court Philippe-Chatrier auf etwas Spannung hoffen – und zwar, als Thiem …

Artikel lesen
Link zum Artikel