Leben
Blogs

Emma Amour: In der Dating-Hölle mit dem Grosskotzbrocken

bild: shutterstock / watson
Emma Amour

In der Dating-Hölle mit dem Grosskotzbrocken

Emmas Waxing-Tante ist sich sicher, dass ihr Bruder und Emma der perfekte Match sind. Die Geschichte eines Verkupplungsversuches, von dem Emma auch noch ihren Enkeln erzählen wird.
16.03.2018, 14:0217.03.2018, 09:13
Folge mir
Mehr «Leben»

Meine Waxing-Tante ist laut, schrill und sehr redselig. Manchmal ist die seelische Anstrengung, die sie mir abfordert, schlimmer als die körperlichen Strapazen, die sie mir zufügt. Wer Brazil-Waxing kennt, weiss was das heisst.

Als ich das letzte Mal auf Tamis Schragen liege, platzts es aus ihr raus. Ob ich immer noch Single sei? Und dass so ein «nettes Madl» wie ich schon längst «unter die Haub» gehört. Ich verrate ihr, dass zurzeit ziemliche Männerflaute in meinem Leben herrscht. Ein Fehler.

Tami hat das Ticket zu meinem Glück, ist sie sich sicher. Ihr Bruder Kaspar sei mein Mister Right. Dass ihr das nicht schon viel früher einfiel. «Ganz schön deppert von mir!» – Kaspar habe einen super Job, sehe super aus, habe super Manieren, einen super Charakter. Wenn man Tami zuhört, ist Kaspar die menschgewordene Superlative.

Wer A sagt, muss ... halt manchmal unten durch!

Kaspar und ich treffen uns an einem Freitagabend in einer Weinbar. Den Dresscode gibt er mir zwei Tage im Voraus bekannt: elegante Abendrobe. Besitz ich nicht. Den Geldbeutel könne ich aber Zuhause lassen. Da sei er ganz Gentleman. Geld sei sowieso kein Thema, wenn es um Frauen geht. Ich würde die Aktion gerne jetzt schon abblasen. Aber das kann ich Tami nicht antun. Und wer A sagt, ..…! Leider.

Als ich die Weinbar betrete, steht Kaspar grinsend an der Bar. Im Anzug. Immerhin hat er kein Seidentüechli im Poschettli. Ich will weg. Ich habe nicht per se etwas gegen Männer in Anzügen. Sie sind einfach nicht meins. Und ich nicht ihres.

Bevor ich sagen kann, was ich trinken will, hat Kaspar schon eine Flasche bestellt. Die teuerste. Mir schmeckt der Wein nicht. Das fällt Kaspar aber nicht auf. Zu sehr ist er mit sich selber beschäftigt. Das hier ist nämlich eine One-Man-Show mit mir als Zuhörerin. Er erzählt von seinem Job:

«Ich bin weit über die Stadtgrenzen als der Beste vom Fach bekannt.»

Und von seinen Hobbies: Golf, Tennis, Sonntagsfährtchen mit dem Oldtimer. Musik: «Ich spiele Piano und Gitarre.»

Ich versuche zu platzieren, dass ich am nächsten Tag früh raus muss und deswegen gehen will. Er überhört es. Wie alles, was ich sage. Ich erfahre dafür, dass er eine Eigentumswohnung in einem Zürcher Vorort hat. Da kann seine Zukünftige einziehen und Hausfrau und Mutter werden. Kaspar ist nämlich sehr für die klassische Rollenverteilung. Mütter, die arbeiten, findet er das Letzte.

Bitte einmal ein Dosenbier- und Döner-Date für mich

Über mein babyblaues Velo lacht er abschätzig. Er hat ein Rennvelo. Und ein mega Bike. Downhill kann er eben auch. Ich steige auf und verabschiede mich knapp. Auf dem Heimweg überlege ich, was er nach zwei Stunden mit mir über mich weiss: meinen Namen, meinen Job und dass ich ein Velo habe. Die ersten zwei Infos hat er von Tami.

Ich wäge mich schon in Sicherheit – er kann das Date und mich NICHT gut gefunden haben – als mich noch am gleichen Abend folgende SMS erreicht:

«Chunsch näggscht Wucheänd mit uf Gstaad mit Übernachtig im Gstaad Palace? Du bisch iglade!»

Ich lass mich aufs Bett fallen. Antworten mag ich nicht. Viel mehr sehne ich mich nach einer Art Neutralisierung. Ich wünsche mir jetzt ein Date in der Imbissbude. Mit Döner und Dosenbier.

Wer will?

Adieu,

Bild

PS: «Wer föhnt sich schon die Schamhaare!?!»

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

Auch Haare: Besonders schräge Fussballer-Frisuren

1 / 51
Sie haben die Haare schön: Besonders schräge Fussballer-Frisuren
Antoine Griezmann (Frankreich).
quelle: keystone / joan monfort
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons neue Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch jeden Freitag deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.bild: shutterstock/unsplash/watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
112 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
olmabrotwurschtmitbürli #wurstkäseszenario
16.03.2018 14:33registriert Juni 2017
Hut ab! Vor der Dateanfrage zu Döner und Dosenbier beiläufig das brazilian waxing erwähnt...

Emma versteht die Männerwelt so gut, dass ich den Verdacht habe, sie ist in Wirklichkeit ein Kerl!
34511
Melden
Zum Kommentar
avatar
AustinOsmanSpare
16.03.2018 14:11registriert März 2018
Ach Emma, bist eingeladen. Das Dosenbier übernehm ich, den Döner bezahlt jeder selber. Mein Fahrrad ist kaputt, aber meine Schuhe tun's noch. Stauffacher?
25412
Melden
Zum Kommentar
avatar
River
16.03.2018 14:13registriert Mai 2015
Bis weit über die Stadtgrenze als der beste vom Fach bekannt! Stadtgrenze.... wow
2374
Melden
Zum Kommentar
112
Mit diesen Tipps wird dein grosses Geschäft während der Wanderung kein «Scheissmoment»
Das Verrichten der Notdurft ist ein Tabuthema. Bei Outdoor-Aktivitäten können solche Momente das Naturerlebnis trüben. Unwissen und Gleichgültigkeit sorgen dafür, dass nicht alle Spuren beseitigt werden. So soll dem jetzt entgegengewirkt werden.

Alle, die öfter in der Natur unterwegs sind – vor allem mit kleineren Kindern –, kennen den Moment: Irgendjemand muss mal. Das kleine oder, noch unangenehmer, grosse Geschäft kündigt sich im dümmsten Moment an. Weit und breit keine Toilette in Sicht. Was nun? Das Ganze ist weiterhin ein Tabuthema.

Zur Story