DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock
Rund um Gsund

Ich hatte wirklich vor, EINEN Monat lang keinen Kafi zu trinken – naja ...

Nachdem wir alle den Januar ohne «Rund um Gsund» überstehen mussten, bin ich wieder hier. Ich hoffe, es hatte niemand Entzugserscheinungen. Womit wir beim Thema sind. «Veganuary» oder «Dry January» sind durch, man ist wieder zurück bei den alten Gewohnheiten. Denn dabei geht es beim Verzicht in dem Monat: sich selbst beweisen, dass man mit diesen Gewohnheiten brechen könnte. Ich hab's auch versucht.
11.02.2022, 08:05
Sandra Casalini
Sandra Casalini
Folgen

Ich halte mich nicht für einen besonders suchtgefährdeten Menschen. Die Zahl der Zigis, die ich in meinem Leben geraucht habe, kann ich an zwei Händen abzählen – inklusive Joints. Etwas anderes an Drogen hab ich nie versucht. Ich hatte einfach nicht das Bedürfnis. Wein oder Champagner sehe ich als Genussmittel, und nicht als Zweck, sich in andere Zustände zu versetzen. Anderen Alkohol trinke ich kaum, weil ich den wenigsten mag. Ich geniesse ein Stück Schoggi, brauche aber nicht die ganze Tafel.

Keine körperlichen Entzugserscheinungen

«Das unabweisbare Verlangen nach einem bestimmten Erlebniszustand. Diesem werden die Kräfte des Verstandes untergeordnet.» – So definiert Wikipedia den Term Sucht, beziehungsweise Abhängigkeit. Es gibt genau eine Substanz, die sowas bei mir auslöst: Koffein. Wobei das so nicht stimmt. Ich lechze ausschliesslich nach Kaffee. Auf Energy Drinks, Tee oder Cola kann ich bestens verzichten. Zwar hat sich mein Körper wohl mittlerweile an die regelmässige Zufuhr von Koffein gewöhnt. Entzugserscheinungen, wie man das vom kalten Entzug von Drogen oder Alkohol kennt (also dem totalen Verzicht. Konsumiert man Ersatz-Substanzen spricht man von warmem Entzug) – Kreislaufprobleme, Schwitzen, Seh- und Empfindungsstörungen bis hin zu Krampfanfällen oder Delirium – kommen beim Koffein-Entzug nicht vor.

Trotzdem können auch hier Symptome wie Müdigkeit, Übelkeit oder Erschöpfung auftreten. Im Vordergrund stehen aber die psychischen Entzugserscheinungen: Reizbarkeit, Unruhe oder Konzentrationsstörungen.

Zuerst stellt sich die Frage, warum man überhaupt auf Kaffee verzichten sollte. Nun, tatsächlich kann Koffein zu Vergiftungen führen – allerdings erst ab etwa einem Gramm pro Tag. Das entspräche über dreissig Tassen Espresso täglich. Davon bin ich weit entfernt.

Aber ich muss gestehen, dass ich die empfohlenen vier Tassen pro Tag immer überschreite. Oft sind es nur schon bis am Mittag so viele. Wirklich schädlich ist Koffein nur bei Herzproblemen oder in der Schwangerschaft. Er dringt nämlich ungehindert durch die Plazenta und kann dann das Wachstum des Fötus beeinflussen, da dieses noch keine Enzyme hat, um das Koffein abzubauen. (Lustigerweise hatte ich während der Schwangerschaften jeweils null Verlangen nach Kaffee. Der Körper scheint also irgendwie schon zu wissen, was gut ist für ihn und was nicht.)

Täglich Kaffee ändert die Hirnstruktur

Koffein regt die Ausschüttung von Kortisol und Adrenalin an, Blutdruck und Puls steigen, das Herz wird schneller – kurz: wir fühlen uns nach dem Konsum nicht nur wacher, wir sind es auch. Allerdings sagen Studien, dass es nicht so sehr auf die Menge ankommt: drei Tassen Kaffee haben keinen stärkeren Einfluss als zwei. Und: eine aktuelle Studie der Uni Basel sagt, dass täglicher Kaffeekonsum die Hirnstruktur ändert. Zwar sei der Effekt temporär, nach gut zehn Tagen kehre alles zurück zum Normalzustand. Trotzdem kann der Verzicht über eine gewisse Zeit wohl nicht schaden.

Ich mache also «No-coffee-anuary». Für mein Gehirn, und um mir zu beweisen, dass ich weit entfernt von irgendwelchem Suchtverhalten bin.

Ich verfluche mich schon am ersten Morgen. Warum konnte ich mich nicht für einen Verzicht entscheiden, der mich erst später am Tag tangiert, und nicht schon in diesen fragilen ersten Stunden, die zu einem grossen Teil für den Verlauf des Rests des Tages verantwortlich sind?

Denn auch wenn ich sonst kein grosser Fan von Routine bin – morgens um halb sieben geht nichts über die achtzehn Schritte von meinem Bett zur Kaffeemaschine, das Drücken auf den Knopf, das Blinken, das Startgeräusch, den unvergleichlichen Geruch und den ersten Schluck.

Wie soll ich ohne all das funktionieren? Wie soll ich das morgendliche Schweigen der Pubertiere ertragen? Wie den ersten Blick in den Spiegel, vor allem dann, wenn ich mich am Vorabend mal wieder nicht abgeschminkt habe? Wie das erste Meeting, ohne mich an einer Kaffeetasse festhalten zu können? Ich bin, ganz ehrlich, den Tränen nahe. Tee? Darf ich das? Verzichte ich auf Kaffee oder auf Koffein? Kalter oder warmer Entzug? Ich entscheide mich für kalt – wennschon, dennschon. (Zumal der Gedanke an Tee mich auch nicht wirklich froh macht.)

Wie eine Drogensüchtige auf der Suche nach Stoff

Ich kämpfe mich durch den Vormittag. Nach dem Mittagessen drücke ich automatisch auf den Knopf der Kaffeemaschine. Jetzt helfen nur noch drastische Massnahmen. Ich packe die Kaffeemaschine in eine Schachtel und bring sie in den Keller. Dem Nachmittagstief trotze ich mit einer Banane. Wisst ihr eigentlich, wie gut Banane zu einem Espresso passt? Ich bin müde, kann mich nicht konzentrieren. Das geht so nicht. Ich brauch jetzt was. Ich schwenke um – warmer Entzug. Ich schleiche ins Zimmer meines Sohnes, klaue ihm eine Flasche Cola und komme mir tatsächlich vor wie eine Drogensüchtige auf der Suche nach Stoff.

Am nächsten Morgen stehe ich auf, gehe achtzehn Schritte und starre auf den leeren Platz meiner Kaffeemaschine.

Ich mache Tee. Blöde Idee. Der erste Schluck erinnert mich dran, was ich nicht darf. Meine Laune sinkt in den Keller. Wenigstens ist da grad auch egal, dass der einzige, der mit mir spricht heute Morgen, ein Teenie ist, der mich doof anmacht, weil ich seine Cola geklaut habe.

In mein Nachmittagstief, in dem ich eh schon mit einem Bein im Keller stehe, schneit eine Freundin rein. «Ich brauch dringend einen Kaffee, hast du kurz Zeit?» Das ist der Moment, in dem mein Mund spricht, bevor meine veränderte Hirnstruktur denkt: «Ja klar, ich muss nur schnell die Maschine aus dem Keller holen.» – «Was? Was macht deine Kaffeemaschine im Keller?» – «Lange Geschichte, erzähl ich dir ein andermal.»

Ich habe also ganze eineinhalb Tage durchgehalten. Immerhin. Ich meine, wenn ich das jedes Jahr so mache, habe ich in ziemlich genau zwanzig Jahren auch einen ganzen «Non-coffee-anuary» zusammen. Muss ja nicht immer alles aufsmal sein, oder?

Was ist mit euch? Habt ihr im Januar verzichtet? Worauf? Wie und wie lange habt ihr durchgehalten? Erzählt uns davon in den Kommentarspalten.

5,50 Franken für einen Kaffee?!?! Liebe Schweiz, nicht so!

Video: watson/Emily Engkent, Lea Bloch

Traurige Tassen? Kein bisschen! Diese Büro-Beautys kennst auch du

1 / 34
Traurige Tassen? Kein bisschen! Diese Büro-Beautys kennst auch du
quelle: tumblr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
bild: Lucia Hunziker

Über die Autorin:

Sandra Casalini schreibt über mehr oder weniger alle und alles, was ihr über den Weg läuft – immer gnadenlos ehrlich und mit viel Selbstironie. Genau so geht sie auch den Blog «Rund um Gsund» an, der ab sofort alle zwei Wochen auf watson erscheinen wird. Bei dem Thema Gesundheit verhält es sich bei Sandra gleich wie mit der Kindererziehung: Sie ist keine Expertin, aber kommt mit beidem irgendwie klar. Manchmal mit Hilfe, manchmal ohne.

Casalinis Texte erscheinen regelmässig im Elternmagazin «Fritz und Fränzi» und der «Schweizer Illustrierten». Bei der SI gewährt sie zudem wöchentlich Einblick in ihr Leben mit pubertierenden Kids im Blog «Der ganz normale Wahnsinn».

Gesundheit und Ernährung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ganz gäbig
11.02.2022 09:40registriert Juni 2021
Die eigenen Hürden scheinen immer gross auch wenn sie im Vergleich zu andern kaum existieren. Trotzdem triggert mich dieser Artikel stark: Jemand der keine Ahnung von der Materie hat (Sucht), probiert etwas für ein paar wenige Stunden, um dann einen Artikel zu schreiben mit Überschriften "Wie eine Drogensüchtige auf der Suche nach Stoff". Vergleichbar mit einem Teenager welcher sein erstes Praktikum am ersten Tag abbricht, um dann ein Buch zu schreiben mit dem Titel: Wie sich ein Burnout anfühlt.
412
Melden
Zum Kommentar
avatar
Reiszeit
11.02.2022 13:25registriert November 2021
Wow, was für ein Abenteuer. Eineinhalb Tage ohne Kaffee. Super, dass das schriftlich festgehalten wurde!
346
Melden
Zum Kommentar
avatar
Seuli
11.02.2022 10:23registriert August 2017
> Habt ihr im Januar verzichtet?
Ich habe im Januar aufs Verzichten verzichtet und weiter gesoffen und geraucht wie immer ;-)
313
Melden
Zum Kommentar
53
Kendrick Lamars neues Album ist endlich da – und spaltet die Gemüter
Der US-Rapper Kendrick Lamar hat ein neues, von manchen lang ersehntes Album herausgebracht – das meint die Hip-Hop-Szene dazu.

Fünf schier endlos scheinende Jahre mussten sich seine Fans gedulden, nun ist es endlich da: Kendrick Lamars 5. Studio-Album «Mr. Morale & The Big Steppers». Bereits einige Stunden nach dem Release wird heiss diskutiert über Sinn oder eben Unsinn des Hypes um den Rapper.

Zur Story