DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sollen bei Medikamenten bis zu 800 Millionen Franken gespart werden

anna wanner / az



Wer ein Medikament gegen Sodbrennen verschrieben erhält, zahlt in einer Schweizer Apotheke 56.80 Franken für eine Packung Pantoprazol (Sandoz, 105 Tabletten). Wer in Holland das identische Produkt kauft, zahlt umgerechnet 3.55 Franken. Das ist 16 Mal weniger als in der Schweiz. Zwar ist Holland ein Extremfall, weil es im Vergleich zu anderen westeuropäischen Staaten tiefe Medikamentenpreise hat. Doch auch im Ländervergleich fällt die Schweiz deutlich ab: Patienten zahlen hier für die Tabletten gegen Magensäure im Schnitt drei Mal mehr (siehe Tabelle).

Pantoprazol ist kein Einzelfall, wie Andreas Schiesser nachweist. Der Medikamentenspezialist des Krankenkassenverbands Curafutura hat die Preise von häufig verwendeten Medikamenten mit jenen im Ausland verglichen. Er kommt wenig überraschend zum Schluss, dass es neue Lösungen brauche, um die hohen Preise bei Medikamenten zu senken: das Referenzpreissystem, das Versicherer und Preisüberwacher seit Jahren fordern.

Bild

Bild: zvg az

Kasse zahlt nur billiges Produkt

Wenn Bundesrat Alain Berset in ein paar Wochen das Referenzpreissystem tatsächlich präsentiert, ist der Verband argumentativ gerüstet, wie er an der gestrigen Medienkonferenz klarmachte. Obwohl noch nicht bekannt ist, wie die Preisfestlegung genau ausgestaltet wird, ist das Prinzip klar: Medikamente mit gleichen Wirkstoffen werden in Gruppen eingeteilt. Und für die Gruppe wird ein Maximalpreis (Referenzpreis) festgelegt, der sich am günstigsten Präparat orientiert.

Der Krankenversicherer vergütet neu nur noch den Referenzpreis. Falls ein Patient sich also für ein teureres Präparat entscheidet, darf er das weiterhin – auch wenn der Nutzen beschränkt ist, da der Wirkstoff identisch ist. Den Unterschied zum Referenzpreis muss er aber selber berappen. Die Wirkung: Wenn Krankenkassen nicht mehr wie heute jedes Medikament vergüten müssen, sondern nur noch die günstigsten, sinken die Kosten. Der Preisüberwacher rechnet, dass so bis zu 800 Millionen Franken gespart werden können. Das sind 100 Franken pro Versicherten. Wobei der Systemwechsel für Patienten keinen qualitativen Unterschied bringen sollte. Denn aus medizinischen Gründen könnte der Arzt weiterhin ein teureres Präparat verschreiben, das der Versicherer vollumfänglich rückerstatten müsste.

Immer mehr Frauen setzen auf alternative Methoden

Video: srf/SDA SRF

Marge muss fallen

Für einen Systemwechsel kämpfen Versicherer und Preisüberwacher seit Jahren. Die Kritik, dass Schweizer ihre Medikamente überbezahlen, ist also nicht neu. Doch politisch hat sich wenig bewegt. Nebst den Pharmafirmen verdienen auch Apotheker und Ärzte, die Medikamente abgeben dürfen, an den hohen Preisen. Der Grund? Die Vertriebsmarge ist direkt an den Preis geknüpft: Je teurer das Medikament, je mehr verdient die Person daran, die es verkauft. Wegen dieses Fehlanreizes will der Bundesrat die Vertriebsmarge noch diesen Herbst anpassen: Ärzte und Apotheker sollen konsequenter Generika verabreichen. Laut Preisüberwacher liegt grosses Potenzial brach, da nur etwas mehr als jede vierte kassenpflichtige Medikamentenpackung ein Generikum ist.

Andreas Schiesser kennt auch hier Negativbeispiele – etwa der Wirkstoff Atorvastatin, ein Lipidsenker. Die Pharmafirma Pfizer hat zwei unterschiedliche Medikamente auf dem Markt. Das Original Sortis (20 mg, 100 Tabletten) kostet 150.15 Franken pro Packung. Das Generikum Atorvastatin, das nicht nur den identischen Wirkstoff beinhaltet, sondern auch in derselben Packungsgrösse verkauft wird, kostet 74.55 Franken. Kurz: Es ist halb so teuer. Trotzdem müssen die Versicherer beide Medikamente vollumfänglich vergüten. (aargauerzeitung.ch)

Runter mit den Preisen! Produkte, die jetzt billiger werden müssten.

1 / 26
Runter mit den Preisen! Produkte, die jetzt billiger werden müssten.
quelle: ap / amy sancetta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gesundheit und Ernährung

Futurologe Lars Thomsen über die Zukunft der Arbeit: «Die Stempeluhr hat ausgedient»

Link zum Artikel

Weisst du eigentlich irgendwas zu deinem Körper? Dieses Quiz bringt dich auf die Welt!

Link zum Artikel

Polizei verhaftet illegal praktizierende Ärztin und ihre Helferinnen in Adlikon ZH

Link zum Artikel

RTL-Reporter isst so viel Plastik wie möglich – das Resultat ist äusserst unschön

Link zum Artikel

4 Grafiken zur Gesundheit in deinem Kanton – und wo du am längsten lebst

Link zum Artikel

Kaffee: 19 positive Effekte auf die Gesundheit gibt es, sagt die Wissenschaft

Link zum Artikel

Haben Schlankmacher-Pillen 500 Menschen getötet? Prozess in Frankreich hat begonnen

Link zum Artikel

Essbar oder giftig? Beweise dich im Pilz-Quiz!

Link zum Artikel

Bekannte Medikamente gegen Sodbrennen sollen krebserregend sein

Link zum Artikel

Acht Tote und über 900 Verletzte durch E-Zigaretten

Link zum Artikel

Handfehlbildungen: Betroffene Mutter erzählt von Erfahrungen

Link zum Artikel

«Dass Pornos immer verfügbar sind, ist ein Problem»

Link zum Artikel

So sehen Depressionen aus – in 16 traurig-wahren Cartoons

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Link zum Artikel

Zürcher Ärzte ersetzen Hauptschlagader eines 9-Jährigen durch eine Prothese

Link zum Artikel

Kommt es zum Werbeverbote für Zigaretten?

Link zum Artikel

Thurgauer Kinder dürfen nicht zum Arzt wenn die Eltern die Prämien nicht zahlen

Link zum Artikel

Möglicher Grund für Gewichtszunahme im Alter: Fettabbau lässt nach

Link zum Artikel

Jede Minute sterben fünf Menschen – wegen falscher medizinischer Behandlung

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Hans Christian Gram machte die Bakterien bunt und rettete damit Unzähligen das Leben

Link zum Artikel

«Bin nudelfertig»: SBB-Personal leidet wegen Schüttelzug unter gesundheitlichen Problemen

Link zum Artikel

Riley wacht jeden Morgen auf und glaubt, es sei der 11. Juni

Link zum Artikel

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Link zum Artikel

Umstrittenes Tabak-Sponsoring: Stoppt Ignazio Cassis die Partnerschaft mit Philip Morris?

Link zum Artikel

Ohio ist Schauplatz des grössten Zivilprozesses in der Geschichte der USA

Link zum Artikel

Bikini-Figur nicht nötig? Hier 23 Übungen, wie du sie garantiert vermeiden kannst

Link zum Artikel

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!

Link zum Artikel

Tabak-Multi ist Hauptsponsor des Schweizer Pavillons – das entsetzt viele Experten

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Anthroposophen finanzieren Professur an der Uni Basel – das sorgt für Ärger

Link zum Artikel

Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Link zum Artikel

«Clean Meat»-Trend boomt – kommt der Burger bald aus dem Labor?

Link zum Artikel

Ampelsystem Nutri Score – gesunde Fertiglasagne, ungesunde Nüsse

Link zum Artikel

Darum solltest du auf Gesundheitstips via YouTube besser verzichten

Link zum Artikel

Viagra und Co.: Der Schweizer Zoll fängt so viele Potenzpillen ab wie nie

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alkohol bei der Migros? Warum die Frage landauf, landab bald diskutiert werden muss

Die Migros könnte bald wieder über die Alkoholfrage entscheiden. Einzelne Delegierte wollen eine Urabstimmung provozieren.

Ja, der Onlinemarkt von Migros ist heute bereits voll mit Alkohol. Das fiel insbesondere im Coronajahr vielen auf, als pandemiebedingt Teigwaren, Saucen, Milch und eben Bier oder Wein online bestellt wurden. Letzteres vermisste man aber bislang in den Filialen vor Ort: Die Migros-Regale sind alkoholfrei.

Das war schon immer so und das wusste man landauf, landab. Manche erinnerten sich gar an den Grund für diese ungewöhnliche Abstinenz: Der Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler, liebevoll …

Artikel lesen
Link zum Artikel