DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anklage im Fall Rupperswil steht – diese grausamen Taten werden Thomas N. vorgeworfen

07.09.2017, 09:3707.09.2017, 15:24
Thomas N. ist bereits im Strafvollzug.
Thomas N. ist bereits im Strafvollzug.

Im Tötungsdelikt mit vier Opfern in Rupperswil AG hat die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau Anklage gegen einen 34-jährigen Schweizer wegen mehrfachen Mordes erhoben. Der Mann wird beschuldigt, im Dezember 2015 vier Menschen getötet zu haben. Er ist geständig.

Der Angeklagte befindet sich seit Ende Dezember 2016 im vorzeitigen Strafvollzug, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Die Strafanträge wird die Staatsanwaltschaft an der Hauptverhandlung bekanntgeben.

Das wird Thomas N. vorgeworfen:  

  • mehrfacher Mord
  • mehrfache räuberische Erpressung
  • mehrfache Geiselnahme
  • mehrfache sexuelle Handlungen mit einem Kind
  • mehrfache sexuelle Nötigung
  • Brandstiftung sowie
  • mehrfache strafbare Vorbereitungshandlungen

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den Angeklagten zudem der mehrfachen Pornografie. Die Untersuchungsbehörden fanden auf den beschlagnahmten elektronischen Geräten des Mannes umfangreiches kinderpornografisches Material.

Dieses hatte er aus dem Internet heruntergeladen. Es gebe keine Hinweise darauf, dass sich der Beschuldigte vor der Tat in Rupperswil jemals in sexueller Absicht einem Kind genähert habe.

Brutales Vorgehen

Bei den Opfern des brutalen Vierfachmordes handelt es sich um eine 48-jährige Frau, deren Söhne im Alter von 13 und 19 Jahren sowie um die 21-jährige Freundin des älteren Sohnes. Der Täter verging sich am jüngeren Sohn. Ein vorsätzlich gelegter Brand im Haus sollte die Spuren verwischen.

Der Angeklagte wurde am 12. Mai 2016, rund fünf Monate nach dem Verbrechen, in einem Kaffee in Aarau verhaftet. Der 34-jährige Schweizer legte noch am gleichen Tag ein umfassendes Geständnis ab.

Der Mann, der in der Nähe des Tatorts wohnte, hatte sich Zutritt zum Haus der Familie verschafft und die vier anwesenden Personen in seine Gewalt gebracht. Zuletzt tötete er die Geiseln, indem er ihnen die Kehle durchschnitt.

Die weiteren Ermittlungen ergaben gemäss Staatsanwaltschaft keine Hinweise, welche darauf schliessen liessen, dass eine Drittperson in die Tat involviert war oder von der Tat wusste. Es sei somit davon auszugehen, dass der Beschuldigte als Einzeltäter gehandelt habe.

Tatwaffe in Abfalleimer geworfen

Die Tatwaffe, ein Küchenmesser, konnte nie gefunden werden. Der Beschuldigte gibt an, er habe das Messer unmittelbar nach der Tat in Geschenkpapier eingewickelt und in der Stadt Aarau in einem öffentlichen Abfalleimer entsorgt.

Die Anklage ist am Bezirksgericht Lenzburg hängig. Ihre Anträge wird die Staatsanwaltschaft an der Hauptverhandlung bekanntgeben. Die Staatsanwaltschaft wird nach eigenen Angaben keine weiteren Details zum Inhalt der Anklageschrift veröffentlichen. Über das weitere Vorgehen wird zu einem späteren Zeitpunkt das Gericht informieren. (whr/aeg/sda)

Vierfachmord von Rupperswil AG

1 / 19
Vierfachmord von Rupperswil AG
quelle: keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fall Rupperswil

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Dürfen uns nicht einschüchtern lassen»: Keller-Sutter über Aggressionen gegen Bundesrat

Bundesräte müssten lernen damit umzugehen, dass sie sich nicht mehr so frei bewegen könnten wie zuvor, sagt Bundesrätin Keller-Sutter. Und sie erklärt, weshalb sie gegen die Justizini­tiative ist. Über sie wird am 28. November abgestimmt.

Warum müssen Richterinnen und Richter ein Parteibuch haben?Karin Keller-Sutter: Das ist gesetzlich nicht vorgeschrieben, es ist eine gewachsene Tradition. Sie rührt daher, dass man möglichst alle Werthaltungen, Weltanschauungen und politischen Strömungen, die es in der Bevölkerung gibt, an den Gerichten abbilden wollte. Aber auch Parteilose können für das Bundesgericht kandidieren.

Allerdings haben Parteilose kaum Chancen, gewählt zu werden. Die Kandidierenden werden ja von ihren Parteien …

Artikel lesen
Link zum Artikel