Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland returns the ball to Marton Fucsovics of Hungry during their match at the Dubai Duty Free Tennis Championship, in Dubai, United Arab Emirates, Thursday, Feb. 28, 2019. (AP Photo/Kamran Jebreili)

Gegen Coric war Federer 67 Minuten lang klar überlegen. Bild: AP

Federer nach souveränem Sieg im Final, wo sein 100. Turniersieg winkt

Roger Federer (ATP 7) kommt am Tennisturnier in Dubai in Form. Nach drei erknorzten Siegen steigerte sich Federer im Halbfinal zu einem 6:2, 6:2-Sieg über Borna Coric (ATP 13), gegen den er letztes Jahr zweimal verloren hat.



Nur der 20-jährige Grieche Stefanos Tsitsipas steht noch zwischen Roger Federer und dessen 100. Turniersieg. Aber obwohl Tsitsipas im Januar am Australian Open in Melbourne den Achtelfinal gegen Federer mit 6:7 (11:13), 7:6 (7:3), 7:5, 7:6 (7:5) gewann, befindet sich diesmal Federer im Vorteil.

«Er hat mir in Melbourne gezeigt, wie gut er Tennis spielen kann.»

Roger Federer

Der 37-jährige Schweizer steht im Turnier in seiner Trainingsbasis in Dubai schon zum zehnten Mal im Final, greift am Samstag nach dem achten Titel, derweil Tsitsipas im Emirat erstmals im Endspiel steht. Ausserdem liess Tsitsipas am Freitag im dreistündigen Halbfinal gegen Gaël Monfils (4:6, 7:6, 7:6) viel Substanz liegen.

Stefanos Tsitsipas of Greece celebrates after he defeated Gael Monfils of France in their semi final match at the Dubai Duty Free Tennis Championship, in Dubai, United Arab Emirates, Friday, March 1, 2019. (AP Photo/Kamran Jebreili)

Der Finalgegner: Stefanos Tsitsipas. Bild: AP

Coric keine Chance gelassen

Schon im Halbfinal profitierte Federer von für ihn günstigen Bedingungen. Borna Coric beendete am Vorabend seinen Viertelfinal gegen den Georgier Nikolos Bassilaschwili erst nach der Geisterstunde. Ausserdem leerte auch Coric seinen Tank schon vor der Partie gegen Federer: In den ersten drei Runden Jiri Vesely, Tomas Berdych und Bassilaschwili siegte Coric zweimal nach Satzrückstand und alle dreimal erst im Tiebreak des dritten Satzes.

So geriet für Roger Federer die Partie gegen Coric zum Spaziergang. Im ersten Satz führte der Basler schon nach 19 Minuten und zwei Breaks mit 4:1; im zweiten Durchgang riss Federer die Initiative mit einem Break gleich im ersten Game an sich. Bei eigenem Aufschlag zeigte sich Federer zudem einiges stärker, als noch in seinen drei Matches zuvor: Der Baselbieter musste dem kroatischen Widersacher im gesamten Match keine einzige Breakchance zugestehen.

Einer von mehreren sagenhaften Stoppbällen Federers.

Federer wieder im Vorwärtsgang

2018 hatte Federer mit Coric stets grösste Mühe gehabt. In Halle auf Rasen verlor Federer gegen den erst 22-Jährigen den Final (6:7, 6:3, 2:6). Im Herbst in Schanghai wurde Federer von Coric im Halbfinal sogar dominiert (4:6, 4:6). Und selbst bei Federers Sieg im Halbfinal von Indian Wells (5:7, 6:4, 6:4) hatte Coric mit einem Satz und einem Break geführt.

«Auch wenn Coric müde war, dies war mein bislang bestes Match.»

Roger Federer

In der Weltrangliste geht es für Federer wieder aufwärts. Nach dem Absacken auf Platz 7 (weil ihm die Turniersiege 2018 am Australian Open und in Rotterdam aus der Wertung fielen) stösst Federer dank der Finalqualifikation in Dubai vor Kei Nishikori und Kevin Anderson wieder auf Platz 5 vor. Wenn ihm im Final auch gegen Tsitsipas die Revanche gelingt, grüsst Federer nächsten Montag bereits wieder vom 4. Platz. (ram/sda)

Die sechs Schlösser der Queen

Herr Swantee, was bringt die Fusion mit UPC den Kunden?

abspielen

Video: srf/SDA SRF

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • feuseltier 01.03.2019 20:57
    Highlight Highlight Roger bleib uns noch lange erhalten und hoffe es kommen aufstrebende junge Spieler nach!
  • TodosSomosSecondos 01.03.2019 19:23
    Highlight Highlight Wenn Federer und Tsitsipas beide so spielen wie heute, können wir uns auf das vielleicht beste Match des bisherigen Jahres freuen. Go Roger!
  • birdiee 01.03.2019 17:38
    Highlight Highlight Lets go Roger, zeigs ihm!

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel