DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Entspannt wartet das Fedcup-Team auf die Auslosung: Timea Bacsinszky, Heinz Günthardt, Martina Hingis und Viktorija Golubiv (v.l.)
Entspannt wartet das Fedcup-Team auf die Auslosung: Timea Bacsinszky, Heinz Günthardt, Martina Hingis und Viktorija Golubiv (v.l.)Bild: KEYSTONE

Gleich zu Beginn die Angstgegnerin: Bacsinszky eröffnet den Fedcup-Halbfinal gegen Tschechien

Timea Bacsinszky eröffnet den Fedcup-Halbfinal zwischen der Schweiz und Tschechien am Samstag gegen Barbora Strycova, die sie noch nie bezwingen konnte. Anschliessend kommt Viktorija Golubic gegen Karolina Pliskova zu ihrem Einzeldebüt im Teamwettbewerb.
16.04.2016, 09:1916.04.2016, 09:43

Die beiden Captains Heinz Günthardt und Petr Pala zogen am Freitag bei der Auslosung in der Luzerner Messehalle keine unverhofften Joker aus dem Ärmel und verstiegen sich auch nicht zu irgendwelchen taktischen Poker-Spielchen. Beide nominierten wie erwartet ihre beiden auf dem Papier (und in Abwesenheit der verletzten oder angeschlagenen Belinda Bencic auf Schweizer sowie Petra Kvitova und Lucie Safarova auf tschechischer Seite) stärksten Einzelspielerinnen. Die routinierte Bacsinszky eröffnet den zweiten Schweizer Halbfinal nach 1998.

Für die Schweizerinnen ist die Reihenfolge der Spiele am Samstag wohl kein Nachteil. Mit einer 1:0-Führung durch Bacsinszky (WTA 17) im Rücken könnte Golubic wohl etwas befreiter ihre schwierige Aufgabe in Angriff nehmen. Doch aufgepasst: Barbora Strycova (WTA 33) hat sämtliche drei bisherigen Duelle mit Bacsinszky gewonnen und dabei keinen Satz verloren, letztmals im letzten Sommer am US Open. Die Schweizerin ist sich der Tücke der Aufgabe gegen die wenig spektakuläre, aber äusserst ballsichere Tschechin bewusst.

Bislang ist Timea Bacsinszky ihrer Auftaktgegnerin Barbora Strycova immer unterlegen. Doch diesmal sind die Vorzeichen anders.
Bislang ist Timea Bacsinszky ihrer Auftaktgegnerin Barbora Strycova immer unterlegen. Doch diesmal sind die Vorzeichen anders.Bild: KEYSTONE

Doch sie betont auch: «Letztes Jahr in New York war ich nicht hundertprozentig in Topform.» Und die ersten beiden Begegnungen seien noch «in meiner ersten Karriere» gewesen. «Jetzt habe ich doch mehr Waffen und Lösungsmöglichkeiten.» Sie werde sich noch eingehend mit ihrem Heimcoach Dimitri Zavialoff und Captain Heinz Günthardt austauschen, um die richtige Taktik zu finden.

Golubic gegen Ballerfrau Pliskova

Zu einer Premiere kommt die 23-jährige Viktorija Golubic gegen Pliskova. Die 1,86 m grosse Tschechin verfügt über einen hervorragenden Aufschlag und knallharte Grundschläge. Für die Zürcherin wird es darum gehen, diese Feuerkraft irgendwie zu neutralisieren. An einem schlechten Tag ist Pliskova durchaus auch dafür bekannt, sehr viele unerzwungene Fehler zu begehen.

Tipps von der (temporären) Teamleaderin: Golubic im Gespräch mit Bacsinszky.<br data-editable="remove">
Tipps von der (temporären) Teamleaderin: Golubic im Gespräch mit Bacsinszky.
Bild: KEYSTONE

«Ich werde morgen sehen, was auf mich zukommt», sagte Golubic am Freitag noch relativ gelassen. «Ich werde alles versuchen, um Lösungen zu finden.» Im Moment sei sie auch noch nicht gross nervös. «Dies kommt wohl beim Aufstehen», meinte sie schmunzelnd. Der Hartplatz in der Messehalle spielt sich ziemlich langsam und die Bälle springen nicht sehr hoch weg. Dies müsste für Golubic mit ihrem giftigen, einhändigen Rückhand-Slice ein Vorteil sein.

Die Ausgangslage mit zwei so unterschiedlichen Gegnerinnen ist für Captain Heinz Günthardt nicht einfach. Das Spiel einer so grossen Spielerin wie Pliskova lasse sich im Training kaum simulieren. «Es geht aber sowieso darum, zu 95 Prozent das eigene Spiel durchzuziehen.» Die Schweizerinnen hätten gut trainiert. «Wir sind nicht der Favorit, aber wir starten aus einer Position der Stärke», ist Günthardt überzeugt. «Aber natürlich ist unsere Nummer 1 in Abwesenheit von Bencic noch etwas mehr gefordert.» (sda/twu)

Martina Hingis im Fed Cup – so sah das damals aus

1 / 13
Martina Hingis im Fed Cup – so sah das damals aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Tennis

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte
2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Zur Story