Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Fed Cup tennis team with Timea Bacsinszky, Captain Heinz Guenthardt, Martina Hingis and Timea Bacsinszky, from left, from Switzerland at the Game Draw during the World Group Semifinal Fed Cup, in Lucerne, Switzerland, Friday, April 15, 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Entspannt wartet das Fedcup-Team auf die Auslosung: Timea Bacsinszky, Heinz Günthardt, Martina Hingis und Viktorija Golubiv (v.l.) Bild: KEYSTONE

Gleich zu Beginn die Angstgegnerin: Bacsinszky eröffnet den Fedcup-Halbfinal gegen Tschechien

Timea Bacsinszky eröffnet den Fedcup-Halbfinal zwischen der Schweiz und Tschechien am Samstag gegen Barbora Strycova, die sie noch nie bezwingen konnte. Anschliessend kommt Viktorija Golubic gegen Karolina Pliskova zu ihrem Einzeldebüt im Teamwettbewerb.



Die beiden Captains Heinz Günthardt und Petr Pala zogen am Freitag bei der Auslosung in der Luzerner Messehalle keine unverhofften Joker aus dem Ärmel und verstiegen sich auch nicht zu irgendwelchen taktischen Poker-Spielchen. Beide nominierten wie erwartet ihre beiden auf dem Papier (und in Abwesenheit der verletzten oder angeschlagenen Belinda Bencic auf Schweizer sowie Petra Kvitova und Lucie Safarova auf tschechischer Seite) stärksten Einzelspielerinnen. Die routinierte Bacsinszky eröffnet den zweiten Schweizer Halbfinal nach 1998.

Für die Schweizerinnen ist die Reihenfolge der Spiele am Samstag wohl kein Nachteil. Mit einer 1:0-Führung durch Bacsinszky (WTA 17) im Rücken könnte Golubic wohl etwas befreiter ihre schwierige Aufgabe in Angriff nehmen. Doch aufgepasst: Barbora Strycova (WTA 33) hat sämtliche drei bisherigen Duelle mit Bacsinszky gewonnen und dabei keinen Satz verloren, letztmals im letzten Sommer am US Open. Die Schweizerin ist sich der Tücke der Aufgabe gegen die wenig spektakuläre, aber äusserst ballsichere Tschechin bewusst.

Swiss tennis players Timea Bacsinszky, left, and Czech tennis player Barbora Strycova, right, at the draw ceremony of the World Group Semifinal Fed Cup, in Lucerne, Switzeland, Friday, April 15, 2016. The Swiss Fed Cup Team will face the Czech Republic team in the Tennis World Group Semifinal Fed Cup on 16 and 17 April 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bislang ist Timea Bacsinszky ihrer Auftaktgegnerin Barbora Strycova immer unterlegen. Doch diesmal sind die Vorzeichen anders. Bild: KEYSTONE

Doch sie betont auch: «Letztes Jahr in New York war ich nicht hundertprozentig in Topform.» Und die ersten beiden Begegnungen seien noch «in meiner ersten Karriere» gewesen. «Jetzt habe ich doch mehr Waffen und Lösungsmöglichkeiten.» Sie werde sich noch eingehend mit ihrem Heimcoach Dimitri Zavialoff und Captain Heinz Günthardt austauschen, um die richtige Taktik zu finden.

Golubic gegen Ballerfrau Pliskova

Zu einer Premiere kommt die 23-jährige Viktorija Golubic gegen Pliskova. Die 1,86 m grosse Tschechin verfügt über einen hervorragenden Aufschlag und knallharte Grundschläge. Für die Zürcherin wird es darum gehen, diese Feuerkraft irgendwie zu neutralisieren. An einem schlechten Tag ist Pliskova durchaus auch dafür bekannt, sehr viele unerzwungene Fehler zu begehen.

Switzerland's Fed Cup tennis team with Viktorija Golubic, left, and Timea Bacsinszky, right, gather for the draw of the matches during the World Group Semifinal Fed Cup, in Lucerne, Switzerland, Friday, April 15, 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Tipps von der (temporären) Teamleaderin: Golubic im Gespräch mit Bacsinszky.
Bild: KEYSTONE

«Ich werde morgen sehen, was auf mich zukommt», sagte Golubic am Freitag noch relativ gelassen. «Ich werde alles versuchen, um Lösungen zu finden.» Im Moment sei sie auch noch nicht gross nervös. «Dies kommt wohl beim Aufstehen», meinte sie schmunzelnd. Der Hartplatz in der Messehalle spielt sich ziemlich langsam und die Bälle springen nicht sehr hoch weg. Dies müsste für Golubic mit ihrem giftigen, einhändigen Rückhand-Slice ein Vorteil sein.

Die Ausgangslage mit zwei so unterschiedlichen Gegnerinnen ist für Captain Heinz Günthardt nicht einfach. Das Spiel einer so grossen Spielerin wie Pliskova lasse sich im Training kaum simulieren. «Es geht aber sowieso darum, zu 95 Prozent das eigene Spiel durchzuziehen.» Die Schweizerinnen hätten gut trainiert. «Wir sind nicht der Favorit, aber wir starten aus einer Position der Stärke», ist Günthardt überzeugt. «Aber natürlich ist unsere Nummer 1 in Abwesenheit von Bencic noch etwas mehr gefordert.» (sda/twu)

Martina Hingis im Fed Cup – so sah das damals aus

Tennis-Quiz

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

12. Januar 1980: Vitas Gerulaitis schafft das, was er zuvor nie schaffte: Er bezwingt Jimmy Connors. Warum es im 17. Mal endlich klappte, ist für den Tennis-Playboy so einfach wie logisch. Und seine Erklärung bleibt ein Satz für die Ewigkeit.

Vitas Gerulaitis ist vielen watson-Usern vielleicht kein Begriff. Darum hier eine Kurzbiografie: Geboren am 26. Juli 1954 in Brooklyn, New York als Sohn litauischer Einwanderer. Er bezeichnet sich «durch und durch» als Amerikaner. In der Tenniswelt gehört der Mann mit der blonden Mähne in den 1970er-Jahren zur Crème de la Crème. 25 Trophäen stehen in seiner Vitrine, darunter der Titel des Australian Open 1977. Beim French Open und dem US Open erreicht er je einmal das Endspiel, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel