Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland, left, gestures with Spain's Rafael Nadal after winning their men's singles final match in the Shanghai Masters tennis tournament at Qizhong Forest Sports City Tennis Center in Shanghai, China, Sunday, Oct. 15, 2017. (AP Photo/Andy Wong)

Rafael Nadal ist Federers ärgster Konkurrent um den Titel in London – kämpft jedoch mit Knieproblemen. Bild: AP/AP

Alle gegen Federer: Wer kann dem «Maestro» in London gefährlich werden?

Wer soll Roger Federer in London stoppen? Auf den ersten Blick niemand. Von den acht Teilnehmern ist der Basler der Einzige, der an den ATP Finals schon triumphiert hat  – und er ist in Form.



Braucht Roger Federers sensationelles Comeback-Jahr noch eine Krönung? Grundsätzlich nicht. Der Schweizer ist aber an der Gala der besten acht Tennisspieler des Jahres klarer Favorit. Er macht am Ende des Jahres trotz seiner 36 Jahre den frischesten Eindruck. Er spielt in der Halle immer gut, am ehemals Masters genannten Event ist er mit sechs Titeln Rekordhalter und London ist der Ort, an dem er in seiner Karriere am meisten gewonnen hat: achtmal in Wimbledon, zweimal in der O2-Arena.

Für die ATP ist es ein Segen, dass Federer nochmals zu alter Stärke zurückgefunden hat. Ausser ihm ist von den «Big 5» in London nämlich nur noch Rafael Nadal dabei – und um den Spanier ranken sich nach seinem Verzicht auf die Swiss Indoors und der Aufgabe letzte Woche in Paris-Bercy wegen Knieproblemen einige Fragezeichen. Ist Nadal fit, wäre ein Traumfinal zwischen den beiden Spielern, die in diesem Jahr je zwei der vier Grand-Slam-Turniere gewonnen haben, logisch.

Federer Murray Twitter

Bald gilt es wieder ernst: Federer beim Exhibition-Match gegen Murray im Schottenrock.

Zverev unter Zugzwang

Den restlichen Teilnehmern fehlt der Glamour-Faktor, die Konstanz, die spielerische Klasse oder die Power. Am ehesten scheint Alexander Zverev, der in Federers Vorrunden-Gruppe figuriert, zu einer Überraschung in der Lage. Der 20-jährige Deutsche ist mit den Siegen an den Masters-1000-Turnieren in Rom und Montreal (gegen Federer) der Aufsteiger des Jahres. Allerdings ist er den Beweis (noch) schuldig geblieben, ein Mann für die ganz grossen Gelegenheiten zu sein. Bei den Grand-Slam-Events ist ein Achtelfinal in Wimbledon die enttäuschende Bestmarke. Eigentlich müsste sein Power-Tennis für die Bedingungen in der Halle wie geschaffen sein. Seit dem Finalsieg gegen Federer im August in Montreal gewann der Sohn des ehemaligen sowjetischen Tennisprofis Alexander Zverev senior allerdings gerade mal acht Partien – ein Top-20-Spieler gehörte nicht zu seinen «Opfern».

Alexander Zverev talks to his coach by headphones during a break of an exhibition match against Stefanos Tsitsipas at the ATP Next Gen tennis tournament finals, in Rho, near Milan, Italy, Tuesday, Nov. 7, 2017. (AP Photo/Luca Bruno)

Alexander Zverev ist einer der Aufsteiger des Jahres – befindet sich jedoch nicht in Topform. Bild: AP/AP

Gegen seine weiteren Vorrundengegner hat Federer eine hervorragende Bilanz. Als erstes trifft er am Sonntagnachmittag (15 Uhr, im watson-Liveticker) auf Jack Sock, der sich als erster Amerikaner seit Andy Roddick vor sieben Jahren für die ATP Finals qualifizierte. Der aufschlagstarke Sock legte einen eindrücklichen Schlussspurt mit dem Sieg in Bercy hin. Der 25-Jährige aus Nebraska hat in drei Spielen gegen Federer aber noch keinen Satz gewonnen.

Marin Cilic hatte seine Sternstunde 2014 mit dem Triumph am US Open, als er im Halbfinal Roger Federer nach allen Regeln der Kunst deklassierte. Der 1,98 m grosse Kroate konnte diesen Exploit aber nie bestätigen. Er etablierte sich dank seiner Konstanz zwar in den Top Ten und ist zum dritten Mal an den ATP Finals dabei, in Duellen mit den Topcracks ist er aber meist chancenlos. Gegen Federer hat er ausser der Galavorstellung am US Open sämtliche sieben Partien verloren, unter anderem dieses Jahr im Wimbledon-Final. Auch seine Bilanz in London mit einem Sieg und fünf Niederlagen spricht gegen eine Überraschung.

FILE - In this Sept. 8, 2014, file photo, Marin Cilic, of Croatia, right, holds the championship trophy and Kei Nishikori, of Japan, holds the runner-up trophy after Cilic defeated Nishikori in the championship match of the 2014 U.S. Open tennis tournament in New York.  A year ago, Cilic and Nishikori arrived at the U.S. Open to little fanfare and without much in the way of expectations. And after two weeks of terrific tennis and breakthrough semifinal victories over Novak Djokovic (by Nishikori) and Roger Federer (by Cilic), there they were, meeting for the championship. (AP Photo/Darron Cummings, File)

US Open 2014: Die Sternstunde des Marin Cilic. Bild: AP/AP

Dennoch scheint Nadal eher die einfachere Gruppe erwischt zu haben. Er trifft auf den Debütanten Grigor Dimitrov, den Fast-Debütanten David Goffin (er kam letztes Jahr als Ersatzmann zu einem Einsatz) und den Österreicher Dominic Thiem, der seit seinem Erfolg im Juni am French Open gegen Novak Djokovic auf eine Halbfinal-Qualifikation oder einen Sieg gegen einen Top-20-Spieler wartet. Einem Nadal in Vollbesitz seiner Kräfte dürfte keiner der drei gefährlich werden können, auch wenn die Nummer 1 der Welt an den ATP Finals nur selten überzeugen konnte (nur zwei Final-Teilnahmen). Es ist der einzige Titel von Bedeutung, der in seinem eindrücklichen Palmarès fehlt.

Ohne den fünffachen Champion Novak Djokovic, Titelverteidiger Andy Murray und den zweifachen Halbfinalisten Stan Wawrinka stehen die Chancen günstig wie selten, diese Lücke zu schliessen – wenn da nicht ein Roger Federer in Glanzform und das lädierte Knie wären. (sda/jsc)

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter

abspielen

Video: watson

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Tennis-Quiz

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel