Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer poses with his trophy after defeating Romania's Marius Copil in their final match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Sunday, October 28, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Roger Federer darf zum neunten Mal die Trophäe der Swiss Indoors hochheben. Bild: KEYSTONE

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.



Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

Der Matchball im Video

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die umstrittenen Linienrichter-Entscheidungen aufklärt. Vor Jahren, bei der Einführung des Systems, zählte Federer zu den engagiertesten Gegners. Nach dem Final in Basel stellte Federer fest, dass das «Hawkeye» diesmal auf seiner Seite stand. Federer: «So etwas habe ich noch nie erlebt.»

Federer will Paris-Bercy spielen

Im Gegensatz zu den letzten Jahren, in denen Roger Federer nach dem Turniersieg an den Swiss Indoors jeweils auf das Masters-1000-Turnier in Paris verzichtet hat, will der Schweizer diesmal im Palais Omnisports von Bercy an den Start gehen. Federer buchte einen Flug für Dienstag und einen Trainingsplatz in Paris am Dienstagnachmittag. Federer: «Schon die ganze Woche zeichnete sich bei mir die Tendenz ab, diesmal Paris zu spielen. Ich fühle mich gut und fit.» (abu/sda)

Federer sprach die entscheidenden Szenen des Finals an. Es stand 4:4 im zweiten Satz. Marius Copil machte den Eindruck, als ob er stehend k.o. wäre. Die Hoffnungen des 28-jährigen Rumänen ruhten fast nur noch auf dem Aufschlag, den er mit Tempi von bis zu 243 km/h auf den Gegner losliess. Wohl deshalb brach Copil in seinem Aufschlagspiel zwei Ballwechsel ab, bei denen er dachte (oder hoffte), die Bälle könnten ausserhalb des Feldes gelandet sein. Beide Male lag Copil falsch. Viermal musste in diesem Aufschlagspiel «Hawkeye» knifflige Bälle auflösen. Stets fiel der Entscheid des Systems zu Gunsten Federers aus und gegen Copil.

Federer hebt die Trophäe in die Höhe.

Am Ende blieben diese entscheidenden Momente aber doch nur als Randnotiz haften. Federers 99. Turniersieg ist schliesslich schon fast ein historischer. Seit Mitte Juni und dem Turniersieg auf Rasen in Stuttgart hatte der 37-jährige Basler auf den nächsten Grosserfolg warten müssen.

Die Art und Weise, wie Federer in Basel triumphierte, machte den Siegeszug speziell. Federer strauchelte durch die ersten Runden. Er schien verwundbar. Er brachte gegen Filip Krajinovic, Jan-Lennard Struff und Gilles Simon zehn Aufschlagspiele nicht durch - gegen Krajinovic und Simon verlor er sogar dreimal in einem Satz den Aufschlag. So etwas hatte man von Roger Federer noch gar nie gesehen.

Und dann plötzlich, weniger als einen Tag später, war alles anders: In den 18 Stunden zwischen dem verwandelten Matchball im Viertelfinal gegen Gilles Simon und dem ersten Aufschlag im Halbfinal gegen den Russen Daniel Medwedew (ATP 20) fand Federer zu seinem besten Tennis zurück. Wie schaffte er das? In einen Kessel mit Zaubertrank dürfte Federer kaum gefallen sein. Federers Erklärung tönte simpel: Er habe gut geschlafen.

Federer bedankt sich bei den Ballkids.

Wie auch immer: Übers Wochenende präsentierte sich Federer gegen Medwedew (6:1, 6:4) und Copil (7:6, 6:4) wieder so stark wie in den ersten Wochen der Saison, in denen er mit 17:0 Siegen zum Turniersieg am Australian Open und zurück an die Weltranglistenspitze marschiert war. Am Ende agierte Federer magistral und schon fast göttlich. Die Fans in der St. Jakobshalle flippten aus. «Ja, diese Ekstase macht süchtig», so Federer. «Oder was meint ihr, warum ich immer noch spiele? Diese Momente sind dafür der Hauptgrund.»

In Basel erlebte Federer in den letzten Jahren viele derartige Momente. Bei den letzten zwölf Teilnahmen erreichte Federer stets den Final. 20:0 lautet seine Einzelbilanz seit der Niederlage im Final von 2013 gegen Juan Martin Del Potro. In den letzten 15 Jahren verlor Federer im «Joggeli» nur gegen Del Potro (2x) und Novak Djokovic (1x). «Ich bin glücklich, dass ich dieses Turnier auch in der neuen Halle gewinnen durfte», so Federer. Dabei siegt er «indoors» fast immer. In den letzten drei Jahren gewann er in der Halle 23 Einzel von 24. Die einzige Niederlage kassierte er in den Halbfinals der ATP World Tour Finals vor einem Jahr in London gegen David Goffin.

Federers Steigerungslauf in Basel lässt hoffen, dass er nicht wieder fast viereinhalb Monate bis zum nächsten Turniersieg, seinem 100., warten muss. Federer hofft, in Basel den «Turnaround» geschafft zu haben. Federer: «Für mich war Basel eine phantastische Woche. Ich kämpfte mich zum Turniersieg. Ich gewann dieses Turniers anders als viele vorher. Und das sorgt für Genugtuung.» (abu/sda)

Alle 9 Titel von Roger Federer in Basel

Tennis-Quiz

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Swiss-Indoors-Direktor Brennwald: «Durchführung wäre unvorstellbar und unverantwortlich»

Das Tennisturnier Swiss Indoors Basel vom 24. Oktober bis 1. November unter Einhaltung spezieller Hygienemassnahmen durchzuführen, kommt für Turnierdirektor Roger Brennwald kaum in Frage. Er rechnet mit einer Absage. Die Swiss Indoors würden damit zum Versicherungsfall.

Während dreier Jahre wurde investiert, gebaut, improvisiert. Über 100 Millionen Franken kostete die Modernisierung der Basler St.Jakobs-­Halle, nun erstrahlt sie in neuem Glanz. Sie sollte ab dem 24. Oktober Schauplatz des 50-Jahr-Jubiläums der Swiss Indoors Basel werden.

Das Tennisturnier operiert mit einem Budget von gegen 20 Millionen Franken und ist damit die grösste jährlich stattfindende Sportveranstaltung der Schweiz. Seit Anfang April läuft zwar der Vorverkauf, die Tickets würden …

Artikel lesen
Link zum Artikel