Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer poses with his trophy after defeating Romania's Marius Copil in their final match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Sunday, October 28, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Roger Federer darf zum neunten Mal die Trophäe der Swiss Indoors hochheben. Bild: KEYSTONE

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.



Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

Der Matchball im Video

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die umstrittenen Linienrichter-Entscheidungen aufklärt. Vor Jahren, bei der Einführung des Systems, zählte Federer zu den engagiertesten Gegners. Nach dem Final in Basel stellte Federer fest, dass das «Hawkeye» diesmal auf seiner Seite stand. Federer: «So etwas habe ich noch nie erlebt.»

Federer will Paris-Bercy spielen

Im Gegensatz zu den letzten Jahren, in denen Roger Federer nach dem Turniersieg an den Swiss Indoors jeweils auf das Masters-1000-Turnier in Paris verzichtet hat, will der Schweizer diesmal im Palais Omnisports von Bercy an den Start gehen. Federer buchte einen Flug für Dienstag und einen Trainingsplatz in Paris am Dienstagnachmittag. Federer: «Schon die ganze Woche zeichnete sich bei mir die Tendenz ab, diesmal Paris zu spielen. Ich fühle mich gut und fit.» (abu/sda)

Federer sprach die entscheidenden Szenen des Finals an. Es stand 4:4 im zweiten Satz. Marius Copil machte den Eindruck, als ob er stehend k.o. wäre. Die Hoffnungen des 28-jährigen Rumänen ruhten fast nur noch auf dem Aufschlag, den er mit Tempi von bis zu 243 km/h auf den Gegner losliess. Wohl deshalb brach Copil in seinem Aufschlagspiel zwei Ballwechsel ab, bei denen er dachte (oder hoffte), die Bälle könnten ausserhalb des Feldes gelandet sein. Beide Male lag Copil falsch. Viermal musste in diesem Aufschlagspiel «Hawkeye» knifflige Bälle auflösen. Stets fiel der Entscheid des Systems zu Gunsten Federers aus und gegen Copil.

Federer hebt die Trophäe in die Höhe.

Am Ende blieben diese entscheidenden Momente aber doch nur als Randnotiz haften. Federers 99. Turniersieg ist schliesslich schon fast ein historischer. Seit Mitte Juni und dem Turniersieg auf Rasen in Stuttgart hatte der 37-jährige Basler auf den nächsten Grosserfolg warten müssen.

Die Art und Weise, wie Federer in Basel triumphierte, machte den Siegeszug speziell. Federer strauchelte durch die ersten Runden. Er schien verwundbar. Er brachte gegen Filip Krajinovic, Jan-Lennard Struff und Gilles Simon zehn Aufschlagspiele nicht durch - gegen Krajinovic und Simon verlor er sogar dreimal in einem Satz den Aufschlag. So etwas hatte man von Roger Federer noch gar nie gesehen.

Und dann plötzlich, weniger als einen Tag später, war alles anders: In den 18 Stunden zwischen dem verwandelten Matchball im Viertelfinal gegen Gilles Simon und dem ersten Aufschlag im Halbfinal gegen den Russen Daniel Medwedew (ATP 20) fand Federer zu seinem besten Tennis zurück. Wie schaffte er das? In einen Kessel mit Zaubertrank dürfte Federer kaum gefallen sein. Federers Erklärung tönte simpel: Er habe gut geschlafen.

Federer bedankt sich bei den Ballkids.

Wie auch immer: Übers Wochenende präsentierte sich Federer gegen Medwedew (6:1, 6:4) und Copil (7:6, 6:4) wieder so stark wie in den ersten Wochen der Saison, in denen er mit 17:0 Siegen zum Turniersieg am Australian Open und zurück an die Weltranglistenspitze marschiert war. Am Ende agierte Federer magistral und schon fast göttlich. Die Fans in der St. Jakobshalle flippten aus. «Ja, diese Ekstase macht süchtig», so Federer. «Oder was meint ihr, warum ich immer noch spiele? Diese Momente sind dafür der Hauptgrund.»

In Basel erlebte Federer in den letzten Jahren viele derartige Momente. Bei den letzten zwölf Teilnahmen erreichte Federer stets den Final. 20:0 lautet seine Einzelbilanz seit der Niederlage im Final von 2013 gegen Juan Martin Del Potro. In den letzten 15 Jahren verlor Federer im «Joggeli» nur gegen Del Potro (2x) und Novak Djokovic (1x). «Ich bin glücklich, dass ich dieses Turnier auch in der neuen Halle gewinnen durfte», so Federer. Dabei siegt er «indoors» fast immer. In den letzten drei Jahren gewann er in der Halle 23 Einzel von 24. Die einzige Niederlage kassierte er in den Halbfinals der ATP World Tour Finals vor einem Jahr in London gegen David Goffin.

Federers Steigerungslauf in Basel lässt hoffen, dass er nicht wieder fast viereinhalb Monate bis zum nächsten Turniersieg, seinem 100., warten muss. Federer hofft, in Basel den «Turnaround» geschafft zu haben. Federer: «Für mich war Basel eine phantastische Woche. Ich kämpfte mich zum Turniersieg. Ich gewann dieses Turniers anders als viele vorher. Und das sorgt für Genugtuung.» (abu/sda)

Alle 9 Titel von Roger Federer in Basel

Tennis-Quiz

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel