DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wieder früh gescheitert: Rafael Nadal wartet seit zehn Grand-Slam-Turnieren auf eine Halbfinalqualifikation.
Wieder früh gescheitert: Rafael Nadal wartet seit zehn Grand-Slam-Turnieren auf eine Halbfinalqualifikation.Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Auch im vierten Anlauf kein Major-Viertelfinal 2016: Das Ende der Ära Nadal? 

Rafael Nadal scheidet im Achtelfinal des US Open aus. Damit findet schon das 10. Grand-Slam-Turnier in Serie ohne Nadal in den Halbfinals statt, zuletzt verpasste er gar sechsmal in Folge die Viertelfinals. Ist der Stier von Manacor definitiv kurz vor seinem Ende?
05.09.2016, 12:24

In einem epischen Kampf scheitert Rafael Nadal in der Nacht auf heute völlig überraschend am Franzosen Lucas Pouille. 1:6, 6:2, 4:6, 6:3, 6:7 (6:8) unterliegt der Spanier. Dabei wehrte er im entscheidenden Tiebreak erst drei Matchbälle in Serie ab. 

Eigentlich hätte Nadal sich dann seinerseits einen ersten Matchball erspielen sollen. Er dominierte den folgenden Ballwechsel und musste nur noch eine einfache Vorhand aus dem Halbfeld rüber donnern. Eigentlich das einfachste der Welt, doch er schlug den gelben Filzball ins Netz. Eine Szene, welche vielleicht am besten zusammenfasst, wie es um die einstige Weltnummer 1 steht.

Nadals verpatzte Vorhand, welche zum vierten Matchball für Pouille führte.Video: streamable

Denn in seiner Blütezeit war Nadal – ähnlich wie Federer – bekannt dafür, dass er in der heissen Phase die Punkte macht. Früher konnte man fast die Uhr danach stellen, dass Federer bei Breakbällen Asse oder Servicewinner auspackte oder dass Nadal ganz sicher jeden Ball ausgräbt und seine Vorhand irgendwann krachend auf der Linie landete.

Doch diese Zeiten sind vorbei. Nadals Aufschlag versagt immer mehr, die Vorhand schlägt der Linkshänder nicht mehr mit der Wucht von früher und bei entscheidenden Punkten landet sein Ball eher kurz nach der T- statt knapp vor der Grundlinie.

Da kann er selbst nicht mehr hinschauen: Nadal nach seinem verschossenen «Penalty» beim 6:6 im entscheidenden Tiebreak.
Da kann er selbst nicht mehr hinschauen: Nadal nach seinem verschossenen «Penalty» beim 6:6 im entscheidenden Tiebreak.Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Nadal seit 10 Majors nicht mehr im Halbfinal

Dazu kommt die mittlerweile – für ein Spieler von Nadals Kaliber – vernichtende Statistik.

  • Erstmals seit 2004 – damals als 18-Jähriger – hat er in diesem Jahr bei keinem der vier Major-Turniere mindestens die Viertelfinals erreicht.
  • Seit zehn Grand Slams wartet er auf eine Halbfinal-Quafikation.
  • Seit sechs Grand Slams erschien Nadals Name nicht mal mehr im Viertelfinal-Tableau.
  • Die letzten drei Fünfsätzer an Grand Slams verlor er allesamt – und dies gegen Underdogs wie eben Pouille, Verdasco (Australian Open 2016) und Fognini (US Open 2015)
Nadals Bilanz an Grand Slams seit 2008, als er erstmals an allen vier Turnieren mindestens die Halbfinals erreichte.
Nadals Bilanz an Grand Slams seit 2008, als er erstmals an allen vier Turnieren mindestens die Halbfinals erreichte.

Die Frage drängt sich daher mehr denn je auf: Ist die Ära Nadal definitiv zu Ende? Haben seine mittlerweile 18 Verletzungen in zwölf Jahren seine Karriere auf allerhöchstem Niveau beendet? Klar kam der Spanier nach der Handgelenksverletzung beim French Open bei Olympia und auch in den ersten Partien in Flushing Meadows stark zurück. Aber sobald dann ein etwas besserer Gegner auf der anderen Netzseite stand, war der Zauber schon bald wieder vorbei.

Die Verletzungen von Rafael Nadal. Nicht eingetragen ist sein Blinddarm-Problem 2014.
Die Verletzungen von Rafael Nadal. Nicht eingetragen ist sein Blinddarm-Problem 2014.bild: watson

Gegen Top-10-Spieler verlor er in diesem Jahr fünf von neun Partien, ausserhalb der Top 10 noch immer gegen sieben verschiedene Akteure. Gegen die anderen Grand-Slam-Gewinner der letzten Jahre konnte der Sandkönig nur auf seiner Lieblingsunterlage zweimal gewinnen (gegen Murray und Wawrinka in Monte Carlo).

«Ich glaube aber wirklich, dass ich das ändern kann»

Nadal wurde von Fans und Experten schon einige Male abgeschrieben. Und alle «wussten» sie schon vor Jahren, dass sein Spielstil ihn irgendwann teuer zu stehen kommen wird. Jetzt als 30-Jähriger scheint der Moment gekommen. Was ist noch möglich, wenn die Plätze schneller sind als seine geliebten Sand-Courts? 2016 erreichte er nur in drei von sieben Turnieren auf Hartplatz mindestens die Halbfinals. Stand aber in fünf von sieben Teilnahmen auf Sand im Halbfinal (drei Finals, zwei Siege).

Nadal sieht das nicht als Problem. Nach so einer Karriere, wie er sie bisher hinlegte, spüre er keinen Druck mehr. Er werde auch in Zukunft ganz vorne mitspielen, glaubt er. «Ich werde weiterhin hart arbeiten», gibt der Spanier nach dem US-Open-Aus dann auch als Devise aus. Es ist seine Devise. Erfolg kommt nur durch harte Arbeit. 

Gewinnt Rafael Nadal nochmals einen Grand-Slam-Titel?

Aber der Mallorquiner kennt die Mechanismen ebenfalls: «Ich könnt schreiben, was ihr wollt. Ich weiss, was ich zu tun habe. Es haben einige Dinge aus verschiedenen Gründen nicht funktioniert. Ich muss selbstkritisch sein. Ich glaube aber wirklich, dass ich das ändern kann.»

Die unglaubliche Leidensgeschichte von Rafael Nadal

1 / 19
Die unglaubliche Leidensgeschichte von Rafael Nadal
quelle: x80002 / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Tennis

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Brügge überrascht weiter – Inter besiegt Barça knapp – Bayern souverän
Dienstagabend ist Champions-League-Abend. Hier ist das Round-Up mit allen Partien.

Nach der deutlichen Niederlage gegen Liverpool setzte es für Ajax Amsterdam gegen Neapel eine regelrechte Klatsche ab. Die Niederländer, die in den vergangenen Spielzeiten häufig mit erfrischenden Champions-League-Auftritten begeisterten, blieben erneut chancenlos – und das, obwohl sie sogar in Führung gingen.

Zur Story