Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, left, of Switzerland, and Juan Martin del Potro, of Argentina, pose with their trophies following the men's finals championship at the U.S. Open tennis tournament in New York, Monday, Sept. 14, 2009. Del Potrol defeated Federer in five sets. (AP Photo/Charles Krupa) asdf

Roger Federer bei seiner schmerzvollsten Niederlage gegen Juan Martin Del Potro: Das US-Open-Finale 2009.
Bild: AP

Nach 8 Wochen Zwangspause: Federer will Miami-Fluch besiegen – und muss gegen Del Potro ran

Nach seiner Meniskusoperation startet der Schweizer diese Woche in Miami. Da trifft er auf einen gefährlichen Mann: Juan Martin Del Potro wird sein Auftaktgegner sein. Und beim Turnier im Sunshine-State gelang dem Schweizer seit zehn Jahren nicht mehr viel

Michael Wehrle / Aargauer Zeitung



Roger Federer startet nach seiner Verletzung gegen einen gefährlichen Gegner: Juan Martin Del Potro siegte in der 1. Runde gegen Guido Pella 6:0, 7:6 und macht sein 21. Duell mit dem Schweizer klar. Dieses findet am Freitag zum Start der Tagessession um 16 Uhr Schweizer Zeit statt.

Der 27-jährige Gaucho bestreitet erst sein drittes Turnier nach langer Verletzungspause. 15:5 steht es im Direktduell, 10:5 auf Hartplätzen. Unvergessen bleibt aber Del Potros Sieg im Endspiel des US Open 2009, welches dem Argentinier im fünften Satz seinen bisher einzigen Grand-Slam-Titel einbrachte. Die ehemalige Weltnummer 3 ist natürlich noch lange nicht wieder der Alte, aber gefährlich bleibt der Turm aus Tandil auf jeden Fall.

Federer triumphierte in Miami bisher zweimal (2005 und 2006). Seither reichte es jedoch nur noch einmal für die Halbfinals. bei seiner letzten Teilnahme 2014 kam er nur bis in die Viertelfinals. Man kann schon von einem Fluch sprechen, das Turnier an der Südspitze Floridas scheint dem Baselbieter nicht zu liegen.

Juan Martin Del Potro of Argentina, returns a shot from Guido Pella also of Argentina, during a match at the Miami Open tennis tournament, in Key Biscayne, Fla., Wednesday, March 23, 2016. (AP Photo/Wilfredo Lee)

Juan Martin Del Potro ist zurück auf der Tour.
Bild: Wilfredo Lee/AP/KEYSTONE

Gut acht Wochen nach seiner Knieverletzung kehrt Roger Federer diese Woche auf die Profitour zurück. Es passierte am Freitag, 29. Januar, am Tag nach der Halbfinalpleite beim Australian Open gegen Novak Djokovic. Federer verletzte sich am Meniskus und musste sich per Arthroskopie in der Schweiz operieren lassen. Am 3. Februar teilte er mit, dass die Operation gut verlaufen sei und er wohl bald auf die Tour zurückkommen könne.

Die Turniere in Rotterdam und Dubai musste er sausen lassen. Die Zwangspause nutzte er dann Mitte Februar zu einem Besuch in seiner Heimat, genoss wieder einmal die Basler Fasnacht. Am 23. Februar stellte er schliesslich die ersten Bilder von seinem Training auf dem Tennisplatz ins Netz.

Aber ganz so schnell, wie er es erhofft hatte, ging's dann doch nicht. Indian Wells, das Turnier, das am Sonntag in der kalifornischen Wüste mit dem Sieg von Djokovic endete, hatte er zunächst einmal ins Auge gefasst. Er reiste auch tatsächlich nach Kalifornien, Tennis war aber noch kein Thema. Als Ehrengast war er bei der Verleihung der Oscars dabei, besuchte Basketball- und Eishockeyspiele der NBA und NHL, nahm einige Geschäftstermine wahr. Gleichzeitig teilte er mit, dass er beim Sandplatzturnier in Monte Carlo, das am 11. April beginnt, auf die Tour zurückkehren wolle.

Tennis player Roger Federer, center, pauses for photos with two fans before the start of an NBA basketball game between the Los Angeles Lakers and the Atlanta Hawks, Friday, March 4, 2016, in Los Angeles. (AP Photo/Jae C. Hong)

Fertig herumpläuschlen bei Basketball-Spielen. Jetzt gilt es für Federer wieder ernst.
Bild: Jae C. Hong/AP/KEYSTONE

Vor einer Woche dann verkündete er auf Twitter, dass er nun doch noch in den USA spiele, nicht in Indian Wells, sondern beim zweiten grossen Masters-1000-Turnier des Frühjahrs, an der Ostküste in Miami. Mit ein paar Emojis tat er seine Pläne kund, so wie er schon vor einigen Wochen seinen Unfall mit der Knieverletzung beschrieben hatte.

Ursprünglich wollte er das Turnier auslassen, eine Pause bis zu den French Open in Paris in zwei Monaten einlegen. In Dubai bereitete er sich zuletzt mit Fitnesstrainer Pierre Paganini vor. Dazu liess er mit dem Deutschen Yannik Hanfmann, der Weltnummer 513, einen Sparringspartner einfliegen. Und weil alles so gut lief, reiste er vergangene Woche nach Florida und nimmt beim Comeback in Kauf, dass er auf Hartplatz spielen muss, was sein Knie deutlich mehr belastet als der Sand.

Monte Carlo hat er noch immer in seinem Terminkalender stehen, obwohl er eigentlich vor Paris gar kein Sandturnier bestreiten wollte. Doch mit Brisbane und den Australian Open hat er in diesem Jahr erst zwei der bisher geplanten Turniere bestritten. Gewonnen hat er noch keines, in Brisbane unterlag er im Final dem Kanadier Milos Raonic und in Melbourne war wieder einmal Djokovic zu stark.

Roger Federer of Switzerland waves as he leaves Rod Laver Arena following his semifinal loss to Novak Djokovic of Serbia at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 28, 2016.(AP Photo/Andrew Brownbill)

Roger Federer kehrt nach dem Australian Open auf die Tour zurück.
Bild: Andrew Brownbill/AP/KEYSTONE

Lässt Federer Monte Carlo doch aus?

Ob Federer tatsächlich in Monte Carlo spielt, hängt wohl auch von den Resultaten in Miami ab. Selbst Turnierchef Zeljko Franulovic ist noch nicht sicher und sagte im französischen Sud Radio: «Roger sagte mir, dass er in Miami spielen würde, wenn er keine Schmerzen mehr hat. Ich denke nicht, dass es gut ist, ein Hartplatzturnier vor der Sandplatzsaison zu spielen. Roger kann jeden Tag seine Entscheidung überdenken und ändern. Es hat keinen Sinn, Roland Garros ohne gute Vorbereitung zu spielen. Wir warten auf ihn, auch weil er sich in die Meldeliste eingetragen hat.»

Die Verletzung hat Federers Pläne für diese Saison total über den Haufen geworfen. Noch lässt er deshalb offen, wie es genau weitergeht. Zumal Federer auch in Sachen Verletzungspause eine fast neue Erfahrung macht. Zuletzt plagte er sich in den Jahren 2004 und 2005 mit einem Muskelfaser- und einem Bänderriss herum. (Aargauerzeitung/fox)

Diese Sportler machen es vor: Abwechslung ist das halbe Leben

Tennis-Quiz

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel