Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Japan's Kei Nishikori shakes hands with Switzerland's Roger Federer after Nishikori won their ATP World Tour Finals singles final tennis match at the O2 Arena in London, Sunday Nov. 11, 2018. (AP Photo/Tim Ireland)

Federer muss Nishikori zum Sieg gratulieren. Bild: AP/AP

«Hatte Mühe mit der Umstellung» – miserabler Federer verliert gegen Nishikori

Der Auftakt zu den ATP Finals in London misslingt Roger Federer gründlich. Er unterliegt dem Weltranglisten-Neunten Kei Nishikori nach schwacher Leistung 6:7 (4:7), 3:6.



Vor dem Einmarsch der beiden Gladiatoren, der in der gigantischen Londoner O2 Arena jeweils bombastisch zelebriert wird, ertönte aus den Lautsprechern der Song «Legendary». Wie eine Legende spielte Roger Federer dann aber gar nicht. Nach 1:28 Stunden standen beim 37-jährigen Basler 34 unerzwungene Fehler und nur gerade 19 Gewinnschläge zubuche.

Mit einer solchen Bilanz ist es auf diesem Niveau schwierig, etwas Zählbares herauszuholen. Der Japaner musste nicht einmal brillieren, um erstmals seit viereinhalb Jahren und zuletzt sechs Niederlagen wieder einmal gegen Federer zu gewinnen. Zu Beginn suchten beide vergeblich ihren Rhythmus. Dass es im ersten Satz ohne einen einzigen Breakball ins Tiebreak ging, war weniger guten Aufschlägen als schlechten Returns zuzuschreiben.

Der Matchball im Video.

Im Tiebreak reichten Nishikori dann solide Bälle, um schnell 6:1 in Führung zu gehen. Drei Satzbälle konnte Federer noch abwehren, beim vierten unterlief ihm ein Returnfehler. Erste Aufschlagverluste gab es erst zu Beginn des zweiten Satzes, dafür gleich zwei hintereinander. Die vermeintliche Wende zum Guten für den Masters-Rekordsieger mit dem Break zum 1:0 löste sich sogleich wieder in Luft auf. Wenig später holte der Japaner mit einem weiteren Break zum 4:2 zum K.o.-Schlag aus. Davon erholte sich Federer nicht mehr.

Mühe mit der Umstellung

In den beiden folgenden Aufschlagspielen des Asiaten gewann er gerade noch einen Punkt, ein Vorhandfehler besiegelte die Niederlage nach nicht einmal eineinhalb Stunden. «Wir hatten beide Mühe, unseren Rhythmus zu finden», analysierte der enttäuschte Schweizer kurz nach dem Ende. «Ich hatte auch ein paar Chancen, aber am Ende des ersten Satzes spielte Kei auch ein paar Wunderbälle.

Er hat sich damit den Sieg verdient. Am Ende spielte ich einfach nicht gut genug.» Mühe bereitete Federer die Umstellung auf die für einen Hallenplatz relativ langsamen Bedingungen in der O2 Arena. «Aber das ist ja für alle gleich», relativierte er. «Und eigentlich spiele ich ja gern und gut hier.»

Zeitweise spielte Nishikori brillant. Aber nur einzelne Punkte.

Die schwache Leistung erstaunt nach den starken Auftritten Federers in Basel und Paris-Bercy. Das Aus bedeutet sie beim Turnier des besten acht aber noch nicht. Er bekommt am Dienstag gegen Dominic Thiem eine zweite Chance. Die Situation ist eher ungewohnt für den Basler. Bei seiner 16. Masters-Teilnahme verlor er erst zum vierten Mal sein Auftaktspiel (nach 2007 gegen Fernando Gonzalez, 2008 gegen Gilles Simon und 2013 gegen Novak Djokovic). Der weitere Verlauf war danach sehr unterschiedlich. 2007 gewann Federer das Turnier, 2008 schied er zum einzigen Mal in der Vorrunde aus und 2013 scheiterte er danach im Halbfinal gegen Rafael Nadal.

«Ich will das Positive mitnehmen, das Negative analysieren und das Spiel abhaken.»

Roger Federer

Sein Rezept ist simpel. «Das Positive von heute mitnehmen, das Negative analysieren und das Spiel abhaken», erklärte er. «Wenn ich heute die Halle verlasse, konzentriere ich mich auf das nächste Spiel. Ich bin froh, erhalte ich einen Tag Pause.» Gegen Thiem weist er mit 1:2 Siegen eine negative Bilanz auf. Die letzte Partie liegt allerdings bereits zweieinhalb Jahre zurück. (abu/sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link zum Artikel

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link zum Artikel

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link zum Artikel

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link zum Artikel

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tschoo 12.11.2018 07:30
    Highlight Highlight Jetzt einfach die beiden anderen Matches gewinnen und dann liegt der Halbfinal noch drin 👍
  • FrancoL 12.11.2018 00:23
    Highlight Highlight "Die schwache Leistung erstaunt nach den starken Auftritten Federers in Basel und Paris-Bercy."

    Ich denke dass diese Annahme nicht zutrifft. Federer hat durchzogen gespielt, zu viele Ups and Downs. Diese Leistung kann die Folge dieser fehlenden Konstanz sein.
  • Herr Kules 11.11.2018 22:47
    Highlight Highlight Er ist auch nur ein Mensch. Es kann halt nicht immer gut laufen. Trotzdem für die Zukunft: Hopp Roger!

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel