Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06287033 Switzerland's Roger Federer enters the center court before his first round match against USA's Frances Tiafoe, at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Tuesday, October 24, 2017.  EPA/CHRISTIAN MERZ

Im Scheinwerferlicht: Roger Federer will den achten Titel an den Swiss Indoors. Bild: EPA/KEYSTONE

Gegner, Form und Weltnummer 1: Das musst du vor dem Heimfinal wissen

Roger Federer trifft im Endspiel der Swiss Indoors (Sonntag, 15:00 Uhr) auf den Argentinier Juan Martin del Potro. Hier findest du alles Wissenswerte zum Finalknüller. 

jonatan schäfer



Der Gegner

Roger Federer trifft im Endspiel von Basel auf einen alten Bekannten: Juan Martin del Potro stand dem «Maestro» bereits 23 Mal gegenüber – und lieferte sich mit Federer einige epische Duelle. Der Schweizer führt zwar im direkten Vergleich mit 17 Siegen deutlich, musste gegen den 29-jährigen Argentinier jedoch auch mehrere schmerzliche Niederlagen hinnehmen. Unvergessen bleiben insbesondere die Finalpleiten an den US Open 2009 sowie 2012 und 2013 in Basel.

Del Potro hat eine bewegte Karriere hinter sich: Sein Aufstieg an die Tennis-Weltspitze, der im Gewinn der US Open im Jahr 2009 mündete, wurde durch eine Verletzung am Handgelenk jäh gestoppt. Er fiel in der Weltrangliste weit nach hinten, kämpfte sich wieder in die Top-10 zurück – nur um dann nach drei weiteren Handgelenkoperationen wieder abzustürzen. 

«Der schlimmste Tag war 2015 in Miami. Ich hatte gerade meine zweite Operation hinter mir und wollte es wieder versuchen. Doch es ging nicht. Ich sagte mir: 'Ich leide zu sehr, ich will dieses Leben nicht.' Danach blieb ich zwei, drei Monate daheim und tat nichts»

Juan Martin del Potro

Doch beharrlich überwand del Potro alle Schwierigkeiten – und liegt momentan wieder auf Rang 19 der Weltrangliste. Nach dem Gewinn des ATP-250-Turniers in Stockholm nimmt er nun Anlauf auf den zweiten Titel der Saison.

Die Form

Federer und del Potro befinden sich vor dem Endspiel in blendender Verfassung. Während Federer seit der Viertelfinalniederlage an den diesjährigen US Open gegen del Potro nicht mehr verloren hat, steht der Argentinier bei acht Siegen in Serie. Seine letzte Niederlage musste del Potro im Halbfinale von Shanghai hinnehmen. Gegner: Roger Federer.

Roger Federer of Switzerland, left, shakes hands with his opponent Juan Martin del Potro of Argentina after winning their men's semifinals match of the Shanghai Masters tennis tournament at Qizhong Forest Sports City Tennis Center in Shanghai, China, Saturday, Oct. 14, 2017. (AP Photo/Andy Wong)

Del Potro gratuliert Federer in Shanghai zum Sieg im Halbfinale. Bild: AP/AP

Road to the Final

Beide Spieler zeigten sich über weite Strecken des Turniers äusserst souverän. Insbesondere im Halbfinal liessen sowohl Roger Federer als auch Juan Martin del Potro nichts anbrennen und gewannen in jeweils zwei Sätzen. Federer zeigte gegen David Goffin Tennis der Extraklasse und stand bereits nach einer Stunde als Sieger fest.

Heute war perfekt, ich möchte es nicht anders haben. Es freut mich, dass es so gut gelaufen ist – den ganzen Match, gegen einen sehr guten Spieler. Keine Verbesserung ist für mich sicher ein Rückschritt, deshalb probiere ich mich immer weiter zu verbessern. Heute war einer dieser Tage, an dem sich die harte Arbeit ausgezahlt hat. 

Roger Federer nach dem Halbfinal.

Die nackten Zahlen sprechen für den «Maestro»: Nur gerade 21 Games und einen Satz gab Federer in vier Partien ab – del Potro verlor bislang 36 Games und zwei Sätze. Der Argentinier stand zudem insgesamt bereits rund sieben Stunden auf dem Court, Federer hingegen nicht einmal fünf Stunden.

Die Weltnummer 1

Im Kampf um die Weltnummer 1 ist Roger Federer gegenüber Rafael Nadal arg im Hintertreffen – hat jedoch nach wie vor zumindest theoretische Chancen, das Jahr noch auf dem Tennisthron zu beenden. 1960 Punkte liegt der «Maestro» hinter dem Spanier – 3000 Punkte sind noch zu vergeben. Nach dem Turnier in Basel folgen das Masters-Turnier in Paris (1000 Punkte) und die World Tour Finals (1500 Punkte). In diesen beiden Turnieren wird dann auch Rafael Nadal, der momentan pausiert, wieder mit von der Partie sein.

Winner's Roger Federer of Switzerland, left, holding the winner's trophy and Rafael Nadal of Spain pose with their trophies after the award ceremony for the Shanghai Masters tennis tournament at Qizhong Forest Sports City Tennis Center in Shanghai, China, Sunday, Oct. 15, 2017. Federer defeated Nadal to win the tournament. (AP Photo/Andy Wong)

In Shanghai triumphierte Federer – doch wer steht am Ende des Jahres zuoberst? Bild: AP/AP

Die Basel-Bilanz

Roger Federer und die Swiss Indoors – das ist eine Erfolgsgeschichte. Bereits sieben Titel konnte der Schweizer an seinem Heimturnier gewinnen, mehr als jeder andere. Doch auch Juan Martin del Potro verbindet mit dem ATP-Turnier in Basel gute Erinnerungen. In den Jahren 2012 und 2013 durfte er die Siegertrophäe in die Höhe stemmen – beide Male hiess der geschlagene Finalgegner Roger Federer. Bereits in den Jahren 2000, 2001 und 2009 verlor der «Maestro» auf heimischem Grund das Endspiel. Im vergangenen Jahr fehlte Roger Federer verletzt, weshalb zum ersten Mal seit 11(!) Jahren wieder ein Final ohne Beteiligung des Schweizers ausgetragen wurde.

Switzerland's Roger Federer returns a ball to Argentina's Juan Martin Del Potro during their final match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Sunday, October 27, 2013. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Im Jahr 2013 musste sich Roger Federer dem Argentinier im Endspiel geschlagen geben. Bild: KEYSTONE

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

abspielen

Video: srf

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Tennis-Quiz

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lockerer Auftaktsieg in Halle – Federer lässt Bedene keine Chance

Zwei Tage nach dem Turniersieg in Stuttgart bekundete Roger Federer in seinem Auftaktspiel in Halle keinerlei Probleme. Der Titelverteidiger des Rasenturniers in Westfalen bezwang den Slowenen Aljaz Bedene in 73 Minuten 6:3, 6:4.

Bedene, im aktuellen Ranking die Nummer 72, kassierte im ersten Satz gleich bei erster Gelegenheit das Break. Im zweiten Durchgang hielt er immerhin bis zum Stand von 4:4 mit dem 20-fachen Grand-Slam-Sieger mit, welchem er schon zu Beginn des Jahres beim Australian Open …

Artikel lesen
Link zum Artikel