DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRF-Direktor Matter tritt ab – die Suche nach dem/der Nachfolger/in läuft

22.03.2018, 14:3422.03.2018, 15:06
Ruedi Matter.
Ruedi Matter.
Bild: KEYSTONE

Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) sucht einen neuen Chef oder eine neue Chefin: Ruedi Matter, der seit 2011 an der Spitze war, tritt auf Ende 2018 ab. Bis der Nachfolger oder die Nachfolgerin im Amt ist, bleibt er aber noch am Ruder.

Der Entscheid, dass Matter in Pension geht, fiel an einer Sitzung vom Donnerstag, wie die SRG mitteilte. Der Regionalvorstand der SRG Deutschschweiz habe dies in Absprache mit dem Generaldirektor der SRG, Gilles Marchand, beschlossen.

Die Suche nach der Nachfolgerin oder dem Nachfolger beginnt offiziell im April. Der Regionalvorstand wird die Stelle extern ausschreiben und danach einen Kandidaten oder eine Kandidatin nominieren und dem Verwaltungsrat der SRG zur Wahl empfehlen. Die Wahl des neuen Chefs soll dann Ende 2018 erfolgen.

Marchand zeigte sich in der Mitteilung erfreut, dass Matter weitermacht, bis die Nachfolge geregelt ist. Für die umsichtige Planung der Reformschritte bis Juni und den raschen Start der Umsetzung bereits im zweiten Halbjahr 2018 sei es von grosser Bedeutung, dass die Direktion ohne Unterbruch handlungsfähig sei.

Chef seit 2011

Matter leitete das SRF seit der Fusion von Schweizer Radio DRS und Schweizer Fernsehen im Jahr 2011. In diesen sieben Jahren veränderten sich die Sender stark, sowohl intern als auch nach aussen. Intern führte Matter unter anderem die Konvergenz von Radio und Fernsehen ein. Das Publikum wiederum erhielt neue Formate, wie etwa «Der Bestatter» und «Wilder».

«Besonders wichtig war für mich, dass wir die Herausforderungen um die Abstimmung vom 4. März so gut bewältigt haben», wird Matter in der Mitteilung zitiert. (aeg/sda)

«Ich wichs immer flach» – Jack Stoiker bei Franzohni Hemmmige

Video: watson/lya saxer, nico franzoni

Alles zur No-Billag-Initiative [05.03.2018,cbe]

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Nach 37 Jahren: Kassensturz-Moderator Ueli Schmezer verlässt SRF

Ueli Schmezer wird Ende Jahr seine letzte Kassensturz-Sendung moderieren. Der 60-Jährige verlässt SRF nach 37 Jahren und will sich beruflich neu orientieren.

Nach 25 Jahren beim Kassensturz sei jetzt der ideale Zeitpunkt für ein neues Kapitel in seinem Arbeitsleben gekommen, lässt sich Schmezer in einer Mitteilung von SRF zitieren. Der Entscheid falle ihm zwar «enorm schwer», sei aber für ihn persönlich «der einzig richtige». «Nun bin ich offen für Neues und freue mich auf alles, was kommt», so Schmezer. Wo es ihn als nächstes hinzieht, ist laut SRF aber noch nicht klar.

«Mit dem Abschied von Ueli Schmezer wird eine Ära zu Ende gehen», sagt Tristan …

Artikel lesen
Link zum Artikel