Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05270686 CEO of Tesla Motors Elon Musk attends an environmental conference at Astrup Fearnley Museum in Oslo, Norway, 21 April 2016.  EPA/HEIKO JUNGE NORWAY OUT

Höhenflug gebremst? Tesla-Chef Elon Musk bekommt sein Fett ab.
Bild: EPA/NTB SCANPIX

Tesla-Chef in der Kritik: Hat Elon Musk den Bogen überspannt?

Es ist ein ungewohntes Bild: Tesla-Chef Elon Musk, normalerweise als Visionär gefeiert, erlebt einen ungemütlichen Sommer. Der Tech-Milliardär steht seit Wochen unter Druck – jetzt will er die Kritik mit einem Masterplan kontern. Doch die Zweifel wachsen.



Einem Superstar des Silicon Valley bläst der Gegenwind ins Gesicht: Tesla-Chef Elon Musk steht nach einem tödlichen Unfall mit dem Fahrassistenten «Autopilot», einem gewagten Übernahmeplan und einem umstrittenen Aktienverkauf in der Kritik wie selten zuvor. Der schillernde Tech-Unternehmer reagiert dünnhäutig und kündigt kryptisch einen «geheimen Masterplan» an.

«Gerichtsverfahren könnten irgendwann entscheiden, ob Tesla und Musk relevante Fakten zurückgehalten haben, als sie im Mai Aktien verkauften», schrieb die bekannte «Fortune»-Journalistin Carol Loomis in der vergangenen Woche. Daraufhin platzte Musk der Kragen. Der Artikel sei «BS» (Abkürzung für «Bullshit»), mit dem das Magazin Kasse machen wolle, twitterte der Tesla-Chef.

Die Angelegenheit könnte aber durchaus einige Brisanz bergen. Es geht um die Frage, ob das Unternehmen seine Investoren früher über den Unfall hätte informieren müssen, bei dem bereits am 7. Mai ein Tesla-Fahrer ums Leben gekommen war. Das Besondere an dem Crash ist, dass der computergesteuerte Fahrassistent eingeschaltet war.

Der Fall löste eine breite Diskussionen um den sogenannten «Autopiloten» aus. Experten trauen Technik grundsätzlich zu, Menschen irgendwann weitgehend als Fahrer ersetzen zu können – noch sind die komplett selbstfahrenden Autos allerdings Testwagen.

US-Verkehrsbehörde ermittelt

Tesla war im vergangenen Jahr mit seinem Fahrassistenz-System vorangeprescht. Es schien ein grosser Erfolg, bis einige Unfälle bekannt wurden, allen voran der Crash mit Todesfolge. Nun ermittelt die US-Verkehrsbehörde NHTSA, die nun alle möglichen Informationen zum «Autopilot»-System anforderte. Und einem Bericht des «Wall Street Journal» zufolge geht zudem die Börsenaufsicht SEC der Frage nach, ob Anleger rechtzeitig informiert wurden.

Die Tesla-Erfolgsgeschichte – kommt jetzt ein neues Kapitel?

Besonders umstritten ist vor diesem Hintergrund, dass Tesla am 18. Mai neue Aktien im Wert von 1.4 Milliarden Dollar verkauft hatte. Hat die Firma ihren Anlegern dabei etwas verschwiegen? Tesla verteidigt sich – die Untersuchung des Unfalls habe zum Zeitpunkt der Kapitalerhöhung erst begonnen, die Log-Daten des Crash-Fahrzeugs seien noch nicht ausgewertet gewesen. Zudem habe der Aktienkurs gar nicht unter dem Unfall gelitten.

Das Thema bleibt jedoch kontrovers. «Tesla hat sich mit vielen Innovationen rund um autonomes Fahren weit nach vorne gewagt, ist dabei aber auch nicht unerhebliche Risiken eingegangen», sagt Experte Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management (CAM).

Mit dem Fahrerassistenzsystem seien bei den Kunden hohe Erwartungen geschürt worden – vielleicht zu hohe. Musk selber betonte im «Wall Street Journal», Tesla habe keine Pläne, das «Autopilot»-System abzustellen – weil es «unterm Strich» Leben rette.

Vetternwirtschaft kritisiert

Auch wenn noch nicht absehbar ist, ob «Autopilot» zu einem grösseren Problem wird: Für Musk kommt er zur Unzeit. Der 45-Jährige, der neben Tesla unter anderem auch noch die Weltraumfirma SpaceX führt, erlebt ohnehin schon einen stressigen Sommer.

Im Mai kündigte Musk an, mit Tesla den angeschlagenen Ökostrom-Spezialisten Solar City übernehmen zu wollen – bei dem zwei Cousins involviert sind und er selbst grösster Anteilseigner ist. Kritiker witterten Vetternwirtschaft. Der Grossinvestor Jim Chanos bezeichnete den geplanten Deal als «schlimmstes Beispiel für schamlose Unternehmensführung». Dass Chanos von Musk nicht viel hält, war zwar bekannt, der Hedgefonds-Manager wettet auf einen Kursverfall der Tesla-Aktie.

Doch auch Experten, die eigentlich wohlgesonnen sind, äusserten sich skeptisch. Musk sei zwar ein Genie, doch «seine Magie zieht nicht mehr», kommentierte Ryan McQueeney vom Analysehaus Zacks Investment Research.

Aktie steigt trotz entäuschendem Absatz

Fest steht: Die Diskussionen um «Autopilot» und die umstrittene Solar-City-Übernahme könnte Musk gelassener sehen, wenn wenigstens die Geschäfte bei Tesla gut laufen würden. Doch im zweiten Quartal enttäuschte der Absatz – weil die Produktion erst zum Ende des Vierteljahrs hochgefahren worden sei und mehr Autos als sonst noch auf dem Weg zu Kunden stecken, erklärte Tesla.

Der Druck ist gross: Ende Juli will die Firma in Nevada eine gigantische Batteriefabrik einweihen, weitere negative Schlagzeilen kann man nicht gebrauchen.

Musk ging am Wochenende bereits in die Gegenoffensive. Er arbeite an einem «Top Secret Tesla Masterplan Part 2» und hoffe, diesen noch in dieser Woche veröffentlichen zu können, teilte Musk nebulös bei Twitter mit. Nun rätseln Anleger und Analysten, was er im Schilde führt.

Ein kleiner Erfolg gelang dem von seinen Fans als Visionär gefeierten Unternehmer damit aber bereits – die Tesla-Aktie stieg zu Wochenbeginn zeitweise um über vier Prozent. Auch nachdem die detaillierte NHTSA-Prüfung bekannt wurde, schloss das Papier am Dienstag nur mit einem hauchdünnen Minus von 0,06 Prozent. (wst/sda/dpa)

Alles zum Tesla

Weshalb eine neue Tesla-Untersuchung für rote Köpfe sorgt

Link zum Artikel

Tesla gibt Gas: Erste autonome Taxis sollen bereits nächstes Jahr an den Start gehen

Link zum Artikel

Video zeigt angeblich, wie Model S plötzlich in Flammen steht – Tesla untersucht Vorfall

Link zum Artikel

Teslas Model 3 wird massiv günstiger, aber die Sache hat einen Haken

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Der Tesla 3 ist da! Das «Günstig»-Modell ist genau so abgefahren, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

Tesla speichert Kundendaten (mitsamt Videos) unverschlüsselt

Link zum Artikel

Der Tesla-Effekt – wie der E-Auto-Boom die Schweizer Energieziele torpediert

Link zum Artikel

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Link zum Artikel

Tötet Trump Tesla?

Link zum Artikel

Diese haarsträubenden Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten (noch) nicht zu trauen ist

Link zum Artikel

Tesla-Chef in der Kritik: Hat Elon Musk den Bogen überspannt?

Link zum Artikel

Droht Tesla ein Toyota-Schicksal?

Link zum Artikel

Tesla bestätigt weitere «Autopilot»-Unfälle

Link zum Artikel

Elon Musk präsentiert «Tesla-Masterplan, Teil 2» – das sind die 7 wichtigsten Punkte

Link zum Artikel

Tesla-Fahrer stirbt bei Unfall mit Lastwagen – er hatte den Autopiloten aktiviert

Link zum Artikel

Wenn der Autopilot schlampt – 5 finanzielle Fakten, die nicht nur Tesla-Fahrer kennen sollten

Link zum Artikel

Haarsträubende Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten nicht zu trauen ist

Link zum Artikel

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Link zum Artikel

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Link zum Artikel

Du willst einen Tesla? Dann beschwer dich nicht öffentlich über miesen Kunden-Service

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum Steve Bannon ein italienisches Kloster gepachtet hat

Trumps ehemaliger Chefstratege will in der Nähe von Rom eine Kaderschule für Nationalisten gründen. Er sieht sich als Heilsbringer der europäischen Rechtsradikalen und als Retter des jüdisch-christlichen Abendlandes.

Die neue Rechte will bei den kommenden Wahlen für das europäische Parlament den Durchbruch schaffen. Eifrig werden Allianzen zu diesem Zweck gegründet: Lega-Chef Matteo Salvini trifft sich mit Ungarns Premier Viktor Orban. Heinz-Christian Strache, der Chef der österreichischen Rechtsaussenpartei FPÖ, pilgert ebenfalls nach Budapest.

Auch ein Amerikaner glaubt, dass seine Stunde gekommen sei: Steve Bannon. Der ehemalige Wahlkampfmanager und kurzzeitige Chefstratege Trumps sieht sich in der Rolle …

Artikel lesen
Link zum Artikel