Wirtschaft

Paradeplatz in Zürich: Blick auf die Schweizer Banken-Hochburg. Bild: KEYSTONE

Bankensterben in der Schweiz geht weiter

Weissgeldstrategie und Regulierung zwangen viele Banken in die Knie. Dazu kommt nun Fintech-Konkurrenz.

Publiziert: 09.11.16, 03:07 Aktualisiert: 09.11.16, 04:10

tommaso manzin / Aargauer Zeitung

Im Vergleich zu 2007 gibt es rund 25 Prozent weniger Banken in der Schweiz. In Liechtenstein hat sich ihre Anzahl derweil kaum verändert, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Beratungsfirma PwC hervorgeht.

Ähnlich sieht es bei der Profitabilität aus: Den Schweizer Geldhäusern blieben im Vergleich zum Jahr vor Ausbruch der Finanzkrise 2008 unter dem Strich 30 Prozent weniger Ertrag aus Vermögensverwaltung. In Liechtenstein sind es 10 Prozent weniger als in den damals noch «fetten» Jahren. Allerdings sehen das die Autoren der Studie nicht als gute Nachricht für Liechtenstein. Dort stehe die Konsolidierung nämlich erst noch an.

Es geht auch ohne Bankgeheimnis

Dass es auch ohne Bankgeheimnis geht, zeigen die verwalteten Vermögen. Ihre Summe hat sich kaum verändert. Ja, die Banken konnten mehr neues Geld anziehen als altes abfloss. Beide Finanzplätze konnten sich auch in Zeiten des automatischen Informationsaustauschs (AIA) als Vermögensverwaltungszentren behaupten. Dennoch, der Trend zur Konsolidierung wird sich gemäss den PwC-Experten fortsetzen. So dürfte die Anzahl der Vermögensverwaltungsbanken hierzulande in den nächsten drei bis fünf Jahren auf unter 100 fallen (Stand 2015: 136).

Nicht nur werde der regulatorische Druck für Zusatzkosten sorgen. Die PwC-Experten raten den Instituten, die Kundenbindung über eine persönliche Beratung sowie innovative Produkte und Dienstleistungen zu erhöhen. Auch das wird kosten. Zudem drängen Fintech-Anbieter mit innovativen Angeboten in den Markt und stellen bestehende Bankenmodelle infrage. Bei den beiden Schweizer Grossbanken verdichten sich die Anhaltspunkte bereits, dass sie in Sparlaune sind.

UBS-Vermögensverwaltungschef Jürg Zeltner erklärte gegenüber der «Finanz und Wirtschaft», das im letzten Juli angekündigte Sparprogramm sei zwar mehrheitlich umgesetzt. Nachdem bis letzten September 400 Stellen in der Vermögensverwaltung abgebaut wurden, werde die Reduktion bis Ende Jahr aber dennoch nochmals deutlich ausfallen.

Ähnlich CS-Chef Tidjane Thiam: Mit Blick auf den Investorentag vom 7. Dezember kündigte er abermals ambitioniertere Sparbemühungen an. Wie sich das auf den Personalbestand auswirkt, blieb vorerst unklar. Thiam betonte aber, noch viel mehr tun zu können, um zu sparen. Man stehe erst am Anfang.

Geld, Banken, Weltwirtschaft

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Alle Artikel anzeigen
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Wilhelm Dingo 09.11.2016 06:20
    Highlight Was haben denn die Banken heute noch zu bieten? Zum gähnen langweilige Werbekampagnen können das Ruder auch nicht mehr herumreissen. Da gehe ich doch lieber zur Post, Apple oder einer schlanken Onlinebank.
    5 11 Melden
    600

Nach Kritik an Skiabos zu Dumpingpreisen – oberster Seilbahnen-Chef lobt Saas-Fee

Die Crowdfunding-Aktion mit Dumpingpreisen aus Saas-Fee kommt beim obersten Seilbähnler Ueli Stückelberger gut an. Der Walliser Skiort verlängert derweil seine Aktion.

Für diesen Winter bietet die Bergbahngesellschaft Saas-Fee ihre Saisonabos für 222 Franken an – sofern 100'000 davon bestellt werden. Dafür hagelte es bereits von allen Seiten in der Branche Kritik. Nun erhält der Walliser Skiort Schützenhilfe von oberster Stelle.

In einem Interview mit dem «St.Galler Tagblatt» bezeichnet Ueli Stückelberger, Direktor des Verbandes Seilbahnen Schweiz (SBS), die Aktion als «innovativ und mutig». Man könne Saas-Fee keinen Vorwurf machen, auch wenn das …

Artikel lesen