DE | FR
Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05099813 German Klaus Schwab, founder and president of the World Economic Forum, WEF, speaks to the media during a press conference in Cologny near Geneva, Switzerland, 13 January 2016. The World Economic Forum unveiled the programme for its Annual Meeting in Davos, Switzerland, including the key participants, themes and goals. The overarching theme of the Meeting, which will take place from from 20 to 23 January, is 'Mastering the Fourth Industrial Revolution'.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Klaus Schwab ruft einmal mehr die Reichen und Mächtigen nach Davos.
Bild: EPA/KEYSTONE

«62 Reichen gehört die halbe Welt» – sind die Superreichen auch superproduktiv oder zocken sie einfach schamlos ab?

Die neuste Studie des britischen Hilfswerkes Oxfam wirft einmal mehr die zentralste sozialpolitische Frage der Gegenwart auf: Wie kann man der immer absurder werdenden Ungleichheit Herr werden?



«62 Reichen gehört die halbe Welt» und «Das oberste Prozent der Weltbevölkerung verfügt über mehr Vermögen als der Rest der Welt zusammen»: Unter diesen knackigen Thesen fasst das britische Hilfswerk Oxfam in einer Studie das zusammen mit der Klimaerwärmung dringendste Problem der Menschheit des 21. Jahrhunderts zusammen: die Ungleichheit. Das wirft drei Fragen auf: Wie entsteht diese Ungleichheit? Wie wird sie begründet? Und was kann man dagegen tun?

Drei Thesen der Ungleichheit

Wie entsteht die wachsende Ungleichheit? Der Ökonom und Nobelpreisträger Paul Krugman hat kürzlich in seiner Kolumne in der «New York Times» drei mögliche Begründungen aufgelistet:

POCANTICO HILLS, NY - OCTOBER 21:  Nobel Prize-winning economist and New York Times Opinion columnist Paul Krugman attends The New York Times Food For Tomorrow Conference 2015 at Stone Barns Center for Food & Agriculture on October 21, 2015 in Pocantico Hills City.  (Photo by Neilson Barnard/Getty Images for the New York Times)

Paul Krugman, Nobelpreisträger und Kolumnist in der New York Times».
Bild: Getty Images North America

Erstens: Die Superreichen sind auch superproduktiv. Diese These ist besonders bei den neuen IT-Milliardären im Silicon Valley populär. Sie stellt fest, dass einige wenige Menschen wie beispielsweise Bill Gates oder Mark Zuckerberg einfach hundert oder tausend Mal produktiver seien als gewöhnliche Menschen und deshalb auch so viel mehr verdienen.

«Es wäre dumm zu leugnen, dass einige Menschen in der Tat viel produktiver sind als andere.»

Paul Krugman

Zweitens: Die Superreichen haben in der Regel bloss Glück, sie befinden sich zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Drittens: Die Superreichen können mit ihrer Macht das System manipulieren.

Führt mehr Ungleichheit zu mehr Wohlstand?

Krugman stellt fest, dass alle drei Begründungen teilweise zutreffen. «Es wäre dumm zu leugnen, dass einige Menschen in der Tat viel produktiver sind als andere. Es wäre aber ebenso dumm zu leugnen, dass Erfolg im Geschäft nicht auch mit Glück zu tun hat.» Auch der Machtfaktor spielt eine entscheidende Rolle.  

Die entscheidende Frage ist jedoch nicht, ob Ungleichheit moralisch vertretbar sei, sondern, was sie für Auswirkungen auf die Volkswirtschaft hat. Hier ist die Antwort klar: «Historisch gesehen ist die amerikanische Wirtschaft am schnellsten in den 1950er und 1960er Jahren gewachsen. Damals gab es auch am meisten technischen Fortschritt, obwohl die Steuersätze für die höchsten Einkommen viel höher waren und es viel weniger Ungleichheit gab.»

A child suffering from severe malnutrition is fed in the small village of Miaki, close to the town of Maradi, Niger, Saturday, 13 August 2005. Hunger, a perennial problem in Niger, Mali, Mauritania and Burkina Faso, was compounded by a locust invasion last year followed by drought. The UN says millions now face severe food shortages.  EPA/MARCEL METTELSIEFEN

Ein hungerndes Kind in Niger. Die Bevölkerung auf dem schwarzen Kontinent wird sich in den nächsten 35 Jahren verdoppeln. 
Bild: EPA

Die skandinavischen Länder als Beispiel

Das gilt heute noch. Trotz hoher Steuern und relativ tiefer Ungleichheit gehören die skandinavischen Länder zu den wohlhabendsten und haben die glücklichsten Bewohner der Welt. Die Gleichung: «Mehr Ungleichheit bedeutet mehr Wohlstand» für alle ist daher Unfug.  

Mehr noch, global gesehen ist diese Gleichung sehr gefährlich. Afrika ist der ärmste Kontinent, und ausgerechnet in Afrika wird sich die Bevölkerung in den nächsten 35 Jahren verdoppeln. Ein Viertel der Menschheit wird dann auf dem schwarzen Kontinent leben. Sollte es nicht gelingen, diesen Menschen einen gerechten Teil des globalen BIP zukommen zu lassen, dann ist das, was wir bereits heute an Flüchtlingswellen erleben, bloss ein laues Lüftchen.

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

Link zum Artikel

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Link zum Artikel

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Link zum Artikel

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Link zum Artikel

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Link zum Artikel

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Link zum Artikel

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

Link zum Artikel

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Link zum Artikel

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

Link zum Artikel

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Link zum Artikel

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Link zum Artikel

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Link zum Artikel

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

Link zum Artikel

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Link zum Artikel

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Link zum Artikel

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Link zum Artikel

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Link zum Artikel

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Link zum Artikel

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Link zum Artikel

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Link zum Artikel

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Link zum Artikel

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

Link zum Artikel

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Link zum Artikel

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Link zum Artikel

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Link zum Artikel

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Link zum Artikel

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Link zum Artikel

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Link zum Artikel

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

Link zum Artikel

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Link zum Artikel

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

Link zum Artikel

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Link zum Artikel

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Link zum Artikel

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Link zum Artikel

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Link zum Artikel

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Link zum Artikel

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Link zum Artikel

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Link zum Artikel

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Link zum Artikel

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Link zum Artikel

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Link zum Artikel

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Link zum Artikel

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie gross ist das Risiko eines Blackouts? Das sagt der Bund

Wie steht es um die Stromversorgung? In Frankreich spitzt sich die Lage wegen AKW-Wartungsarbeiten und der Kälte zu, was sich auch auf das hiesige Netz auswirkt. Die zuständigen Fachleute nehmen Stellung.

Die aktuelle Kältewelle bedeutet für das Atomstromland Frankreich eine besondere Belastung. Corona-bedingt mussten Wartungsarbeiten an zahlreichen Atommeilern auf den Winter verschoben werden. Nun verschärft sich die Situation, weil der Energieverbrauch wegen der tiefen Temperaturen rekordmässig hoch ist. Die Schweiz ist als Nachbarland und Beteiligte am europäischen Hochspannungs-Stromnetz direkt betroffen. watson hat bei der Schweizer Netzbetreiberin Swissgrid und der Aufsichtsbehörde …

Artikel lesen
Link zum Artikel