Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Japan's Kei Nishikori shakes hands with Switzerland's Roger Federer after Nishikori won their ATP World Tour Finals singles final tennis match at the O2 Arena in London, Sunday Nov. 11, 2018. (AP Photo/Tim Ireland)

Federer muss Nishikori zum Sieg gratulieren. Bild: AP/AP

«Hatte Mühe mit der Umstellung» – miserabler Federer verliert gegen Nishikori

Der Auftakt zu den ATP Finals in London misslingt Roger Federer gründlich. Er unterliegt dem Weltranglisten-Neunten Kei Nishikori nach schwacher Leistung 6:7 (4:7), 3:6.



Vor dem Einmarsch der beiden Gladiatoren, der in der gigantischen Londoner O2 Arena jeweils bombastisch zelebriert wird, ertönte aus den Lautsprechern der Song «Legendary». Wie eine Legende spielte Roger Federer dann aber gar nicht. Nach 1:28 Stunden standen beim 37-jährigen Basler 34 unerzwungene Fehler und nur gerade 19 Gewinnschläge zubuche.

Mit einer solchen Bilanz ist es auf diesem Niveau schwierig, etwas Zählbares herauszuholen. Der Japaner musste nicht einmal brillieren, um erstmals seit viereinhalb Jahren und zuletzt sechs Niederlagen wieder einmal gegen Federer zu gewinnen. Zu Beginn suchten beide vergeblich ihren Rhythmus. Dass es im ersten Satz ohne einen einzigen Breakball ins Tiebreak ging, war weniger guten Aufschlägen als schlechten Returns zuzuschreiben.

Der Matchball im Video.

Im Tiebreak reichten Nishikori dann solide Bälle, um schnell 6:1 in Führung zu gehen. Drei Satzbälle konnte Federer noch abwehren, beim vierten unterlief ihm ein Returnfehler. Erste Aufschlagverluste gab es erst zu Beginn des zweiten Satzes, dafür gleich zwei hintereinander. Die vermeintliche Wende zum Guten für den Masters-Rekordsieger mit dem Break zum 1:0 löste sich sogleich wieder in Luft auf. Wenig später holte der Japaner mit einem weiteren Break zum 4:2 zum K.o.-Schlag aus. Davon erholte sich Federer nicht mehr.

Mühe mit der Umstellung

In den beiden folgenden Aufschlagspielen des Asiaten gewann er gerade noch einen Punkt, ein Vorhandfehler besiegelte die Niederlage nach nicht einmal eineinhalb Stunden. «Wir hatten beide Mühe, unseren Rhythmus zu finden», analysierte der enttäuschte Schweizer kurz nach dem Ende. «Ich hatte auch ein paar Chancen, aber am Ende des ersten Satzes spielte Kei auch ein paar Wunderbälle.

Er hat sich damit den Sieg verdient. Am Ende spielte ich einfach nicht gut genug.» Mühe bereitete Federer die Umstellung auf die für einen Hallenplatz relativ langsamen Bedingungen in der O2 Arena. «Aber das ist ja für alle gleich», relativierte er. «Und eigentlich spiele ich ja gern und gut hier.»

Zeitweise spielte Nishikori brillant. Aber nur einzelne Punkte.

Die schwache Leistung erstaunt nach den starken Auftritten Federers in Basel und Paris-Bercy. Das Aus bedeutet sie beim Turnier des besten acht aber noch nicht. Er bekommt am Dienstag gegen Dominic Thiem eine zweite Chance. Die Situation ist eher ungewohnt für den Basler. Bei seiner 16. Masters-Teilnahme verlor er erst zum vierten Mal sein Auftaktspiel (nach 2007 gegen Fernando Gonzalez, 2008 gegen Gilles Simon und 2013 gegen Novak Djokovic). Der weitere Verlauf war danach sehr unterschiedlich. 2007 gewann Federer das Turnier, 2008 schied er zum einzigen Mal in der Vorrunde aus und 2013 scheiterte er danach im Halbfinal gegen Rafael Nadal.

«Ich will das Positive mitnehmen, das Negative analysieren und das Spiel abhaken.»

Roger Federer

Sein Rezept ist simpel. «Das Positive von heute mitnehmen, das Negative analysieren und das Spiel abhaken», erklärte er. «Wenn ich heute die Halle verlasse, konzentriere ich mich auf das nächste Spiel. Ich bin froh, erhalte ich einen Tag Pause.» Gegen Thiem weist er mit 1:2 Siegen eine negative Bilanz auf. Die letzte Partie liegt allerdings bereits zweieinhalb Jahre zurück. (abu/sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Tennis-Quiz

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel