Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bilder: shutterstock / bearbeitung: watson

Emma Amour

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Ich bin möglicherweise etwas verschossen. In einen Hotel-Rezeptionisten. Und in all seine abenteuerlichen Storys. Und dann auch noch in die Art und Weise, wie er mich nimmt, wenn er nicht redet.



Vielleicht ist Mauro das, was ich mir immer wünschte. Der Gute ist unglaublich lustig, selbstironisch, belesen, klug, charmant, grosszügig, leidenschaftlich und vor allem ist Mauro schampar hemmungslos.

Letzteres könnte an seinem Job liegen. Mauro leitet das Rezeptionsteam eines sehr coolen Zürcher Hotels. Mauro steht selber oft an der Rezeption. Nicht weil er muss, sondern weil ihm die Arbeit unglaublich viel Spass macht. Und ihm enorm viel über Menschen beibringt. Beziehungsweise über deren Sexleben.

Von Anfang an.

Mauro habe ich in meiner Dating-App gefunden. Wir matchen und chatten an einem Samstagabend. Nach Mitternacht. Ich sitze daheim auf dem Sofa, er hinter der Rezeption, weil er Nachtschicht hat.

Spontan lädt er mich ins Hotel ein. Ich besorge Chips, Schokolade und Wein an der Tanke, bevor ich mich kurz nach ein Uhr mit Mauro treffe. Er, knapp über 40, leicht melierte Schläfen und Bart, gross, braunhaarig mit tiefer Stimme, empfängt mich mit offenen Armen und Hotelschlarpen. Seien ja sicher bequemer als meine High Heels. Bin begeistert. Lehne dennoch dankend ab. Das Ausziehen meiner Schuhe ruiniert mein ganzes Outfit. Frauen wissen, wovon ich spreche.

Sie kommen zu sechst, um zu swingen!

Mauro und ich reden. Und reden. Und lachen. Am meisten über all die Sexgeschichten, die er mir erzählt. Von Paaren, die keine sind und die sich nur zum Vögeln hier treffen. Von One-Night-Stand-Bekanntschaften, die zu betrunken sind, um nur schon einzuchecken. Von Paaren, die zu sechst anreisen, um ein Wochenende fernab ihrer Kinder zu swingen. Die buchen meist die Suite. Die danach, laut Mauro, nicht sehr gut riecht und überall etwas klebrig ist.

Und dann wären da noch die Escort Girls, die vorwiegend Businessreisende besuchen/beglücken. Und Callboys, die sich die Hausfrau an gewöhnlichen Nachmittagen für zwei Stunden gönnt. Die Zimmer sehen postkoital meist schwierig aus. Witzig sei aber das Zeugs, das die Menschen liegen lassen: Knebel für in den Mund, Dildos, Vibratoren, Dessous. Einer liess sogar mal seine Gummisusi im Bett. Diskret angemailt antwortete er mit: «Sie können sie entsorgen. Tilda hat das Zeitliche gesegnet.»

Derweil ist es kurz vor 5 Uhr. Je länger ich Mauros Geschichten lausche, desto beflügelter bin ich. Seine Lachfalten, seine Gestik, seine Mimik, sein Humor. Bezaubernd ist er. Ob die Suite heute denn belegt sei, will ich wissen. Sie ist nicht. Ich lache. Er lacht. Bis zu Mauros Schichtende dauert es eine knappe Stunde.

In den siebten Himmel gevögelt

Genug Zeit, um mir die Suite zu zeigen. Bis wir oben sind, bin ich mir ziemlich sicher, dass nichts laufen wird. Dass und wie sehr ich mich irre, erfahre ich, noch bevor er die Türe hinter uns geschlossen hat. Mauro drückt mich an die Wand, hebt mein rechtes Bein hoch, öffnet dabei mit links – und nur einer Hand – meinen BH. Ein Profi. Noch bevor ich Bett und Bad bei Licht gesehen habe, stehe ich nackt unter der Regendusche und knutsche wild. Wann er sich seiner Kleider entledigt hat, weiss ich gar nicht.

Nass landen wir auf dem riesigen Bett. Er öffnet das rechte Nachttischli-Schublädli und zückt Kondome. Sehr gut. Wir machen noch ein bisschen sehr wild rum, bevor er mich sehr bestimmt umdreht, um mich – sorry für den Wortlaut – husch in den siebten Himmel zu vögeln. Ich komme, er kommt. Dann Zigi danach über den Dächern Zürichs.

Bevor wir die Suite verlassen, tippe ich meine Nummer in sein Handy. Was dazu führt, dass der Gute 1,5 Stunden später erneut mit mir im Bett liegt. In meinem. Und da bis Sonntagabend spät bleibt.

Was seither passiert ist, liest du nächste Woche. Ein bisschen Spass mit Cliffhanger muss auch mal sein.

(Sorry dafür.)

Adieu,

Bild

Diese Stars zeigen: Kurvig ist sexy und macht erfolgreich!

Auch sehr sexy: Nico Franzoni schaut zum ersten Mal «Der Bachelor»

Video: watson/Angelina Graf

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...

... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. watson

Mehr von Emma Amour:

«Ich kann es nicht lassen, meine Ex-Affäre auf Social Media zu stalken»

Link zum Artikel

Mundgeruch, Panik, Scheissfrisur ... Mein erster Morgen mit dem Zyklopen!

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

Extra-Emma! Zum Valentinstag hier Antworten auf 14 dringende Fragen

Link zum Artikel

Leute, es ist passiert! Der Zyklop und ich hatten Sex

Link zum Artikel

«Wie verliere ich am Valentinstag nicht die Nerven?»

Link zum Artikel

Emma Emergency, Teil III! Für ganz dringende Fragen: Bitte hier melden!

Link zum Artikel

Das (null) perfekte Date mit dem Zyklopen

Link zum Artikel

«Wie wichtig ist Frauen der Penis beim Sex?»

Link zum Artikel

Wir müssen über Romantik trotz Arschfisteln reden, Leute!

Link zum Artikel

«Ich gerate immer an liierte Frauen …»

Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

Link zum Artikel

«Vielleicht bin ich doof und er will nur Sex …»

Link zum Artikel

Sorry Mami, eventuell liebe ich einen Zyklopen (oder einen Dealer)

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

13 bescheidene (Haha!) Wünsche für 2020

Link zum Artikel

«Er versuchte, ohne Gummi in mich einzudringen …»

Link zum Artikel

Ich habe aufgehört zu rauchen: 24 Stunden in meiner persönlichen Hölle

Link zum Artikel

«Plötzlich erlebe ich, dass Männer keinen Sex mit mir wollen»

Link zum Artikel

Das Comeback des kiffenden Jules: Merry XXX-mas to me!

Link zum Artikel

«Ich begann, heimlich in Sexkinos zu gehen …»

Link zum Artikel

An alle Singles: Mit diesen 10 Tipps überstehen wir Weihnachten!

Link zum Artikel

«Ich habe mich in dieselbe Frau wie mein Kumpel verschossen – was tun?»

Link zum Artikel

Extra-Emma! Hier folgen die Antworten auf eure 13 dringendsten Fragen

Link zum Artikel

Der Ja-Sager, seine 10'000 JAs und mein NEIN

Link zum Artikel

«Wie sage ich ihm nett, dass er beim Sex etwas anders machen soll?»

Link zum Artikel

Emma Emergency, Teil II! Für ganz dringende Fragen: Bitte hier melden!

Link zum Artikel

Mein Date, die Sexmesse und ich!

Link zum Artikel

«Hand- und Blow-Job-Fragen ignoriert sie…»

Link zum Artikel

Wie ich in der Shisha-Bar Liebeskummer wegtwerke!

Link zum Artikel

«Wir wollten Sex, jetzt sind wir dummerweise verliebt»

Link zum Artikel

Ich öffne für euch die Büchse der Pandora aka meine Inbox, Teil III

Link zum Artikel

Der Tubel, der... ach, lest selbst und leidet mit mir!

Link zum Artikel

«Reicht Liebe, um eine Beziehung aufrecht zu erhalten?»

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

«Plötzlich schläft mein Freund schlecht neben mir»

Link zum Artikel

Yo Ladies, hier kriegen wir unser Fett weg!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Arbeitgeber sollten sich um BDSM-Menschen reissen» – Ralph H.* über Sex ohne Genitalien

Ralph H. (30) – der eigentlich anders heisst – steht auf Fesselspiele. Er sitzt im Vorstand der «IG BDSM» – einem deutschschweizerischen Verein, der sich um die Interessen von Menschen kümmert, die auf harte Weise miteinander intim werden. Sie bieten Workshops und sogenannte Playpartys an. Ralph H. sagt, BDSM habe ihm Dinge über Intimität beigebracht, die ihm im Alltag helfen.

Vielerorts ist BDSM als «perverse Spielerei» verpönt. Das hindert sie aber nicht daran ihrer Neigung zu frönen?Ralph H.*: Genau.

Von was für Spielereien sprechen wir denn hier?Also BDSM steht ja für viele verschiedene Dinge: Fesselspiele, Bestrafungen, Dominanz und Unterwerfung oder Sadomaso. Mein Ding ist am ehesten das Fesseln.

Wie muss man sich das vorstellen?Du raubst jemanden die Bewegungsfreiheit. Du fesselt eine Person entweder ganz klassisch mit Seilen an ein Bett, schnürst den …

Artikel lesen
Link zum Artikel