DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«No Billag»: Rund 45 Beschwerden gegen SRF und RTS

19.02.2018, 19:51

Die Radio- und Fernsehsender des SRF haben im Zusammenhang mit der No-Billag-Abstimmung 40 Beschwerden erhalten. Auf Westschweizer Seite erhielten die Sender des RTS fünf Beschwerden.

In der Deutschschweiz betreffen drei Viertel der Beanstandungen die Sendung «Arena» vom 2. Februar, die sich um die Abstimmung vom 4. März drehte. Rund zehn andere Sendungen waren ebenfalls umstritten und erhielten von Fall zu Fall eine bis drei Beschwerden, sagte der SRF-Ombudsmann Roger Blum auf Anfrage.

Blum erklärt den grossen Unterschied zwischen dem SRF und RTS damit, dass die Romands «nicht genauso kritisch» gegenüber dem SRF seien wie die Deutschschweizer.

Die meisten Beschwerden gegen die Arena-Sendung seien zum Grossteil noch in Bearbeitung. Mehrere Personen hätten sich an der Voreingenommenheit des Moderators gestört, welcher die Unterstützer von «No Billag» zu oft unterbrochen habe und ihnen zu wenig Gelegenheit liess, Fragen an die Medienministerin Doris Leuthard zu stellen.

Weitere Beschwerden möglich

Die Sender des RTS waren vor Ende 2017 mit drei Beschwerden konfrontiert, zwei weitere folgten Anfang 2018, wie die RTS-Ombudsfrau Raymonde Richter gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Beschwerden aus dem letzten Jahr betrafen die Sendung «Mise au point», welche den Eindruck vermittelt habe, dass welsche Komitee «No Billag» und ihr Präsident Nicolas Jutzet forderten den Tod der SRG. Bei den zwei anderen Beschwerden wurde die mangelnde Zurückhaltung der RTS-Journalisten kritisiert.

Gemäss Raymonde Richter und Roger Blum könnten noch weitere Beschwerden vor der Abstimmung am 4. März eintreffen. Aufgrund der grossen Zahl der Reklamationen in der Deutschschweiz könnten nicht alle Personen vor dem Urnengang eine Antwort erhalten. Blum räumte ein, dass bei zwei oder drei Sendungen die nötige Unparteilichkeit zu vermissen gewesen sei. (sda)

No Billag: Diese Promis kämpfen gegen die Initiative

1 / 11
No Billag: Diese Promis kämpfen gegen die Initiative
quelle: thomas schlittler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht «Der Bestatter» aus, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Video: watson/Lya Saxer, Angelina Graf

Alles zur No-Billag-Initiative [05.03.2018,cbe]

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir sind wütend»: IPS-Leiter hält den Politikern in der Corona-«Arena» den Spiegel vor
Omikron, Massnahmen, Spaltung: Die SRF «Arena» war überladen an Unterthemen zum Coronavirus. Der bedeutendste Gast war nicht im Studio: Von der Covid-Station aus sprach er Tacheles und liess alle verstummen.

Déjà-vu, déjà-discuté : Die Zahlen steigen, die Lage ist ernst und alle müssen jetzt mitmachen. Wäre «das Coronavirus – Swiss Edition» der Titel einer Serie, die gerade anläuft, würde man den Laptop oder Fernseher schleunigst ausschalten. Es wäre langweilig. Vielleicht dachte sich «Arena»-Morderator Sandro Brotz deshalb: Let's spice things up!

Zur Story