DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Australian Open, Viertelfinals
Männer:
Pouille (28) – Raonic (16) 7:6 6:3 6:7 6:4
Djokovic (1) – Nishikori (8) 6:1 4:1 w.o.
Frauen:
Osaka (4) – Switolina (6) 6:4 6:1
Pliskova (7) – Williams (16) 6:4 4:6 7:5
Serena Williams zeigte im letzten Satz nach ihrer 5:1-Führung gegen Karolina Pliskova keine gute Leistung mehr. 
Serena Williams zeigte im letzten Satz nach ihrer 5:1-Führung gegen Karolina Pliskova keine gute Leistung mehr. Bild: AP/AP

Nishikori gibt gegen Djokovic auf +++  Williams vergeigt 5:1-Führung im letzten Satz

23.01.2019, 10:48

Novak Djokovic kam sehr einfach in die Halbfinals des Australian Open. Sein Viertelfinal-Gegner Kei Nishikori, der drei seiner vier Matches in fünf Sätzen gewonnen hatte, musste nach nur 52 Minuten beim Stand von 6:1, 4:1 für die Weltnummer 1 aufgeben.

Auch im Halbfinal ist Djokovic hoher Favorit. Er trifft am Freitag auf den überraschenden, als Nummer 28 gesetzten Franzosen Lucas Pouille. Der Franzose qualifiziert sich mit einem Viersatz-Sieg gegen Milos Raonic überraschend für die Halbfinals des Australian Open.

Lucas Pouille steht in Melbourne im Halbfinale.
Lucas Pouille steht in Melbourne im Halbfinale.Bild: AP/AP

Der 24-jährige Pouille steht damit erstmals im Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers. Die Nummer 31 der Weltrangliste besiegte Raonic, der zuvor gegen Stan Wawrinka und Alexander Zverev überzeugt hatte, mit 7:6 (7:4), 6:3, 6:7 (2:7), 6:4.

Pouille musste auf dem Weg in den Halbfinal keinen Top-Ten-Spieler bezwingen. Am Freitag trifft er nun auf den Weltranglistenersten Novak Djokovic aus Serbien. Im ersten Halbfinal stehen sich bereits am Donnerstag der Spanier Rafael Nadal und der griechische Federer-Bezwinger Stefanos Tsitsipas gegenüber. 

Williams scheitert dramatisch

Topfavoritin Serena Williams scheitert am Australian Open überraschend in den Viertelfinals an Karolina Pliskova. Naomi Osaka steht als erste Japanerin seit 1994 ebenfalls im Halbfinal.

Williams vergab gegen die Tschechin Pliskova vier Matchbälle und verlor nach knapp zweieinviertel Stunden 4:6, 6:4, 5:7. Die 37-jährige Amerikanerin führte gegen die Weltnummer 8 im dritten Satz mit 5:1, ehe Pliskova Game um Game aufholte. Williams hatte sich beim ersten Matchball den Knöchel übertreten und schien danach in ihren Bewegungen eingeschränkt. Die 23-fache Grand-Slam-Siegerin verpasste es damit, zur Rekordsiegerin Margaret Court aufzuschliessen.

Pliskova trifft im Halbfinal auf die US-Open-Siegerin Naomi Osaka. Diese steht nach einem 6:4, 6:1-Sieg gegen Jelina Switolina als erste Japanerin seit 1994 im Halbfinal des Australian Open. Nach einem relativ ausgeglichenen ersten Satz mit vielen Breaks konnte die Ukrainerin im zweiten Durchgang nicht mehr mithalten. Die Masters-Siegerin musste sich auch an der rechten Schulter behandeln. Lassen qualifizierte sich Osaka in nur 72 Minuten für die Halbfinals.

Naomi Osaka
Naomi OsakaBild: AP/AP

Die 21-Jährige ist die erste Japanerin seit Kimiko Date vor einem Vierteljahrhundert im Halbfinal des Australian Open. Date verlor damals in der Runde der letzten vier gegen die spätere Siegerin Steffi Graf. Osaka trifft nun in der Nacht auf Donnerstag auf Serena Williams oder Karolina Pliskova.

Die Tochter eines Haitianers und einer Japanerin, aktuell Weltranglisten-Vierte, bleibt damit auch am Rennen um die neue Nummer 1. Mit Osaka, Pliskova und Petra Kvitova haben drei der vier Halbfinalistinnen die Chance, Simona Halep an der WTA-Spitze abzulösen. (sda)

Die besten Bilder des Australian Open 2019

Mehr Tennis

Alle Storys anzeigen

Der Ex-Tennisstar sucht acht seiner Pokale

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Max Eberls emotionaler Rücktritt: «Möchte mit diesem Fussball gerade nichts zu tun haben»

Am Freitag hat Manager Max Eberl seinen Rücktritt bei Borussia Mönchengladbach bekannt gegeben. Damit geht eine Ära zu Ende: Eberl arbeitete seit 1999 für die «Fohlen», die letzten gut 13 Jahre als Sportdirektor.

Zur Story