DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06079828 Roger Federer of Switzerland celebrates his win over Grigor Dimitrov of Bulgaria in their fourth round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 10 July 2017.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Federer zeigte gegen Raonic eine fast perfekte Leistung. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

«Man kann schlechter spielen» – Roger Federer ohne Satzverlust im Wimbledon-Halbfinal



>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Federer erteilte in seinem 100. Match in Wimbledon dem Vorjahresfinalisten zwei Sätze lang eine Lehrstunde. Während er den Aufschlag des 1,96m grossen Raonic hervorragend zu neutralisieren wusste und den Kanadier bei dessen Service regelmässig unter Druck setzte, schlug er bei eigenem Aufschlag Winner um Winner. 

«Man kann sehr viel schlechter spielen.»

Roger Federer

Federer gab sich sehr zufrieden mit seiner Leistung: «Ich bin sehr zufrieden mit meinem Spiel. Natürlich kann man immer besser spielen, aber man kann auch sehr viel schlechter spielen.» Die Bedingungen seien heute nicht ganz so schnell gewesen, wie noch zu Beginn der Woche. Es sei ihm aber sehr gut gelungen, sich daran anzupassen. 

Der beste Schlag des Spiels.

Erst im dritten Satz glich sich das Geschehen aus. Richtig in Bedrängnis geriet Federer beim Stand von 3:4, nachdem er bereits zu Beginn des Durchgangs eine erste Breakchance abgewehrt hatte. Mit erneut brillantem Spiel befreite er sich aber aus der brenzligen Situation. Das Tiebreak drehte er nach einem 0:3-Rückschlag mit fünf Punkten in Folge. Nach 1:57 Stunden und einem Fehler Raonics beendete Federer seinen einmal mehr beeindruckenden Auftritt.

Der «PseudoFed» ganz bescheiden.

Mit dem zehnten Sieg im 13. Duell mit Raonic stellte Federer eine weitere Rekordmarke in Wimbledon auf. Mit seinem zwölften Halbfinal-Einzug an der Church Road übertraf er Jimmy Connors. Erreicht Federer den Final am Sonntag wird er mit dem Amerikaner gleichziehen, was die Anzahl Partien in Wimbledon betrifft.

Der Matchball.

«Ich hoffe Andy und Novak sind nicht schlimm verletzt.»

Roger Federer

In seinem 42. Grand-Slam-Halbfinal trifft Federer am Freitag auf Tomas Berdych, den Wimbledon-Finalisten von 2010. Der Tscheche profitierte beim Stand von 7:6 (7:2), 2:0 von der verletzungsbedingten Aufgabe von Novak Djokovic. Der dreifache Wimbledonsieger aus Serbien hatte sich nach dem Verlust des ersten Satzes am Ellbogen behandeln lassen, nachdem er bereits in der Achtelfinal-Partie gegen Adrian Mannarino über Schulterbeschwerden geklagt hatte.

Darauf angesprochen meint Federer: «In unserem Alter ist man sich der Gefahr auf Verletzungen immer bewusst. Ich hoffe bei Andy und Novak ist es nichts schlimmes». Er freue sich auf die Partie gegen Berdych: «Tomas ist ein guter Freund von mir.»

Gegen Berdych hat Federer 18 von 24 Partien gewonnen. Zuletzt besiegte er den 31-jährigen Tschechen auf dem Weg zu seinen Triumphen am Australian Open und in Miami. (abu/sda)

So stark hat sich die Tennismode im Laufe der Jahre verändert

Tennis-Quiz

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic im Glück

Federer verliert den packenden Fünfsätzer – der unglaubliche Final von Wimbledon

Aus der Traum. Nach heroischem Kampf muss Federer seine Träume eines achten Wimbledon-Sieges begraben und sich Novak Djokovic nach 3:57 Stunden mit 7:6, 4:6, 6:7, 7:5, 4:6 geschlagen geben.

Der 18. Major-Titel stand auf dem Programm. Roger Federer schnupperte nach einer unglaublichen Wende im vierten Satz am achten Wimbledon-Titel. Sein Konkurrent Novak Djokovic wollte dies nach drei verlorenen Grand-Slam-Finals jedoch verhindern und kam nach 3:57 Stunden zu seinem zweiten Matchball. Mit einem Backhand-Fehler schenkt ihm der Schweizer den zweiten Wimbledon-Sieg der Karriere. Djokovic wird am Montag wieder die Weltnummer 1 sein, Federer die Weltnummer 3.

Erst einmal standen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel