Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, Halbfinals

Bacsinszky – Ostapenko 15 Uhr

Halep – Pliskova 16.30 Uhr

Timea Bacsinszky of Switzerland clenches her fist after defeating France's Kristina Mladenovic during their quarterfinal match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Tuesday, June 6, 2017 in Paris. Bacsinszky won 6-4, 6-4. (AP Photo/Michel Euler)

Bacsinszky glaubt, dass ihr die Niederlage gegen Serena vor zwei Jahren hilft. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

«Vielleicht trinkt sie ja den Druck weg» – Bacsinszky und ihre einmalige Chance

Ein Grand-Slam-Halbfinal gegen die Nummer 47 der Welt, die noch nie ein Turnier gewonnen hat. Das klingt für Timea Bacsinszky nach einer einmaligen Chance. Auf der anderen Seite hat Jelena Ostapenko nichts zu verlieren.



Die Lettin, die am Halbfinaltag ihren 20. Geburtstag feiert, hatte Anfang Jahr am Australian Open erstmals überhaupt die 3. Runde eines Grand-Slam-Turniers erreicht. Einen WTA-Titel hat sie (noch) keinen in ihrem Palmares. Zudem gilt sie mit ihrem Vollgas-Powertennis nicht gerade als Sandspezialistin.

«Das ist eigentlich nicht mein Lieblingsbelag», bestätigte sie nach dem Sieg am Dienstag. In Paris hat sie nun aber unter anderen die Olympiasiegerin Monica Puig, die ehemalige French-Open-Finalistin Samantha Stosur und die frühere Nummer 1 Caroline Wozniacki bezwungen.

abspielen

Die Lettin ist gefährlich: Die Highlights ihrer Viertelfinal-Partie gegen Wozniacki. Video: YouTube/Roland Garros

«Sie steht im Halbfinal, weil sie unglaublich gut spielt», betont denn auch Timea Bacsinszky. Von zusätzlichem Druck, weil sie die Favoritin ist, will sie nichts wissen. Vielmehr hofft sie an ihrem 28. Geburtstag auf ihre zusätzliche Erfahrung. «Der verlorene Halbfinal vor zwei Jahren gegen Serena Williams wird mir helfen», denkt sie. Damals führte sie mit einem Satz und einem Break, ehe die Amerikanerin wie aus heiterem Himmel zehn Games in Folge gewann.

Obwohl sie noch nie gegen Ostapenko gespielt hat, kennt die als Nummer 30 gesetzte Waadtländerin ihre Gegnerin gut, weil sie letztes Jahr in Wuhan zusammen Doppel gespielt haben. «Sie hat einen guten Aufschlag und zieht ihre Schläge voll durch», weiss Bacsinszky. «Aber sie ist auch sehr nett und sehr lustig.»

Meisterin der Variation

Bacsinszky glaubt zwar nicht, dass die junge Ostapenko wegen ihrer Unerfahrenheit nervös sein könnte. «Ich habe den Eindruck, dass sie nie ein Zögern verspürt. Vielleicht trinkt sie ja den Druck weg.» Die Schweizerin spielt aber in der Regel gut gegen die Spielerinnen mit den harten Grundlinienschlägen, da sie eine der wenigen Frauen ist, die einen Plan B aus dem Ärmel ziehen und ihr Spiel variieren kann.

abspielen

So spielte sich Bacsinszky in den Halbfinal. Video: YouTube/Roland Garros

Dass beide am gleichen Tag Geburtstag feiern, findet sie amüsant. «Ihr Geburtstag ist aber viel wichtiger», sagte sie lachend. «Sie wird erstmals eine zwei vorne dran haben, 28 ist dagegen überhaupt nichts Spezielles.» Der 8. Juni hingegen hat in der Geschichte von Roland Garros eine besondere Bedeutung. Ein gewisser Gustavo Kuerten gewann am 8. Juni 1997 erstmals das French Open – als Nummer 66 der Welt. Noch 19 Plätze schlechter klassiert als die begeisterte Samba-Tänzerin Ostapenko. Bacsinszky ist also gewarnt. (abu/sda)

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era

Tennis-Quiz

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

«Da gibt es keine Magie» – warum Julius Nättinen der gefährlichste Spieler der Liga ist

Der finnische Stürmer Julius Nättinen wird allen Vorschusslorbeeren gerecht und schiesst bei Ambri-Piotta Tor um Tor. Wir suchen nach Gründen für den Torrausch – in den Analytics, aber auch bei Teamkollegen und Nättinen selbst.

Zehn Spiele, zwölf Tore. Das ist die unfassbare Ausbeute von Julius Nättinen. Der finnische Stürmer musste grosse Erwartungen erfüllen und hat diese aber bereits übertroffen. Nachdem er den Saisonstart wegen einer leichten Blessur noch verpasst hatte, schiesst er nun mehr als ein Tor pro Spiel.

Wie ist das möglich? Dieser Frage wollen wir auf den Grund gehen. Dafür ziehen wir einerseits Statistiken zu Rate, sprechen aber auch mit Leuten, die Nättinen schon gut kennen: einem Scout, einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel