Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, celebrates after defeating Frances Tiafoe, of the United States, at the U.S. Open tennis tournament, Tuesday, Aug. 29, 2017, in New York. (AP Photo/Julio Cortez)

Grosse Erleichterung nach dem Sieg gegen Tiafoe: Der Rücken hält. Bild: AP/AP

«Ich habe den Ball nicht richtig gesehen» – Federers Kampf, der Gold wert sein könnte



Roger Federer ist nach dem hart erkämpften Erstrunden-Sieg gegen den Amerikaner Frances Tiafoe zuversichtlich für den Rest des Turniers. Ab jetzt werde es immer besser gehen, ist er überzeugt.

«Ich habe den Ball nicht richtig gesehen.»

Roger Federer

Der Fünfsatz-Sieg gegen den 19-jährigen Amerikaner war geprägt von Hochs und Tiefs. Überrascht war Federer vom Verlauf seines ersten Matches seit über zwei Wochen nicht. Seit dem gegen Alexander Zverev verlorenen Final von Montreal, als sich Rückenbeschwerden bemerkbar machten, kam er kaum zum Tennis spielen. Der Fokus lag auf der Rehabilitation.

Der Matchball im Video.

Gegen Tiafoe sei er vorsichtig gestartet, um zu sehen, wie der Körper reagiert. «Ich habe eine Spur zu defensiv gespielt», erklärte Federer. «Ich habe den Ball nicht richtig gesehen, und die Koordination der Beine war nicht richtig da. Diese Sachen plus die vorsichtige Einstellung machen aus, dass dann etwa 40 Prozent fehlen.» Mit der Zeit fand er seinen Rhythmus, selbst wenn er im vierten Satz nochmals eine Baisse hinnehmen musste.

Dieses Spiel gab mir alles, was ich brauche: Information, Selbstvertrauen, ein besseres Gefühl.»

Roger Federer

Das Wichtigste war ohnehin, dass er die 1. Runde überstanden hat. Er sei immer ruhig geblieben, auch im fünften Satz. Dass er zum Turnierauftakt hart kämpfen musste, «könnte Gold wert sein». Die Partie habe ihm Informationen, Selbstvertrauen und ein besseres Gefühl gegeben. «Alles, was ich brauche», versicherte er. «Jetzt muss nur noch der Rücken halten.»

Play Icon

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/Tennis Today

Federer ist überzeugt, dass der Rücken jeden Tag ein bisschen besser wird, womit er auch implizierte, dass er noch nicht in perfektem Zustand ist. Nun hat der 19-fache Grand-Slam-Sieger zwei Tage Pause, ehe die Zweitrunden-Partie ansteht. Dann soll alles noch etwas besser laufen als gegen Tiafoe: «Ich bin ins Turnier gegangen mit der Überzeugung, dass alles besser wird von jetzt an.» (sda)

Die vielen Gesichter des «Maestros»

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link to Article

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link to Article

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link to Article

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link to Article

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article