DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06434844 A handout photo made available by Tennis Australia shows Roger Federer (not pictured) of Switzerland's family; Mirka Federer (L) and two sets of twin children, Myla Rose Federer, Charlene Riva Federer, Lenny Federer and Leo Federer, watching Federer participating in the Rod Laver Arena Spectacular as part of Kids Tennis Day at Melbourne Park in Melbourne, Australia, 13 January 2018. The Australian Open starts on 15 January.  EPA/FIONA HAMILTON / TENNIS AUSTRALIA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Mirka mit den vier Kindern Mila Rose, Lenny, Charlene Riva und Leo an einem Kids Tennis Day in Melbourne. Bild: EPA/TENNIS AUSTRALIA

Was die Federer-Zwillinge den Papa nach dem 20. Grand-Slam-Titel Wichtiges fragen mussten

simon häring, melbourne



Erst gegen 3 Uhr stösst Roger Federer mit Freunden in einer Bar auf seinen Sieg an, im Gepäck den Norman Brooks Challenge Cup, zuvor musste er auch noch zum Dopingtest.

«Es ist unglaublich, wie lange alles dauert und wie viele Dinge es zu erledigen gibt», sagt der Baselbieter vor dem Government House in Melbourne. Nur drei Stunden hat er geschlafen. «Ich bin einfach nur müde und habe wenig geschlafen. Aber es war ein schöner Abend, weg vom Rampenlicht. Nur mit Freunden und Familie

Es sei ein entspannter Abend gewesen. Erst im Morgengrauen kehrt Federer ins Hotel zurück. Die Kinder schliefen noch. «Ich war bei den Mädchen, um zu schauen, ob sie zugedeckt sind. Dann sind sie aufgewacht und aufgesprungen und haben mich gefragt: Hast du gewonnen? Sie haben sich mega für mich gefreut. Wir haben dann noch ein Foto gemacht. Zum Glück gingen sie danach wieder schlafen», erzählt Federer. Zum Fototermin erscheint er nach nur drei Stunden Schlaf wieder alleine – mit belegter Stimme zwar, aber doch erstaunlich frisch.

«20. Diese Zahl war nicht vorstellbar.»

Roger Federer

Der Anruf von Bundesrat Berset

Schon am Abend des Sieges hatte er gesagt, er werde wohl mehr Zeit benötigen, um zu realisieren, was er erreicht habe. «20. Diese Zahl war nicht vorstellbar. Es ist surreal und mit wahnsinnig vielen Emotionen verbunden.» Noch in den langen Gängen der Rod Laver Arena griff Federer zum Telefon, am anderen Ende der Leitung: Bundespräsident Alain Berset, einer der ersten Gratulanten. Aber nur einer von vielen.

«Schon in der Vergangenheit habe ich oft viele Nachrichten erhalten. Aber diesmal hatte ich das Gefühl, dass es doppelt so viele sind. Das macht mich einfach nur sprachlos.» Meine Freunde und Bekannten freuen sich unheimlich mit mir, sagte Federer. Es seien so viele Menschen, die ihn in all diesen Jahren begleitet hätten. «Sie wissen, dass es nicht einfacher wird, zu gewinnen. Denn es hat sich so viel verändert in meinem Leben. Aber eines ist gleich geblieben: Meine Siege sind das Resultat von harter Arbeit, Hingabe und Leidenschaft.» Oft gehe das vergessen.

«Ich weiss, dass ich es vergessen habe, aber natürlich hoffe ich, zurückzukommen.»

Ergriffenheit, Angst, Erlösung

Einen Moment lang vermischt sich Rührung und Ergriffenheit mit Angst. Tränen sind immer wieder geflossen, aber nicht im letzten Jahr, das von der Dramaturgie her doch so viel emotionaler gewesen war. Selten hatte Roger Federer so sehr mit seinen Gefühlen zu kämpfen. «Ich liebe euch», brachte er noch über die Lippen, dann versagte ihm die Stimme und es flossen die Tränen. Minutenlang.

Die Worte, auf die Millionen Anhänger warteten, verzichtete er. Jene, mit denen er versprach, auch im nächsten Jahr wieder bei den Australian Open zu spielen. Doch Federer denkt nicht an Rücktritt: er hatte schlichtweg vergessen, die unausgesprochene Frage, die wie ein Damoklesschwert über ihm schwebt, zu beantworten. Stunden später holt der 36-Jährige das nach. «Mir ist so viel durch den Kopf gegangen. Für mich war es eine grosse Erlösung. Ich wollte einfach Danke sagen. Ich weiss, dass ich es vergessen habe, aber natürlich hoffe ich, zurückzukommen.» Doch eine Garantie gibt es nicht.

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Video: watson

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

1 / 42
Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tennis-Quiz

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel