Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka of Switzerland reacts after defeating Rafael Nadal of Spain in their men's singles quarter-final tennis match at the Paris Masters tennis tournament at the Bercy sports hall in Paris, France, early November 7, 2015. REUTERS/Charles Platiau

Alles nochmals gut gegangen: Stan Wawrinka zieht den Kopf doch noch aus der Schlinge.
Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Das Viertelfinale wartet: Stan Wawrinka setzt sich in Marseille nach abgewehrten Matchbällen gegen Stachowski durch

Mit einiger Mühe gestaltet Stan Wawrinka seinen ersten Einsatz am ATP-Hallenturnier in Marseille siegreich. Der Romand besiegt den Ukrainer Sergej Stachowski 6:4, 4:6, 7:6 (10:8).



Gegen Stachowski, die Nummer 81 der Weltrangliste, musste Wawrinka zwei Matchbälle abwehren. Stachowski war im Juni 2013 auf einen Schlag bekannt geworden, als er Roger Federer in der 2. Runde in Wimbledon ausschaltete.

Es war ein hartes Stück Arbeit für den Schweizer.
twitter/livetennis

Wawrinka und Stachowski boten den Zuschauern eine attraktive Partie auf hohem Niveau. Zu Beginn des dritten Satzes sah es nach einer Niederlage für Wawrinka aus. Nach einem beinahe perfekten zweiten Satz, in dem Stachowski bei eigenem Service bloss drei Punkte abgegeben und den einzigen Breakball verwertet hatte, nutzte er auch im finalen Durchgang die erste Chance zum Servicedurchbruch.

Abgewehrte Matchbälle

Wawrinka reagierte jedoch im Stile eines Champions und schaffte das Re-Break zum 2:2. Es kam zur Kurzentscheidung. In dieser wehrte der Waadtländer nach einer 4:1-Führung beim Stand von 5:6 und von 7:8 Matchbälle ab – den ersten mit einem Servicewinner, den zweiten mit einem Ass. Nach knapp zwei Stunden nutzte er dann seinen zweiten Matchball mit einem Rückhandwinner.

Die unterhaltsame Twitter-Unterhaltung zwischen Stan und Donna Vekic.

Schon im ersten Satz hatte sich Wawrinka gegen den unangenehm zu spielenden Stachowski, der so oft wie möglich ans Netz stürmt und es daher schwierig macht, einen guten Rhythmus zu finden, mental auf der Höhe der Aufgabe präsentiert. Nachdem beide bis zum 3:3 ihren Aufschlag ohne grössere Probleme durchgebracht hatten, sah sich der Waadtländer drei Breakbällen in Serie gegenüber. Er wehrte diese jedoch souverän ab. Nach einem Fehler von Stachowski gelangen ihm je zwei Asse und Servicewinner. Wawrinka seinerseits verwertete den zweiten Breakball zum Gewinn des ersten Satzes, wobei er von einer missglückten Vorhand des Ukrainers profitierte.

Es wartet das Duell mit Freund Benoît Paire

Damit revanchierte sich Wawrinka für die Niederlage an gleicher Stätte vor einem Jahr, als er bei seiner zweiten Teilnahme in Marseille im Viertelfinal in drei Sätzen verloren hatte. Damals reiste er jedoch nach einem Turniersieg in Rotterdam in den Süden Frankreichs und war nicht mehr ganz so frisch. Im Head-to-Head steht es nun 2:1 für den Schweizer.

Gegner im Achtelfinal wird ein Franzose sein, entweder Benoît Paire (ATP 22) oder Qualifikant Vincent Millot (ATP 196). Gegen seinen guten Freund Paire hat er die letzten vier Matches allesamt gewonnen (total 6:1), gegen Millot spielte er noch nie. (sda)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Tennis-Quiz

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wawrinkas bitterste Grand-Slam-Pleiten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwieriges Los für Bencic und Wawrinka – was du zum Australian Open wissen musst

Am 8. Februar startet mit dem Australian Open das erste Tennis-Highlight der Saison. Im Gegensatz zu anderen Sportevents sind in Melbourne auch Zuschauer mit von der Partie. Wir beantworten die wichtigsten Fragen vor dem Turnierstart.

Das Australian Open wurde wegen der Coronavirus-Pandemie und den deshalb stark verschärften Einreisebedingungen in Australien um drei Wochen nach hinten verschoben. Das Turnier beginnt am Montag, 8. Februar und dauert zwei Wochen. Das Endspiel der Herren findet am Sonntag, 21. Februar statt, jenes der Damen einen Tag früher.

Die Zeitverschiebung von der Schweiz nach Melbourne beträgt zehn Stunden. Los geht der Spielbetrieb also jeweils um 1 Uhr in der Nacht Schweizer Zeit. So sieht der Spielplan …

Artikel lesen
Link zum Artikel