DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, wipes his brow during his final match against Alexander Zverev, of Germany, at the Rogers Cup tennis tournament, in Montreal on Sunday, August 13, 2017. THE CANADIAN PRESS/Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Muss Federer das Turnier in Cincinnati sausen lassen? Bild: AP/The Canadian Press

Der Rücken! So erklärt Federer seine Final-Schlappe – und muss womöglich pausieren

Nach der deutlichen Finalniederlage in Montreal gegen Alexander Zverev lässt Roger Federer offen, ob er diese Woche in Cincinnati spielen wird. Der Rücken macht  Probleme.



Die Finalniederlage in Montreal macht Federers Weg zur Nummer 1 etwas komplizierter, vor allem, wenn er sich zu einem Verzicht auf das Turnier in Cincinnati durchringen sollte. «Ich werde mich in den nächsten zwei Tagen entscheiden», erklärte der 36-jährige Basler nach dem Spiel. Im zweiten Satz hatte er körperlich angeschlagen gewirkt und bestätigte diese Einschätzung im Interview mit dem Schweizer Fernsehen SRF: «Mitte des zweiten Satzes ist etwas Leichtes passiert, der Rücken fühlt sich etwas steif an. Danach war es nicht mehr das Gleiche.» Er hoffe, dass es nichts Schlimmes sei, wisse aber nicht, ob es für Cincinnati reiche.

«Ich habe mich die ganze Woche ok gefühlt», hatte er zuvor an der Pressekonferenz erklärt. Auch da gab er zu, dass er «hie und da ein wenig Muskelschmerzen» verspürt habe. «Aber das ist normal nach den Ferien und beim ersten Hartplatzturnier.»

Federer zog insgesamt ein positives Fazit des Turniers in Montreal, auch wenn er vom Final mehr erwartet habe. «Ich hatte eher nicht mit diesem Final gerechnet», meinte er und trauerte «ein paar kleinen Chancen in den ersten eineinhalb Sätzen» nach. «Aber nach dem Break im zweiten Satz spielte er befreit auf und ich nicht. Zverev hat auf jeden Fall hochverdient gewonnen.»

«Die Gesundheit geht vor, ich darf jetzt keinen Blödsinn machen»

Roger Federer

Auf nach Cincinnati

Federer reiste noch am Sonntagabend nach Cincinnati.« Ich muss nun schauen, wie ich mich nach den fünf Spielen in fünf Tagen morgen beim Aufstehen fühle», erklärte er. «Die Gesundheit geht vor, ich darf jetzt keinen Blödsinn machen.»

Roger Federer, of Switzerland, hits a backhand to Alexander Zverev, of Germany, during the final of the Rogers Cup tennis tournament Sunday, Aug. 13, 201, in Montreal. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Im Final in Montreal kam Federer nicht auf Touren.  Bild: AP/The Canadian Press

Dennoch dürfte ihm eine Absage des Turniers im US-Bundesstaat Ohio schwer fallen - nicht in erster Linie, weil er dann vor dem US Open nicht mehr die Nummer 1 werden könnte, sondern weil er in Cincinnati fast immer gut gespielt und bereits sieben Mal gewonnen hat.

Doch Federer denkt langfristig. Lieber sei er Ende die Jahr die Nummer 1 als jetzt vor dem US Open. «Dann könnte ich es die ganzen Ferien geniessen. Wenn ich es jetzt schon werde, muss ich nur all die Fragen der Journalisten beantworten», meinte er lachend. Die nächsten Tage seien entscheidend, um am US Open in der bestmöglichen Verfassung zu sein. In New York ein drittes Grand-Slam-Turnier in diesem Jahr, das 20. insgesamt, wäre «unglaublich». (sda)

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Tennis-Quiz

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Unbesiegbare – oder was Djokovic Federer und Nadal im «GOAT»-Rennen nun voraus hat

Novak Djokovic hat den Griechen Stefanos Tsitsipas in einem 4:11-Stunden-Epos niedergerungen und gewinnt zum zweiten Mal das French Open. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis Djokovic auch der wichtigste Tennis-Rekord gehört.

Wenn es noch die geringsten Zweifel zur Widerstandskraft von Novak Djokovic gegeben haben sollte, so dürften diese endgültig ausgeräumt sein. Der Serbe hat schon Grand-Slam-Finals gewonnen, in denen er Matchbälle abwehrten musste, doch bei den French Open gelingt ihm etwas, das selbst für den besten Tennisspieler der Gegenwart Neuland ist: Zum ersten Mal gewinnt Djokovic einen Grand-Slam-Final, in dem er schon 0:2 Sätze hinten gelegen war und wie der sichere Verlierer aussah.

Nach über vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel